Ralph Morgenstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralph Morgenstern (2019)
bei „Cover me“ 2007

Ralph Morgenstern (* 3. Oktober 1956 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Moderator, Sänger und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgensterns Eltern waren beide musikalisch, seine Großtante Sängerin an der Kölner Oper, und der Schauspieler Harry Piel war sein Großonkel. Morgenstern begeisterte sich früh für Gesang und Schauspiel, schloss aber seinen Eltern zuliebe eine Ausbildung als Erzieher ab. Die Alkoholkrankheit des Vaters überschattete zeitweise seine Jugend.[1]

Aus Liebe zu einem Mann zog Morgenstern als 20-Jähriger nach Köln.[1] Dort gründete er bald darauf die Band Gina X Performance, die von Bernd „Zeus“ Held, dem Keyboarder der Band Birth Control, und Martin Hömberg produziert wurde. Mit der Band veröffentlichte er drei LPs (Nice Mover 1978, X-Traordinare 1980 und Voyeur 1982). In dieser Zeit wirkte er auch bei einer Reihe von Experimentalfilmen von Hinrich Sickenberger mit und präsentierte sich bei Kunstmessen in Köln und Basel als Performancekünstler;[1] zum Beispiel zusammen mit Maf Räderscheidt – die auch das Cover der letzten LP gestaltete – und Sickenberger 1979 bei Kunst kommt nicht von Brot, und 1986 mit der Installation Farbe bekennen – 41 Jahre Rosa Winkel.[2] Zur Zeit seiner Musikkarriere nahm er Kokain, beendete den Konsum jedoch Anfang der 1990er Jahre.

In den 1980ern übernahm Morgenstern erste kleinere Rollen im WDR-Fernsehen und beim Theater. Im Kölner Theater in der Filmdose spielte er zum Beispiel in Geierwally (1984–1986) und Sissi – Beuteljahre einer Kaiserin (1989–1990) unter der Regie von Walter Bockmayer. Neben seiner Arbeit für das Theater und mehreren Deutschlandtourneen übernahm er seine erste Filmrolle in Im Himmel ist die Hölle los (1983). Es folgten die Verfilmungen Die Geierwally, Ein Mann für gewisse Stunden (ARD, 1996), Gisbert (ARD, 1998, Regie: Hape Kerkeling) und I love you baby (1998).

Seine Karriere beim Fernsehen begann 1992 bei RTL, wo er zusammen mit Hella von Sinnen und Dada Stievermann die Filmdosenshow moderierte. Kurz darauf folgten die ersten eigenen Fernsehshows XOV bei VOX (1993), Klatschmohn (1994) im WDR und schließlich die Show Kaffeeklatsch (1995–2002) im ZDF, die 2001–2007 zu Blond am Freitag weiterentwickelt wurde. Des Weiteren spielte er 1998 in der ZDF-Sitcom Schöne Aussichten die Hauptrolle und war von 2005 bis 2007 (3 Staffeln) in den Sommermonaten wöchentlich im ZDF-Fernsehgarten als Society-Experte zu Gast sowie auch unregelmäßig in der Saison 2010 bis 2012. Außerdem war er bei der ZDF-Frühlingsshow 2010 bis 2015 als Society-Experte zu Gast.

Dem Theater ist Ralph Morgenstern trotz seiner zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen immer treu geblieben. Von 1992 bis 1999 zählte er zum festen Ensemble am Kölner Schauspielhaus. Dort spielte er in verschiedenen Inszenierungen, u. a. in Tankstelle der Verdammten (1994), Mephisto (1997), Faust (1996) und Die Banditen (Oper Köln, 1999). Morgenstern wurde von der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig für das Musical Kiss me Kate von Cole Porter von September 2006 bis 2008 engagiert. Von 2008 bis 2009 spielte er die Edna Turnblad in der deutschsprachigen Erstaufführung des Musicals Hairspray im Theater St. Gallen, Schweiz.

Im Jahre 1997 wurde die von ihm moderierte Sendung Kaffeeklatsch für die Rose d’Or nominiert, 2004 die Sendung Blond am Freitag und im November 2006 erhielt er zusammen mit Christoph Maria Herbst die Auszeichnung „Spitze Feder“ in Mülheim an der Ruhr. 2014 wurde Morgenstern auf dem Christopher Street Day in Duisburg mit dem Akzeptanzpreis ausgezeichnet, überreicht vom Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Sören Link (SPD), für seine herausragende Arbeit für Vielfalt, Verständigung und Akzeptanz von homosexuellen Menschen. 2019 erhielt Morgenstern in Berlin den „Ehren-Stöckel“. „Seine multimediale Karriere sorgt seit über 40 Jahren für eine beispiellose LGBTIQ-Sichtbarkeit“, so die Begründung der TfD.

Ab Januar 2011 betrieb Morgenstern zusammen mit seiner Tochter Jadwiga (geboren 1983) ein Café in der Kölner Innenstadt.[3] Er gab dies am 20. Januar 2013 auf, um sich wieder mehr der Arbeit am Theater zu widmen. Seit Oktober 2013 lebt Morgenstern in Berlin-Charlottenburg.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Die fürchterlichen Fünf von Wolf Erlenbruch, Patmos Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  • 2006: Der Schwarm von Frank Schätzing, derHörverlag
  • 2018: Dr. Knox von Peter Spiegelman, HarperCollins bei Lübbe Audio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ralph Morgenstern – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Axel Schock und Karen-Susan Fessel: OUT! – 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle. Querverlag, Berlin 2004, ISBN 3-89656-111-1.
  2. Maf Räderscheidt (Memento vom 31. Dezember 2005 im Internet Archive), Stand: 18. Juni 2007
  3. Morgenstern eröffnet Cafe (Memento des Originals vom 9. Februar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.koeln.de bei koeln.de
  4. Renaissance Theater – ENTARTETE KUNST. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  5. Eine kleine Sehnsucht | Staatsoper Berlin. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  6. Musical „Hochzeit mit Hindernissen“ von Lisa Lambert und Greg Morrison – Städtische Theater Chemnitz. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  7. Der Zauberer von Oz › Stadttheater Klagenfurt. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  8. Renaissance Theater – IM WEISSEN RÖSSL. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  9. Programm | Theater am Marientor. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  10. Jedermann. Abgerufen am 1. Februar 2019 (deutsch).