Diskussion:Georgi Konstantinowitsch Schukow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel Georgi Konstantinowitsch Schukow zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Artikelthema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 60 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.

Die neuesten russischen militärisch historischen Forschungen zum Thema „Operation Mars“[Bearbeiten]

Sehr geehrte Wikipediabenutzer,

Die neuesten russischen militärisch historischen Forschungen zum Thema „Operation Mars“ sind folgende: In seinem Buch mit dem Titel П. Судоплатов. Разведка и Кремль. М., 1966. С. 187 - 188., auf Deutsch übersetzt „Die Aufklärung und Kreml“ М., 1966. Seiten 187 – 188 vom ehemaligen Generalleutnant Pawel Alexejevitsch Sudoplatow dem Chef der Abteilung der Aufklärung NKWD, schreibt der Autor, dass der Doppelagent mit Deckname Heine/Max absichtlich der deutschen Seite falsche (Dez)Informationen „zuspielte“, dass die Rote Armee die Wehrmacht nicht bei Stalingrad sondern am 15.11.1942 bei Rzew angreift. Aus diesem Grunde haben die Deutschen den Angriff bei Rzew erwartet aber bei Stalingrad nicht. Deshalb konnte sich die deutsche Seite auf den Angriff bei Rzew gut vorbereiten und ihn abwehren aber der Angriff bei Stalingrad war völlig überraschend und fatal. Der gleichen Meinung sind auch Alexander Semjonowitsch Orlow, der Vorsitzende des Instituts der militärischen Historie des Verteidigungsministerium der Russischen Föderation. Mit seiner militärisch historische Studie ОПЕРАЦИЯ "МАРС": РАЗЛИЧНЫЕ ТРАКТОВКИ (Operation „Mars“: die verschieden Auffassungen) und Wladimir Karpow mit seinem Buch aus dem Jahre 1989 „Маршал Жуков, его соратники и противники в годы войны и мира“ (Marschall Schukow, Mitstreiter und Gegner in Kriegs- und Friedenszeiten). Marschall Schukow, der die „Operation Mars“ koordinierte erfuhr über diese (Dez)Informationen nie. In seiner Memoiren schreibt er, dass „Die Operation unserer Truppen hatte zwar das vom Hauptquartier gestellte Ziel, die Beseitigung des Brückenkopfes Rschew, nicht erreicht, durch ihre Aktionen aber das deutsche Oberkommando gehindert, von diesem Abschnitt beträchtliche Verstärkungen in den Raum Stalingrad abzuziehen. Im Gegenteil: das Hitler-Kommando musste, um das Aufmarschgebiet Rschew-Wjasma zu halten, in diesem Raum zusätzlich vier Panzerdivisionen und eine motorisierte Division einsetzten“. Nach neuesten russischen militärisch historischen Forschungen war die „Operation Mars“ teilerfolgreich. Es ist nicht gelungen die deutsche 9. Armee einzukesseln (die deutsche 9. Armee wurde bei der Weißrussischen Operation im Jahre 1944 vernichtet – die Bemerkung vom internationalen Historiker Dr. Hajdn) aber es ist gelungen die Kräfte binden, die man nicht bei Stalingrad in der kritischen Situation benützen konnte. „Die Operation Mars“ half damit indirekt beim strategischen Sieg bei Stalingrad, der den Anfang der Befreiung von Europa darstellt. Danke. Die Quellen: П.Судоплатов. Разведка и Кремль. М., 1966. С. 187 - 188. Орлов Александр Семёнович ОПЕРАЦИЯ "МАРС": РАЗЛИЧНЫЕ ТРАКТОВКИ Wladimir Karpow Маршал Жуков, его соратники и противники в годы войны и мира (Marschall Schukow, Mitstreiter und Gegner in Kriegs- und Friedenszeiten). Dr. Hajdn – Internationaler Historiker. --Hajdn (Diskussion) 16:43, 14. Aug. 2015 (CEST)

Die Beurteilung „Operation Mars“ von Marschall Schukow[Bearbeiten]

„Die Operation unserer Truppen hatte zwar das vom Hauptquartier gestellte Ziel, die Beseitigung des Brückenkopfes Rschew, nicht erreicht, durch ihre Aktionen aber das deutsche Oberkommando gehindert, von diesem Abschnitt beträchtliche Verstärkungen in den Raum Stalingrad abzuziehen. Im Gegenteil: das Hitler-Kommando musste, um das Aufmarschgebiet Rschew-Wjasma zu halten, in diesem Raum zusätzlich vier Panzerdivisionen und eine motorisierte Division einsetzten“. Die Quelle: Georgi K. Schukow, Erinnerungen und Gedanken, Deutsche Verlags-Anstalt GmbH., Stuttgart 1969, Seite: 405. --Hajdn (Diskussion) 17:04, 14. Aug. 2015 (CEST)

Aus der englischen Wikipedia[Bearbeiten]

During May 1945, Zhukov signed three important resolutions regarding the maintenance of an adequate standard of living for the German people living in the Soviet occupation zone:

   Resolution 063 (11 May 1945): dealing with the provision of food for the people living in Berlin
   Resolution 064 (12 May 1945): allowed for the restoration and maintenance of the normal activities of the public service sector of Berlin
   Resolution 080 (31 May 1945): dealt with providing milk supplies for the children living in Berlin.

Zhukov requested the Soviet Government to transport urgently to Berlin 96,000 tons of grain, 60,000 tons of potatoes, 50,000 cattle, and thousands of tons of other foodstuffs, such as sugar and animal fat. He issued strict orders that his subordinates were to "Hate the Nazism but respect the German people", and to make all possible efforts to restore and maintain a stable living standard for the German population.[49]

Diese Verdienste Marschall Shukows um das Überleben der Berliner Bevölkerung in der ersten Nachkriegszeit sollte man nicht unterschlagen. (nicht signierter Beitrag von 131.220.75.109 (Diskussion) 10:58, 24. Nov. 2015 (CET))