Die letzten Ferien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDie letzten Ferien
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1975
Länge90 Minuten
Stab
RegieRainer Erler
DrehbuchRainer Erler
MusikEugen Thomass
KameraWolfgang Grasshoff
SchnittHilwa von Boro
Besetzung

Die letzten Ferien ist ein deutscher Fernsehfilm von Rainer Erler aus dem Jahr 1975. Der Film wurde von der Pentagramma im Auftrag des ZDF produziert. Die Außenaufnahmen wurden an Originalschauplätzen auf den Kanarischen Inseln gedreht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie Rehberg fliegt nach Lanzarote in den Urlaub. Für die Tochter Beate sollen es „die letzten Ferien“ nach dem Schulabschluss sein. Außerdem soll sie binnen einer Woche, an ihrem 18. Geburtstag in Las Palmas ihr Erbe antreten, das ihr von ihrem Vater hinterlassen und von einem Treuhänder verwaltet wurde. Sie lernt Miguel kennen und fährt mit ihm an einen einsamen Strand. In der Abenddämmerung fahren sie in einem Schlauchboot mit Außenbordmotor auf das Meer hinaus, und Miguel stößt sie ins Wasser, um einen Badeunfall vorzutäuschen. Es gelingt ihr, nach einer Nacht im Wasser, an den Strand zurückzuschwimmen, und der Hippie Gordon nimmt sie in seine Höhle mit. Später helfen ihr die Hippies zur Urlaubswohnung zurückzukehren. Dort löst ihr Erscheinen großes Entsetzen aus, da ihr Stiefvater und ihre Mutter sie für tot hielten und schon ein anderes Mädchen angeheuert haben, um das Erbe an sich zu bringen. Sie flieht zurück zu den Hippies und Mike und Beate überlegen, wie sie die Erbschleicher stellen können.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2000 wurde mit dem Sat.1-Fernsehfilm Einladung zum Mord ein Remake von diesem Film produziert. Drehbuchautor war erneut Rainer Erler.[1]

Jutta Speidel spielte in dieser Produktion die Mutter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einladung zum Mord. Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]