Diskussion:Homöopathie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war am 10. April 2011 der Artikel des Tages.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel Homöopathie zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Artikelthema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 20 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Kritik[Bearbeiten]

Das ist hier die deutschsprachige und nicht die deutsche Wikipedia – was Ihr hier darstellt, ist rein die deutsche Sicht, die Sicht eines Staates, für den die Pharmaindustrie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor[1] ist. PA entfernt.--Lectorium (Diskussion) 03:25, 26. Jan. 2015 (CET) Zwar wird ganz unten in kleinen Absätzchen auch die österreichische und die schweizerische Situation kurz angerissen, aber (wie in vielen Artikeln) die deutsche Sicht aufgebläht und zur allgemein gültigen erklärt. Somit hätte dieser Artikel sowohl einen Neutralitäts- als auch einen Deutschlandlastig-Baustein verdient. Es geht nicht, daß Ihr hier Menschen und Mediziner, die nicht die von der Pharmazie getragene Meinung teilen, zu Trotteln abstempelt.

Zum Thema Wasser siehe z.B. ORF: Neuer Hinweis auf Funktionsweise der Homöopathie; Wirkung bei Durchfall belegt: Homöopathie: Wirkung bei Kindern bewiesen. Die Antwort des Referenten für Komplementärmedizin der Österreichischen Ärztekammer (!), Klaus Connert, auf einen schmähenden profil-Artikel, könnte er auch zu diesem Artikel geschrieben haben [2]:

„Die Homöopathie ist in Österreich eine ärztlich anerkannte Methode der Therapie. Homöopathische Arzneien sind apothekenpflichtig. Der Nachweis der Wirksamkeit wird täglich in vielen Arztpraxen erbracht. Wären die Arzneien wirkungslos, würden die Patenten nicht gesund. Mündige Patienten entscheiden nach entsprechender Information gemeinsam mit dem Arzt über die Therapie. Die Wirkung homöopathischer Arzneien als Placebo-Wirkung abzutun ist eine Beleidigung der Betroffenen. Es ist zudem eine juridisch bedenkliche Rufschädigung der homöopathischen Ärzte, ihre verantwortungsvolle Tätigkeit als „Homöopathie-Schmäh“ zu bezeichnen und ihnen Betrug am Patienten zu unterstellen.

Die medizinische Wissenschaft ist dem Wohl der kranken Menschen verpflichtet und nicht einer derzeit gültigen naturwissenschaftlichen Theorie über das, wofür es gerade Modellvorstellungen gibt. Das Referat für Komplementärmedizin der Österr. Ärztekammer verwehrt sich entschieden gegen unqualifizierte und tendenziöse Angriffe auf eine ärztliche Methode, besonders dann, wenn diese Angriffe von Personen stammen, die weder eine ärztliche Ausbildung noch eine homöopathische Qualifikation besitzen.“

Besonders empfehle ich jedoch das Lesen dieser vier in der Zeitschrift „Homöopathie in Österreich“ erschienenen Artikel von Friedrich Dellmour, die sich mit der Kritik an der Homöopathie befassen. In Teil 1, Das Bild der Homöopathie in der Öffentlichkeit findet sich auf Seite 3 auch eine Kritik an diesem Artikel. Teil 2 ist dem Thema Kritik, Kritiker und Evidence based Medicine gewidmet. Besonders empfehle ich jedoch die Teile 3 (Der Wissenschaftsbegriff der Homöopathie) und 4 (http://www.homoeopathie.at/wp-content/uploads/2011/12/argumentarium_Teil4.pdf Hintergründe und Tricks der Kritiker]). Bitte lesen! Liebe Grüße, --Häferl (Diskussion) 02:38, 26. Jan. 2015 (CET)

Da dein langer Einwurf nichts mehr mit dem threat "Kurze Ergänzung" zu tun hat, habe ich deinen PA entfernt und als eigenen Abschnitt abgetrennt. Liebe Grüße,--Lectorium (Diskussion) 03:25, 26. Jan. 2015 (CET)
Diese Blätter und ihre Autoren haben im Vergleich zu Metastudien in Lancet gleich noch mal welchen Wert? Kritik an Friedrich Dellmour der nebenbei unheimlich neutral ist: Dr. Friedrich Dellmour (Österr. Ges. für Homöopathische Medizin, www.homoeopathie.at). -> Rundablage.--Elektrofisch (Diskussion) 08:34, 26. Jan. 2015 (CET)
Zu den Wikipedia:Grundprinzipien gehört die Neutralität, da steht gleich ganz vorn: Ein neutraler Standpunkt versucht, Ideen so zu präsentieren, dass sowohl deren Gegner als auch deren Befürworter sie tolerieren können. Unzweifelhaft können die Befürworter der Homöopathie diesen Artikel, so wie er jetzt ist, nicht tolerieren. Also ist er nicht neutral. Noch viel schlimmer ist der englische Artikel. Dort ist es sogar verboten, dass Homöopathen daran mitwirken. Und die englische W. ist auch zuständig für USA, Kanada (teilweise) und u.a. auch Indien, wo die H. sehr verbreitet und erfolgreich ist. In positivem Kontrast dazu im Hinblick auf die Neutralität ist der französische Artikel, in dem man Diskussion und Kritik klar erkennen kann. Aber auch die positiven Aspekte für die Homöopathie. In dieser Richtung bietet die deutsche Version vielfältige Verbesserungsmöglichkeiten.--Freital (Diskussion) 11:20, 26. Jan. 2015 (CET)
Unzweifelhaft können die Befürworter der Homöopathie diesen Artikel, so wie er jetzt ist, nicht tolerieren. Also ist er nicht neutral. - Was ist denn das für ein Nonsens? Das ist ein Zeichen, daß stimmt, was im Artikel steht. --Pölkky 12:05, 26. Jan. 2015 (CET)
Homöopathie ist aber keine Idee, sondern eine Praxis auf Kollision mit der Wirklichkeit. Insofern gibt es hier keine gleichwertigen Sichtweisen. Aus Sicht von Naturwissenschaft -> Tonne, aus Sicht von Medizin, jedenfalls der die auf Studien als methodisch sauberen Wirksamkeitsnachweis und Naturwissenschaft beruht -> Tonne. Da haben die Aussagen eines Chemikers und Lobbyist für H. (siehe oben) keine Bedeutung.--Elektrofisch (Diskussion) 13:19, 26. Jan. 2015 (CET)
"Wären die Arzneien wirkungslos, würden die Patenten nicht gesund." - Kannst du Connert bitte ausrichten, er soll den Begriff "Immunsystem" in einer beliebigen Enzyklopädie nachschlagen. Wenn er das tut, erfährt er, dass man auch ohne wirksame Arznei wieder gesund werden kann und dass seine Behauptung offensichtlich falsch ist. Wer solche Dinge sagt, ist keine zulässige Quelle. --Hob (Diskussion) 13:45, 26. Jan. 2015 (CET)
+1!! Dieser Satz lässt sich an Absurdität zwar noch überbieten - aber man müsste sich schon ein bisschen Mühe geben. ^^ S3r0 (Diskussion) 13:58, 26. Jan. 2015 (CET)
+1, allerdings ist "2005 starb, ebenfalls in Australien, eine 45-jährige Frau an den Folgen einer Darmkrebserkrankung, die auch ausschließlich homöopathisch behandelt wurde" (wie's im Artikel steht) auch nicht besser. --joz (Diskussion) 13:59, 4. Apr. 2015 (CEST)

Die Grundlagen der Naturwissenschaft enden nicht an der österreichischen Grenze. Wenn es dort tatsächlich andere Grundlagen der Logik oder Naturwissenschaften geben sollte als im Rest des Sonnensystems, bitte ich um Aufnahme dieser Besonderheit in den Artikel Österreich.--Elektrofisch (Diskussion) 14:19, 26. Jan. 2015 (CET)

Ihr habt also die verlinkten Texte nicht gelesen, betreibt weiterhin negative Selektion der Quellen, nur um eure von der Pharmaindustrie eingeimpfte Meinung durchzusetzen. Das ist keine enzyklopädische Arbeit. --Häferl (Diskussion) 15:26, 26. Jan. 2015 (CET)
Die Schweiz ist ja bekanntlich ein Land fast ohne Pharmaindustrie, Novartis und Hoffmann-La Roche haben ja kaum Bedeutung. Und viele hier vertreten eine ganz offensichtlich von Pharmakonzernen wie Heel und Boiron eingeimpfte Meinung. Ja, auch Hersteller homöopathischer Pharmaka sind Pharmakonzerne. Merkt ihr vielleicht einmal, wie blödsinnig die Argumentation ist, wenn sie einmal gegen Euch verwendet wird? --Feldkurat Katz (Diskussion) 15:43, 26. Jan. 2015 (CET)
Die Homöopathenlobby war hier schon immer ziemlich rege. --Pölkky 15:47, 26. Jan. 2015 (CET)
Ich habe die von dir verlinkte primitive Polemik überflogen. Quellen werden hier nach Qualität selektiert. Genau das ist enzyklopädische Arbeit. --Hob (Diskussion) 16:03, 26. Jan. 2015 (CET)

Auswertung von 1800 Studien[Bearbeiten]

[3], [4].

Sollte man ergänzen oder was meint ihr? Grüße --EH (Diskussion) 10:59, 13. Mär. 2015 (CET)

Gehört auf jeden Fall rein. Den Zeit-Artikel würde ich dabei ignorieren, aber NHMRC ist eine Fundgrube, da wird die Auswertung und Zusammenfassung sicher dauern... --Gonzo.Lubitsch (Diskussion) 11:03, 13. Mär. 2015 (CET)
Das sehe ich genau andersrum. --Pölkky 12:09, 13. Mär. 2015 (CET)

Globuli-Grundpreis[Bearbeiten]

Im Kritik-Unterabschnitt Preisgestaltung und Gewinnspannen werden drei Zahlen für die Kilo-Preise der verschiedenen Globuli-Aufbereitungsstufen genannt: 0,65 € für die Grundsubstanz, "weniger als 50 €" für Globuli ohne Wirkstoff und schliesslich "durchschnittlich 800 €" für die fertigen Globuli mit homöopathischen Wirkstoffen. Da verwundert mich vor allem die mittlere Zahl. Die ist fast 100 mal so gross wie die bei der Grundsubstanz. Ich weiss nicht, wie Globuli hergestellt werden, und welche weitere (teure?) Zutaten es da neben dem Zucker eventuell noch braucht, aber dass das so wahnsinnig aufwändig ist, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Im Supermarkt um die Ecke kriege ich jedenfalls 80-Gramm-Packungen Zuckerperlen in denselben Grössendimensionen wie Globuli für zwei Euro. Das wäre im Kilopreis, selbst wenn ich mal annehme, auf Anhieb das beste Angebot gefunden zu haben, nichtmal die Hälfte von 50 Euro, und das hat mit dem Herstellungspreis sicher auch nicht viel zu tun. Der einzige Einzelnachweis jenes Abschnitts liefert übrigens keine Angaben zum Preis von Zucker (gut, geschenkt) und Blanko-Globuli, und selbst der Durchschnittspreis für Globuli in der Apotheke findet sich dort nur in der Bildunterschrift. Solidere Quellen für alle drei Angaben wären schon deshalb schön, weil der Artikel ja mit seinen konkreten Zahlen weiterrechnet ("Globuli ohne Wirkstoff sind 75 mal wertvoller als das Rohmaterial, und durch das Zusetzen von homöopathischen Wirkstoffen steigert es sich erneut auf das 16-fache (insgesamt das 1.200-fache des Zuckers)"). --YMS (Diskussion) 15:51, 19. Mai 2015 (CEST)

Du hättest dich um den Artikel verdient machen können, indem du diese von einem WP-Autor selbstgebastelte "Kritik" entsorgt hättest. Im angegebenen Zeitungsbericht aus Bangladesch geht es um Markenfälschungen. Der ökonomische Anreiz für Markenfälschung besteht in den beim Fälscher fehlenden Marketingkosten. Der Fälscher profitiert vom u.U. teuer erkauften Image der Marke. Bei einem entsprechenden Anteil der Marketingkosten am Produktpreis können die Produktionskosten des Fälschers sogar höher ausfallen als beim Orginalhersteller und er erwirtschaftet trotzdem noch mehr Gewinn als der Orginalhersteller. --TrueBlue (Diskussion) 18:12, 19. Mai 2015 (CEST)