Dingelsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dingelsdorf
Stadt Konstanz
Ehemaliges Gemeindewappen von Dingelsdorf
Koordinaten: 47° 44′ 23″ N, 9° 9′ 14″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 78465
Vorwahl: 07533
Karte
Der Stadtteil Dingelsdorf im Nordosten von Konstanz
Dingelsdorf (2005)
Dingelsdorf (2005)

Dingelsdorf ist ein Stadtteil von Konstanz in Baden-Württemberg.

Dingelsdorf bildet einen der 15 Stadtteile von Konstanz und ist zugleich Ortschaft im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit einem Ortschaftsrat und einer Ortsverwaltung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühesten menschlichen Artefakte in dem Gebiet Dingelsdorf stammen aus der Zeit um 6000 v.Chr.. Zu dieser Zeit haben dort bereits Jäger und Sammler ihre Lager aufgeschlagen, was durch Funde von Geschossspitzen und Feuersteingeräten (Mikrolithen) belegt ist.

In der Jungsteinzeit, etwa 4000–2400 v.Chr., besiedelten erstmals Bauern, welche zu den Pfahlbauern gehörten, diese Region, was durch Funde von getöpferten Gefäßen, Spinnwirteln, Steinbeilen und verkohlten Getreideresten dokumentiert ist. Mit Hilfe der Dendrochronologie konnte ein Eichenpfahl der Pfahlbauten von dem Klausenhorn auf das Jahr 3826 v.Chr. datiert werden.[1]

Die oben genannten Funde können in der Pfahlbau-Ausstellung in dem Rathaus Dingelsdorf besichtigt werden.[2]

Die erste urkundliche Nennung des Dorfes erfolgte in dem Jahr 947 als Thingoltesdorf. König Otto I. bestätigte darin die von seinen Vorfahren gemachten Schenkungen an das Kloster Reichenau.[3]

1272 wurde das Dorf von den Herren von Langenstein „der Deutschordenskommende Mainau übertragen“ und wurde „nach dem Übergang an Baden 1805 dem Amt Konstanz zugeteilt.“[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der ehemals selbständigen Gemeinde Dingelsdorf zeigt in Silber ein gradarmiges schwarzes Tatzenkreuz, belegt mit einem blauen Herzschild, darin drei (1:2) goldene Kugeln aufeinander (siehe ehemalige Städte- und Gemeindewappen im Landkreis Konstanz).

Geografie und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt nördlich der Kernstadt Konstanz am Überlinger See des Bodensees. Er liegt an der Landesstraße L 219 zwischen den beiden Konstanzer Stadtteilen Litzelstetten und Dettingen-Wallhausen.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestlich des Ortes erstreckt sich das Naturschutzgebiet Dingelsdorfer Ried und südöstlich das Naturschutzgebiet Bodenseeufer (Gmk. Litzelstetten, Dingelsdorf, Dettingen).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Maurer: Dingelsdorf am Bodensee. Beiträge zur Ortsgeschichte. Konstanz 1983.
  • Ortsverwaltung Dingelsdorf (Hrsg.): Dingelsdorf. Vom Bauern- und Fischerdorf ins 21. Jahrhundert. Konstanz 2012, ISBN 978-3-00-040549-5.
  • Ute Pietrzak: Dingelsdorf am Bodensee. 25 Jahre Ortsteil der Stadt Konstanz. Konstanz 2000.
  • Albert Riesterer: Dingelsdorf. Land und Leute. 2. erweiterte Auflage, Stockach 1978.
Kirche St. Nikolaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gleichenstein, Elisabeth von,, Huber, Johann,, Huber, Stefan,, Kegel, Andrea,, Pister, Stefan: Dingelsdorf. Vom Bauern- und Fischerdorf ins 21. Jahrhundert. Ortsverwaltung Dingelsdorf, Stadt Konstanz, 2013, ISBN 978-3-00-043418-1.
  2. Freunde und Förderer der Pfahlbau-Ausstellung Dingelsdorf e.V.: Pfahlbau-Ausstellung in Dingelsdorf am Bodensee. Abgerufen am 25. Juli 2017.
  3. Dr. Carl George Dümgé: Regesta Badensia. Urkunden des Grossherzoglich Badischen General-Landes-Archives von den aeltesten bis zum Schlusse des zwoelften Jahrhunderts. G. Braun´sche Hofbuchhandlung, Carlsruhe 1836, S. 85–86.
  4. Ziegelhof (Wohnplatz) - Detailseite - LEO-BW. Landesarchiv Baden-Württemberg, abgerufen am 25. Juli 2017.