Diamond DART 450

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diamond Dart 450
Prototyp OE-VDA in Farnborough, 2016
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland:

OsterreichÖsterreich Österreich

Hersteller: Diamond Aircraft
Erstflug: 17. Mai 2016

Die Diamond DART 450 (Diamond Aircraft Reconnaissance Trainer) ist ein einmotoriges, doppelsitziges Turboprop-Schulflugzeug des österreichischen Herstellers Diamond Aircraft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung des auf der Luft- und Raumfahrtmesse Farnborough 2014 angekündigten[1] Luftaufklärungstrainers startete im Mai 2015, der Rollout erfolgte im Dezember 2015.[2] Der Prototyp mit dem Kennzeichen OE-VDA hob am 17. Mai 2016 vom Flugplatz Wiener Neustadt zum Erstflug ab.[3] Im Juli 2016 wurde das Flugzeug bei der Farnborough Airshow im Flug vorgeführt.[1] Am 24. Mai 2018 hatte die mit einem General Electric GE H75-100 und Martin-Baker-Mk.16-Schleudersitzen ausgerüstete Kunstflugtrainerversion DART 550 mit dem Kennzeichen OE-VGE ihren Erstflug.[4]

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der freitragende Tiefdecker mit Einfachtrapeztragfläche, Normalleitwerk und einfahrbarem Bugradfahrwerk ist in Kohlenstofffaserverbundbauweise gefertigt. Die Besatzung sitzt hintereinander auf pneumatisch betätigten Schleudersitzen und steuert per Sidestick Quer- und Höhenruder.

Als Antrieb dient ein Iwtschenko Progress AI-450S mit 370 kW (500 PS).[3]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prototyp OE-VDA in Wiener Neustadt
Kenngröße DART 450[5][6] DART 550[4]
Besatzung 1 + 1 (Flugschüler und -lehrer)
Länge 9,75 m
Spannweite 11,79 m
Höhe 3,43 m
Flügelfläche
Flügelstreckung
Nutzlast 870 kg
Leermasse 1430 kg
Rüstmasse etwa 1600 kg
max. Startmasse 2130 kg etwa 2400 kg
Mindestgeschwindigkeit 110 km/h (60 kn)
Höchstgeschwindigkeit 230 kn (426 km/h) 247 kn (457 km/h)
Dienstgipfelhöhe 7010 m (23.000 ft)
Steigrate 12,7 m/s[7]
Reichweite 2300 km (1240 NM), Flugdauer 8 h Flugdauer 8 h
Lastvielfaches +7g/–4g (Kunstflugkonfiguration)

+5g/–2,4g (Aufklärerkonfiguration)[7]

Triebwerk ein Iwtschenko Progress AI-450S, 370 kW
MT-Fünfblatt-Propeller
ein General Electric GE H75-100

Vergleichbare Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Diamond DART 450 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Diamond Aircraft DART-450 World Premiere at Farnborough Airshow 2016. In: diamond-air.at. 12. Juli 2016, abgerufen am 21. April 2017 (englisch).
  2. DART-450. In: diamond-air.at. Abgerufen am 21. April 2017 (englisch).
  3. a b Gerhard Marzinzik: Tandem-Trainer absolviert Erstflug. In: aerokurier.de. 18. Mai 2016, abgerufen am 24. Juni 2016.
  4. a b Diamond DART-550 hebt ab. In: aerokurier.de. 24. Mai 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
  5. Jon Hemmerdinger: Farnborough: Diamond Aircraft takes aim with new Dart 450. In: flightglobal.com. 15. Juli 2014, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  6. DIAMOND DART-450. In: airpower.gv.at. Abgerufen am 12. September 2016.
  7. a b DART-450. (PDF; 3,1 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Diamond Aircraft, archiviert vom Original am 22. April 2017; abgerufen am 21. April 2017 (englisch).