Die Geierwally (1988)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDie Geierwally
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1988
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieWalter Bockmayer
DrehbuchWalter Bockmayer,
Bernd Holzmüller
ProduktionRolf Bührmann,
Gabriele Heuser
MusikHorst Hornung
KameraWolfgang Simon
SchnittAlexander Rupp
Besetzung

Die Geierwally ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1987 und eine Parodie auf traditionelle Heimatfilme, vor allem den klassischen Stoff der Geierwally. Deutscher Kinostart war am 28. Januar 1988; seit Ende 2006 ist der Film als Walter Bockmayers Geierwally auch auf DVD erhältlich.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Geierwally“ weigert sich, den Erbschleicher Vinzenz dem Willen ihres Vaters entsprechend zu heiraten. Sie ist in den Jäger „Bärenjoseph“ verliebt, der jedoch nichts von ihr wissen will. Ihr Vater schickt sie zur Strafe in die Verbannung auf eine Alm, wo sie zur Besinnung kommen soll.

Am Hof des Vaters reißt derweil Vinzenz das Ruder an sich. Als Wally davon erfährt, entschließt sie sich zum Widerstand und jagt Vinzenz vom Hof. Afra, die heimliche Tochter von Joseph, hält sie fälschlicherweise für dessen Geliebte und entschließt sich, beide aus dem Weg zu räumen. Als der eifersüchtige Vinzenz Joseph den Berg hinunterstößt, klettert Wally hinterher und rettet ihn, was ihr schließlich doch seine Zuneigung einbringt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Newsflex.de meint, der Film sei eine tolle Groteske, die mit hemmungsloser Geschmacklosigkeit und purem, bisweilen garstigem Spott durch alle Klischees des Heimatfilms hetze.[1]
  • Das Lexikon des internationalen Films meint, Die Geierwally sei eine überdrehte, nicht immer geschmacksichere Persiflage auf Heimatfilme der 50er Jahre mit einer Kaskade mehr oder weniger witziger Einfälle.[2]
  • TV Spielfilm meint, Die Geierwally sei … ein greller, respektloser Mix aus Musical, Volkstheater, Slapstick und Transentrash von Walter Bockmeyer. Daumen hoch!

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.newsflex.de/dvd/dvd_review177103.html
  2. Die Geierwally. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet