Die silberne Spinne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Produktionsdaten
Logo DDF.svg
Titel: Die drei ??? und die silberne Spinne
Originaltitel: Alfred Hitchcock and The Three Investigators in The Mystery of the Silver Spider
Produktionsland: Deutschland
Erstveröffentlichung: 1981
Genre: Jugendserie/Krimi
Länge: 41 Minuten
Verlag/Label: Europa
Mitwirkende
Autor: Robert Arthur
Bearbeitung: H.G. Francis
Regie: Heikedine Körting
Musik: Bert Brac
Sprecher
Alfred Hitchcock, Erzähler: Peter Pasetti
Justus Jonas: Oliver Rohrbeck
Peter Shaw: Jens Wawrczeck
Bob Andrews: Andreas Fröhlich
Bengt: Charles Regnier
Britta: Ingeburg Kanstein
Lars Holmqvist: Gernot Endemann
Young: Horst Stark
Forsberg: Franz-Josef Steffens als Richard Heelel
Mann: Siegfried Wald
Frau: Brigitte Alexis
Köhler: Reiner Brönneke als Hans Meinhardt
Tante Mathilda Jonas: Karin Lieneweg
Wärter: Joachim Wolff
Kellner: Peter Kirchberger
Morton: Andreas von der Meden[1]

Die drei ??? und die silberne Spinne ist der Titel einer Folge der Buch- und Hörspielserie Die drei ???

Inhalt (Originalausgabe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der König gestorben ist, soll Prinz Djaro König im fiktiven europäischen Land Varania werden, einem Land, das immer noch sehr an alten Traditionen und Regelungen hängt. The Three Investigators treffen ihn auf seiner Reise durch die USA. Jedoch erfahren sie schon kurze Zeit später von Bert Young, einem Agenten des US-Außenministeriums, dass es mit Djaros Thronfolge nicht so gut aussieht, wie es scheint. Der vorübergehende König Duke Stefan, der regiert, bis Djaro die Thronfolge antreten kann, scheint hinter einer Verschwörung gegen Djaro zu stecken.

Als The Three Investigators nach Varania reisen, um Djaro zu helfen, wird ihnen der Diebstahl der silbernen Spinne, dem ideologischen und daher sehr wichtigen Nationalschatz des Landes, in die Schuhe geschoben. The Three Investigators müssen fliehen und ihre Unschuld aufdecken. Genau zur richtigen Zeit treffen sie Rudy und Elena, zwei Freunde von Djaro und Mitglieder einer Gruppe, deren Geschichte eng mit der Silbernen Spinne und dem Königshaus verbunden ist. Mit deren Hilfe können sie Duke Stefan entrinnen und sogar aufgrund einer historischen Legende die Revolution im Land ausrufen, um damit Djaro zu seinem rechtmäßigen Thron zu verhelfen. Für ihre Hilfe werden die drei Detektive zu Ehrenbürgern von Varania und Rittern des Landes ernannt.

Inhalt (deutsche Ausgabe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sein Vater gestorben ist, soll Lars Holmqvist Erbe der fiktiven Magnus-Werke in Magnusstadt werden, einer kleinen schwedischen Kolonie in Texas. Magnusstadt ist ein Ort, der immer noch sehr an alten Traditionen und Regelungen hängt. Die drei ??? treffen Lars auf seiner Reise durch die USA. Jedoch erfahren sie schon kurze Zeit später von Lars' Juristen Dr. Björklund, dass es mit Lars' Erbe nicht so gut aussieht, wie es scheint. Der vorübergehende Geschäftsführer, bis Lars das Erbe antreten kann, ist Staffan Forsberg. Er scheint hinter einer Verschwörung gegen Lars zu stecken. Als die drei ??? nach Magnusstadt reisen, um Lars zu helfen, wird ihnen der Diebstahl der für die Stadt sehr wichtigen silbernen Spinne in die Schuhe geschoben. Die drei ??? müssen fliehen und ihre Unschuld aufdecken. Genau zur richtigen Zeit treffen sie Bengt und Britta, zwei Freunde von Lars.[2] Nachdem die drei ??? den Fall erfolgreich gelöst haben, bekommen sie von Lars eine silberne Spinne geschenkt. Als sie viele Folgen später in der Episode „Das Leere Grab“ beim Aufräumen der Zentrale die Spinnen wieder finden, erinnern sie sich unter anderem an dieses Abenteuer.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelne Kritiken fielen eher durchschnittlich aus, ein häufiger Kritikpunkt war die fehlende Atmosphäre, die sich nicht aufbaut, da sich der Leser nichts unter der fiktiven Kolonie vorstellen kann und die etwas übertriebene Story.[3] Titus von Rocky-Beach.com schrieb zum Buch:

„Robert Arthur hatte vielleicht '67 den Erfolg der damals noch jungen James-Bond-Serie vor Augen. Man denke nur an das in der Kamera versteckte Aufnahmegerät […]. Oder an den Handlungsstrang: langsames Herantasten an den Gegner, Gefangennahme, Flucht und grandioses Finale mit dem Läuten der Glocken. Nichtsdestoweniger, ich mag diese Folge. Allein die Idee der silbernen Spinne verdient Höchstachtung – und haben wir nicht auch gelernt, wie nützlich Spinnen sind...“[4]

Auflagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkaufszahlen gab Kosmos zwar nicht bekannt, aber anhand der Angaben in den Büchern weiß man, dass es zwischen 1981 und 1989 insgesamt sieben Auflagen gab. In den ersten fünf Auflagen, war die Anzahl der Exemplare angegeben – insgesamt waren es 155.000 Exemplare. Daraus ist zu schließen, dass sich das Buch im Vergleich zu anderen eher weniger gut verkauft hat. 2009 erschien „…und die silberne Spinne“ als Teil der Classic Edition, in der alle Bücher aus der Hand von Robert Arthur neu aufgelegt wurden.[5]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das besondere an dieser Folge ist, dass die Handlung für die deutsche Übersetzung von Europa nach Texas verlegt wurde. In den originalen The Three Investigators-Geschichten ist dies das einzige Mal, dass sich die drei ??? auf einem anderen Kontinent befinden. Nach 14 Jahren wurde das Original-Buch übersetzt. Die Änderungen für die deutsche Ausgabe stammen von der Übersetzerin Leonore Puschert. Sie hat sich für eine schwedische Kolonie entschieden, weil sie selbst die schwedische Sprache beherrscht.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.hoerspiel.de/dstore/shop/Serien/Die+drei+Fragezeichen/Die+drei+Fragezeichen+und+die+silberne+Spinne/349017?gn210=H%F6rspiele
  2. Zu einem knappen Vergleich siehe http://www.rocky-beach.com/inhalt/spinneinhalt.html
  3. http://www.rocky-beach.com/cgi-bin/s_eingabe.pl/?mode=folgen&Folge=24&print=reverse
  4. http://www.rocky-beach.com/inhalt/spinneinhalt.html #Kommentar
  5. http://www.rocky-beach.com/cover/auflagen/008-auflage.html
  6. http://www.rocky-beach.com/special/l_puschert/puschert_leonore2004.html