Die Päpstin – Das Musical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Musicaldaten
Titel: Die Päpstin
Originalsprache: Deutsch
Musik: Dennis Martin
Buch: Dennis Martin, Christoph Jilo
Literarische Vorlage: Die Päpstin von Donna Woolfolk Cross
Uraufführung: 3. Juni 2011
Ort der Uraufführung: Fulda, Schlosstheater Fulda
Ort und Zeit der Handlung: 9. Jahrhundert
Rollen/Personen
  • Johanna (Päpstin)
  • Gerold
  • Anastasius
  • Gudrun (Johannas Mutter)
  • Marioza
  • Abt/Prior (seit Neunkirchen 2017) Rabanus
  • Fulgentius
  • Richild
  • Aeskulapius
  • Arsenius
  • Johannas Vater
  • Papst Sergius
  • Kaiser Lothar
  • Prior/Bruder (seit Neunkirchen 2017) Thomas
  • Johannes
  • Zwei Raben
  • Kleine Johanna
  • Kleiner Johannes
  • Heilige Katharina (seit 2012 gestrichen)
  • Ratgar (seit Neunkirchen 2017)

Die Päpstin ist ein Musical des deutschen Komponisten Dennis Martin, basierend auf Donna Woolfolk Cross’ historischen Roman Die Päpstin, der den literarischen Stoff der Legende der Päpstin Johanna verarbeitet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwickler und Veranstalter des Musicals Die Päpstin, die Spotlight Musicalproduktion GmbH, erwarben die weltweit ersten Bühnenrechte des 1996 erschienenen Romans von der US-amerikanischen Autorin Donna Woolfolk Cross.[1]

Erste Songs sowie einige Darsteller, u. a. Sabrina Weckerlin in der Titelrolle, wurden der Öffentlichkeit bei einer Pressekonferenz im Marmorsaal des Fuldaer Stadtschlosses am 1. September 2010 vorgestellt.[2] Im Januar 2011 präsentierte die Spotlight Musicalproduktion GmbH im Fuldaer S-Club vor geladenen Sponsoren und Pressevertretern in größerer Besetzung weitere Szenen und Nummern aus dem Stück.[3] Im darauffolgenden März bewarb die Produktionsgesellschaft die bevorstehende Uraufführung mit einer Promotiontour durch mehrere deutsche Städte, bei der auch Donna Cross zugegen war und weitere Ausschnitte des Stücks von Teilen der späteren Originalbesetzung einem größeren Publikum dargeboten wurden.[4]

Das Musical wurde am 3. Juni 2011 im Schlosstheater in Fulda uraufgeführt. Es handelte sich um eine Co-Produktion mit dem Brünner Stadttheater, dessen Werkstätten Kulissen, Kostüme und Requisiten für die Produktion in Hinblick auf eine spätere Übernahme des Stücks in den eigenen Repertoirebetrieb angefertigt hatten. Die Regie führte der Direktor des Brünner Stadttheaters Stanislav Moša,[5] die Choreografie stammte von Julia Poulet, das Bühnenbild wurde von Christoph Weyers entworfen[6]. Noch vor der Premiere wurde mit der Originalbesetzung eine Studio-CD mit den meisten im Stück enthaltenen musikalischen Nummern aufgenommen, die nach wie vor die einzige umfassendere deutschsprachige Einspielung von Die Päpstin darstellt.[7] Nach 111 Vorstellungen und 73.000 Zuschauern endete die Spielzeit 2011 am 14. August 2011.[8]

Am 2. Februar 2012 war Die Päpstin erstmals auf tschechisch am Brünner Stadttheater zu sehen, wobei zum ersten Mal bei diesem Stück ein Live-Orchester zum Einsatz kam. Die Titelrolle spielte Hana Holišová.[9] Auch wurde eine CD-Einspielung von der tschechischen Fassung erstellt.[10] Im Anschluss an die erste Spielserie in Brünn wurde das Musical in einer überarbeiteten Fassung erneut im Schlosstheater Fulda und im Theater Hameln aufgeführt. Szenen und Übergänge wurden gestrafft, die Rolle der Heiligen Katharina gestrichen, weitere Umbaumusiken wurden eingefügt und der zweite Akt um ein Quintett (Parasit der Macht – Reprise) ergänzt. In dieser Spielzeit erschien eine Studio-Single-CD mit vier Nummern, gesungen von der alternierenden Besetzung der Johanna, Sophie Berner.[11]

Von Juni bis Juli 2013 wurde das Musical wieder in Fulda aufgeführt und darauffolgend von Anfang bis Mitte September in Hameln gespielt; danach wurde die Produktion nach München transferiert und wurde dort von Mitte bis Ende September 2013 aufgeführt.

Im Januar 2014 gastierte das Brünner Stadttheater mit der eigenen Produktion, jedoch in deutscher Sprache, zusammen mit einigen Gästen der Fuldaer Produktion am Stadttheater Ingolstadt.[12] Später im Jahr 2014 wurde Die Päpstin im Rahmen des Musical Sommers Fulda vom 20. Juni bis 13. Juli erneut aufgeführt.

Am 20. März 2015 hatte das Musical Die Päpstin in neuer Inszenierung (musikalische Leitung: Michael Ellis Ingram, Inszenierung und Choreographie: Iris Limbarth) Premiere am Theater Nordhausen mit Femke Soetenga in der Titelrolle.[13] Die Inszenierung wurde auch in die darauffolgende Spielzeit übernommen.[14] Im Juni und Juli 2015 kam das Musical zudem erneut in Fulda zur Aufführung.

Im Dezember 2017 wurde das Musical für zwölf Vorstellungen in einer Neuinszenierung von Benjamin Sahler in der Gebläsehalle Neunkirchen (Saar) aufgeführt. Anna Hofbauer übernahm hierbei die Rolle der Johanna. Anschließend war die Neuinszenierung für fünf Vorstellungen in Stuttgart zu sehen. Wegen großer Nachfrage wurden in Stuttgart zwei Zusatzvorstellungen gespielt.[15]

Im Sommer 2018 wurde Die Päpstin erneut mit Sabrina Weckerlin in der Titelrolle am Ort der Uraufführung, im Schlosstheater Fulda, aufgeführt.

Am 29. September 2018 kam das Stück zur Erstaufführung in ungarischer Sprache. Die Inszenierung von Iván Hargitai im József Attila Színház in Budapest, die das Musical erstmals in moderner, zeitgenössischer Ausstattung zeigte, stand auch 2019 wieder auf dem Spielplan.[16]

Vom 30. November bis 16. Dezember 2018 war das Stück im Festspielhaus Füssen zu sehen, anschließend wurde die gleiche Produktion vom 27. Dezember 2018 bis 31. Dezember 2018 wieder in der Neuen Gebläsehalle in Neunkirchen (Saar) aufgeführt. Im April 2019 kehrte das Stück für sieben Vorstellungen nach Füssen zurück. Vom 14. Juni bis 6. Juli 2019 wurde die Originalinszenierung in Fulda erneut für 31 Vorstellungen wiederaufgenommen. Aufgrund einer Erkrankung von Sabrina Weckerlin übernahm Isabel Trinkaus kurzfristig die Erstbesetzung der Titelrolle für die gesamte Spielserie.[17]

Vom 10. August bis 2. September 2019 wurde die Füssener Fassung von Die Päpstin erneut im Theaterhaus Stuttgart aufgeführt.

Die Originalinszenierung wurde vom 13. bis zum 31. Dezember 2019 zum dritten Mal in Hameln gezeigt. Bei der vorerst letzten Spielserie dieser Produktion übernahmen Sabrina Weckerlin, Mathias Edenborn, Christian Schöne sowie Marcus G. Kulp erneut die Rollen, die sie bereits in der Uraufführung 2011 gespielt hatten. Ebenfalls aus der Premierenspielserie, jedoch inzwischen in anderen Rollen waren Sascha Kurth, Jenny Schlensker, Stephan R. Przywara, Doreen Sommer, Torsten Paul und Jörg Alt zu sehen.[18]

Eine weitere Neuinszenierung des Kolping Musiktheaters unter Regie von Michael Schaumann hatte am 14. Februar 2020 im Congress Centrum Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd Premiere. Für die kurzfristig erkrankte Tina Haas in der Titelrolle sprang in den ersten Vorstellungen Misha Kovar ein.[19]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Original-Besetzung, Uraufführung, Fulda 2011
Johanna (Päpstin) Sabrina Weckerlin (Alexandra Farkic, Eveline Suter)
Gerold Mathias Edenborn (Dennis Henschel, Nikolas Gerdell)
Anastasius Christian Schöne (Niklas-Philipp Gertl, Sascha Kurth)
Gudrun/Marioza Isabel Dörfler (Alexandra Farkic, Petea Roth, Eveline Suter)
Rabanus/Fulgentius Dietmar Ziegler (Nikolas Gerdell)
Richild Eveline Suter (Alexandra Farkic, Tabea Grün)
Aeskulapius Daniele Nonnis (Nikolas Gerdell)
Arsenius Jogi Kaiser (Nikolas Gerdell)
Johannas Vater/Papst Norbert Conrads (Nikolas Gerdell, Marcus G. Kulp)
Lothar/Thomas Marcus G. Kulp (Nikolas Gerdell, Sascha Kurth)
Johannes Matthias Bollwerk
Raben Niklas-Philipp Gertl, Yasuko Kayamori
Katharina Evita Komp
Nordhausen 2015/16
Johanna (Päpstin) Femke Soetenga / Tina Haas
Gerold Patrick Stanke / Mathias Edenborn
Anastasius David Roßteutscher
Gudrun Anja Daniela Wagner
Marioza Anja Daniela Wagner / Désirée Brodka
Rabanus/Flgentius Marian Kalus
Aeskulapius Thomas Kohl
Arsenius Christian Venzke / Frank Bahrenberg
Johannas Vater/Papst Florian Kontschak / Marcus G. Kulp
Lothar Michael Beck
Richild Katharina Blum
Rabe Munin Johanna Schnetz
Rabe Hugin Auke Swen
Neunkirchen (Saar) 2017
Johanna (Päpstin) Anna Hofbauer (Kristin Backes)
Gerold Matthias Stockinger (Marcus G. Kulp)
Anastasius Sven Fliege (Marcus G. Kulp)
Gudrun Stefanie Kock (Ann-Kathrin Wurche)
Marioza Stefanie Kock
Rabanus Kevin Tarte (Marcus G. Kulp)
Aeskulapius Uwe Kröger (Frank Bahrenberg, Marcus G. Kulp)
Arsenius Alexander Kerbst (Frank Bahrenberg, Marcus G. Kulp)
Johannas Vater/Papst Wieland Satter (Frank Bahrenberg, Marcus G. Kulp)
Lothar Marcus G. Kulp
Ratgar Rouven Wildegger–Bitz (Marcus G. Kulp)
Fulgentius Frank Müller
Richild Vanessa Wichterich
Tanzrabe Munin Stefanie Gröning
Tanzrabe Hugin Vera Horn
Stuttgart 2018
Johanna (Päpstin) Anna Hofbauer (Kristin Backes)
Gerold Jan Ammann (Marcus G. Kulp)
Anastasius Christopher Brose
Gudrun/Marioza Stefanie Kock
Rabanus Marcus G. Kulp / Kevin Tarte (04.03./05.03.)
Fulgentius Marcus G. Kulp (Frank Müller)
Aeskulapius Uwe Kröger (Frank Bahrenberg)
Arsenius Alexander Kerbst (Frank Bahrenberg)
Johannas Vater/Papst Frank Bahrenberg / Marcus G. Kulp (am 04.03. eingesprungen)
Lothar Benjamin Setz
Ratgar Rouven Wildegger–Bitz
Richild Vanessa Wichterich
Tanzrabe Munin Stefanie Gröning
Tanzrabe Hugin Vera Horn
Fulda 2018
Johanna (Päpstin) Sabrina Weckerlin (Anke Fiedler, Tina Haas)
Gerold Mark Seibert / Dennis Henschel (Sascha Kurth)
Anastasius Christian Schöne (Lutz Standop, Kristian Lucas)
Gudrun/Marioza Anke Fiedler / Larissa Windegger (Jenny Schlensker)
Rabanus/Fulgentius Lutz Standop (Kristian Lucas)
Aeskulapius Reinhard Brussmann (Daniele Nonnis)
Arsenius/Ratgar Daniele Nonnis (Thomas Christ)
Johannas Vater/Papst Sebastian Lohse (Thomas Christ, Sascha Kurth)
Lothar/Thomas Olaf Meyer (Michael Beck)
Richild Larissa Windegger (Jenny Schlensker, Caroline Zins)
Füssen/Neunkirchen(Saar) 2018
Johanna (Päpstin) Anna Hofbauer (Kristin Backes)
Gerold Jan Ammann / Dennis Henschel / Marcus G. Kulp
Anastasius Dennis Henschel (Christopher Brose)
Gudrun/Marioza Stefanie Kock (Kristin Backes)
Rabanus Kevin Tarte / Marcus G. Kulp
Aeskulapius Uwe Kröger (Frank Bahrenberg)
Arsenius Alexander Kerbst (Frank Bahrenberg)
Johannas Vater Frank Bahrenberg / Marcus G. Kulp (Christopher Brose)
Lothar Manuel Scherer
Fulgentius/Papst Christoph Pabst
Richild Katrin Kaysser
Tanzrabe Munin Stefanie Gröning
Tanzrabe Hugin Vera Horn
Fulda 2019
Johanna (Päpstin) Isabel Trinkaus / Anke Fiedler (Caroline Zins)
Gerold Mark Seibert / Dennis Henschel (Marcus G. Kulp, Sascha Kurth)
Anastasius Christian Schöne (Lutz Standop)
Gudrun Caroline Zins (Jenny Schlensker)
Marioza Larissa Windegger (Jenny Schlensker)
Rabanus/Fulgentius Lutz Standop (Leon van Leeuwenberg, Marcus G. Kulp)
Aeskulapius Reinhard Brussmann (Leon van Leeuwenberg)
Arsenius/Ratgar Leon van Leeuwenberg (Stephan R. Przywara)
Johannas Vater/Papst Andreas Lichtenberger (Leon van Leeuwenberg)
Lothar/Thomas Marcus G. Kulp (Michael Beck)
Richild Larissa Windegger (Jenny Schlensker, Caroline Zins)
Stuttgart 2019
Johanna (Päpstin) Sandy Mölling (Kristin Backes)
Gerold Jan Ammann / Matthias Stockinger / Hannes Staffler
Anastasius Christopher Brose / David Jakobs
Gudrun/Marioza Stefanie Kock (Stefanie Gröning)
Rabanus Kevin Tarte / Chris Murray / Felix Martin
Aeskulapius Uwe Kröger (Jens Rainer Kalkmann)
Arsenius Alexander Kerbst (Sebastian Weber, Raffaele Bonazza)
Johannas Vater Hannes Staffler / Chris Murray / Christopher Brose / Sebastian Weber
Lothar Raffaele Bonazza (Michael Schneider)
Richild Stefanie Gröning / Marlou Düster / Alexandra Windholz
Tanzrabe Munin Stefanie Gröning / Julia Sophie Ladner
Tanzrabe Hugin Vera Horn
Hameln 2019
Johanna (Päpstin) Sabrina Weckerlin (Tina Haas, Isabel Trinkaus, Caroline Zins)
Gerold Mathias Edenborn (Marcus G. Kulp, Sascha Kurth)
Anastasius Christian Schöne (Lutz Standop)
Gudrun Caroline Zins (Tina Haas, Jenny Schlensker)
Marioza Larissa Windegger (Tina Haas, Jenny Schlensker)
Rabanus/Fulgentius Lutz Standop (Leon van Leeuwenberg, Marcus G. Kulp)
Aeskulapius Reinhard Brussmann (Leon van Leeuwenberg)
Arsenius/Ratgar Leon van Leeuwenberg (Marcus G. Kulp, Stephan R. Przywara)
Johannas Vater/Papst Andreas Lichtenberger (Leon van Leeuwenberg, Sebastian Lohse)
Lothar/Thomas Marcus G. Kulp (Michael Beck)
Richild Larissa Windegger (Jenny Schlensker)
Füssen 2019
Johanna (Päpstin) Misha Kovar (Kristin Backes)
Gerold Matthias Stockinger / Hannes Staffler
Anastasius Christopher Brose
Gudrun/Marioza Stefanie Kock (Stefanie Gröning)
Rabanus Kevin Tarte (Jörg Hilger)
Aeskulapius Alexander Kerbst
Arsenius Sebastian Weber / Lutz Thase
Johannas Vater / Papst Sergius Robert Kühn / Sebastian Weber
Lothar Michael Thurner
Richild Stefanie Gröning
Tanzrabe Munin Marlou Düster
Tanzrabe Hugin Vera Horn
Schwäbisch Gmünd 2020
Johanna (Päpstin) Misha Kovar / Tina Haas
Gerold Dennis Henschel
Anastasius Marc Trojan
Aeskolapius Kevin Tarte
Marioza Michaela Schober
Rabanus Simon Ihlenfeldt
Arsenius/Ratgar Leon van Leeuwenberg
Johannas Vater Sebastian Lohse
Lothar Wolfgang Schultes
kleine Johanna Lara Maria Gehrung
junger Johannes Valentin Schaumann
Richild Melanie Friedrich
Johannes Gabriel Nowak
Fulgentius Christian Unger
Papst Sergius Herbert Schmid

Lieder Originalcast 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Per Mulierem Culpa Successit (Prolog)
  • Boten der Nacht
  • Zum Ruhme der Familie (Intro)
  • Wechselbalg
  • Im Namen des Herrn
  • Jahrmarkt in St. Denis
  • Wehrlos
  • Parasit der Macht
  • Wer bin ich, Gott?
  • Hinter hohen Klostermauern
  • Die Cäsarin von Rom
  • Ewiges Rom
  • Einsames Gewand
  • Ewiges Rom (Reprise)
  • Ein Traum ohne Anfang und Ende
  • Das bin ich
  • Zum Ruhme der Familie 2
  • Papa Populi (Finale)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Original Cast-Aufnahme der Welturaufführung (18 Titel)
  • 2012: Original Hameln-Cast Single (4 Titel)
  • 2012: Papežka Tschechische Cast-Aufnahme (18 Titel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Lieder sind brillant.@1@2Vorlage:Toter Link/www.hr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: hr-online.de vom 2. September 2010, abgerufen am 28. Mai 2011.
  2. Die Päpstin – Das Musical Pressekonferenz (Pope Joan - The Musical). Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  3. Musical "Die Päpstin": Vorab-Preview. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  4. Erster Karriereschritt. 15. April 2011, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  5. Anke Zimmer: „Diese ,Päpstin‘ hat mein Herz gewonnen“.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fuldaerzeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Fuldaer Zeitung vom 20. Mai 2011, abgerufen am 27. Mai 2011.
  6. Vom düsteren Fulda ins helle Rom.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fuldaerzeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Fuldaer Zeitung. vom 7. Mai 2011, abgerufen am 27. Mai 2011.
  7. Die Päpstin - 2011 Original Cast. Abgerufen am 27. Oktober 2019 (englisch).
  8. „Päpstin“-Besucher spendeten mehr als 100.000 Euro – Scheck an Palliativ Stiftung. In: Osthessen News. abgerufen am 15. August 2011.
  9. Cognito cz, s r o , see https://www.cognito.cz: Die Päpstin – Městské divadlo Brno. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  10. Papežka – 2012 Czech Cast. Abgerufen am 27. Oktober 2019 (englisch).
  11. Die Päpstin – 2012 Original Hameln Cast. Abgerufen am 27. Oktober 2019 (englisch).
  12. Niemals sprachlos. In: Prager Zeitung. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  13. http://www.l-m-f.de/pageflip/spielzeitheft_2014_15_web.html
  14. Stadtansichten - Ihr News Portal › „Die Päpstin“ kehrt zurück › Kultur, Veranstaltungen › Musical, Nordhausen, Päpstin, Theater › Von Redaktion. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  15. Christoph A. Schmidberger: Musical: Die Bachelorette schmachet „Wehrlos“. In: Südwest Presse Online-Dienste GmbH (Hrsg.): swp.de. 5. März 2018 (swp.de [abgerufen am 5. März 2018]).
  16. A pápanő – József Attila Színház. Abgerufen am 13. Oktober 2019.
  17. Neue „Päpstin“: Isabel Trinkaus springt für Weckerlin ein. Abgerufen am 10. Februar 2020.
  18. Die Päpstin in Hameln 2019 – Bühnenlichter.de. Abgerufen am 16. Februar 2020.
  19. SDZ Druck und Medien GmbH: Mit der "Päpstin" ins zweite Jahrhundert. 15. Februar 2020, abgerufen am 17. Februar 2020.