Staad (Konstanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staad
Kreisstadt Konstanz
Koordinaten: 47° 40′ 50″ N, 9° 12′ 9″ O
Höhe: 434 m ü. NHN
Fläche: 9,41 km²
Einwohner: 1710 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 182 Einwohner/km²
Karte
Lage von Staad in Konstanz
Blick auf Staad mit dem Anleger der Autofähre Konstanz-Meersburg
Blick auf Staad mit dem Anleger
der Autofähre Konstanz-Meersburg
Staad bildete den südöstlichen Teil der früheren Gemeinde Allmannsdorf

Egg ist einer von 15 Stadtteilen von Konstanz in Baden-Württemberg. Im westlichen Bereich des Stadtteils liegt die im Jahr 1966 gegründete Universität Konstanz. Staad ist ein Stadtteil der baden-württembergischen Stadt Konstanz im Landkreis Konstanz in Deutschland.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staad liegt in ostexponierter Hanglage östlich von Allmannsdorf. Der alte Ortskern nahe dem Bodenseeufer bei der Anlegestelle der Autofähre Konstanz–Meersburg ist dicht bebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1246 als Stade apud Egge ersterwähnt kam Staad 1272 zusammen mit Allmannsdorf aus Reichenauer Besitz an die Kommende Mainau des Deutschen Ordens. Kirchlich gehörte Staad zunächst zu Wollmatingen, später zu Allmannsdorf.

Am 1. Januar 1915 kam Staad mit der Gemeinde Allmannsdorf, zu der es gehörte, zu Konstanz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: 1726[1].
  • 1995: 1717
  • 2000: 1635
  • 2005: 1684
  • 2010: 1747
  • 2018: 1793[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brauerei in Staad.

Jakobsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Staad verläuft unter anderem der von Meersburg herführende Oberschwäbische Jakobsweg, dessen Ziel das Konstanzer Münster ist; ab dort findet er als Schwabenweg seine Fortsetzung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil J. Mundhaas: Das Schiffer- und Fischerdorf Staad, in: Hegau 67 (2010), S. 41–58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Staad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. konstanz.de: Bevölkerung der Stadt Konstanz nach Stadtteilen ab 1990 (Memento vom 10. November 2012 im Internet Archive).
  2. Konstanz – Daten, Fakten Zahlen. In: Konstanzer Kompass 2020, Stadler Verlagsgesellschaft Konstanz. S. 8– 9.
  3. Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg, Untere Denkmalschutzbehörde der Stadt Konstanz: Tag des offenen Denkmals 2010 - Konstanzer Ländebauten. Faltblatt: historische-faehre-konstanz.de.
  4. Michael Losse, Hans Noll: Burgen, Schlösser, Festungen im Hegau: Wehrbauten und Adelssitze im westlichen Bodenseegebiet. In: Michael Greuter (Hrsg.): Hegau-Bibliothek 109. Verein für Geschichte des Hegaus. Greuter, Singen 2001, ISBN 3-9806273-2-2.
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Oberschwäbischer Jakobsweg

← Vorhergehender Ort: Bodensee | Staad (Konstanz) | Nächster Ort: Konstanz →