Dioundiou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Dioundiou
Landgemeinde Dioundiou (Niger)
Landgemeinde Dioundiou
Landgemeinde Dioundiou
Koordinaten 12° 37′ N, 3° 33′ O12.6169444444443.5438888888889Koordinaten: 12° 37′ N, 3° 33′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Dioundiou
Fläche 768 km²
Einwohner 54.157 (2012)
Dichte 70,5 Ew./km²
Politik
Bürgermeister Mamane Sidi (2004)
Partei PNDS-Tarayya

Dioundiou (auch: Dioudou, deutsch veraltet: Djundju[1]) ist eine Landgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Dioundiou in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Dioundiou liegt in der Großlandschaft Sudan und grenzt im Osten an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Karguibangou, Karakara, Tessa und Zabori im Norden, Yélou im Süden und Farey im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 60 administrative Dörfer, 46 traditionelle Dörfer, vier Weiler und 14 Lager gegliedert.[2] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Dioundiou.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der französischen Mission Voulet-Chanoine stellten sich im Jahr 1899 600 Krieger aus Dioundiou entgegen. Der befestigte Ort wurde von den Franzosen im Sturmangriff erobert, wobei Paul Voulet, der Anführer der Mission, verletzt wurde.[4] Die Franzosen richteten Anfang des 20. Jahrhunderts einen Kanton in Dioundiou ein.[5] Die Landgemeinde Dioundiou ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Dioundiou hervor. 2009 versuchten Überschwemmungen materielle Schäden, von denen 595 Einwohner unmittelbar betroffen waren.[6] Bei der Flutkatastrophe in West- und Zentralafrika 2010 wurden in Dioundiou 399 Personen als Katastrophenopfer eingestuft.[7] Seit 2011 gehört die Landgemeinde nicht mehr zum Departement Gaya, sondern zum neugeschaffenen Departement Dioundiou.[8]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Dioundiou 37.338 Einwohner.[9] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 54.157.[10]

Politik[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen im Juli 2004 wurde Mamane Sidi (PNDS-Tarayya) zum Bürgermeister gewählt.[11] Am 15. April 2010 ernannte der Ministerrat Issoufou Soumana zum Administrator (Administrateur Délégué) der Gemeinden Dioundiou, Karakara und Zabori sowie Mahamadou Bizo zum Leiter des Verwaltungspostens (Chef de poste administratif) von Dioundiou.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Osten der Gemeinde wird Bewässerungsfeldwirtschaft betrieben, der Westen gehört zu einer Zone, in der Regenfeldbau vorherrscht.[13] In Dioundiou gibt es mehrere Wochenmärkte. Der Markttag ist Montag im Hauptort Dioundiou und Freitag im administrativen Dorf Koutoumbou.[14] Dioundiou liegt an der Nationalstraße 2, die den Ort mit den Nachbargemeinden Farey und Zabori verbindet.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Rochette, J.-D. Gronoff, F. Masseport und A. Valançot: Douméga, Dioundiou, Kawara Débé, villages des Dallols Maouri et Fogha. Monographies comparées. Etudes nigériennes Nr. 19. IFAN, Niamey 1966.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Heinrich Barth: Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika. Vierter Band, Justus Perthes, Gotha 1858, S. 232.
  2. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  3. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 206.
  5. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 241.
  6. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2009). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 22. September 2009, abgerufen am 31. März 2012.
  7. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2010). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 23. September 2010, abgerufen am 31. März 2012.
  8.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  9. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  10. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  11. Maires du PNDS (PDF; 25 kB). Website des PNDS-Tarayya, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  12. Conseil des ministres du Niger du 15 avril 2010. Website Temoust.org, veröffentlicht am 16. April 2010, abgerufen am 6. Oktober 2012.
  13. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  14. Olivier Walther: Affaires de patrons. Villes et commerce transfrontalier au Sahel. Peter Lang, Bern 2008, ISBN 978-3-03911-468-9, S. 193.