Die letzten Tage von Pompeji (1959)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die letzten Tage von Pompeji
Originaltitel Gli ultimi giorni di Pompei
Produktionsland Italien, Spanien, Monaco, Deutschland
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1959
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mario Bonnard
Drehbuch Sergio Corbucci
Sergio Leone
Ennio De Concini
Luigi Emmanuele
Duccio Tessari
Produktion Paolo Moffa
Lucio Fulci
Musik Angelo Francesco Lavagnino
Kamera Antonio L. Ballesteros
Schnitt Eraldo da Roma
Julio Peña
Besetzung

Die letzten Tage von Pompeji (Originaltitel: Gli ultimi giorni di Pompei) ist ein Monumentalfilm von Mario Bonnard aus dem Jahr 1959. Der Spielfilm basiert auf dem Roman Die letzten Tage von Pompeji (Originaltitel: The Last Days of Pompeii) von Edward Bulwer-Lytton aus dem Jahr 1834. Seine Uraufführung erlebte das Werk am 12. November 1959 in Italien. In der Bundesrepublik Deutschland konnte man es erstmals am 22. Dezember 1959 in den Kinos sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt im Jahr 79 nach Christi Geburt in der römischen Provinzstadt Pompeji am Fuße des Vesuvs. Der Centurio Glaucus Leto ist gerade von einem siegreichen Palästina-Feldzug in seine Heimatstadt zurückgekehrt und muss nun feststellen, dass sein Haus geplündert und seine nächsten Familienangehörigen ermordet worden sind. Auch viele andere vornehme römische Familien mussten das gleiche Schicksal erleiden. Alle, die Glaucus fragt, nennen als Täter eine Bande, die nach ihren Verbrechen stets ein Kreuzeszeichen hinterlässt. Die meisten Einwohner halten daher die kleine Gemeinde der Christen für schuldig. Deshalb macht die Obrigkeit Jagd auf diese Glaubensgemeinschaft und wirft alle, derer sie habhaft wird, ins Gefängnis. Zur Belustigung des dekadenten Teils der Bevölkerung sollen die Gefangenen später einmal in der Arena an Gladiatorenkämpfen teilnehmen und den Löwen zum Fraß vorgeworfen werden.

Glaucus glaubt nicht an die Schuld der Christen. Beim Oberhaupt der Stadt, dem Ädilen Ascanius, der sich gerade an seinem Sommersitz in Herculaneum aufhält, will er eine rasche Aufklärung der Überfälle einfordern. Bei seinem Ritt in diese Stadt wird er jedoch von Verbrechern überfallen und schwer verletzt. Mit letzter Kraft schafft er es, sich nach Herculaneum zu schleppen und Ascanius Bericht zu erstatten.

Glaucus Vertrauter Antonius entdeckt die Spur der Bande. Als deren Oberhaupt macht er den Isis-Priester Arbaces ausfindig. Anführerin ist jedoch Julia, die Gattin des Ädilen Ascanius. Als Kind war sie von römischen Soldaten aus ihrer Heimat Ägypten verschleppt und ihre ganze Familie ermordet worden. Deshalb ersann sie den Racheplan, die vornehmen römischen Familien zu vernichten. Selbst ihr eigener Mann muss mit seinem Leben dafür büßen, dass er zur Oberschicht gehört. Daraufhin bezichtigt Julia – zusammen mit dem Isis-Priester Arbaces – Glaucus des Mordes. Gemeinsam mit dem Mädchen Elena, einer Christin, die er liebt, wird er zum Tod in der Arena verurteilt.

Als Glaucus in der Arena verbissen um sein Leben kämpft, bricht plötzlich der Vesuv aus. In Todesangst flieht die Bevölkerung zum Meer. Nur wenigen ist es vergönnt, der Katastrophe zu entkommen. Zu den Glücklichen gehören Glaucus und Elena. Pompeji wird vollkommen vernichtet.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon bei Ben Hur übernahm Sergio Leone Teile der Regiearbeit, ohne offiziell als Co-Regisseur genannt zu werden.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Monumentalfilm mit tollen Trickaufnahmen“ (Filmdb.de)[2]
  • Das Lexikon des internationalen Films lobte: „Aufwendige Neuverfilmung des Romans von Bulwer-Lytton, die jenseits aller Schaueffekte und trotz einiger (für die Entstehungszeit) überdeutlicher Grausamkeiten durchaus seriös versucht, die Zeit der Christenverfolgung zu rekonstruieren.“[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Programm zum Film: Illustrierte Film-Bühne, Vereinigte Verlagsgesellschaften Franke & Co. KG, München, Nr. 5123
  2. http://www.kino-db.de/filmanzeige.php?filmid=Die%20letzten%20Tage%20von%20Pompeji
  3. Die letzten Tage von Pompeji im Lexikon des internationalen Films