Diskussion:Biewer Terrier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier wird der Biewer Yorkshire a la Pom-Pon so beschrieben, wie es die amerikanischen Hundezüchter gerne hätten. In Deutschland und allen anderen Ländern hat der Biewer Yorkshire seinen ursprünglichen Namen behalten. Nur die amerikanischen Züchter haben diese Farbvariante des Yorkshire Terriers umbenannt, die Geschichte anders dargestellt und auch gleich den Standard grundlegend geändert. (nicht signierter Beitrag von 109.42.31.117 (Diskussion) 19:57, 19. Jun. 2010 (CEST))

Die Rasse wird so beschrieben, weil sie in den USA eine nachweisliche Rezeption durch wissenschaftliche Quellen erfährt und auch von der OFA als Rasse geführt wird, somit also die Relevanzkriterien erfüllt. Für die deutsche Variante ist keine Aussenwirkung nachgewiesen, und solange das so ist, kann sie auch nicht in die Wikipedia. Gruss, --Cú Faoil RM-RH 00:55, 20. Jun. 2010 (CEST)
Hinweis: OFA = Orthopedic Foundation for Animals Anka Wau! 11:24, 20. Jun. 2010 (CEST)

Rasseanerkennung[Quelltext bearbeiten]

 *** verschoben aus dem Artikel: ***

Anmerkung: Am 20. April 2009 wurde der Biewer Yorkshire Terrier in Russland vom RKF (Mitglied der FCI) offiziell als eigenständige Rasse anerkannt. Die Rassebezeichnung lautet durch Beschluss des RKF Rasse Committee kurz Biewer. Seit diesem Datum registriert der RKF/FCI sowohl importierte Biewer Yorkshire Terrier (z.B. aus Deutschland) als auch in Russland geborene Würfe. Ausserdem können die Biewer auf Ausstellungen des RKF/FCI in der Gruppe 9 (Gesellschafts- und Begleithunde) ausgestellt werden. (nicht signierter Beitrag von 77.12.235.181 (Diskussion) 23:10, 6. Okt. 2013)

 *** Ende Verschiebung ***

Auf den Internetseiten der RKF finde ich keine Anerkennung des Biewers. Im Dezember 2009 soll ein Klub gegründet werden und die Anerkennung der Rasse bei der RKF wird gefordert: http://rkf.org.ru/rkf/nkp_news_old.html Anka Wau! 23:53, 6. Okt. 2013 (CEST)
Inzwischen ist ein Standard online, er ist im Artikel erwähnt und verlinkt. Eigentlich müsste nun noch im Artikel auf Abweichungen in den Standards eingegangen werden. Vorgestellt wird im Artikel der AKC-Hund, da der über Verträge in der FCI anerkannt ist. Die russische Anerkennung ist erst mal nur national. Anka ☺☻Wau! 18:01, 8. Mär. 2016 (CET)

Internationaler Biewer Yorkshire Terrier Club[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

ich betrachte es als inhaltlich korrekt und unerlässlich, den Internationalen Biewer Yorkshire Terrier Club (IBC e.V. Germany) als Züchterverband für den Biewer Terrier zu nennen. Schließlich handelt es sich um eine Rasse aus Deutschland.

Leider ist die von mir eingefügte Nennung bei den Weblinks offenbar versehentlich entfernt worden.

Geo-Science-International (Diskussion) 10:20, 7. Mär. 2016 (CET)

"Versehentlich" wurde da gar nichts entfernt, sondern mit voller Absicht. Beim IBC handelt es sich um eine Vereinchen weit abseits jeglicher enzyklopädischer Relevanz. Das Einbringen des Vereins unter Weblinks ist daher nach WP:WEB unerwünscht und wird als Linkspam betrachtet. Auch in einem Einzelnachweis hat der Link nichts zu suchen, da er als Eigenbeleg aus Binnensicht genau gar nichts belegt. Eine erneute Verlinkung der Website kann als Vandalismus gewürdigt werden. Gruß --Thomas, der Bader (TH?WZRM-Wau!!) 11:30, 7. Mär. 2016 (CET)


Lieber Thomas,

Vandalismus: "Vandalismus ist die vorsätzliche und bewusste Beschädigung von Inhalten der Wikipedia.

Vandalismus heißt, der Wikipedia bzw. ihren Artikeln mutwillig zu schaden."

Solche Absichten wird wohl niemand einer fleißigen engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiterin unterstellen wollen, die bemüht ist, ihr bestens zu geben und ausschließlich in konstruktiver Weise zur Verbesserung von Artikeln beizutragen,

für die manche von den hochkomplizierten und leider von einzelnen auch willkürlich gehandhabten Vorgaben nicht gänzlich durchschaubar sind. Die Nennung des Internationalen Biewer Clubs IBC e.V. Germany stand vorher schon lange bei den Weblinks. Es war der einzige, der überhaupt funktionierte. Die beiden anderen Weblinks führen ins nichts. Das Einfügen wurde bei der Sichtung akzeptiert. Deshalb musste ich davon ausgehen, dass das so in Ordnung sei, denn das Einfügen war offensichtlich positiv aufgenommen worden.

Generell bin ich der Meinung, dass wir hier im persönlichen Umgang miteinander grundsätzlich auf ehrverletzende Unterstellungen verzichten sollten und halte mich selbst auch daran.

Mit freundlichem Gruß Geo-Science-International (Diskussion) 17:59, 7. Mär. 2016 (CET)


Lieber Thomas,

der IBC ist nicht irgendein Vereinchen sondern der größte und maßgebliche internationale Verein. Den Weblink zum IBC hatte ich als Beleg dafür angegeben, dass eine Zuchttauglichkeitsprüfung vorgeschrieben ist als Bedingung für eine Zuchtzulassung, denn ich hatte im Abschnitt Gesundheit einen Satz dazu eingefügt. Der Satz wurde entfernt mit der Begründung, es würde ein Beleg fehlen. Die über den Weblink einsehbare Zuchtordnung des IBC [1] war der Beleg.

Deshalb habe ich immer noch den Eindruck, dass es ein Versehen gewesen sein könnte. Die Zuchtordnung eines Vereins ist rechtsverbindlich und daher sehr wohl ein gültiger Beleg.

Ich finde es von der Logik her nicht nachvollziehbar, dass man bei einer aus Deutschland stammenden Hunderasse auf die Nennung des für die Zucht maßgeblichen Vereins verzichtet, aber einen Link zum * Biewer Terrier Club of America beibehält, der nicht funktioniert, so dass die Leser hier überhaupt nichts finden.

Geo-Science-International (Diskussion) 07:34, 8. Mär. 2016 (CET)

Ob man beim Biewer schon von einer Rasse sprechen kann, ist fraglich. Er ist allerdings beim AKC auf der Antragsliste, mal schaun, was dabei herauskommt. Und natürlich ist der IBC schon deswegen irrelevant, da er Mitglied im ebenfalls irrelevanten IRH ist, der zur noch irrelevanteren Dachorganisation UCI gehört. Im übrigen sind "rechtsverbindlich" die einschlägigen Hundegesetze und Tierschutzgesetze; Zuchtordnungen etc. sind nur im Binnenverhältnis des jeweiligen Vereins/Verbandes für die Mitglieder verbindlich. Verstöße dagegen (solange sie nicht Verstöße gegen vorgenannte Gesetze und andere allgemeine Rechtsnormen sind), können vom betroffenen Verein/Verband maximal durch Ausschluss geahndet werden.Also zünde mal besser hier keine Nebelkerzen. --Thomas, der Bader (TH?WZRM-Wau!!) 18:27, 10. Mär. 2016 (CET)

Entstehung der Dreifarbigkeit beim Biewer Yorkie[Quelltext bearbeiten]

Auszug aus den Ahnentafeln zur Herkunft der eingetragenen aufgrund des Piebald-Gens weiß-gescheckten Varianten des Yorkshire Terriers.

Entstehung des neuen Farbschlags bei Gertrud und Werner Biewer, damals sehr erfolgreiche Yorkshire Terrier Züchter im VDH. Frau Biewer selbst vermutete irrtümlich eine "Mutation". [1] Sciencia58 (Diskussion) 17:54, 30. Apr. 2018 (CEST)

Dem Gerücht, dass die ersten dreifarbigen Welpen durch Genmutation entstanden seien, sowie dem Gerücht, dass ein gescheckter Malteser eingekreuzt worden sei, stehen die Nachforschungsergebnisse der amerikanischen Züchterin Debbie Mullins entgegen. Sie fand sowohl in den Ahnentafeln amerikanischer Yorkshire Terrier mit Fehlfarben als auch in den Zuchtlinien des Ehepaars Biewer einen gemeinsamen Vorfahren in England, den Champion Streamglen Shaun, der trotz weißer Flecken im Fell als blue and tan ins Zuchtbuch eingetragen und auf Ausstellungen hoch prämiert wurde [2] Da aktuelle Untersuchungen beim Yorkshire Terrier eine rezessive Vererbung des Piebald-Gens erwiesen haben, spricht nichts gegen den logischen Rückschluss, dass in beiden Fällen - in Amerika und in Deutschland - durch Linienzucht die verborgenen Erbanlagen von Konduktoren des Piebald-Gens zusammen gekommen waren. [3].

Es wäre sinnvoll, das bei der Entstehung dieser neuen Rasse einzufügen als Nachweis, dass die ursprünglichen Züchter sich einwandfrei verhalten haben, um kursierenden Gerüchten keinen Raum mehr zu geben. Die Übersicht habe ich anhand einer Vorlage von Debbie Mullins [4] erstellt, wobei ich alle Eintragungen einzeln überprüft habe (Stammbaumanalyse). Geo-Science-International (Diskussion) 19:25, 2. Jun. 2016 (CEST)

  1. http://www.ibc-e-v-germany.de/zuchtordnung/
  2. Streamglen Shaun, der gemeinsame Vorfahre: http://ingrus.net/biewer/en/details.php?id=315
  3. Laboklin: Vererbung des Piebald-Gens: http://www.laboklin.de/index.php?link=labogen/pages/html/de/fellfarben/hund/hund_s-lokus_weissscheckung.html
  4. http://www.snowblueyorkies.com/partibiewerdifference.htm
Deine privaten Untersuchungen in allen Ehren, solange es keine anerkannte Literatur dazu gibt, gehört das nicht in den Artikel. Anka ☺☻Wau! 21:48, 5. Jun. 2016 (CEST)
Vielleicht finde ich etwas dazu. Es geht mir nicht um die Rasse, sie hat auch Probleme. Ich mag es nur nicht, wenn Menschen denunziert werden. LG Geo-Science-International (Diskussion) 10:13, 16. Jun. 2016 (CEST) Geo-Science-International (Diskussion) 11:23, 9. Nov. 2016 (CET)

Die Fragen „was das für Hunde sind“ und „ob das überhaupt eine Rasse ist“, kann ich beantworten: Die Elterntiere der ersten weißgescheckten Yorkshire Terrier in Deutschland waren beide VDH-Weltsieger in Dortmund 1981. Ein Teil ihres Nachwuchses wurde wegen der unerwartet aufgetretenen Färbung (Fehlfarbe) von der Zucht ausgeschlossen. Das rezessive Piebald-Gen sP ist bei Yorkshire Terriern selten, aber durch Linienzucht aus einen gemeinsamen Vorfahren, einem hochprämierten Deckrüden, der Anlageträger war, kam es eben hier homozygot zum Vorschein. Herr Biewer, ein erfolgreicher Yorkshire Terrier Züchter im VDH, wollte diese Hunde damals beim VDH registrieren lassen, doch der VDH hat ihn abgewiesen. Dadurch war Herr Biewer gezwungen, sich an einen anderen Dachverband zu wenden. Dann kursierte das Märchen von einer Mutation, das aber durch die Nachforschungen von Debbie Mullins widerlegt wurde. Die Abstammung ist in der World Pedigree Database dokumentiert.

Werner Biewer und seine Hunde http://www.from-beautifull-snowflower.de/geschichte.html

Entstehung der Rasse http://www.biewer-yorkshire-terrier.eu/rasseportraet/biewer-yorkshire-a-la-pom-pon.html

Debbie Mullins Dokumentation http://www.snowblueyorkies.com/vonfriedheck.htm

Streamglen Shaun http://ingrus.net/biewer/en/details.php?id=315

Darling von Friedheck http://ingrus.net/biewer/en/details.php?id=82

Fru Fru von Friedheck http://ingrus.net/biewer/en/details.php?id=83

Schneeflöckchen von Friedheck http://ingrus.net/biewer/en/details.php?id=379

Rassestandard https://dreamland-biewer.jimdo.com/rassestandard/

Olivia https://dreamland-biewer.jimdo.com/unsere-m%C3%A4dels/

Wenn man auf den Seiten der World Pedigree Database nach unten scrawlt sieht man die Ahnentafeln. Sciencia58 (Diskussion) 09:22, 10. Sep. 2017 (CEST)

Ich weiß nicht, wer damals den VDH geleitet hat. Seine Entscheidung, das abzulehnen, könnte ein Fehler gewesen sein. Nun bemühen sich die Leute um die FCI-Anerkennung, die könnte auch irgendwann kommen. Es darf nicht sein, dass der VDH seine eigenen Hunde-Nachkommen wie irgendwelche wildfremden Kreaturen behandelt und gar nicht weiß, dass sie seine eigenen Kinder sind, nur weil sie etwas weiß im Fell haben. Das ist unfassbar für mich. Die Zeit wird es hoffentlich heilen.

Da hätte die FCI eine Varietät draus machen können. Das Ehepaar Biewer hat extra den FCI Standard Nr. 86 genau eingehalten, damit es nur ein abweichendes Merkmal gibt. Sciencia58 (Diskussion) 08:45, 9. Sep. 2017 (CEST)

Weil der Server zu Snowblue-Yorkies momentan überlastet ist, gebe ich mal diesen Link, dann könnt Ihr die Artikel in der Zeitschrift Dog World Annual 1982 sehen: [2]

Sciencia58 (Diskussion) 10:25, 9. Sep. 2017 (CEST)

Und nicht erschrecken, es gibt im Genpool des Yorkshire Terrieres - ebenfalls sehr selten - auch das Allel b. Das Allel E auf dem Extension-Lokus sorgt für die Bildung von Eumelanin. Wenn der Hund auf dem B-Lokus groß B hat, wird das Eumelanin schwarz. [3] Das klein b fällt normalerweise nicht auf, weil es rezessiv ist. Niemand kann das von außen sehen, ob ein Hund BB oder Bb hat. Nur wenn zwei Anlageträger verpaart werden - dafür gibt es nur eine äußerst geringe Wahrscheinlichkeit - wird das Eumelanin bei 25 % der Nachkommen schokoladenbraun. Auch das ist nichts Schlimmes. [4] Es ist die Farbe des schokobraunen Labrador Retriever (Foto rechts unten). Schlimm ist nur, wenn irgendwelche Hinterhof-Vermehrer am Werke sind, die keine Zuchttauglichkeitsprüfung kennen.

Die Biewer-Züchter wissen das und lassen bei Bedarf auf B / b testen, damit Leute, die einen Deckrüden in Anspruch nehmen wollen, vorab Gewissheit haben. [5]. Manche wollen Schoko dabei haben, manche wollen es auf keinen Fall (wegen des Biewer-Rassestandards). So ist das eine ehrliche Sache. Sciencia58 (Diskussion) 11:03, 9. Sep. 2017 (CEST)

Züchter im VDH mit etwas Fachkenntnissen wissen das auch mit dem klein b. Aber welcher Züchter würde das an die große Glocke hängen, wenn er plötzlich einen Schoko-Welpen dabei hat? Das würde nur seinem Namen schaden. Er kann ihn ohne Papiere abgeben, er wählt für den nächsten Wurf einen anderen Deckrüden aus einer anderen Linie und schon ist das Problem gelöst. Belege darüber, dass etwas verheimlicht wurde, kann es logischerweise nicht geben, denn wenn jemand etwas aktenkundig werden lässt, ist es nicht mehr geheim. Also kann es auch keinen Beleg geben. Es gibt keine kriminalpolizeilichen Ermittlungen, wenn jemand einen andersfarbigen Welpen versteckt und ohne Papiere abgibt oder abgeben lässt. Das Allel klein b ist im Genpool des Yorkshire Terriers als extrem seltenes Allel vorhanden und es ist KEIN Problem, genausowenig wie e und sP. Sciencia58 (Diskussion) 12:46, 9. Sep. 2017 (CEST)

Eva Maria Krämer: Kosmos-Hundeführer Seite 23:[6] Sie ist auf dem neuen Stand und schreibt vom erstmals homozygot aufgetretenen Piebald-Gen. Mit den anderen Farbvarianten meint sie wahrscheinlich Schoko und Biro. Biro ist Schoko mit Scheckung. Das wurde von Genomia nachgewiesen, dass das echte Yorkies mit homozygot bb sind. Schoko ist das dritte Bild, Biro ist ganz unten [7]. Das hat Eva Maria Krämer wahrscheinlich noch nicht gewusst, als sie das geschrieben hat. Sciencia58 (Diskussion) 21:10, 10. Sep. 2017 (CEST)

Wieviele Linien, VDH anerkannt?[Quelltext bearbeiten]

Soweit ich weiß braucht die FCI zur anerkennung mindestens 7 unterschiedliche Zuchtlinien, wieviele gibt es? Gibts eine Anerkennung durch den VDH? (Der VDh erkennt einige, aus ausländische Rassen an die nicht FCI anerkannt sind) Der Konsens bei Wikipedia ist FCI und deren Nationale Vereine sowie die dachgesellschaften in den USA und GB wos wechselseitige anerkennungen gibt. In D gibt es viele "freie" Hunderassen die teilweise pseudovereinen angeschlossen sind. Also, wie siehts beimBiewer aus? Gruß aus der Eifel Caronna (Diskussion) 10:54, 10. Sep. 2017 (CEST)

Hier steht, dass die weißgescheckten Hunde zuerst im ACH (Allgermeiner Club der Hundefreunde Deutschland e. V) registriert wurden. [8]. Wieviele Linien es gibt und wie sich das inzwischen entwickelt hat, müsste ich eine Bekannte fragen. Sie hatte mir geschrieben, dass in Deutschland schon Biewer-Yorkies vom IBC auf FCI-Ausstellungen dabei waren. Ich will versuchen, weiteres heraus zu finden. Es könnte etwas dauern, sie hat sehr viel zu tun. Sciencia58 (Diskussion) 15:51, 10. Sep. 2017 (CEST)
Nachtrag: Offenbar glaubte Gertrud Biewer selbst an eine Mutation. Sie konnte es sich nicht anders erklären [9] Die Hunde, die sie gesehen hatte, waren nur Anlageträger, sie hatten alle die vorgeschriebene Färbung. Streamglen Shaun hatte wohl sichtbare weiße Fellanteile. Den hat sie wahrscheinlich nie gesehen. Bei ihm ging in England bei den Championaten alles glatt, weil in seiner Ahnentafel Blue and Tan stand. Die weißen Stellen waren bei ihm wahrscheinlich klein. Dessen Sohn Robin Hood und dessen Nachkomme Richard waren Anlageträger, heterozygot, sie sahen normal aus. Den Richard hat das Ehepaar Biewer auf Welt-Ausstellungen gesehen und dann gekauft als ihren Super-Deckrüden. In der World Pedigree Database sieht man in der Ahnentafel von Schneeflöckchen von Friedheck, dass sie 4 Hündinnen (!) von Richard haben decken lassen. Dann haben sich die Nachkommen dieser Hündinnen verpaart, dadurch wurde das zuvor immer versteckt gebliebene Piebald-Gen zum ersten Mal bei einem Welpen homozygot. Das muss eine riesen Überraschung gewesen sein. Ich nehme an, dass Frau Biewer von der etwa zeitgleichen Entstehung der Parti-Colour-Yorkies in Amerika nichts wusste. In den 80-er Jahren hatten die Leute noch kein Internet. In den 90-ern fing das gerade erst an. Die World Pedigree Database gab es im Internet noch nicht. Dann hat Debbie Mullins die Ahnentafeln durchgewühlt und das heraus gefunden. Ich muss mal schaun, ob ich die Bekannte erreiche. Die müsste das mit den 7 Linien wissen, ob es die schon gibt. Sciencia58 (Diskussion) 20:36, 10. Sep. 2017 (CEST)
Kennel Union of South Afrika (KUSA) [10]. Das andere muss ich noch herausfinden. Sciencia58 (Diskussion) 16:04, 10. Sep. 2017 (CEST)
AKC [11] [12] Sciencia58 (Diskussion) 20:32, 10. Sep. 2017 (CEST)
United Kennel Club [13]. Hier ein Biewer Yorkie ohne diese schrecklichen Schleifen und Haarspangen mit hundegerecht geschnittenem Fell [14]. So kann er sich frei bewegen, er sieht auch aus wie ein Hund und man sieht die volle Pigmentierung an den wichtigen Stellen. Das "Tan" um die Augen gehört zum Original-Rassestandard. Sciencia58 (Diskussion) 16:08, 13. Sep. 2017 (CEST)
stimme dir zu, das Bild ist besser, nur dürfen wir das nicht verwenden. Gruß aus der Eifel Caronna (Diskussion) 09:49, 14. Sep. 2017 (CEST)
Interessanter Beleg für die reinrassige Abstammung mit Ahnentafeln und Ergebnissen molekulargenetischer Analysen: UCDAVIS Veterinary Medicin: Genetic Diversity Testing for Biewer und Club für Terrier 1984: Ahnentafel Schneeflöckchen von Friedheck mit viermal Streamglen Richard als Großvater. Stammbaum mit Fotos Sciencia58 (Diskussion) 09:33, 22. Sep. 2019 (CEST)