Eveline Suter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eveline Suter (* 24. Juni 1979 in Zug) ist eine schweizerische Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suter hat einen Bruder und eine Schwester. Seit ihrem fünften Lebensjahr tanzt Suter Ballett, Jazz und Modern Dance, lernte Trompete und Gesang. Von 1998 bis 2001 ließ sie sich an den Performing Arts Studios in Wien ausbilden, 2007/08 besuchte sie das Lee Strasberg Theatre and Film Institute in New York.[1] Am 25. Dezember 2013 heiratete sie in Zug ihren langjährigen Lebenspartner.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eveline Suter spielte seit sie 18 ist[1] in einer größeren Anzahl von Musicals in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie drehte schon einige Werbespots und war unter anderem bei Der Landarzt und in dem Fernsehfilm Lena Wolf – Journalistin mit Herz und Verstand zu sehen.

Suter wollte mit dem Berner Rapper Duke beim Eurovision Song Contest 2011 für die Schweiz antreten, sagte jedoch vorher aus terminlichen Gründen ab, da sie für einen Film vor der Kamera stehe.[3]

In der Sat.1-Telenovela Anna und die Liebe spielte sie 2011 die Rolle der Hochstaplerin Sandra Müller alias Fanni Lanford.[4]

2013 wurde ihre erste CD "Songs&Stories" veröffentlicht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Die Farbe der Sonne (Kurzfilm)
  • 2007: Another Face of Time (Kurzfilm)
  • 2010: Hard Stop

Theater / Musical[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Cross the Line (Ensemble) Regie: Werner Sobotka
  • 2000: Body Electric (Solistin) Regie: Michael Schnack
  • 2000: Time Out! (Ensemble) Regie: Erhard Pauer
  • 2001: Wiener Blut (Ensemble) Regie: Joseph Köpplinger
  • 2001: Verliebte und Verrückte (Ensemble) Regie: Joseph Köpplinger
  • 2002: Crazy Love (Ensemble / Ruby Tuesday) Regie: Alonso Barros
  • 2002: Godspell (Eveline) Regie: Bernhard Jonas
  • 2002: Boeing Boeing (Schweizer Stewardess) Regie: Bernhard Jonas
  • 2003: Ludwig II. (Sophie) Regie: Stefan Barbarino
  • 2004: Dracula (Adriana) Regie: Marciej Korvin
  • 2005: Jonas und Madelaine (Gisela / Madelaine) Regie: Marina Macura
  • 2006: Mamma Mia! (Sophie Cover) Regie: Anthony Van Laast
  • 2007: Sister Soul (Schwester Franziska) Regie: Frank Lorenz Engel
  • 2008: Elisabeth – Die Legende einer Heiligen (Elisabeth) Regie: Reinfried Schieszler
  • 2008: Joseph and the Amazing Technicolour Dreamcoat (Erzählerin) Regie: Stanislav Mosa
  • 2009: Storm the Musical (Maria) Regie: Markus Bühlmann
  • 2009: Evita (Evita / Mistress) Regie: Stanislav Mosa
  • 2010: Kolping’s Traum (Susanne) Regie: Christoph Jilo
  • 2010: Evita (Evita) Regie: Marina Macura
  • 2011: Die Päpstin (Riechhild, Johanna Cover) Regie: Stanislav Mosa
  • 2012: Alperose (Lorraine)[1]
  • 2012: Tell-das Musical Bertha von Bruneck; Walenseebühne; Regie: Nico Rabenald
  • 2012: Bibi Balu (Bibi Balu) Bernhardtheater; Regie: Paul Suter
  • 2012: Swiss Christmas (Solistin) Regie: Reinfried Schieszler
  • 2013: Lachner Wiehnachtszauber (Solistin) Regie: Maja Brunner
  • 2014: My Fair Lady (Eliza Doolittle) auf der Walensee-Bühne Regie: Stanislav Mosa
  • 2015: Edith Piaf (Spatz und Engel) auf der Walensee-Bühne Regie: Stanislav Mosa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c http://www.glanzundgloria.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/06/14/Schweiz/Musical-Darstellerin-Eveline-Suter-auf-Erfolgskurs aufgerufen am 3. Januar 2012
  2. Das Christkind brachte den Ehering. e-blick.blickverlag.ch, abgerufen am 2. Mai 2014 (PDF; 588 kB).
  3. Eveline Suter verzichtet auf den ESC (Abgerufen am 17. Oktober 2011)
  4. http://www.promiflash.de/ein-neues-gesicht-bei-anna-und-die-liebe-11081228.html