Die Beischlafdiebin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDie Beischlafdiebin
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1998
Länge85 Minuten
Stab
RegieChristian Petzold
DrehbuchChristian Petzold
ProduktionBettina Reitz
Caroline von Senden
MusikStefan Will
KameraHans Fromm
SchnittKatja Dringenberg
Besetzung

Die Beischlafdiebin ist ein deutscher Fernsehfilm von Christian Petzold aus dem Jahr 1998 mit Constanze Engelbrecht und Nele Mueller-Stöfen in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petra ist in den Touristenmetropolen der Welt zuhause. Sie lebt davon, betuchte Männer zu verführen und unter Zuhilfenahme von Schlafmitteln auszurauben.

Mit einem Teil des ergaunerten Geldes finanziert sie ihrer jüngeren Schwester Franziska zunächst ein Studium und später ein eigenes Übersetzungsbüro. Franziska glaubt, dass ihre große Schwester das Geld als erfolgreiche Managerin in der Ferne verdient.

Petra, der die Polizei auf den Fersen ist, zieht zu ihrer kleinen Schwester nach Köln, wo sie ein neues, glücklicheres Leben beginnen möchte. Doch schon bald entdeckt sie, dass auch Franziska etwas zu verbergen hat. Franziska ist hoch verschuldet.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine in den Hauptrollen intensiv gespielte Kriminaltragödie um den Ausverkauf von Träumen und Begehrlichkeiten. Sie beschwört eine düster-fatalistische Film-noir-Welt, die in ihrer vorhersehbaren Ausweglosigkeit an die Cornell-Woolrich-Adaptionen François Truffauts (Das Geheimnis der falschen Braut, Die Braut trug schwarz) erinnert.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Beischlafdiebin. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.