Dietmar Kerschbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dietmar Kerschbaum (* 29. Juli 1970 in Güssing) ist ein österreichischer Tenor und Festivalleiter.

Der österreichische Tenor Dietmar Kerschbaum, 2015

Leben [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerschbaum studierte von 1984 bis 1989 Trompete an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Danach absolvierte er ein Schauspielstudium am Prayner Konservatorium in Wien und gleichzeitig Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Walter Berry.

Erste Engagements führten ihn als Ensemblemitglied an die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, sowie an die Staatsoper Unter den Linden in Berlin, wo er unter anderem in den Rollen des David (Die Meistersinger von Nürnberg), Tanzmeister (Ariadne auf Naxos), Tamino, Monostatos (Die Zauberflöte), Steuermann (Der fliegende Holländer), Don Basilio (Le nozze di Figaro) und Jaquino (Fidelio) zu sehen war. Sein Debüt an der Wiener Volksoper gab er als jüngster Eisenstein (Die Fledermaus) in der Geschichte des Hauses. Es folgten die Titelpartien in Leoš Janáčeks Die Ausflüge des Herrn Brouček und Wilhelm Kienzls Der Evangelimann.

Bei den Salzburger Festspielen debütierte er 2003 in der Rolle des Pedrillo in Stefan Herheims Neuproduktion von Mozarts Die Entführung aus dem Serail. Eine weitere Einladung nach Salzburg folgte als Monostatos unter dem Dirigat von Riccardo Muti in der Zauberflöte. In der gleichen Rolle feierte er sein Debüt an der Metropolitan Opera in New York.

Darüber hinaus führten ihn Konzerttätigkeiten u. a. an die Suntory Hall Tokio, ins Auditório der Fundação Calouste Gulbenkian in Lissabon oder die Avery Fisher Hall New York, wo er unter Kurt Masur in Bachs Matthäuspassion auftrat. Regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn außerdem mit dem Wiener Konzerthaus und dem Wiener Musikverein, wo er zuletzt Eine florentinische Tragödie von Alexander Zemlinsky und das Tagebuch eines Verschollenen von Leoš Janáček interpretierte.

Neben seiner Opernkarriere ist er seit 2002 Gründer und Intendant des internationalen Festivals jOPERA jennersdorf festivalsommer, wo er unter anderem Mozarts Die Entführung aus dem Serail inszenierte und die Rollen des Max in Carl Maria von Webers Der Freischütz sowie der Hexe in Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel übernahm.

Am 5. Dezember 2017 war seine Amtseinführung als künstlerischer Vorstandsdirektor des Brucknerhauses in Linz.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Dietmar Kerschbaum neuer Brucknerhaus-Chef; abgerufen am 14. Februar 2017
  2. PK Amtsantritt Mag. Dietmar Kerschbaum. Brucknerhaus Linz, 5. Dezember 2017, abgerufen am 9. Februar 2018.
  3. Winners Operetta. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  4. Martin Wurglits: Landes-Ehrenzeichen für Opern-Star Dietmar Kerschbaum. Abgerufen am 14. Februar 2017 (deutsch).