Diskussion:Heeresgeschichtliches Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Heeresgeschichtliches Museum“ zu besprechen. Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Icondarstellung des Buttons zur Erzeugung einer Signatur oder --~~~~.
Auf dieser Seite werden Abschnitte ab Überschriftebene 2 automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=--~~~~}} versehen sind.
Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Defekte Weblinks[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 03:29, 4. Dez. 2015 (CET)[Beantworten]

Die nächste Verschlimmbesserung[Quelltext bearbeiten]

Jetzt haben wir eine völlig sinnfreie BKS auf Österreichische Armeen in der Einleitung. MfG, --Brodkey65|...„Am Ende muß Glück sein.“ 15:20, 20. Apr. 2020 (CEST)[Beantworten]

Literatur zur Einarbeitung in die Abschnitte Nationalsozialismus und Restitution[Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Hatschek: „Sich stets der Vergangenheit stellen" -Provenienzforschung im Heeresgeschichtlichen Museum, in: Gabriele Anderl u.a. (Hrsg.): ... wesentlich mehr Fälle als angenommen. 10 Jahre Kommission für Provenienzforschung (=Schriftenreihe der Kommission für Provenienzforschung, 1), Böhlau Verlag, 2009, S. 127–135, https://doi.org/10.7767/boehlau.9783205118862.127

--Fiona (Diskussion) 18:01, 12. Jul. 2020 (CEST)[Beantworten]

Veraltete Einträge zum Stand der Kritik am HGM[Quelltext bearbeiten]

Es fehlen alle Aktualisierungen zum Rechnungshofbericht sowie zum ersten und zweiten Kommissionsbericht zum HGM im Februar 2021 und zur den Reaktionen des Verteodigungsministerium, zur Neuausschreibung der Direktion

Der zweite Bericht in voller Länge, veröffentlicht vom Verteidigungsministerium am 01.02.2021: https://www.bundesheer.at/download_archiv/pdfs/bericht_hgm_01022021.pdf

Berichte in den Medien dazu:

ORF-Kulturmontag: https://orf.at/stories/3199810 https://tv.orf.at/groups/kultur/pool/hgm Kurier: https://kurier.at/kultur/heeresgeschichtliches-museum-auf-allen-ebenen-renovierungsbeduerftig/401175004 Der Standard: https://www.derstandard.at/story/2000123782814/heeresgeschichtliches-museum-experten-sehen-grossen-reformbedarf?ref=rss Kleine Zeitung (1): https://www.kleinezeitung.at/kultur/5930851/Heeresgeschichtliches-Musum_Kritik_Feierliche-Erinnerung-an Kleine Zeitung (2) https://www.kleinezeitung.at/kultur/5931199/Heeresgeschichtliches-Musum_Ein-verheerendes-Urteil-der Deutschlandfunkkultur: https://www.deutschlandfunkkultur.de/neukonzeption-fuer-das-heeresgeschichtliche-museum-wien.265.de.html?drn:news_id=1222743 https://wien.orf.at/stories/3087864 und (nicht signierter Beitrag von 2A02:8388:1E00:4380:FC7B:BFDB:402F:6E28 (Diskussion) 17:38, 4. Feb. 2021 (CET))[Beantworten]

Bitte um Hinzufügung eines kleinen Abschnittes zum Thema "Traditionspflege" im Abschnitt 1. Republik nach dem Allmayer-Beck Zitat.[Quelltext bearbeiten]

Allmayer-Beck sah das Museum nicht primär als Ort der Traditionspflege: „Die Tradition muß draußen gepflegt werden – drinnen muss die Geschichte des österreichischen bzw. kaiserlichen Heeres sichtbar gemacht werden – einschließlich der oft vernachlässigten Elemente von Kultur und Sozialem.“[20]


Vorschlag: In dem obigen Satz könnte man den BEgriff Traditionspflege durch Traditionspflege ersetzen, da es mittlerweile einen Artikel dazu gibt.

Neu hinzufügen könnte man die Ergänzung:

Gleichwohl wurde das Museum als wichtiges Werkzeug im Umgang mit der Geschichte der Streitkräfte betrachtet, es sei – so formulierte es ein entsprechender Erlass im Jahr 2001, „ein integraler Bestandteil der Traditionspflege“. Außerdem bot der Erlass eine Definition: „Tradition ist die Weitergabe von gleich bleibenden Werten und Normen, die als vorbildhaft und nachahmenswert erachtet und von Generation zu Generation weitergegeben werden.“<raf>Vgl. Verlautbarungsblatt 1 des Bundesministeriums für Landesverteidigung, 117/2001, 605.</ref> Der Grazer Universitätsprofessor für Geschichtswissenschaften Dieter-Anton Binder, der auch Mitglied der Militärhistorischen Denkmalkommission ist, plädiert dafür, das Heeresgeschichtliche Museum „unter anderem wegen der Traditionspflege im Verteidigungsressort“ zu belassen.<raf>Stefan Weiss, „HGM darf kein Refugium absurder Nostalgie werden“. Interview mit Dieter Binder, Standard, 10.2.2020. https://www.derstandard.at/story/2000114348666/militaerhistoriker-hgm-darf-kein-refugium-absurder-nostalgie-werden</ref> Andere Autorinnen und Autoren kritisieren die österreichische Praxis der Traditionspflege grundsätzlich.<raf>Peter Melichar, Vom Elend der Traditionspflege, in: Elena Messner/Peter Pirker (Hg.), Kriege gehören ins Museum. Aber wie?, Wien 2021,319-329.</ref>--Ermelinda Tuzzi (Diskussion) 11:06, 6. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

Und in die Literaturliste könnte man das Buch aufnehmen, in dem sich zahlreiche aktuelle Beiträge zum HGM befinden. Elena Messner/Peter Pirker (Hg.), Kriege gehören ins Museum. Aber wie?, Wien 2021

--Ermelinda Tuzzi (Diskussion) 11:34, 6. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

"Liste der Personen, die durch Marmorstatuen in der Feldherrenhalle symbolisiert werden"[Quelltext bearbeiten]

da wird gar überhaupt keine einzige Person "symbolisiert", vielmehr werden die Herren abgebildet oder auch dargestellt - Symbole sind da keine zu sehen. --2A01:C22:A595:1C00:5CB0:7257:89FB:9C78 23:09, 13. Jun. 2022 (CEST)[Beantworten]

Guten Tag, offenbar geht es hier um den Abschnitt Heeresgeschichtliches_Museum#Feldherrenhalle?
Ja und bitte was ist hier die Information/Anregung zur Verbesserung des umseitigen Artikels? --Tom (Diskussion) 22:02, 14. Jun. 2022 (CEST)[Beantworten]