Diskussion:Rainer Meyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Rainer Meyer“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Fairytale Trash Info.svg Die Löschung der Seite „Rainer Meyer“ wurde ab dem 12. Juli 2016 diskutiert. In der Folge wurde der Löschantrag entfernt. Bitte vor einem erneuten Löschantrag die damalige Diskussion beachten.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 14 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Referenzen[Quelltext bearbeiten]

  • Ref #1 und Ref #2 sind identisch.
  • Umstritten: Christian Vollradt: Der böse Don. 19. Februar 2016. Abgerufen am 12. Juli 2016.(war ja schon drin ..... )

bkb (Diskussion) 13:20, 15. Jul. 2016 (CEST)

@Bussakendle: Habe die beiden Refs verbunden. Werde den Artikel demnächst ausbauen, doch die Nennung eines Blattes von Rechtsaußen sollten wir Don Alphonso ersparen. Gruß, --Stobaios 17:58, 15. Jul. 2016 (CEST)
Don Alphonso teilt ja auch aus - NPOV. :-) bkb (Diskussion) 19:43, 15. Jul. 2016 (CEST)

Umstritten[Quelltext bearbeiten]

Was bedeutet, jemand ist "umstritten"? Von Hayek ist bei Keynesianisten umstritten, Tormann Neuer ist bei Dortmund-Fans umstritten. Das wirkt, wie ein beliebiges Wort, das hauptsächlich benutzt wird um Leute zu diskreditieren, wenn man mit einer anderen Meinung nicht einverstanden ist, ihr aber nicht vollkommen die Berechtigung absprechen kann. Auch der Verlinkte Beleg aus meedia.de greift eher die Person an, als die Inhalte. Ich kann die Relevanz dieser Blogger nicht beurteilen, bin auch einer der eher zufällig über den ein oder anderen Artikel stolpert. Aber ich finde so eine flapsige Bezeichnung hat in der Wikipedia nichts verloren. - Haaklich (Diskussion) 11:28, 24. Dez. 2016 (CET)

Umstritten ist noch untertrieben, in gewissen Kreisen ist er regelrecht verhasst. Don Alphonso polarisiert, seine Kunstfigur auf Stützen der Gesellschaft ist eigens auf Provokation und Krawall angelegt, allerdings immer formvollendet - viel Feind viel Ehr. Ich lese ihn gerne, obwohl ich inhaltlich meilenweit von seinen Positionen entfernt bin. --Stobaios 15:26, 24. Dez. 2016 (CET)
"Umstritten" oder "verhasst" ist aber keine Beschreibung, die in einer Enzyklopädie etwas verloren hat. Und wem maßen wir es zu, das zu bestimmen? Das Finanzamt ist auch bei vielen umstritten und verhasst. Die deutsche Kanzlerin ebenso, und zwar sicher bei mehr Mitbürgern, als nur bei ein paar Bloggern. Steht das dort im Artikel? Können wir auch einfach irgendeinen Blogger, der persönliche Kritik an ihr übt, als Beleg dafür nehmen? - Haaklich (Diskussion) 01:14, 26. Dez. 2016 (CET)
Habe diesen blödsinnigen Versuch, mir das Wort im Mund zu verdrehen, leider erst jetzt gesehn. "Umstritten" oder "verhasst" ist ein substantieller Unterschied, letzteres steht auch nicht im Artikel. Umstritten heißt lediglich, dass sich um die betreffende Person Auseinandersetzungen ranken. Die verlinkte Quelle dafür ist auch nicht, wie unterstellt, irgendein Blogger, sondern das Medienportal Meedia. --Stobaios 17:37, 3. Jan. 2017 (CET)
"Blödsinniger Versuch"? Ich habe lediglich festgestellt, dass so einige Personen umstritten sind, und man auch immer irgendwelche Quellen dazu finden wird. Wieso also gerade bei ihm und nicht zum Beispiel bei der Kanzlerin? Daher bin ich der Meinung es gibt eine bessere Wortwahl. Aber wer mir einen "blödsinnigen Versuch" unterstellt, ist vielleicht nicht die richtige Ansprechperson für eine passende Wortwahl. - Haaklich (Diskussion) 00:00, 4. Jan. 2017 (CET)

WP:Dritte Meinung[Quelltext bearbeiten]

  • Nach etwas googeln halte ich den Ausdruck "umstritten" durchaus für angemessen. Ich halte es auch für richtig, ihn etwas zu charakterisieren, so wie es durch das Meedia-Zitat erfolgt. Eventuell findet man etwas aktuelleres als von 2009. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 16:08, 3. Jan. 2017 (CET)
  • Nach dem Lesen der Quelle denke ich dass die Charakterisierung als umstritten wohl zutreffend und relevant ist und in jedem Fall einen Platz im Lemma verdient hat. Wünschenswert wäre es, ein paar Stichworte zu ergänzen, warum er umstritten ist. Fraglich wäre für mich angesichts des Datums der Quelle (2009) ob er immer noch so gesehen wird, oder ob er vielmehr in der Blogger-Szene umstritten war. Das ist eine lange Zeit her. --HanFSolo (Diskussion) 16:25, 3. Jan. 2017 (CET)
Der Begriff umstritten hat ein 'Geschmäckle', ja. Wie wäre es mit hat zahlreiche Auseinandersetzungen ausgelöst, Oder wie wäre es mit einer Anmerkung zu 'umstritten', in der die Äusserungen all derer, die er 'gegen den Strich gebürstet' hat, aufgeführt werden können? Eine Anmerkung – in der WP selten– kann, ohne den Lesefluss zu stören, – zusätzliche Information liefern. Siehe auch oben 'Referenzen'. bkb (Diskussion) 17:01, 3. Jan. 2017 (CET)
Ja, ich habe auch über den Begriff nachgedacht. Bin mir nicht sicher, ob das nur negativ besetzt ist. Vielleicht durch eine eine Formulierung mit polarisiert ersetzen fände ich nicht verkehrt. Wobei umstritten sicher nicht falsch ist. --HanFSolo (Diskussion) 17:37, 3. Jan. 2017 (CET)
polarisiert halte ich für einiges besser als die Leerformel umstritten (zumindest bei der Anwendung auf Personen). Umstritten kann die Gültigkeit einer Position sein, aber eine Person an und für sich ist es eher selten. Höchstens wenn die Person Ziel von ad-personam-Angriffen ist. --Waschl87 (Diskussion) 18:29, 3. Jan. 2017 (CET)
Sehe ich ähnlich, das geht schon in eine bessere Richtung. Denn umstritten sehe ich hier auch als Leerformel. Wobei trotzdem schwer treffsicher zu beurteilen ist, wer jetzt polarisiert und wer nicht. - Haaklich (Diskussion) 00:00, 4. Jan. 2017 (CET)
Das Problem ist, dass es seit 2009 eben keine qualifizierten Aussagen über RM gibt, nur Geschwätz in irgendwelchen Zirkeln und massenhaft Twittereien. Die Kritik an ihm ist immer die selbe: Das was er schreibt, ist zwar zu mindestens 98% wahr, nur wollen wir das so nicht gesagt bekommen. Grüße --h-stt !? 21:14, 3. Jan. 2017 (CET)
"Einer, der so beherzt über Lederkoffer und Italien schreibt, kann kein wirklich Schlechter sein." Umstritten ist ein Wieselwort und hier auszulassen. Das mit dem "umstritten" bei Don Alfonso stammt vermutlich von Leuten, die Stefan Niggemeier für satisfaktionsfähig halten. Niggemeier hält Don Alfonso vermutlich noch für viieeel gefährlicher für den Weltfrieden als Harald Martenstein. Draußen lassen. Ringelschnurz (Diskussion) 09:19, 6. Jan. 2017 (CET)
Er polemisiert mitunter auch gegen seinen eigenen Berufsstand. Diese Einschätzung hat also nichts mit Niggi oder einer politischen Orientierung zu tun. Es ist einfach eine Charakterisierung. Deshalb sollte das Wort drinbleiben bis es durch ein besseres ersetzt wird. Andek (Diskussion) 09:58, 6. Jan. 2017 (CET)
Blogger ist kein wirklicher Berufsstand, er ist Journalist, der die Form Blog nutzt. Daß er etwa Lobo und Niggemeier für überschätzte Kretins hält, ist ja kein Polemisieren gegen einen Berufsstand. Der Text stammt zudem ursprünglich aus einem Buch. Ringelschnurz (Diskussion) 13:34, 6. Jan. 2017 (CET)
Nach dieser Diskussion denke ich fasst folgender Satz den Sachverhalt gut zusammen: "In der deutschen Blogosphäre wurde er als polemischer „böser Bube der Blog-Szene“ bezeichnet und damit charakterisiert, er bohre „in den Wunden der Medien- und Internetszene“". Polemisch ist nun drin, umstritten kann hiermit entfallen - einerseits wäre das nun doppelt gemoppelt, andererseits wollten wir dieses unpräzise Wort mit Geschmäckle ja zugunsten einer genaueren Erläuterung los werden. Wie seht ihr das? - Haaklich (Diskussion) 01:14, 10. Jan. 2017 (CET)
MMn eine deutliche Verbesserung des Ist-Zustandes. --Lukati (Diskussion) 01:31, 10. Jan. 2017 (CET)
OK, aber dieser Satz würde dann den derzeitigen Absatz und vor allem auch das Wort umstritten ergänzen, oder? Denn meine Versuchte Änderung hat Stobaios ohne Kommentar rückgängig gemacht (da war allerdings das Wort "polemisch" noch nicht drinnen). - Haaklich (Diskussion) 21:00, 11. Jan. 2017 (CET)

1) Zu dieser Änderung: "Er ist für seine Polemiken bekannt." = Der Autor schreibt scharfzüngige Texte. Geändert zu: "Er gilt als Polemisch." = Der Mensch beleidigt in jedem Gespräch sein Gegenüber. Soll das so als Lexikoneintrag über eine Person durchgehen? 2) Wie wäre es, "umstritten" in "gefürchtet" zu ändern? -- Bertramz (Diskussion) 19:30, 18. Jan. 2017 (CET)

Ich bin auch leicht entsetzt, dass der sachliche und dem Diskussionsstand entsprechende Vorschlag von Haaklich durch einen Absatz ersetzt wurde, dessen erste zwei Sätze vorwiegend aus Grammatik- und Rechtschreibfehlern bestehen. Was soll das? --Jossi (Diskussion) 23:13, 18. Jan. 2017 (CET)
Herrmann's Law --paddy 00:22, 19. Jan. 2017 (CET)

3M: Die Zeit schreibt "Für das Forum «Deus ex Machina» gewann die Zeitung den für seine Polemiken bekannten Blogger Don Alphonso." - das ist etwas anderes als die pure Aussage, dass die Person als polemisch gilt, siehe dazu auch der Einwand von Bertramz. Die Version von Haaklich trifft den Punkt daher zutreffender und ermöglicht gleichzeitig die von Häuslebauer gewünschte Charakterisierung. Die momentane Version ist jedenfalls stilistisch und grammatikalisch komisch bis falsch (hier Zustimmung zu Jossi), auch daher Revert auf die Haaklich-Version.--MerkasLugele (Diskussion) 02:00, 19. Jan. 2017 (CET)

Die Verschlimmbesserer haben keine Ahnung vom Wirken Don Alphonsos und auch kein Sprachgefühl. Aber, was schert's die deutsche Eiche ... --Stobaios 16:16, 19. Jan. 2017 (CET)
Wenn ein Satz wie „Einige der deutschen Blogosphäre werfen ihm und dem vorwiegend in Berlin ansässigen Medien- und Internet-Betrieb teilweise scharfen Beschreibungen vor“ deinem Sprachgefühl entspricht, solltest du dir Sorgen um dein Sprachgefühl machen. --Jossi (Diskussion) 13:02, 20. Jan. 2017 (CET)
In der deutschen Blogosphäre ist er aufgrund seiner teilweise scharfen Beschreibungen des Berliner Medien- und Internet-Betriebs umstritten. So lautete der Satz in der Fassung von User:H-stt, bevor hier ein Rudel schlecht informierter Besserwisser auftauchte, um den Artikel Zug um Zug zu zerschroten. --Stobaios 16:25, 20. Jan. 2017 (CET)
Ich sehe gerade, dass die von mir zitierte Fassung erst nach deinem Revert eingesetzt wurde. Dann nehme ich alle Verdächtigungen gegen dein Sprachgefühl natürlich zurück und bitte um Entschuldigung. --Jossi (Diskussion) 19:36, 20. Jan. 2017 (CET)


Ich habe den folgenden Absatz gelöscht:

In der deutschen Blogosphäre wurde er als polemischer „böser Bube der Blog-Szene“ bezeichnet und damit charakterisiert, er bohre „in den Wunden der Medien- und Internetszene“.

Beide Zitate stammen nicht aus Blogs, sondern einmal aus der Zeit, und einmal von Meedia. Daher taugen sie nicht dazu, die Aussage, "In der deutschen Blogosphäre" zu belegen.--schreibvieh muuuhhhh 20:47, 20. Jan. 2017 (CET)

Na, dann ändern wir das doch einfach. --Jossi (Diskussion) 13:47, 21. Jan. 2017 (CET)

Vier Wochen war Ruhe, jetzt kommt der nächste völlig ahnungs- und kenntnisfreie User und drückt via Editwar und administrativer Unterstützung seine Version in den Artikel. Don Alphonso ist der wohl profilierteste und interessanteste deutsche Blogger, sein Artikel gehört durch solche Störmanöver mittlerweile zum jämmerlichsten, was in WP zu lesen ist. --Stobaios 18:36, 2. Mär. 2017 (CET)

Nun ja. Da Blogs nicht als zuverlässige Quellen gelten, poste ich hier einen Beitrag von Stefan Niggemeier: Don Alphonso will kein Dreckschwein sein . Zitierbar mit Standpunktzuweisung, wie Du es ja für "Don Alphonso" auch vertrittst?--Fiona (Diskussion) 14:14, 7. Aug. 2017 (CEST)

3M. Der Ausdruck "umstritten" sagt nichts und alles. Was ist im Netz und Journalismus nicht umstritten? Er ist ungenau und trifft nicht das, was Meyer als Blogger treibt und wie er rezipiert wird. --Fiona (Diskussion) 14:22, 7. Aug. 2017 (CEST)

50 Prozent[Quelltext bearbeiten]

Im Meedia-Artikel steht[1]: Ist er nie zu weit gegangen mit seinem Beschimpfungen, tut ihm gar nichts Leid? Der Don alias Rainer Meyer lacht. Naja. Er habe ja lange Zeit für Redaktionen gearbeitet und da sei es Usus gewesen, dass der Chefredakteur 50 Prozent der Bosheiten aus einem Text wieder rausstreicht. Darum habe er sich angewöhnt, von vorneherein doppelt so fies zu schreiben, damit am Ende ja noch genug Pfeffer drin ist. Bei Weblogs falle diese Kontrollinstanz nun weg, sein Schreibstil sei aber der gleiche geblieben. Reine Gewohnheit. Er zuckt mit den Schultern.


Das wird hier falsch wiedergegeben, weil unterschlagen wird, dass es eine (möglicherweise scherzhaft gemeinte?) Behauptung von Rainer Meyer selbst ist. Also Verletzung von WP:ZIT. Ausserdem verletzung von WP:BELEGE: "Belege sind, wenn möglich, mit anderen Belegen zu vergleichen. Erst wenn verschiedene, voneinander unabhängige Quellen übereinstimmen, kann von einer zuverlässigen Darstellung ausgegangen werden." Das ist hier nicht der Fall. Ergo ist das zu entfernen. Wenn man es unbedingt drin haben will, ist es korrekt wiederzugeben. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 08:51, 8. Aug. 2017 (CEST)

"Möglicherweise" - ist Deine (parteiische) Interpretation. Die Quelle hat es nicht als scherzhaft zitiert. Es wird nicht über Meyer etwas behauptet, das mit anderen Medien verifiziert werden müsste, sondern ein Zitat vom ihm gegenüber einem Branchendienst zitiert. Er hat es auch nicht dementiert.--Fiona (Diskussion) 08:55, 8. Aug. 2017 (CEST)
Nein, da ist nichts "parteiisch", unterlasse gefälligst solche Unterstellungen. sachfremden ad hominem Angriff entfernt--Fiona (Diskussion) 11:06, 8. Aug. 2017 (CEST) Rainer Meyer macht hier eine Aussage über Rainer Meyer. Das muss aus dem Wikipedia-Artikel klar hervorgehen, wenn man diese nicht verifizierbare Aussage bringen will. Andernfalls ist es irreführend. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 09:52, 8. Aug. 2017 (CEST)
+1 löschung, da strittig --Fleritarus (Diskussion) 09:59, 8. Aug. 2017 (CEST)
+1 völlig aus dem Zusammenhang gerissene Aussage, löschen. --Potarator (Diskussion) 10:31, 8. Aug. 2017 (CEST)

So, ich habe nun ergänzt: sagte er gegenüber Stefan Winterbauer.--Fiona (Diskussion) 10:51, 8. Aug. 2017 (CEST)

was bringt das? Zitat ein satz davor "Der Don alias Rainer Meyer lacht." Es wird sich wohl um eine ironische Überspitzung handeln. Deshalb löschen --Fleritarus (Diskussion) 10:57, 8. Aug. 2017 (CEST)
Ähäm, Rainer Meyer macht hier eine Aussage über Rainer Meyer. Das muss aus dem Wikipedia-Artikel klar hervorgehen, wenn man diese nicht verifizierbare Aussage bringen will. Andernfalls ist es irreführend. (MatthiasGutfeldt) Genau das habe ich nun kennzeichnet.--Fiona (Diskussion) 11:06, 8. Aug. 2017 (CEST)
Ähämmm nein hast du nicht. "Der Don alias Rainer Meyer lacht. Naja. Er habe ja lange Zeit für Redaktionen gearbeitet und da sei es Usus gewesen, dass der Chefredakteur 50 Prozent der Bosheiten aus einem Text wieder rausstreicht. Darum habe er sich angewöhnt, von vorneherein doppelt so fies zu schreiben, damit am Ende ja noch genug Pfeffer drin ist" Ich sehe Ironie. Das kannst du nicht als Tatsachenbehauptung ohne ironischen Unterton reinschreiben --Fleritarus (Diskussion) 11:16, 8. Aug. 2017 (CEST)
Und schon wieder der junge Mann mit dem Fremdwörterproblem. Bitte beim Lehrer erkundigen, was Ironie bedeutet. --JosFritz (Diskussion) 15:27, 8. Aug. 2017 (CEST)
Absolut, dass wäre sogar grob verzerrend --Gnutued (Diskussion) 13:04, 8. Aug. 2017 (CEST)


Immer wunderschön, wenn sich die jungen Kollegen gleich in Vielzahl an Diskussionen beteiligen. --Feliks (Diskussion) 15:17, 8. Aug. 2017 (CEST)

Verlinkung zu Übermedien und Meedia[Quelltext bearbeiten]

Hier wäre es angeraten, Verlinkungen nicht auf diese beiden Medien zu beschränken, denn offensichtlich haben Meyer (Don Alphonso) und Stefan Niggemeier (Übermedien) sowie Meedia eine Art Privatfehde oder herzliche Feindschaft, jedenfalls ist das Netz voll von Auseinandersetzungen zwischen Meyer und den beiden. Ich schau mal, ob es noch andere relevante Medien gibt mit Meinung zu Meyer (Alphonso) - denn so unterstützen wir lediglich seine "Kontrahenten" --Gnutued (Diskussion) 10:34, 8. Aug. 2017 (CEST)

Wir sollten hier ausser den Grundprinzipien der Wikipedia gar nichts unterstützen. Leider sehen das nicht alle so wie ich. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 10:40, 8. Aug. 2017 (CEST)

Eben das meine ich. Grundprinzip ist auch relevante Quellen zu nutzen, nicht ausschließlich dem Objekt des Artikels gegenüber kontrovers eingestellte Blogs, wenn sich Besseres bietet --Gnutued (Diskussion) 10:41, 8. Aug. 2017 (CEST)

Das auführliche Porträt hat nun so gar nichts mit einer privaten Fehde gemein. Im Gegenteil. Es war zudem eine Vorveröffentlichung aus dem Buch von Stephan Weichert und Christian Zabel herausgebenen Buch Alpha-Journalisten 2.0 – Deutschlands neue Wortführer im Portrait, s. Eintrag bei Perlentaucher.--Fiona (Diskussion) 10:53, 8. Aug. 2017 (CEST)

Hallo, Dein großes Engagement hier in Ehren, aber das hast Du missverstanden. Es geht doch um den Gesamtkontext der Publikationen der drei zueinander. Danke Dir! --Gnutued (Diskussion) 12:51, 8. Aug. 2017 (CEST)

Man muss nicht jeden Kleinkrieg abbilden. Zwei zusammenfassende Zeilen würden völlig reichen. Andek (Diskussion) 09:58, 10. Aug. 2017 (CEST)

Änderungen[Quelltext bearbeiten]

Einerseits mein "loben" als Wertung eines WP Users darstellen, aber die Überschrift Kontrovers durchdrücken wollen? Kennst du das Wort Doppelstandard? --Fleritarus (Diskussion) 11:08, 8. Aug. 2017 (CEST)

Nein, das ist kein Doppelstandard. Bei dem einen ("loben") geht es um eine wertende Interpreation der Quelle. Bei der Überschrift (Kontroversen) um eine in Wikipedia übliche Bezeichnung in Biografien (wie Leben, Werdegang, Kritik usw.). Bitte bemühe Dich um eine sachliche, neutrale Darstellung (NPOV).--Fiona (Diskussion) 11:13, 8. Aug. 2017 (CEST)
Nein, deine Wertung über das Ereignis ist, dass man es "Kontrovers" nenn kann. Für andere nur eine Korrektur und nichts aufsehenerregendes. --Fleritarus (Diskussion) 11:17, 8. Aug. 2017 (CEST)
Du offenbarst erneut große Schwierigkeiten mit Fremdwörtern. Bitte informiere Dich über den Begriff der Kontroverse, bevor Du ihn verwendest, und drücke Dich lieber in Deiner Muttersprache aus, damit Du verstanden wirst. Die Diskussion mit Dir macht sonst keinen Sinn. --JosFritz (Diskussion) 12:14, 8. Aug. 2017 (CEST)

Sorry, das ich mich einmische, warum gleich so garstig? Wenn man sich kennt, schön. Aber bitte neuen Kollegen gegenüber etwas verbindlicher, das wäre doch nicht zu viel verlangt finde ich. Danke --Gnutued (Diskussion) 12:53, 8. Aug. 2017 (CEST)

Überschrift Kontroverse, Korrektur, Berichterstattung über den G20 Gipfel oder Kritik?[Quelltext bearbeiten]

Sag mal, Poterator, willst Du mit dem Kopf durch die Wand = Editwar Deine Meinung durchsetzen? [2]--Fiona (Diskussion) 11:25, 8. Aug. 2017 (CEST)

Eher umgekehrt --Fleritarus (Diskussion) 11:26, 8. Aug. 2017 (CEST)

Bitte unterlass meinen Namen in die Überschruft zu setzen. Hier ist nicht der Twitter-Pranger von "Don Alphonos". Ich habe hier eine neue sachliche Überschrift eingezogen, damit außenstehende User sie finden und dazu Stellung nehmen können. Die Überschrift bleibt!--Fiona (Diskussion) 11:30, 8. Aug. 2017 (CEST)

Verlauf: Einer machts rein, Poterator raus, du wieder rein. --Fleritarus (Diskussion) 11:26, 8. Aug. 2017 (CEST)

Ein Journalist macht einen groben Fehler, andere Journalisten schreiben's ungeprüft ab, der Fehler wird anschliessend entdeckt und korrigiert. Insofern Journalismusalltag. Wo ist da die Kontroverse, und wo die zeitüberdauernde Bedeutung? --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 12:17, 8. Aug. 2017 (CEST)
MatthiasGutfeldt, Du bist kein Newbie. Du hast in vielen Biografie-Artikel editiert/diskutiert. Tu bitte nicht so, als wüsstest Du nicht, dass die in Wikipedia konsentiert übliche Überschrift für solche Abschnitte Kritik oder Kontroversen ist. Verzichte doch bitte auf bigotte Argumentation, weil Du mir wider besseren Wissens widersprechen möchtest. Ein solches Verhalten trägt nicht zur Verbesserung eines Artikels bei, sondern ist destruktiv.--Fiona (Diskussion) 12:22, 8. Aug. 2017 (CEST)
Fiona, ich verbitte mir deinen unverschämten Umgangston. Diskutiere ausschliesslich den Artikel! Deine ständigen Angriffe gegen mich sind allmählich unerträglich. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 13:03, 8. Aug. 2017 (CEST)
"Unverschämt" und "unerträglich" ist, dass Du mir seit Jahren folgst mit nicht-freundlichen Interventionen.--Fiona (Diskussion) 13:19, 8. Aug. 2017 (CEST)
  • Kritik = Jemand kritisiert eine Person, eine Organisation oder ein bestimmtes Verhalten (enzyklopädisch nur relevant, wenn die Person, die kritisiert, von Bedeutung ist und wenn diese Kritik in den Medien rezipiert wurde)
  • Kontroverse = lang anhaltende Debatte (enzyklopädisch nur relevant, wenn in den Medien darüber breit berichtet wurde)
  • Korrektur = einer Zeitung unterläuft innerhalb eines Berichtes ein Fehler, wird darauf aufmerksam gemacht und korrigiert den Fehler. --Potarator (Diskussion) 12:32, 8. Aug. 2017 (CEST)

Ich habe "Berichterstattung über den G20 Gipfel" hier in der Überschrift und im Artikel hinzugefügt. Sollte eine Lösung sein. Finde aber dass dieser Fehler von ihm zu viel Platz in der Bio einnimmt--Fleritarus (Diskussion) 13:29, 8. Aug. 2017 (CEST)

Du hast einen Editwar begonnen. deswegen habe ich Dich auf VM gemeldet. Du kannst zurücksetzen und das Ergebnis der Diskussion abwarten, dann ziehe ich die VM zurück. Halte Dich an die Regeln. --JosFritz (Diskussion) 13:40, 8. Aug. 2017 (CEST)
Du bist im falschen Artikel ;)--Fleritarus (Diskussion) 13:47, 8. Aug. 2017 (CEST)

Dritte Meinung[Quelltext bearbeiten]

3M: "Korrektur" ist keine Überschrift für den genannten Abschnitt. Klar, im Abschnitt taucht einmal das Wort "Korrektur" auf, aber "Kontroverse" trifft imho sehr eindeutig den kompletten Abschnitt. +n übrigens nur, falls es weitere Streitpunkte gibt. "Kritik" geht natürlich auch. Inhaltlich: Der Absatz war sehr konfus, ich brauchte auch eine Weile, um nachzuvollziehen, was sich hinter den Übermedien verbirgt - nein, keine Meta-Medien, sondern bloß ein weiterer Blog. Für Bearbeiter offensichtlich, für Leser nicht. Wie wurden die Blogeinträge gekürzt, in welchen Archiven wurde gelöscht? Nur, falls dies überhaupt von Bedeutung ist. --Enyavar (Diskussion) 12:31, 8. Aug. 2017 (CEST)

Hallo @Enyavar: könntest du bitte begründen, weshalb deiner Meinung nach hier "Kontroverse" oder "Kritik" als Überschrift zutreffend ist? Kontroverse ist ein länger anhaltender Streit zwischen konkreten Personen. Wer streitet hier mit wem? Kritik bedeutet, dass hier jemand konkretes Kritik äußert. Wer genau kritisiert was? --Potarator (Diskussion) 12:42, 8. Aug. 2017 (CEST)
Kontroverse muss mitnichten "langhaltend " sein. Schon ein kurzer Schlagabtausch zu einem Thema ist eine Kontroverse.--Fiona (Diskussion) 12:47, 8. Aug. 2017 (CEST)

Falsch, eine Kontroverse hat immer Debattencharakter, ein Geplänkel über den Gartenzaun gehört sicher nicht dazu.--Gnutued (Diskussion) 12:57, 8. Aug. 2017 (CEST)

Wo ist der "Schlagabtausch" zu finden, und wer war daran beteiligt? --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 13:01, 8. Aug. 2017 (CEST)
Lieber Potarator, Überschriftsnamen sollten so gewählt sein, dass man als Leser wissen kann, was dort möglicherweise zu finden ist, noch bevor man es liest. Deine Überschrift ist so, als würde eine Zeitung groß "EIER!" als Überschrift wählen, dann zuerst über die parlamentarische Krise eines Bundeslandes berichten, und im zweiten Teil des Artikels noch einen Lebensmittelskandal mit Eiern thematisieren. Als Leser muss ich dann den kompletten Artikel lesen, um zu wissen, was sich hinter "EIER!" verbirgt.
Hier angewendet: "Korrektur" wäre durchaus als Unterüberschrift passend, wenn zuvor die zu korrigierenden Fakten berichtet worden sind. D.h.: Überschrift: "Berichterstattung zum G20-Gipfel in Hamburg 2017" Fließtext: "Im Juli 2017 berichtete Meyer [...] Die Aussage wurde auch von weiteren Medien aufgegriffen." Unterüberschrift: "Korrektur". Fließtext: "Nach Intervention von [...] veröffentlichte [..] eine Korrektur [...]" Lautet bereits die erste Überschrift "Korrektur", dann muss ich als Leser zwangsläufig annehmen, dass im darauf folgenden Abschnitt entweder sein Leben oder die Rezeption korrigiert werden soll - zum Beispiel als WP-interne Korrekturmeldung an einer Falschdarstellung vorausgegangener Absätze (in Printmedien in der Folgeausgabe üblich; hier in der WP praktisch undenkbar).
Und bevor jetzt jemand um die Ecke kommt: "Aber bei lauter Unterüberschriften würde doch der Artikel komplett in Textstücklein zerfasert" - Genau. Darum: "Kontroverse" als eine Gesamtüberschrift; oder besser noch den kompletten Absatz wieder bei "Leben" integrieren (dann aber bitte aufs Wesentliche reduziert: "Im Juli 2017 berichtete Meyer über den im Hamburg stattfindenden G20-Gipfel und verwechselte bei der Recherche eine vom Justizministerium finanziell unterstützte Veranstaltungsreihe namens "Störungsmelder" mit einem namensgleichen Blog, auf dem Terror verharmlost werde. Nach Kritik an seinem auch von weiteren Medien aufgegriffenen Bericht veröffentlichte die FAZ schließlich eine Korrektur. Auch das Blog Störungsmelder distanzierte sich von jenen Mitarbeitern, die politisch motivierte Gewalt verharmlost hatten." Da ist alles drin und es braucht keinen Extra-Abschnitt.) Grüße --Enyavar (Diskussion) 14:01, 8. Aug. 2017 (CEST)
Die Kürzung des Abschnitts auf das Wesentliche wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Momentan ist der Abschnitt im Verhältnis zu den anderen Abschnitten schlicht zu detailliert. --Geher (Diskussion) 14:28, 8. Aug. 2017 (CEST)
+1 Kürzen und in Leben integrieren --Fleritarus (Diskussion) 14:34, 8. Aug. 2017 (CEST)
@Enyavar: Ich hänge nicht an der Überschrift "Korrektur", von mir aus auch "Berichterstattung zum G20-Gipfel in Hamburg 2017" oder Integration in Abschnitt "Leben". Mir geht es ausschließlich darum, dass "Kontroverse" hier ganz einfach nicht stimmt. Eine Kontroverse gab es nicht und mit dieser Überschrift wird aus einer Mücke (dass Meyer einen Nebenaspekt falsch interpretierte und nach Hinweis sofort korrigierte) ein Elefant gemacht (weil "Kontroverse" suggeriert, dass es eine große Debatte gegeben hätte aus der Meyer schließlich als Verlierer heraus ging und deshalb seinen Beitrag korrigieren musste). Telepolis schreibt übrigens „Beide waren als ehrenamtliche Autoren, wie sich Zeit Online beeilte zu präzisieren, beim "Störungsmelder" aktiv, aber keineswegs Mitarbeiter von Zeit oder Zeit Online. Diese Ansicht ist für die Zeit praktisch - sie bietet zwar "geprüfte Inhalte" von "sorgfältig ausgewählten Autoren" in den Blogs an, kann jedoch im Zweifelsfall immer sagen, dass es sich nicht um Mitarbeiter ihrer Hauses handelt und insofern auch bei kritischen Vorfällen die Verantwortung für deren Verhalten von sich weisen“ und „Das Bundesjustizministerium hat bereits dementiert, den "Störungsmelder" zu finanzieren, was jedoch nicht bedeutet, dass es keine Beziehungen zwischen dem Projekt und dem Ministerium um Heiko Maas gibt“[3]. Insofern halte ich diese Angelegenheit für ziemlich unbedeutend und IMHO sollte das ganz raus.--Potarator (Diskussion) 16:21, 8. Aug. 2017 (CEST)
Wow. Heise sogar. Dort was über geprüfte Inhalte zu schreiben ist ähnlich unterhaltsam wie auf youporn über Jugendschutz zu texten. --Feliks (Diskussion) 16:31, 8. Aug. 2017 (CEST)

3M: In Frage kommt "Kontroverse", diese Formulierung hat als Standard die etwas krampfig klingende "Kritik" angelöst. Noch besser ist eine inhaltliche Formulierung, in der der Leser bereits im Überblick erfährt, worum es geht. Die hohe Kunst ist es schließlich, solche Vorfälle, ggf. mit einer inhaltlichen Überschrift, in einen Gesamtkontext einzubauen, statt sie zusammenhanglos aneinanderzureihen. Ganz gewiss ist aber die Überschrift "Korrektur" schwachen Sinnes, weil sie nur einen Teil der Kontroverse, nämlich die Reaktion bzw. Abhilfe eines Problems, nicht aber den zu bezeichnenden Vorfall insgesamt erfasst. --JosFritz (Diskussion) 13:07, 8. Aug. 2017 (CEST)

"noch besser ist eine inhaltliche Formulierung" Wäre dann Berichterstattung über den G20-Gipfel ok für dich? --Fleritarus (Diskussion) 17:25, 8. Aug. 2017 (CEST)

3M Wie wäre es mit „Recherchefehler“? Wenn das nicht gefällt, dann wie JosFritz und Enyavar --Feliks (Diskussion) 15:22, 8. Aug. 2017 (CEST)

Würde ihm das nicht als Überschrift "anlasten" wollen, nur weil er mal daneben greift. Ganz falsch war es ja auch nicht. --Fleritarus (Diskussion) 17:25, 8. Aug. 2017 (CEST)
  • Dritte Meinung: Solange der Absatz nur ein spezielles Thema umfasst sollte er auch eine spzielle Überschrift haben, also beispielsweise Berichterstattung über den G20-Gipfel. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 15:34, 8. Aug. 2017 (CEST)

3 M: Korrektur ist als Abschnittsüberschrift für WP-Artikel generell vollkommen ungeeignet (es sei denn, im vorgehenden Abschnitt wäre genau das behandelt worden, was dann korrigiert worden ist), denn als alleinstehender Begriff weist es mehr Leerstellen als Aussagen auf (wer hat was korrigiert?) und lässt den Leser deshalb ratlos zurück. Ebenso inhaltsleer und sinnlos wäre es z. B., „Vorwurf“, „Frage“ oder „Verzeihung“ über einen Abschnitt zu setzen. „Kontroverse“ erscheint mir (zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt) deshalb nicht passend, weil zu einer Kontroverse mindestens zwei gehören, die sich zoffen. Von daher käme am ehesten noch „Kritik“ in Frage. Im Moment sehe ich allerdings überhaupt noch nicht, warum dieser einzelne aktuelle Vorfall relevant genug für den Artikel sein soll. Wenn sich daraus eine wirkliche Kontroverse mit entsprechender Öffentlichkeitswahrnehmung entwickeln sollte, sähe das natürlich anders aus. --Jossi (Diskussion) 18:17, 8. Aug. 2017 (CEST)

Recherchefehler

Neben seiner polarisierenden Rhetorik kritisierten Blogger-Kollegen und Journalisten auch eine mangelhafte Recherche Meyers, sowie kommentarloses Entfernen von aufgedeckten Falschbehauptungen aus seinen Blogs:

  • 2011 brachte Meyer eine nicht zutreffende Meldung über die angebliche Schließung der Spiegel Online-Kolumne „S.P.O.N.“ heraus, verbunden mit einer Beschimpfung von deren Inhalten.[1][2]
  • Im Februar 2014 stellte Meyer Falschbehauptungen und Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit der „Thanks Bomber Harris“-Aktion am Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden auf, an welcher auch Anne Helm beteiligt gewesen war. Der Journalist Michael Seemann wies ihm Recherchefehler nach.[3][4]
  • Im Juli 2017 berichtete Meyer über den im Hamburg stattfindenden G20-Gipfel und verwechselte bei der Recherche eine vom Justizministerium finanziell unterstützte Veranstaltungsreihe namens „Störungsmelder“ mit einem namensgleichen Blog, auf dem Terror verharmlost werde. Nach Kritik an seinem auch von weiteren Medien aufgegriffenen Bericht veröffentlichte die FAZ schließlich eine Korrektur. Auch das von der Zeit betriebene Blog Störungsmelder trennte sich von jenen Mitarbeitern, die politisch motivierte Gewalt verharmlost hatten.[5]
  1. Rainer Meyer: S.P.O.H.N.. 30. Mai 2011
  2. Stefan Niggemeier: Don Alphonsos vorzeitiger Samenerguss. 30. Mai 2011
  3. Rainer Meyer: Die hoaxige Femen-Demonstration in Dresden. 28. Februar 2014. Archiviert vom Original am 20140304.
  4. Michael Seemann: Das Problem Don Alphonso. In: mspr0.de, 7. März 2014
  5. Stefan Niggemeier: Maas fördert doch keine Terrorverharmlosung bei der „Zeit“. In: uebermedien.de, 16. Juli 2017
Ist diese etwas kürzere Darstellung in Ordnung, um sie nach Ablauf der Sperre in den Artikel zu stellen? Man kann dies natürlich um weitere Vorfälle ergänzen, aber bitte ebenfalls nur als bequellte Kurzzusammenfassungen. Um die Neutralität zu wahren, sollte aber auch über gelungene Veröffentlichungen/Coups berichtet werden, wenn sie denn bedeutend gewesen sind. --Enyavar (Diskussion) 11:15, 10. Aug. 2017 (CEST)
Machen wir bei allen Journalisten und Bloggern eine detaillierte Liste von Fehlern? Oder nur bei denjenigen, die manchen Wikipedianer*Innen aus bekannten Gründen unsympathisch sind? --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 11:27, 10. Aug. 2017 (CEST)
Kritik an Journalisten darf in deren Artikeln nicht wiedergegeben werden, wenn diese zuvor Wikipedia oder deren Mitarbeiter kritisiert haben? Ist das eine neue Regel? -Oder gilt das nur, wenn die kritisierte WP-Mitarbeiterin aus bekannten Gründen dem einen oder anderen Kollegen unsympathisch ist? -Feliks (Diskussion) 11:35, 10. Aug. 2017 (CEST)
@Mathias, ich würde folgendes postulieren: Begeht ein Journalist (Beispiel Plasberg) einen groben Fehler, dann ist dies einige Sätze in seiner Biographie wert. Begeht ein Journalist immer wieder kleinere Fehler, so ist das ebenfalls eine Notiz wert. Wenn dies nicht in allen Artikeln umgesetzt ist, so liegt das nicht daran, dass es nicht berichtenswert wäre, sondern dass sich noch niemand die Mühe gemacht hat, es sauber einzupflegen. Zu einer ausgewogenen Darstellung gehört dann aber auch, das gesamte Wirken eines Journalisten zu betrachten, und auch erwähnenswerte Erfolge (Preise, positive Rezeption und Darstellung seiner Bedeutung durch relevante andere Medien, ein publizierter Arbeitgeberwechsel) in gleicher Ausführlichkeit dazustellen. Genau dies habe ich oben auch gefordert. --Enyavar (Diskussion) 12:18, 10. Aug. 2017 (CEST)

Der Vorschlag gefällt mir. --JosFritz (Diskussion) 12:00, 10. Aug. 2017 (CEST)

mspro[Quelltext bearbeiten]

Michael Seemann (mspro) sollte hier nicht als Journalist und neutrale Seite zitiert werden. Seemann betrieb selbst von März bis Juni 2010 eines der FAZ-Blogs (CTRL-Verlust) in der Gründungsphase, als die FAZ auf Anregung Schirrmachers ihre Blogs eröffnete. Leider verletzte er in den ersten Wochen wiederholt und trotz Abmahnung ständig Urheberrechte mit den Abbildungen in seinem Blog, worauf unter anderem auch Don Alphonso mehrfach intern und zum Schluss auch öffentlich hinwies. Seemann wurde schließlich deshalb fristlos von der FAZ gefeuert, was deshalb besonders kritisch für ihn war, weil er gerade erst nach New York gezogen war und die Einnahmen aus dem FAZ-Blog in einen wesentlichen Teil seiner Kalkulation ausmachten. Seemann und sein Twitter-Freundeskreis machten Don Alphonso dafür verantwortlich, dass er mehr oder weniger mittellos in New York gestrandet war. (Don Alphonso dazu mit vier Jahren Abstand) - Aber natürlich gibt es auch neutralere Belege für die damaligen Ereignisse: HAL auf heise.de Christian Sickendieck Stefan Winterbauer Carta mit der offiziellen Stellungnahme der FAZ.

In dieser Geschichte manifestierte sich eine schon vorher existierende Fehde zwischen Don Alphonso und der "Berliner Blog Szene", die durch diese Ereignisse natürlich wesentlich verstärkt wurde. Jedenfalls kann man mspro nicht als neutral ansehen und hier zitieren. Grüße --h-stt !? 17:12, 8. Aug. 2017 (CEST)

Hab den skurrilen Blog rausgeschmissen, auch ohne die Hintergrundgeschichte zu kennen. Wegen WP:BLG und WP:BIO eh ungeeignet --Fleritarus (Diskussion) 17:16, 8. Aug. 2017 (CEST)
Aha, Du kennst Interna, H-stt? Selbstverstänbdlich ist Michael Seemann mit Standpunktzuweisung eine zitierbare Quelle.
Zum "Rausschmeißen" gibt es keinerlei Konsens, siehe eins drunter. --Fiona (Diskussion) 18:42, 8. Aug. 2017 (CEST)
Nein, Seemann kann aufgrund dieses Hintergrunds nicht mehr einfach so zitiert werden. Und ich kenne keine Interna, sondern nur veröffentlichte Informationen. Aber ich lese Don Alphonsos Blogs praktisch seit dem ersten Tag, habe ein gutes Gedächtnis und kann Suchmaschinen bedienen. Full Disclosure: Ich bin Don Alphonso in der Zeit des Dot.com-Booms einige wenige Male (eine einstellige Zahl) begegnet, hatte nie eine nähere Bekanntschaft und habe ihn seit über fünfzehn Jahren nicht mehr gesehen. Grüße --h-stt !? 18:49, 8. Aug. 2017 (CEST)
Mit Standpunktzweisung (!) kann man jeden zitieren. Seemann ist ein Kulturwissenschaftler, anerkannter Blogger und Autor und kein Hanswurst. Wenn Du von "Don Alphonso" etwas über einen Konflikt von ihm mit Seemann weißt oder aus anderen persönlichen Gründen (Münchner Connections?) Seemann als Quelle verhindern willst, dann hast Du einen dicken IK.--Fiona (Diskussion) 18:55, 8. Aug. 2017 (CEST)
h-stt, in umseitigen Artikel wird mit einem mspro-Beitrag der Satz „Der Journalist Michael Seemann zeigte auf, dass Meyers Schlussfolgerungen auf mehreren Recherchefehlern basierten.“ belegt. Das ist alles. Don Alphonso hat hier mit der für ihn typischen Rhetorik dargelegt, dass er Anne Helm für jemanden hält, der „nur Posieren und Agitieren“, „alle und die Medien verarschen“ will. Zentrales „Beweismittel“ von DA war, „Die Bilder dieser angeblichen Aktion sind gestellt.Und Femen vertwitterte das erste Bild der angeblichen Aktion am 13.2. um 10.19 Uhr. Da hatte es schon jemand aus der Kamera gezogen, bearbeitet und hochgeladen.“ – mit einem von Google gecachten Link auf einen Tweet - der eine Zeit mehrere Stunden vor Beginn einer Demonstration zeigte. Das ist auch heute noch so: Schau Dir eine Twitter-Timeline in Echtzeit und im [4] Google-Cache an - beim selben Tweet siehst Du einmal MESC, einmal die Zeitzone vom Google-Server. Das nur als Beispiel dafür, dass die Recherchen von Seemann an dieser Stelle (und das ist alles was relevant ist) richtig waren, ergo hat DA auch den Beitrag vom Blog herunter genommen. Alle Menschen machen Fehler. Er hätte auch eine Richtigstellung bringen können, schließlich ist Anne Helm als Schauspielerin und Politikerin eine "Person öffentlichen Interesses", aber das haben wir hier nicht zu entscheiden.
Ob Seemann wann und wo mit wem ein Vertragsverhältnis hatte ist völlig irrelevant für diesen Aspekt (abgesehen davon, dass Deine obigen Statements in etlichen Punkten falsch sind, Seemann war z.B. freier Mitarbeiter und kein Angestellter der FAZ, hat auch nicht erst im März '10 mit seinem Blog dort begonnen und welche Blogger ihm wohlgesonnen und welche nicht spielt für diesen einen Aspekt hier keine Rolle). Aber Seemann ist ein Blogger, der im Gegensatz zu den von Dir aufgeführten oft in der seriösen Presse zitiert wird. Genauso wie Stefan Niggemeier. Es wird aber im Artikel weder vom einen noch vom anderen eine wertende Äußerung herangezogen.
Reiner Meyer aka Don Alphonso ist bekannt für seine äußerst klaren Worte, für ein trennscharfes Freund/Feind-Bild, da gehört schlichtweg zu einer Rezension auch der Umgang mit Kollegen und Fehlern (die jedem passieren können) dazu. Und dass es andere, umfassend rezipierte Blogger gibt, die sich an ihm reiben spricht ja nicht explizit gegen ihn. Der Gegner läuft immer dahin, wo der Ball ist. Würde es über Don Alphonso ähnlich viel redaktionell geprüfter (!) Rezeption geben wie z.B. über Michael Seemann ([5][6][7][8] usw.) würden wir uns leichter tun. Und ganz so schlimm kann Heise ja nicht auf Seemann zu sprechen gewesen sein wie Dein Blog vorgibt: schließlich hat sie ihn noch Jahre nach der FAZ-Geschichte mehrfach zum „c't-Onlinetalk“ in's Deutschlandradio eingeladen.[9][10]. Ein wenig Kompetenz scheint also da zu sein. --Wibramuc 21:20, 8. Aug. 2017 (CEST)

White-washing[Quelltext bearbeiten]

Ich bitte doch auf whitewashing-Totalreverts zu verzichten. Wenn Bedenken gegen Quellen bestehen, sind die hier zu thematisieren, ggfs. 3M einholen.--Fiona (Diskussion) 18:39, 8. Aug. 2017 (CEST)


Ich zitiere Sie einfach selbst
"Eine Tageszeitung stellt kein etabliertes Wissen dar. Nicht alles, was existiert, hat enzyklopädische Relevanz. Du scheinst am falschen Ort zu sein, Benutzer:Graf Umarov, Ziel und Regeln einer Enzyklopädie, die Wikipedia sein will, nicht zu kennen. Das ist erstaunlich. Du bist doch kein Newbie."
Blogs folglich erst recht nicht
--Nexudos (Diskussion) 23:50, 8. Aug. 2017 (CEST)
Habe den Kommentar wieder eingefügt, weil es zum Diskussionsinhalt gehört ab wann auf Wikipedia nun welche Quelle zitiert werden dürfen und welche nicht, wie Meinungsblogs oder Tageszeitungen, um eine einheitliche Regelung zu finden. Zudem gehört es sich nicht Kommentare zu entfernen, auf diese gehört geantwortet.
Es ist fraglich ob bei identischen Fällen (Agent*in // Rainer Meyer) unterschiedliche Regelungen anzuwenden sind.
--Nexudos (Diskussion) 03:35, 9. Aug. 2017 (CEST)

Was soll das hier eigentlich alles?[Quelltext bearbeiten]

Diese Seite wurde, vor dem August, zuletzt am 21:59, 28. Apr. 2017‎ bearbeitet. Nun, im zeitlichen Zusammenhang mit der Schließung von Agent*in, kommen hier Sachen und Diskussionen auf, die in den letzten Jahren anscheinend keine Relevanz hatten. Neu scheint einzig der Fehler bezüglich der G20 Proteste zu sein, der Aufgrund seiner Wirkung (vielfach übernomen) und schwere der (falschen) Vorwürfe neue Relevanz haben könnte.

Für jeden Außenstehenden, mich zum Beispiel, sieht es momentan so aus, werde WP zu einer Rachespielwiese. Man sollte alles ab 21:59, 28. Apr. 2017‎, bis auf die G20-Geschichte, wieder entfernen und das Bearbeiten stark einschränken, bis etwas Gras über die Sache mit dem Agentenwiki gewachsen ist. Mit Informationsgewinn hat das hier gerade nur noch in Alibifunktion zu tun. (sig eingefügt) --Horribilicribrifax (Diskussion) 09:37, 9. Aug. 2017 (CEST)

It's a wiki. Rainer Meyer selbst hat die Aufmerksamkeit auf seinen Artikel bewirkt. Wikipedia-Artikel können und werden laufend bearbeitet oder ruhen tage-, wochen-, monate, jahrelang. Sie sind nie fertig wie ein Printprodukt. Bitte beachte das Intro: Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Rainer Meyer“ zu besprechen. Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.--Fiona (Diskussion) 09:04, 9. Aug. 2017 (CEST)
@Horribilicribrifax: Rainer Meyer hat Schlechtes über einen Wikifanten geschrieben. Deshalb schreiben jetzt andere Wikifanten Schlechtes über Rainer Meyer. Das ist doch nicht schwer zu verstehen. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 11:14, 9. Aug. 2017 (CEST)
Da gibt es einen klitzekleinen Unterschied: Meyer kann ziemlich frei schreiben, Wikifanten könnten hingegen kaum was Schlechtes schreiben, wenn es nicht z.B. für Meyers Recherchefehler belegbare Fremdwahrnehmung gäbe. Leider (oder zum Glück) dürfen sie selbst gefundene Recherchefehler nicht auch selbst thematisieren, sonst würde das noch weiter ausufern. --Feliks (Diskussion) 11:22, 9. Aug. 2017 (CEST)
<gelöschter Beitrag einer IP, die sich über "ideologisch aufgeladene Menschen" beklagt, welche einen "persönlichen Rachefeldzug" fahren würden. Wegen ad-hominem-Stil m.E. zu Recht gelöscht.> --Enyavar (Diskussion) 11:19, 9. Aug. 2017 (CEST)
Lieber Kurt H. Klaassen, Fiona hat diese Ergänzungen nicht vorgenommen, insofern war es grundfalsch von dir, Fiona allein die Schuld an der POV-Darstellung von Meyer zuzuweisen. Die fraglichen Zeilen stammten von Benutzer Wibramuc, und wie ich es sehe, beteiligen sich noch weitere Leute hier, darunter auch solche, die dem POV Paroli geben wollen. "Die" Wikipedia besteht zum Großteil eben nicht aus "ideologisch aufgeladenen Menschen".
Horribilicribrifax muss ich wie folgt zustimmen: Alle diese Kritikpunkte von 2011 oder 2014, die jetzt neu eingearbeitet wurden, sind aus meiner Sicht interner Kleinstkram aus der Blogosphäre. Dass Meyer ausfallend wird und auch mal Falschmeldungen und kontroverse Meinungen verbreitet, scheint mir bereits abgedeckt durch das Statement Der Onlinebranchendienst Meedia nannte ihn 2009 den „bösen Buben der Blog-Szene“. Da kann man noch einen Halbsatz dazusetzen, im Sinne dass "Meyer weiter an diesem Image arbeitet.[1],[2],[3]", natürlich nicht in diesem Wortlaut. Den konkreten Werdegang von drei Blogeinträgen hochzukochen und im Lexikoneintrag ausführlichst darzustellen, erscheint mir unverhältnismäßig - als hätte Meyer in den letzten sechs Jahren sonst gar nichts geleistet und sich bloß auf den letzten dargestellten Lorbeeren (von 2009/10) ausgeruht. Wie zeitüberdauernd und bedeutend sind denn die Auswirkungen von Meyers Peinlichkeiten gewesen? Merke, in derselben Wikipedia wird versucht, covfefe u.a. USkapaden für irrelevante Newstickeritis zu erklären - einen Zirkus mit einem Milliardenpublikum. --Enyavar (Diskussion) 11:19, 9. Aug. 2017 (CEST)
Die Frage nach der Relevanz lässt sich nicht pauschal in jedem Lemma gleich beantworten, sondern nur relativ, das gilt auch für die Belege. Was Blogger X zu Angela Merkels Flüchtlingspolitik meint, ist für das Lemma Angela Merkel in aller Regel irrelevant. Sollte Blogger X sich in diesem Eintrag aber wüst im Ton vergreifen oder alternativer Fakten bedienen und wird ein solches Verhalten von dem (ebenfalls Wiki-relevanten) Blogger Y kritisch rezipiert, dann kann dieser Vergang enzyklopädisch relevant sein und ist durch Blogger Y als Quelle belegbar. Hier reicht die Rezeption in der peer group aus. --JosFritz (Diskussion) 11:55, 9. Aug. 2017 (CEST)
@Enyavar. Tatsache ist, dass ich in den Artikel überhaupt keine POV-Darstellungen eingefügt habe. Diese müsste man mir schon nachweisen. Es läuft zur Zeit eine externe Verleumdungskampagne gegen mich als Wikipedia-Autorin, initiiert und befeuert von "Don Alphonos" aka Rainer Meyer. User, IPs und zu diesem Anlass angemeldete Accounts tragen sie in die Wikipedia. Ich habe nichts dagegen mich aus diesem Artikel heraus zu halten. Doch kann das die Lösung des Problems sein, dass Wikipedia-AutorInnen nur extern diffamiert werden müssen, zur Jagd auf sie aufgerufen wird (z.B. ihre Klarnamen zu "enttarnen") - um damit ihre Mitarbeit zu verhindern? Wie ich gesehen habe, bearbeiten diesen Artikel v.a. Wibramuc und Feliks mit qualititativen Ergänzungen, die ich nicht für POV-lastig halte.--Fiona (Diskussion) 12:09, 9. Aug. 2017 (CEST)
Das wäre eine vernünftige Entscheidung, das Feld zumindest kurzfristig den von Dir genannten und weiteren KollegInnen zu überlassen. Dieser Hassblogger hat sich auf Dich eingeschossen, weil es viel einfacher ist, eine einzelne Mitarbeiterin zu isolieren und fertig zu machen. Meyer wird sehen, dass er hier mit seinen Mobbingmethoden nicht weit kommt und sein Artikel nicht schöner wird, nur weil er seine Hassrotte auf eine vermeintlich schutzlose Mitarbeiterin loslässt. --JosFritz (Diskussion) 12:41, 9. Aug. 2017 (CEST)

Offenkundig sind es die angekündigten Enthüllungen, die hier einige im Quadrat springen lassen. Das ist aber nicht nur peinlich, sondern auch überflüssig. Rainer Meyer ist bekannt dafür, dass er viel ankündigt, dann aber nie etwas kommt. Vor allem keine Recherche die über das Internet hinausginge. ›entfernt‹ Wahrscheinlich gefällt ihm, dass sein WP-Artikel jetzt - nur auf ein paar vage Andeutungen hin - auf den doppelten Umfang angewachsen ist.--S. K. Kwan (Diskussion) 12:29, 9. Aug. 2017 (CEST)

Im Quadrat scheint vor allem der Don zu springen. Er scheint ein massives Problem mit emanzipierten Frauen im Allgemeinen zu haben und projiziert seinen ganzen misogynen Hass auf Fiona, seit Tagen beschäftigt er sich mit nichts anderem auf allen ihm zur Verfügung stehenden Kanälen von Twitter bis FAZ-Blog. --JosFritz (Diskussion) 12:41, 9. Aug. 2017 (CEST)
Fragile Männlichkeit. --Berichtbestatter (Diskussion) 13:10, 9. Aug. 2017 (CEST)
Yep. Der Mann kommentiert diesen Thread auf Twitter übrigens live - und mutiert dort vom Alphablogger zur Privatperson: Diskussionsniveau auf Wikipedia so - über lebende Privatpersonen, wohlgemerkt [sic!] Der Täter, sonst selbsternannter Alpha-Blogger, der mit FAZ-Geschützen die Wikipedia-Mitarbeiterin, die privater nicht sein kann und in deren Privatsphäre er mit Stasi-Methoden einzudringen versucht, vernichten will, macht sich zum armen Opfer. Das ist, btw, in dem braunen, antifeministischen und chauvinistischem Milieu, das er bedient, eine übliche Methode, hier kommt der Don zum realsatirischen Höhepunkt.--JosFritz (Diskussion) 13:12, 9. Aug. 2017 (CEST)
Haben sie irgendwelche Belege, dass Rainer Meyer Probleme mit emanzipierte Frauen hat oder betreiben sie grad üble Nachreden auf der Diskussionsebene? Wikipedia ist keine Vermutungsplattform, weder beim Artikel, noch bei der Diskussion. Lesen sie den Abschnitt über die Persönlichkeitsrechte und unterlassen sie das lieber. --Nexudos (Diskussion) 13:16, 9. Aug. 2017 (CEST)
Ich denke die auf Twitter geäußerten Unflätigkeiten sind Beweis genug. Allerdings schlage ich auch vor, ihm nicht mehr Aufmerksamkeit zu widmen als notwendig. Twitter ist eben ein Empörungs- und Rumschreimedium, was solls? Wikipedia arbeitet nach anderen Maßstäben und das ist auch gut so. --Siesta (Diskussion) 13:38, 9. Aug. 2017 (CEST)
Dann zitierren sie mir bitte den Abschnitt wo Rainer Meyer meint, dass er was gegen Person A hat, weil Person A eine emanzipierte Frau ist. Solange das nicht getan ist, ist das Üble Nachrede. --Nexudos (Diskussion) 13:49, 9. Aug. 2017 (CEST)
Manche Eitelkeit kennt eben keine Grenzen. Es ist wohl dies auch das einzige, was den Herrn im Ansatz interessant macht. Seine Texte lesend sieht man förmlich, wie er sie, die intellektuelle Pose probend, vorm heimischen Spiegel auf größtmögliche Klienteltauglichkeit prüft. Man sollte ihn nicht unterschätzen: Er ist da durchaus, wie alle großen Männer, „sein größter Kritiker“. Bloß, es ist ein Drama: das bisschen Talent, es will sich nicht immer fügen. So müssen der Tabubruch(TM) und das in Schale geworfene und immer schon präventiv in Anschlag gebrachte Selbstmitleid kitten, was an Sprachkunst fehlt. Auch auf ihn treffen Magnus Klaues Worte: ein kecker Konformist, aus dem sich mit einer deftigen Watschen von Mama, einer Woche medienabstinenten Hausarrests und dem neuesten Wickert-Schinken als Beißholzersatz wahrscheinlich ein wohltuend unauffälliger Staatsbürger machen ließe. --Berichtbestatter (Diskussion) 13:35, 9. Aug. 2017 (CEST)
Diese privaten Stellungnahmen gehören eher auf Twitter unter einem Privataccount als auf Wikipedia. --Nexudos (Diskussion) 14:02, 9. Aug. 2017 (CEST)

Was das alles soll? Ich soll so zermürbt werden, dass ich mich "freiwillig" zurückziehe und/oder dass Ihr mich ausgrenzt. Manche versuchen das bereits. Meyer blufft natürlich, wenn er raunt, er habe mich als Agentin des Wikis enttarnt und würde das beweisen. Beweisen kann er gar nichts. Denn ich habe nie für agentin.org oder GWI gearbeitet oder zugearbeiter. Was er macht, kann man zutreffend als Hetz- und Verleumdungskampagne bezeichnen. Damit hat er seine Glaubwürdigkeit als moralischer Kritiker jedoch verspielt. Seine Claqeure im Netz sind nicht üblichen Leser, sondern die immer gleichen Maskulisten mit verschiedenen Namen. Die Methode ist bekannt. Sie täuschen damit eine Meinungsmehrheit vor. In den Kommentaren wird "Fiona" 57 X genannt. Nur: er diskrediert sich gründlich als seriöser Journalist und Blogger. Bis heute hat kein einziges journalistisches Medium weder im Print noch online seine Behauptung über angebliche Sicherheitsmängel bei agentin.org auch nur erwähnt. Keine Zeitung hat dafür Papier- oder Speicherplatz zur Verfügung gestellt. Nun legt er nach und stellt eine Enthüllungsstory mit dunklen Wikipedia-Verquickungen und "Fiona" in Aussicht. Spannend? Ich finde das armselig. Und es ist bekannt. Ich bin im Netz nicht allein damit. Es betrifft viele Frauen, die im Netz präsent sind oder es waren. Viele haben aufgegeben. Antje Schrupp schrieb, Antifeminismus richtet sich nicht gegen Feminismus, sondern immer gegen Frauen.--Fiona (Diskussion) 13:49, 9. Aug. 2017 (CEST)

Haben sie Belege, dass Rainer Meyer Person A angreift, weil Person A ne Frau ist? Höchstwahrscheinlich ist es Rainer Meyer nämlich egal ob Person A ne Frau oder ein Mann ist, er hat was gegen Person A egal welchen Geschlechts. --Nexudos (Diskussion) 13:58, 9. Aug. 2017 (CEST)
Ähäm, habe ich das geschrieben? --Fiona (Diskussion) 14:01, 9. Aug. 2017 (CEST)
Darum geht's glaub ich weniger. Er fragt das jetzt nur jede Frau hier. --Berichtbestatter (Diskussion) 14:03, 9. Aug. 2017 (CEST)
"Antifeminismus richtet sich nicht gegen Feminismus, sondern immer gegen Frauen." --Nexudos (Diskussion) 14:25, 9. Aug. 2017 (CEST)
Richtig zitiert.--Fiona (Diskussion) 14:27, 9. Aug. 2017 (CEST)
Ich gehe folglich davon aus, dass Sie keinen Beleg haben, dass Rainer Meyer nur gegen Person A vorgeht, weil diese eine Frau ist, sondern nur Zitate bringen können, wo das Rainer Meyer unterstellt wird. --Nexudos (Diskussion) 14:40, 9. Aug. 2017 (CEST)
Die Qualität Ihres Auffassungsvermögens ist hier kein Thema. --JosFritz (Diskussion) 14:44, 9. Aug. 2017 (CEST)
Dann brauchen Sie es auch nicht thematisieren --Nexudos (Diskussion) 15:23, 9. Aug. 2017 (CEST)
AnimatedStop2.gif Es sollte hier langsam genug sein und ich bitte alle Beteiligten wieder einmal Einblick in die Wikiquette zu nehmen und sich daran zu halten. --Doc. H. (Diskussion) 15:41, 9. Aug. 2017 (CEST)Wiki-broom.svg)
eben. Bitte kein Meyer- oder Fiona-Bashing mehr, sondern Vorschläge, wie man den Artikel auf Basis gültiger Belege verbessern kann, wären nun gefragt. Was Meyer so über sich selbst hinausbloggt oder was seine flüchtigen Bekannten unter den Wikipedianern hier aus der Erinnerung so reintexten, ist alleine aber kein gültiger Beleg. Bei allem Verständnis für Fionas Lage, Meyers Persönlichkeitsrechte sind auch zu wahren. --Feliks (Diskussion) 16:16, 9. Aug. 2017 (CEST)
Nexudos, man merkt, dass du noch nicht lange Wikipedianer bist. Fiona hingegen ist eine vielfach geschätzte Mitarbeiterin, die auch bei umstrittenen Themen eine eigene Meinung wagt. Falls irgendein dahergebloggter Stalker von außerhalb ihr (wegen ihrer Meinung oder auch ihres Geschlechts oder warum auch immer) nachstellen oder gegen sie hetzen sollte, dann möchte ich ihr hiermit ausdrücklich den Rücken stärken, egal ob wir evtl. hier oder dort unterschiedlicher Meinung über Artikelinhalte sind/waren. Falls er dies nicht tun sollte, würde ich Fiona umgekehrt bitten, keine derartigen Andeutungen zu machen, da dies ihrer Reputation hier schaden würde.
Falls ein Herr Rainer Mayer sich tatsächlich gerade mit "Liveberichterstattung aus der Wikipedia" auf seinem Twitterfaceblogkanal großtut (ich bitte um Link, weil ich sicher nicht danach googlen werde), dann sei ihm hiermit gesagt: Was hier abgeht, ist zwar ein in der WP nicht selten beobachtbares Phänomen (große Diskussion um eine Nebensache), aber es ist zugleich nicht das einzige, was in der Wikipedia vonstatten geht, und nur ein winziger Bruchteil der Wikipedianer wird überhaupt jemals Notiz von der heutigen Debatte nehmen. Für einen objektiven journalistischen Insidereport über die Wikipedia ist folgende Beobachtungsstelle wohl die allerungeeignetste: Nämlich die Wikipedia-Diskussionsseite von dem live über seine Diskussionsseite berichtenden Journaillisten, während er dort auch noch seine Follower mitdiskutieren lässt. #Hash-Dingsbums #Nabelschau #Unding. --Enyavar (Diskussion) 16:34, 9. Aug. 2017 (CEST)
  • kopfkratz* Sorry, das Stopzeichen war noch nicht oben, als ich das getippt habe (war aber kein BK?) Wenn das zuviel war, jedenfalls gerne wieder entfernen. --Enyavar (Diskussion) 16:40, 9. Aug. 2017 (CEST)
Nein, Deim Beitrag war nicht zu viel und Du triffst auch den richtigen Ton, das Stoppzeichen ist im Editor kaum zu sehen und nicht auf sachliche Beiträge wie Deinen bezogen. --JosFritz (Diskussion) 12:04, 10. Aug. 2017 (CEST)

Schirrmachers Einladung[Quelltext bearbeiten]

Die „Einladung“ Frank Schirrmachers ist belegt durch diesen meyerschen Blog-Eintrag: „Es war mit ihm abgesprochen, geplant und wurde auch mit ihm durchgezogen, gegen alle Widerstände, und mit einem unglaublichen Vertrauensvorschuss. Tatsächlich hatte ich nie den Eindruck, dass ich für die FAZ schreibe, sondern halt für meinen Chef. Den Besten, den ich je hatte. Ich hätte mich sonst nie so reingehängt. Die beste Verpflichtung, die man haben konnte.“ Daraus als enzyklopädisch gesichertes Wissen zu destillieren, dass der FAZ-Herausgeber Meyer persönlich eingeladen hätte, ist doch etwas gewagt. Allenfalls könnte man mit dem Beleg schreiben: „Nach Meyers Darstellung war seine Rolle als Blogger bei der FAZ mit Frank Schirrmacher abgestimmt.“ Sofern man das überhaupt als gültigen Beleg betrachtet. Dass Meyer diese Darstellung just genau in die Welt setzte, als der, der aus eigener Sachkunde widersprechen hätte können, tot war, ist ein Zufall, für den Meyer nichts kann, der aber den Beleg noch bedenklicher macht. --Feliks (Diskussion) 10:10, 9. Aug. 2017 (CEST)

Dann wohl raus damit. Mag ja stimmen, braucht aber einen vernünftigen Beleg. --Berichtbestatter (Diskussion) 14:02, 9. Aug. 2017 (CEST)
Don Alphonso dixit: [11]: „Neu im Wikipedia Edit-War: Benutzer "Feliks" aus der Fiona B.-Blase zweifelt ohne jeden Anlass an, dass Schirrmacher mich eingeladen hat. [...] Demnächst zweifelt er an, dass ich kein Widergänger von Heinrich VIII. bin.“
Doch einer seiner Jünger, äh Follower (Cornelius Scipio) übt sich in Gotteslästerung:
„Das hat sicher Geschmäckle aber nach den #Wikipedia-Regeln ist die Quellenlage ganz formal betrachtet tatsächlich dünn.“ [12]
In der Tat ist die Quellenlage (zu) dünn. Und Meyer sollte mal ggf. nachlesen, was WP:WAR ist, bevor er mir Beteiligung daran vorwirft, weil ich eine Änderung vorher zur Diskussion stelle. In einem seltenen Moment der Einsicht räumt er aber hier [13] ein „ich kenne mich mit WP nicht aus“. Das hätte er jetzt nicht noch betonen müssen, das haben wir auch so gewusst :-). Und ich würde mich ja Sünden fürchten, zu leugnen, dass er der wiedergeborene Heinrich sei. --Feliks (Diskussion) 21:07, 9. Aug. 2017 (CEST)

Einzelnachweis 11 (Zeit) sprach zumindest davon, dass die FAZ Meyer „gewann“. Die Formulierung könnte man übernehmen. --Feliks (Diskussion) 16:39, 10. Aug. 2017 (CEST)

Wie erfreulich. Das schließt die erschreckende Möglichkeit aus, dass Rainer Meyer sich am kurzsichtigen Schirrmacher einfach vorbei in die FAZ reinschlich, irgendwie die Computer hackte und seither deren guten Namen mißbraucht.--Carolus.Abraxas (Diskussion) 19:15, 10. Aug. 2017 (CEST)
Sehr unterhaltsam. Ich versuche eine gültig belegte Darstellung des Wegs von Meyer zur FAZ zu konstruieren statt der derzeit von einem Meyer-Bekannten verfassten und nicht mal durch Meyers Blog belegbaren Fassung, und du machst Spässchen. --Feliks (Diskussion) 19:44, 10. Aug. 2017 (CEST). Statt der Späßchen könntest du was arbeiten, z.B. weiter nach nem gültigen Beleg suchen. Hab ich jetzt getan: [14] --Feliks (Diskussion) 20:15, 10. Aug. 2017 (CEST)

DNB/Perlentaucher Eintrag[Quelltext bearbeiten]

Fehlt noch bei den Weblinks [15] [[16]] --Feliks (Diskussion) 11:08, 9. Aug. 2017 (CEST)

Samuel Salzborns Untersuchung "Als Meinungsfreiheit getarnter Hass"[Quelltext bearbeiten]

Zitat aus dem Tagesspiegel vom 7. Dezember 2016: Nach Darstellung von Salzborn nahmen zunächst mehrere AfD-Politiker wie deren thüringischer Landeschef Björn Höcke den Ball von Vera Lengsfeld auf, im April dann der "FAZ"-Blogger "Don Alphonso" - bürgerlich Rainer Meyer. Letzterer habe "Gerüchte" zur Hatespeech-Kampagne "durch ihre Reproduktion geadelt". Der Wissenschaftler kritisiert: "Dass der FAZ-Blogger sich für diese Desinformationskampagne hat instrumentalisieren lassen, spricht nicht für die journalistische Sorgfaltspflicht der einflussreichsten deutschen Tageszeitung"--Fiona (Diskussion) 16:15, 9. Aug. 2017 (CEST)

Ich dachte immer, der heißt Bernd? Spaß beiseite, ich kenn den Text, hätte ihn auch gerne eingebaut, war mir nur nicht schlüssig, was genau der „Ball“ hier war. --Feliks (Diskussion) 16:19, 9. Aug. 2017 (CEST)
Salzborns Studie selbst ist da ergiebiger, dort Seite 15/16 [17] Verschwörungsphantasien über die Tätigkeiten des BMJV, namentlich, dass „Merkels Justizminister Maas eine Spitzelgruppe unter der Leitung von Anetta Kahane, ehemals IM Victoria, zusammen[stellte], die den Auftrag bekam, im Netz nach Hasskommentaren zu fahnden und sie zu löschen.“--Feliks (Diskussion) 16:26, 9. Aug. 2017 (CEST)
Weshalb ist diese Einzelmeinubg relevant, in welchen wissenschaftlichen Publikationen wurde sie rezipiert, etc... ? --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 16:31, 9. Aug. 2017 (CEST)
Rezipiert wurde sie zunächst mal in einer seriösen, überregionalen Tageszeitung. Und das reicht. --Feliks (Diskussion) 16:34, 9. Aug. 2017 (CEST)
+1. Bewertung eines anerkannten Fachwissenschaftlers ist selbstverständlich relevant. --Berichtbestatter (Diskussion) 19:49, 9. Aug. 2017 (CEST)
Nö, es ist ein höchst fragwürdiges "Puzzlestück im Rahmen der entstehenden Kampagne gegen die AAS". Jemand der halt die AAs schützen wollte, obwohl sie damals zurecht unter beschuss geraten ist. Ein Wissenschaftler der gleich von Kampagnen spricht, weil jemand kritisiert wird, ist nicht gerade zitierfähig. Viel mehr befangen. --Fleritarus (Diskussion) 23:45, 9. Aug. 2017 (CEST)
Achso, Wikipedia verwendet nur wissenschaftliche Expertisen, die durch dich für genehm befunden wurden?! Sorry, mein Fehler. --Berichtbestatter (Diskussion) 23:47, 9. Aug. 2017 (CEST)
+1. Relevanter Wissenschaftler, relevanter Text zum Lemmagegenstand. Gehört natürlich eingearbeitet. --JosFritz (Diskussion) 23:48, 9. Aug. 2017 (CEST)
Es ist keine Rezeption seiner Person, sondern war eben nur ein angebliches ""Puzzlestück im Rahmen der entstehenden Kampagne gegen die AAS". Erstens ist "Kampagne gegen die AAS" sowieso peinlich für ein Wissenschaftler und zweites gehört sowas nicht in eine BIO --Fleritarus (Diskussion) 23:59, 9. Aug. 2017 (CEST)
Diese Ansicht magst Du haben, doch sie ist für die enzyklopädische Artikelarbeit nicht relevant. Die Studie des Wissenschaftlers Salzborn aber ist es.--Fiona (Diskussion) 09:52, 10. Aug. 2017 (CEST)
Wissenschaftler zu sein bedeutet weder, unvoreingenommen zu sein, noch Recht zu haben. Letztendlich ist es auch eine Meinung und es finden sich genug Wissenschaftler, die das Gegenteil behaupten. Wäre es für eine Enzyklopädie nicht wichtiger, mit Fakten als Meinungen zu arbeiten? --Ggux (Diskussion) 16:06, 10. Aug. 2017 (CEST)
Dann finde doch mal einen, der das Gegenteil behauptet. --Feliks (Diskussion) 16:10, 10. Aug. 2017 (CEST)
Welche Anforderung werden an Qualifikation gestellt? --Ggux (Diskussion) 17:32, 10. Aug. 2017 (CEST)
Braucht nicht W3 zu sein, sollte aber tatsächlich im Bereich Gesellschaftswissenschaften wissenschaftlich tätig sein, d.h. ein Kunsthistoriker, der bei der Wahl der Eltern unvorsichtiger war als Meyer und nach dem M.A. nur Taxi fuhr oder für den Sportteil der Lokalzeitung schrieb, wäre zu wenig. Promotion schadet nicht.--Feliks (Diskussion) 18:00, 10. Aug. 2017 (CEST)
Sollte es nicht auch einen sinnvollen Grund für die Aussage geben - idealerweise eine unabhängige Studie? In meinem Fachbereich (in den Naturwissenschaften) würde man eine derartige Auftragsarbeit nicht sonderlich hoch bewerten, gerade weil sie überhaupt nicht unabhängig angelegt ist. Letztendlich ist es aber auch nicht wirklich relevant - eine gewisse Gegnerschaft kann man auch Anhand der Originalquellen nachvollziehen, aber die zu Grunde liegende Motivation ist deutlich schwieriger nachzuweisen. Die Formulierung "hat sich instrumentalisieren lassen" bedeutet ja letztendlich, dass es ohne (und vielleicht sogar gegen) seinen Willen geschehen ist; das ist doch letztendlich eine Frage die man nur beantworten kann, wenn man mit allen beteiligten ausgiebig spricht. --Ggux (Diskussion) 19:49, 10. Aug. 2017 (CEST)
Gut, organisier du den Gesprächskreis missverstandener Blogger und wir arbeiten hier in Ruhe am Artikel. --Berichtbestatter (Diskussion) 20:01, 10. Aug. 2017 (CEST)
Angenommen, Meyer würde mir den Auftrag geben, ein Gutachten zum gleichen Thema zu erstellen - wäre das als Quelle akzeptabel (nach den hier beschriebenen Kriterien anscheinend ja - nach meiner Ansicht eher nein). --Ggux (Diskussion) 22:59, 10. Aug. 2017 (CEST)
Wir hatten die Arbeitsteilung doch geklärt?! --Berichtbestatter (Diskussion) 23:08, 10. Aug. 2017 (CEST)
-1. Die Studie wurde im Auftrag der Stiftung durchgeführt. Weder die Fragestellung (ergebnissoffen oder nicht) noch die Finanzierung und der Einfluss des Auftraggebers sind bekannt (wobei zumindest der Titel eben nicht darauf hindeutet, dass es sich dabei um eine ergebnisoffene Arbeit gehandelt hat). --Ggux (Diskussion) 13:51, 10. Aug. 2017 (CEST)
Sprach der SPA --Feliks (Diskussion) 13:54, 10. Aug. 2017 (CEST)

Wie Wissenschaftler sich ihren Ruf zerstören ist ihre Sache. Ich halte die Quelle für inhaltlich unsinnig, aber für verwendungsfähig.--Carolus.Abraxas (Diskussion) 19:02, 10. Aug. 2017 (CEST)

Die Studie wurde von der Stiftung selbst in Auftrag gegeben und deshalb absolut nicht für Wikipedia geeignet. Siehe WP: BLG Umgang mit parteiischen Informationsquellen --Fleritarus (Diskussion) 19:54, 12. Aug. 2017 (CEST)

"2500 Euro ließ sich die Amadeu-Antonio-Stiftung anschließend ein Gutachten kosten: Der Göttinger Sozialwissenschafter Samuel Salzborn sollte die "rechte Kampagne" gegen die Stiftung untersuchen." Es war also schon klar, dass es eine rechte Kampagne gibt, und die sollte nun nur noch untersucht werden. Ist also nicht neutral, hat auf jeden Fall hier nichts zu suchen. --Horribilicribrifax (Diskussion) 13:41, 16. Aug. 2017 (CEST)

Unsinn. Es geht nicht um Kahane und die Antonio-Amadeo-Stiftung, sondern um Meyer. Für diesen Artikel allemal eine reputable Quelle. Es reicht aber auch, wenn die Rezeption durch das Qualitätsmedium Tagesspiegel als Beleg verwendet wird.--Fiona (Diskussion) 14:15, 16. Aug. 2017 (CEST)
Ebenfalls Unsinn. Natürlich geht es um Meyer, aber diese Quelle untersucht im Auftrag der Stiftung eine Kampagne (die sie selber im Voraus unterstellt), und der bezahlte Gutachter kommt uA auf Meyer als Beteiligten einer Kampagne gegen den Auftraggeber der Studie. Wäre die Stiftung nicht der Auftraggeber könnte man da vielleicht anders drüber denken.
Zusätzlich wurde der "riesige Skandal", die FAZ beschäftigt einen Blogger der Teil einer rechten Kampagne ist, auch ausschließlich vom Tagesspiegel rezitiert. (Zumindest habe ich spontan keine weitere Quelle über die Studie gefunden.) Ich meine mich sehr stark zu erinnern, dass du zB bei der FAZ mal warten wolltest, "bis andere Qualitätsmedien die Story übernehmen". --Horribilicribrifax (Diskussion) 09:03, 17. Aug. 2017 (CEST)
Die Untersuchung gilt der Stiftung. Was darin zu Meyer steht, ist keine Meinung, sondern ein Faktum, das vom Qualitätsmedium Tagesspiegel rezipiert wurde. Damit eine zuverlässige Quelle im Sinne von WP:Belege.--Fiona (Diskussion) 09:21, 17. Aug. 2017 (CEST)
Unsinn. Wir wissen ja nicht einmal, ob die Vorwürfe, die in Studie gegen Meyer erhoben wurden, stimmen. Das ist doch kein Faktum. "Belege sind, wenn möglich, mit anderen Belegen zu vergleichen. Erst wenn verschiedene, voneinander unabhängige Quellen übereinstimmen, kann von einer zuverlässigen Darstellung ausgegangen werden." Gibt es noch eine Studie zu Meyers "rechten Kampagne"? --Horribilicribrifax (Diskussion) 15:35, 17. Aug. 2017 (CEST)
 :Nimm zur Kenntnis, das eine Studie eines renommierten Wissenschaftlers, die in einem Leitmedien rezipiert wurde, in Wikipedia als Quelle erster Ordnung gilt, Single-purpose-Diskussionsaccount Horribilicribrifax--Fiona (Diskussion) 12:46, 18. Aug. 2017 (CEST)
Salzborn wurde für die Studie bezahlt, er sollte, übespitzt gesagt, Gegner der Stiftung suchen. Auch arbeitet Salzborn schon länger mit der Stiftung zusammen. Ich verstehe wirklich nicht, wie man das dann nicht als parteiliche Untersuchung ablehnen kann. Auch die Information, Meyer habe "Gerüchte" (Salzborn nimmt selber Anführungsstriche um das Wort) mit reproduktion geadelt, hat doch keine Art einer Relevanz. Meyer berichtet von Gerüchten, die es tatsächlich gegeben hat.
SuperDupaMultiPassDiskussionsuserin, nimm (bitte) zur Kenntnis, dass ich mich durch durch das ganze Hickhack hier erstmalig bei WP angemedet habe, um dieser Diskussion mit einem Namen beizuwohnen. Sollte man man WP nicht auch nur innerhalb eines Artikels vernünftig diskutieren dürfen, war mir diese Regel nicht bekannt. Ich habe damit begonnen, weil ich etwas entsetzt war, wie schnell bei WP Personenseiten für persönliche Feldzüge missbraucht werden. Ich habe diese Seite als Beispiel genommen, da nach vielen Jahren ohne nennenswerte Bearbeitung nicht nur Informationen bezüglich der aktuellen Auseinandersetzung erschienen, sondern jahrealte Zitate und Berichte, die seltsamerweise jahrelang ohne Relevanz zu sein schienen. Zweckgesellschaft Horribilicribrifax Ende. --Horribilicribrifax (Diskussion) 14:55, 18. Aug. 2017 (CEST)

Störungsmelder[Quelltext bearbeiten]

Der Fehler mit dem Störungsmelder beruht also darauf, dass es zwei von denen gibt. Sollte nicht noch irgendwie kenntlich gemacht werden, dass die beiden anscheinend eng zusammenarbeiten (it.de/stoerungsmelder/2015/03/20/stoerungsmelder-on-tour_18977)? Das ist offenbar ein REcherchefehler, der irgendwie naheliegt.--Carolus.Abraxas (Diskussion) 19:19, 10. Aug. 2017 (CEST)

Hat diese Nähe im Zusammenhang mit Meyers Panne außer dir sonstwer thematisiert? Vorzugsweise jemand, den man zitieren kann? --Feliks (Diskussion) 19:29, 10. Aug. 2017 (CEST)
Die Nähe ist zwar recht interessant, ändert aber auch nichts am Recherchefehler.--MatthiasGutfeldt (Diskussion) 19:33, 10. Aug. 2017 (CEST)
@Feliks:KeineAhnung. Ist als Vermutung nicht abseitiger, als Deine Annahme, Meyers Arbeit für die FAZ sei irgendwie ohne Schirrmacher erfolgt.--Carolus.Abraxas (Diskussion) 19:37, 10. Aug. 2017 (CEST)
Bring einfach einen gültigen Beleg für die "Einladung Schirrmachers" oder halt den Mund. --Feliks (Diskussion) 19:46, 10. Aug. 2017 (CEST)
Nette Diskussionskultur hier --Fleritarus (Diskussion) 22:10, 10. Aug. 2017 (CEST)
Hast du was zur Sache beizutragen oder bist du mehr wegen der Erlebnisorientierung hier? --Feliks (Diskussion) 22:35, 10. Aug. 2017 (CEST)
Bitte halte Dich an die einfachen Regeln für ein freundliches Miteinander, Feliks! – Gruß, Andek (Diskussion) 10:56, 20. Aug. 2017 (CEST)
Dann erklär doch mal bei der Gelegenheit auch bitte Carolus.Abraxas, dass a) persönliche Betrachtungen zur Lässlichkeit von fehlerhafter Recherche hier fehl am Platz sind und b) er unwahre Behauptungen zur Argumentation der Gegenseite, wie z.B. ich hätte angenommen, "Meyers Arbeit für die FAZ sei irgendwie ohne Schirrmacher erfolgt", bleiben lassen soll. Ich hatte oben festgestellt, dass es für eine Einladung Schirrmachers derzeit keinen Beleg im Artikel gibt [18]. Derartige sinnwidrige Entstellung der Argumente der Gegenseite sind auch Versoß gegen Diskussionsregeln. Eine insoweit klare Zurechtweisung hingegen nicht, zumal Carolus.Abraxas hier nicht unbedingt durch quellenbasiertes Argumentieren aufgefallen ist. --Feliks (Diskussion) 11:23, 20. Aug. 2017 (CEST)

Neu für Kapitel Rezeption[Quelltext bearbeiten]

Der Linguist Joachim Scharloth kam bei 2013 seiner Auswertung des Korpus der deutschsprachigen Blogosphäre zum Ergebnis, dass Don Alphonsos Blogs den höchsten aller Werte für Skandalträchigkeit erreichte. Auch in der Kategorie „Verwendung negativer wertender Adjektive“ übertraf er das zum Vergleich herangezogene Salafisten-Forum. Stefan Schulz: Wie werden wir gelesen? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Dezember 2013, S. 34

Wie wär's damit? Grad im FAZ-Archiv gefunden. Grüße --h-stt !? 14:26, 12. Aug. 2017 (CEST)

Da hätt ich noch einen:

Thomas Thiel nannte Meyer 2008 in der FAZ, also noch vor seinem Wirken dort, den „bösesten unter den deutschen Bloggern, selbsternannten ‚Don Gnadenlos‘“. Getrieben vom „radikal aufklärerischen Impuls: Contra deum terramque, gegen Gott und die Welt“ „wettert er, politisch unverrechenbar, gegen die selbstverliebte Berliner Bloggerszene“. Nach dem Eindruck von Thiel lasse sich Meyer gern herausfordern: „Er hat ein dickes Fell. Er kann austeilen. Einstecken muss er nicht. Davor schützt ihn seiner Theorie zufolge seine Kunstfigur Don Alphonso, der die Beleidigungen gelten und die nichts mit seinem privaten Ich zu tun habe.“Thomas Thiel: Wer bloggt so spät durch Nacht und Wind? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. April 2008

Damit würde auch die Funktion der Kunstfigur einmal etwas erläutert. --Wibramuc 16:37, 12. Aug. 2017 (CEST)

Sehr schön. So langsam läppert es sich. Ich war (siehe oben) ziemlich erstaunt, dass seit 2009 niemand mehr über Don Alphonso etwas zitierfähiges geschrieben haben sollte. Grüße --h-stt !? 17:48, 12. Aug. 2017 (CEST)

skurrieler Blog als Quelle ungeeignet[Quelltext bearbeiten]

Ein skurrieler Blog wurde per Edit War in den Artikel gedrückt. Seit wann werden private Blogs (rebellmarkt.blogger.de), dessen Betreiber anscheinend eine private Fehde mit Meyer hat, als Quelle in einer BIO genutzt? --Fleritarus (Diskussion) 18:00, 12. Aug. 2017 (CEST)

rebellmarkt.blogger.de ist das private Blog von Don Alphonso. Grüße --h-stt !? 18:22, 12. Aug. 2017 (CEST)
Meinte den Gegenpart "http://mspr0.de/?p=3986" .Wieso sollte der Kleinkrieg dieser beiden privaten Blogs in sein Artikel? Sein anderer Blog, das ein einem Qualitätsmediums publiziert wird, wird ja auch nichts als Quelle herangenommen. --Fleritarus (Diskussion) 18:53, 12. Aug. 2017 (CEST)
Siehe oben. Mit dem mspro-Beitrag wird der Satz „Der Journalist Michael Seemann zeigte auf, dass Meyers Schlussfolgerungen auf mehreren Recherchefehlern basierten.“ belegt. Das ist alles. Don Alphonso aka Rainer Meyer hatte hier diverse Recherchefehler, z.B. als ein zentrales Beweismittel, dass Fotos angeblich bereits Stunden vor einer Demonstration getwittert worden wären mit Links aus dem Google-Cache. Das ist auch heute noch einfach nachprüfbar. Abgesehen davon dürfte die Reputation eines Michael Seemann außer Frage stehen, dafür wird er oft genug in den Medien zitiert. --Wibramuc 19:08, 12. Aug. 2017 (CEST)
Ich werde mich hier nicht auf eine Detektivarbeit einlassen. Das ist ein privater Blogger, der mit Meyer im Klinsch liegt und nicht als Quelle in einer BIO taugt. In ein anerkanntes Medium hat er es wohl damit nicht geschafft. Du nimmst diesen ganzen Absatz, belegst ihn 1. mit Meyers Privatblog als Primärquelle und dann als Beleg den Blog eines privaten Blog von Seeman , mit dem er im Clinch liegt. Was soll das? Warum ist das überhaupt in Rezeption? Das ist einfach ein Witz. --Fleritarus (Diskussion) 19:25, 12. Aug. 2017 (CEST)
Meyer und Seemann sind peers in der Blogosphäre, die beide in die Öffentlichkeit hinein wirken. Peers schreiben über Peers. Im Unterschied zu Meyer können bei Stefan Niggemeier und dem Kulturwissenschaftler Michael Seemann Recherchen als zuverlässig gelten. Seemann schreibt nicht nur als Journalist für verschiedene Qualitätsmedien, seine Blogbeiträge werden von Leitmedien als seriöse Quelle zitiert.--Fiona (Diskussion) 09:04, 13. Aug. 2017 (CEST)
Wird dieser Streit denn auch in seriösen Medien besprochen? Wenn nein, raus. Übrigens: Was soll das überhaupt für eine Rezeption sein? BÄÄÄH Meyer hat einen Fehler gemacht? --Fleritarus (Diskussion) 09:24, 13. Aug. 2017 (CEST) skurril schreibt man ohne e. Vielleicht magst Du das in der Überschrift korrigieren.--Fiona (Diskussion) 09:59, 13. Aug. 2017 (CEST)
Fleritarus, es ist kein "Streit". Es sind saubere Recherchen, die Falschbehauptungen aufgedeckt haben. Das gilt übrigens auch für Meyers Falschbehauptung 2017 in der FAZ, Maas habe Terrorverharmlosung gefördert. Das deckte Niggemeyer auf. Mit der Folge: Nachdem „Zeit Online“ über einen Anwalt intervenierte, hat die FAZ nicht nur die Korrektur veröffentlicht, sondern auch den Text im E-Paper und die Blog-Einträge gekürzt und den Artikel aus anderen Archiven gelöscht.[19]--Fiona (Diskussion) 09:57, 13. Aug. 2017 (CEST)
Fiona. Das eine wurde in die BIO genommen, weil das Breit in den Leitmedien diskutiert wurde(G20). Der anderer Fehler hat einfach keinen interessiert und ist nur in nem Privatblog erschienen. Verstehst du diesen Unterschied? Und nochmal: Was ist daran eine Rezeption, wenn ein Journalist ein Fehler gemacht hat und der andere Journalist in seinem Privatblog BÄH Fehler schreibt? --Fleritarus (Diskussion) 10:04, 13. Aug. 2017 (CEST)
c/p aus seinem Artikel: Seemanns Blogs werden immer wieder von den Leitmedien SZ, Spiegel, FAZ und NZZ zitiert.Belege wg. Übersichtlichkeit Disk gelöscht, für Belege siehe Artikel Michael Seemann --Wibramuc 09:47, 14. Aug. 2017 (CEST) Wird offensichtlich als relevante und zuverlässige Quelle verwendet. Dass eine zuverlässige Quelle erst noch Drittwahrnehmung haben muss, wäre eine neue Regel.--Feliks (Diskussion) 11:06, 13. Aug. 2017 (CEST)
eine zuverlässige Quelle. Wenn eine Tatsachenbehauptung nicht nachvollziehbar belegt ist, braucht man eine Drittwahrnehmung. Die Blogbeiträge, auch Artikel Meyers übrigens werden nicht als zuverlässige Quelle von Leitmedien verwendet. Ich würde sie deshalb als unzuverlässig einordnen.--Fiona (Diskussion) 11:16, 13. Aug. 2017 (CEST)
Inwieweit ist die Bezeichnung Seemanns als "Kulturwissenschafler" relevant? Meyer hat Kunstgeschichte studiert. Es sollte "evidence for eminence" gelten. Die Referenzen sind ungeeignet, Seemann eine überlegene Qualität zu bestätigen, denn nur in zweien wird er wirklich erwähnt (und einmal nur ein Tweet zitiert). In dieser Hinsicht dürfte Meyer als Autor der FAZ wohl relevanter sein. Anderseits lassen sich die Fehler, die Seemann angibt, leicht nachprüfen und insofern ist es eigentlich egal, wer er ist. Die Frage ist, ob es relevant ist - zumal es aus einer Privatfehde von Meyer und Seemann hervorgeht. Wenn man es hier ausbreitet, sollte man fairerweise auch Meyers Kommentare zu Seemanns FAZ-Beziehung bei Michael Seemann einarbeiten. --Ggux (Diskussion) 13:47, 13. Aug. 2017 (CEST)
Nur kurz ne Anmerkung aus dem Urlaub: Ggux wirft der Autorenschaft hier also vor, eine "Privatfehde" im Artikel darzustellen. Das stimmt so nicht. Dass die zwei Männer sich gegenseitig nicht mögen, geht aus Beiträgen in ihren Blogs hervor - doch im Artikel wird ausschließlich Folgendes thematisiert: die Veröffentlichung von Vorwürfen (durch Meyer) gegen eine zu jenem Zeitpunkt prominent und kontrovers in den Medien diskutierte Parlamentarierin, und die Veröffentlichung von Gegenbeweisen (durch Seemann) zu jenen Vorwürfen, zu ihrer Entlastung. Seemann mit seiner ausführlichen Widerlegung der Vorwürfe gehört darum in die Einzelnachweisliste - es sei denn, jemand findet objektiv bessere Belege. All dies war auch nicht privat: beide Herren erhalten Medienresonanz. Der ganze Rest der "Fehde" (private/öffentliche Vor- und Nachgeschichten, Bewertungen, Meinungen) ist von dem Bomber-Harris-Vorfall strikt zu trennen und muss keineswegs "fair aufgewogen" werden. Was natürlich nicht ausschließt, dass dieser Kram ebenfalls relevant sein/werden könnte. --Enyavar (Diskussion) 20:32, 13. Aug. 2017 (CEST)
Es geht letztendlich um die Frage, ob es sich um eine spontane Aktion gehandelt hat, oder nicht - Seemann argumentiert dagegen, hat dafür aber auch keine Belege sondern bringt ebenfalls nur Indizien ("Das alles erfährt man, wenn man einfach mal nachfragt." - man erfährt viel, aber ist das ein Beleg?) die man so oder so deuten kann. Das zu einem ausführlichen Absatz - noch dazu mit der etwas seltsamen Beschreibung "der Journalist Seemann" (ist Journalist eine geschützte Bezeichnung?) - halte ich für Übertrieben. Und ohne die Privatfehde der beiden hätte es diesen Artikel nicht gegeben. (Wenn man das hier aber unbedingt will - wäre es dann nicht konsequent, auch etwas detaillierter über Seemann's Lizenzverletzungen zu schreiben?) --Ggux (Diskussion) 21:23, 13. Aug. 2017 (CEST)
Das bleibt dir unbenommen, du solltest das aber auf der Seemann-Disk klären. Das Potential dieser Drohung hier ist überschaubar.--Feliks (Diskussion) 21:27, 13. Aug. 2017 (CEST)
Es ist keine Drohung - eher eine Beobachtung. Hier wird ein Blog, der abgesehen vom Zeitpunkt eines Tweets eigentlich keinerlei belastbare Fakten gegen Meyer bringt, als relevant angesehen und der Autor als "Kulturwissenschaftler" und "Journalist" bezeichnet - eindeutig ein Vorzug von "eminence" vs "evidence" (obwohl Meyer auch als Journalist bezeichnet werden müßte). Wenn ich die Standards, die hier für potentiell rufschädigende Aussagen mit denen vergleiche, die für naturwissenschaftliche Artikel verwendet werden, so bin ich erstaunt. Auf der einen Seite ist eine Referenz nicht akzeptabel, die nicht mindestens peer reviewed und idealerweise bestätigt wurde, auf der anderen Seite werden unbestätigte Veröffentlichungen eines bekannten Antagonisten als Wahrheit angesehen. Es werden hier sogar eindeutig falsche Referenzen gebracht um die Qualität eines Autors zu belegen (oder weshalb sonst wurde z.B. der Zeit oder SZ Artikel zitiert? Wer Meyer (oder Seemann oder wen auch immer) mag oder nicht mag, sollte sich hier heraushalten und nicht versuchen, eine eigentlich gute Idee (die der Wikipedia) für sinnlose ideologische Kleinkriege zu verwenden.--Ggux (Diskussion) 22:35, 13. Aug. 2017 (CEST)
1. Seemann wird in diesem Artikel nur als Journalist eingeführt, und auch die oben geplante Kürzung soll dies nicht ändern. Nirgendwo findet sich ein "Kulturwissenschaftler" im umseitigen Artikel. 2. Die Bezeichnung "Journalist" wird Meyer nicht vorenthalten - direkt in der Einleitung wird er zuallererst als Journalist bezeichnet. 3. Sowohl das Nennen von Meyers Vorwürfen wie auch von Seemanns Widerlegungen derselben sind Fakten. "Falsche Referenzen" oder "Rufschädigung" sehe ich nicht im Artikel und die vorgeschlagene Kürzung auf das Wesentliche wird auch die unenzyklopädischen Kraftausdrücke entfernen. 4. Was Ideologie angeht, hast du völlig Recht: Personen mit IK sollten sich lieber heraushalten (seit Meyers Angriffen speziell gegen mehrere WP-Mitarbeiter sollte das auch für diese gelten, da jede inhaltliche Artikelbearbeitung bloß als "Racheakt" ausgelegt würde). Schlussbemerkung: Vor einer Woche waren mir beide Namen unbekannt; in einem Monat werde ich beide hoffentlich wieder vergessen haben; in diese Diskussion bin ich nur als 3M-Geber eingestiegen. Grüße --Enyavar (Diskussion) 00:15, 14. Aug. 2017 (CEST)
Zu 4: Wenn derartige Angriffe zu einem IK führen würden, könnten dargestellte Personen in Windeseile ihnen gegenüber kritisch eingestellte Autoren dadurch ausschalten, dass sie sie möglichst unsachlich öffentlich angreifen (Don Alphonso schafft das ja vor dem Frühstück). Es verblieben die Ja-Sager und Weichspüler, mit denen sich manche gerne auf Twitter umnebeln. (Auf der VM funzt ein ähnliches Konzept prächtig: Manche Kollegen blaffen jeden Admin solange an, bis dass sie dann auch reinen Gewissens bei jedem Admin behaupten können, dass sie mit ihm einen Konflikt gehabt hätten und er daher befangen sei.) Zur Schlussbemerkung: Ich wünsche dir und mir ein möglichst effektives Vergessen. --Feliks (Diskussion) 01:00, 14. Aug. 2017 (CEST)
Danke an Enyavar für den sachlichen Kompromissvorschlag, dem ich unter der Maßgabe, dass die unter #Neu für Kapitel Rezeption genannten Rezeptionen ergänzt werden, ausdrücklich mitgehe. Zum IK soviel: Wikiprinzip ist nicht, dass mit (ggfs. manipulierbaren) Abstimmungen Artikel erstellt werden, ergo gibt es keinen Anlass, jemandem möglicherweise wertvolle und zum WP:NPOV beitragende sachliche Argumente zu untersagen. Unerwünscht sind hier Ad personam-Argumentationen sowohl gegen Autoren wie auch die Person hinter dem Artikel – und das von allen. Wünschenswert im Sinne WP:NPOV wären definitiv weitere Rezensionen und ggfs. auch Beispiele für von Meyer aufgedeckte Aspekte. Da er bekanntlich hier mitliest, ist er dazu selbstverständlich auch selbst eingeladen. Es erscheint mir merkwürdig, dass es in den letzten acht Jahren nur einen einzigen Beitrag in den Printmedien gegeben haben soll, in dem Meyer aka Don Alphonso erwähnt wurde, und selbst in seinem Hausmedium klingt für mich „höchsten aller Werte für Skandalträchtigkeit“ und Spitzenreiter in „Verwendung negativer wertender Adjektive“ nicht unbedingt wohlwollend. Da müsste doch noch etwas zu holen sein. --Wibramuc 09:58, 14. Aug. 2017 (CEST)
Für die Diskussion der Relevanz von Michael Seemann empfehle ich die zugehörige Artikel-Disk zu nutzen.


Leider hat Meyer hier einen eher allgemeinen Einwurf zu verschiedenen Threads gemacht, den ich daher nach unten verschoben habe. --Feliks (Diskussion) 11:42, 20. Aug. 2017 (CEST)

Das gesammte Thema hat in einer BIO nichts verloren. Auch wenn Meyer irgendein Recherchefehler gemacht haben sollte, was ich nicht bestätigen kann (da mich Bloggerdrama nicht interessiert), hat sowas einfach nichts in seiner BIO zu verloren. Das Thema hat niemanden interessiert und wird nur dahingehend verwendet, um ihn zu diskreditieren. Soll man jetzt jeden vermeintlichen Fehler eines Journalisten, der irgendwo mal erwähnt wurde, in seinem Wikipediaeintrag erwähnen? Ist das wirklich eurer Ernst?

Der Rezeptionsabschnitt trieft [PA --Fiona (Diskussion) 09:51, 20. Aug. 2017 (CEST)] nur so von POV. Vlt sollten ein paar von euch mal wieder in WP:BIO reinschauen. --Fleritarus (Diskussion) 22:15, 18. Aug. 2017 (CEST)

FAZ Blogs[Quelltext bearbeiten]

Sollte man vielleicht auch einarbeiten, dass Meyer mit seinen FAZ-Blogs (insbesondere Deus Ex Machina) auch anderen Autoren die Möglichkeit gibt, ein weites Publikum zu erreichen? WIMRE war das ursprünglich auch so angelegt.--Ggux (Diskussion) 12:18, 17. Aug. 2017 (CEST)

Wenn es dazu zitierbare Rezeption gibt, gerne. --Feliks (Diskussion) 12:01, 20. Aug. 2017 (CEST)

Rainer Meyers Kronzeugin bezüglich Google Memo[Quelltext bearbeiten]

In der heutigen Print-Ausgabe der FAZ schreibt Rainer Meyer über Google Memo und die Berichterstattung hierzu. Er nutzt zur Untermauerung seiner Ansichten auch vorgebliche Wissenschaftler, Zitat aus dem Artikel: „Wenig erstaunlich, meldeten sich dann Wissenschaftler wie Debra Soh zu Wort, die nicht Damores Sichtweise stützten, sondern auch Fragen stellten, inwiefern das angebliche Manifest frauenfeindlich sei …“. Die hier genannte Debra Soh ist lt. Selbstdarstellung auf LinkedIn, Twitter und ResearchGate aber Playboy-Kolumnistin.[20][21][22]. Ja, sie war eine Zeitlang an der York University beschäftigt – aber nicht als Wissenschaftlerin, sondern als wissenschaftliche Assistentin und Doktorandin. Vergangenes Jahr war der Termin zur Verteidigung ihrer Dissertion über paraphilische Sexsucht bei Männern. ResearchGate zeigt exakt drei Aufsätze, an denen sie beteiligt war – alle über Pädophilie. Bei Google Scholar ist sie völlig unbekannt. Dagegen stehen siebenunddreißig Kolumnen bei Playboy. Debra Soh ist die einzige im Artikel von Meyer namentlich genannte „Wissenschaftlerin“ – unter Dutzenden mit Fachexpertise, die sich differenziert zu dem Google Memo geäußert haben.

Fake News in der FAZ – made by Rainer Meyer aka Don Alphonso. --2001:A61:22B2:1E01:CC67:B929:20C2:2A0E 23:04, 17. Aug. 2017 (CEST)

(BK) a) Allzu freudig am akademischen Status der Gegenseite rumzuriechen ist nicht so stilvoll b) wissenschaftlicher Assistent ist laut Artikel in Deutschland eher mehr als „nur“ wissenschaftlicher Mitarbeiter (der ist in der Regel M.A. o.ä.), nämlich Habilitant oder Juniorprof. Da ist man durchaus Wissenschaftler. c) Auch wenn das alles nur Übersetzungsprobleme sein sollten: Solange sich niemand, der zitierbar wäre, dafür interessiert, bleibt es original research, ist also kein etabliertes Wissen. d) Die Überschrift habe ich neutralisiert, "Fake News" unterstellt Absicht. Dafür gibt es keinerlei konkretes Indiz. --Feliks (Diskussion) 23:27, 17. Aug. 2017 (CEST)
Sie hat einen Abschluss in Psychologie und einen PhD (den sie 2017 abgeschlossen hat). In dieser Zeit sind drei Veröffentlichungen eigentlich schon recht beeindruckend, viele Doktoranden haben deutlich weniger. Allerdings hat Soh mehr: [[23]]. Wenn man also Soh als Quelle aufgrund mangelnde Qualifikation ablehnt, dann gäbe es wohl kaum mehr geeignete Quellen. --Ggux (Diskussion) 09:50, 18. Aug. 2017 (CEST)
(Bk) Es war wohl eher das umfangreiche Tätigsein für Medien, die ein wenig feminismuskompatibles Frauenbild als Geschäftsmodell haben, das bei der IP Zweifel an der Neutralität der einzigen Kronzeugin erregte. Aber solange dazu noch keine Rezeption vorliegt, ist es OR. (Wahrscheinlich hat es die IP aber schon brühwarm Niggemeier gesteckt ;-) )--Feliks (Diskussion) 10:37, 18. Aug. 2017 (CEST)
Soll das eine Denunzierungsseite wie Agentin werden Feliks? Der Abschnitt kann gelöscht werden --Fleritarus (Diskussion) 10:29, 18. Aug. 2017 (CEST)
Nein, hier wird nur über den Ausbau des Artikels diskutiert. Die IP hat dazu das gleiche Recht wie ein 300-Edit-Account. Das Ansinnen der IP lässt sich mit einfachen Sachargumenten (OR) stoppen, deine Versuche, hier brachial abzublocken, sind also überflüssig. Sei einfach froh, dass ich deine begründungsfreie Löschung [24] nicht der VM vorgestellt habe. Zudem ist die Unterstellung, diese Seite zu einer "Denunziationsseite" machen zu wollen, ein Verstoß gegen KPA.--Feliks (Diskussion) 10:37, 18. Aug. 2017 (CEST)
(Darf ich fragen, was 'Bk' bedeutet?) Ich glaube allerdings kaum, dass ein einzelner Artikel wirklich so grosse Relevanz hat, um wirklich von enzyklopädischer Relevanz zu sein. --Ggux (Diskussion) 11:32, 18. Aug. 2017 (CEST)
Zu Bk: WP:BK. --Feliks (Diskussion) 11:50, 18. Aug. 2017 (CEST)
Danke!--Ggux (Diskussion) 12:32, 18. Aug. 2017 (CEST)
Ist ja alles ganz interessnt mit dieser "Kronzeugin", auch wenn für mich in dem Artikel an der Stelle vor allem darüber gesprochen wird, wie andere Medien (Atlantic, Times) nun über den Fall berichten. Aber was genau möchte er Verfasser dieses Absatzes denn im WP-Artikel haben? Mir wird die Intention dieser Untersuchung einer Wissenschaftlerin nicht klar. Vielleicht möchte er lieber an der WP-Seite zu Soh arbeiten? --Horribilicribrifax (Diskussion) 11:50, 18. Aug. 2017 (CEST)
Es ist ziemlich überflüssig, sich jetzt darüber Gedanken zu machen. Sollte es eine Rezeption dazu geben, wird man sehen. Insoweit erachte ich derzeit jedwede weitere Diskussion dazu als überflüssig. --Feliks (Diskussion) 11:53, 18. Aug. 2017 (CEST)
Sorry, aber für mich als Außenstehenden sieht das sehr nach einer unappetitlichen Schlammschlacht aus, bei der wir als Wikipedia nur verlieren können. Das ist das eine. Das andere: Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Doktorand bin ich automatisch Wissenschaftler. Und als Wissenschaftler kann ich auch publizieren, wo Google Scholar nicht heran kommt und darf genau so gut für den Playboy schreiben. Wenn man trollt, sollte man wenigstens Ahnung haben. --Robb der Physiker (Diskussion) 13:08, 18. Aug. 2017 (CEST)
Wenn Feliks sagt, dass wir der armen IP helfen müssen, müssen wir wohl helfen. --Fleritarus (Diskussion) 13:28, 18. Aug. 2017 (CEST)
Wo habe ich das gesagt? Wenn ihr sie für einen Troll haltet, seid ihr es, die ihm durch fleissiges Füttern helft. Dazu habe ich euch sicher nicht aufgefordert.--Feliks (Diskussion) 14:09, 18. Aug. 2017 (CEST)
Ihr habt doch echt alle zu viel Zeit. Wenn ich die Berechtigung dazu hätte, würde ich den Artikel und die Diskussion solange zunageln, bis Ruhe eingekehrt ist -- und zwar bei jedem verdammten Editwar an irgendeinem Artikel. --Robb der Physiker (Diskussion) 14:43, 18. Aug. 2017 (CEST)
Dein ANR-Anteil liegt unter meinem, also beschwer dich bitte wo anders. Du hast die Berechtigung nicht. Was wird das? „Das alles, und noch viel mehr, würd ich machen, wenn ich hier Admin wär?“ --Feliks (Diskussion) 17:53, 18. Aug. 2017 (CEST)

Kleiner Nachtrag zu Soh: Ich hab mal in zwei ihrer Kolumnen reingeklickt. Der Erkenntnisgewinn dort liegt m.E. doch ein wenig über den Texten von Meyer (oder der Frauen, deren Zeug er sonst so tweetet [25]--Feliks (Diskussion) 11:59, 20. Aug. 2017 (CEST)

Als Wissenschaftlerin wird Soh ihren Erkenntnisgewinn vielleicht eher in Fachzeitschriften veröffentlichen (und das hat sie eindeutig getan - ihre Veröffentlichungsliste ist für jemanden, der gerade promoviert hat, nicht schlecht (sollte sie nicht dann auch einen eigenen Wikipedia-Artikel bekommen können?). Man muß ihre Meinung nicht teilen oder mögen, aber um ihr Fachwissen anzuzweifeln reicht eine Kolumne idR nicht aus. (Wenn ich derartige Beiträge schreibe, sind sie auch deutlich polarisierender und weniger ausgewogen als eine wissenschaftliche Abhandlung.) --Ggux (Diskussion) 13:56, 20. Aug. 2017 (CEST)
Mittelfristig wird sie wohl Blaulink, auch wenn ich noch keine neue Ruth Westheimer sehe (unsere RK sind leider zu netzaffin, insbesondere Mediziner kommen da leider oft zu kurz). Die Kolumnen mit dem Playboy wurden nicht hinsichtlich des Fachwissens vorgetragen, sondern hinsichtlich der Neutralität, da das Magazin nunmal für ein Frauenbild steht, das in vielen Augen noch ziemlich Mitte 20. Jahrhundert ist. Aber wir sollten den Thread nicht fortführen, ich glaube, die Sache ist vorerst gegessen. --Feliks (Diskussion) 14:31, 20. Aug. 2017 (CEST)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Feliks (Diskussion) 14:31, 20. Aug. 2017 (CEST)

Ergänzungen[Quelltext bearbeiten]

Da der Artikel bald wieder frei ist, möchte ich hier vorab ein paar kleine Ergänzungen zur Diskussion stellen:

  • Nach Ansicht von Don Alphonso liefern Blogs keine schlechteren Leistungen als klassischer Journalismus.[1]
  • Der Großteil der Texte in Don Alphonsos Blog „Blogbar“ ist kommentierend und kritisierend gehalten.[2]
  • Die „Blogbar“ gehörte im ersten Halbjahr 2009 zu den zehn wichtigsten Medienblogs im deutschsprachigen Raum.[3]

An der Seriosität der Quellen sollten keine Zweifel bestehen, insbesondere den dritten Punkt halte ich für wichtig, um die Reichweite und den Einfluss von Meyers Blog einschätzen zu können. --CorrectHorseBatteryStaple (Diskussion) 11:01, 18. Aug. 2017 (CEST)


  1. Christoph Neuberger, Christian Nuernbergk, Melanie Rischke: Eine Frage des Blickwinkels? Die Fremd- und Selbstdarstellung von Bloggern und Journalisten im öffentlichen Metadiskurs. In: Christoph Neuberger, Christian Nuernbergk, Melanie Rischke (Hrsg.): Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-531-15767-2, S. 151 f., doi:10.1007/978-3-531-91562-3_4.
  2. Tobias Eberwein: Von „Holzhausen“ nach „Blogville“ – und zurück: Medienbeobachtung in Tagespresse und Weblogs. In: Tobias Eberwein, Daniel Müller (Hrsg.): Journalismus und Öffentlichkeit: Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag. Festschrift für Horst Pöttker. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-15759-7, S. 160, doi:10.1007/978-3-658-17798-0_3.
  3. Tobias Eberwein: Von „Holzhausen“ nach „Blogville“ – und zurück: Medienbeobachtung in Tagespresse und Weblogs. In: Tobias Eberwein, Daniel Müller (Hrsg.): Journalismus und Öffentlichkeit: Eine Profession und ihr gesellschaftlicher Auftrag. Festschrift für Horst Pöttker. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-15759-7, S. 154, doi:10.1007/978-3-658-17798-0_3.
Zum dritten Punkt: Eberwein verdient sicher einen Blaulink, man sollte aber nach "gehörte" einfügen: "nach Einschätzung von Tobias Eberwein" . Gibt es in der Quelle Angaben, worauf sich das Ranking stützt? Auf (sicher fachmännisches) Bauchgefühl oder Empirie? Gibt es neuere Einschätzungen? In acht Jahren ändern sich Reichweiten dann doch. Die Rolle von Blogs etablierter Medien ist zudem in der Bloggerszene eher eine Randerscheinung. Zu 2: Der Erkenntnisgewinn ist da dünn. 98% der Blogger senfen zum Zeitgeschehen (bildungssprachlich: „kommentiert und kritisiert“). Zum 1. Punkt: Meyer sagte über den klassischen Journalismus auch: „Wer glaubt, dass bei einem Beitrag groß nachrecherchiert wird, hat noch keine Redaktion von innen gesehen. Die Textproduktionsbedingungen in Deutschland sind nicht anders als das Turnschuhnähen in Zentralchina: Billig, schnell, landet morgen ohnehin alles auf dem Müll. Nur so macht man Profite, Qualität kostet mehr, als sie einbringt.“ [26] Das relativiert seine Wertung der Blogger dann doch... --Feliks (Diskussion) 11:33, 18. Aug. 2017 (CEST)
Dein Zitat von Meyer ist im falschen Kontext gesetzt. Es war eine ironische Überspitzung. Deinen falschen Narrativ hier zu setzen finde ich fragwürdig und nicht hilfreich. --Fleritarus (Diskussion) 11:57, 18. Aug. 2017 (CEST)
Der Originalkontext steht hier: https://rebellmarkt.blogger.de/stories/790534/ Überspitzt war da allenfalls der China-Vergleich. Überspitzung ist auch keine Ironie, sondern eigentlich eine Hyperbel (Sprache). Ggf. mag ich dich falsch verstanden haben, da „Narrativ“ als von dir verwendetes Makulinum ein Grammatikphänomen baltischer bzw. kaukasischer Sprachen ist und sich mir in dem Kontext die Bedeutung nicht erschließt. Meintest du ggf. „Narrativ“ als Neutrum? Dann wäre die Unterstellung einer Falscherzählung da, wo es schlicht um Interpretationsfragen geht, aber noch weniger hilfreich.--Feliks (Diskussion) 12:09, 18. Aug. 2017 (CEST)
Na geht doch. Ein bisschen mehr Kleinarbeit--Fleritarus (Diskussion) 13:00, 18. Aug. 2017 (CEST)
Erklär doch mal bitte (ggf. ohne missverständliche Fremdwörter), worin sich der Kontext der beiden Fundstellen so unterscheidet, dass die Aussage anders zu interpretieren ist. Dann darfst du ggf. gönnerhaft Noten zur Arbeitsleistung von Kollegen abgeben. Zurück zu „Narrativ“: War das jetzt Neutrum oder Maskulinum? Ich möchte die Diskussionsbeiträge meiner Kollegen ja schließlich auch verstehen können.--Feliks (Diskussion) 13:13, 18. Aug. 2017 (CEST)
"Der Don alias Rainer Meyer lacht.....". Lachen wirst du ja vielleicht Verstehen --Fleritarus (Diskussion) 13:26, 18. Aug. 2017 (CEST)
Diese Stelle stammt aus dem Meedia-Gespräch 2009 und bezieht sich auf die Frage „Ist er nie zu weit gegangen mit seinem Beschimpfungen, tut ihm gar nichts Leid?“. Kann man das so interpretieren, dass Meyers Aussagen ohnehin nicht belastbar sind, weil er aus Gewohnheit zur polemischen Übertreibung neigt? Dann ist Punkt 1 eigentlich erledigt. Zurück zu „Narrativ“: War das jetzt Neutrum oder Maskulinum? --Feliks (Diskussion) 13:51, 18. Aug. 2017 (CEST)
So wie ich das sehe, hat er das nächste auch nicht Ernst gemeint, weil das im Kontext zusammengehört --Fleritarus (Diskussion) 14:37, 18. Aug. 2017 (CEST)
Können wir dann bei Meyerschen Aussagen überhaupt was ernst nehmen und zitieren, wenn alles Ironie oder Überspitzung sein kann? Darf ich dich an die Beantwortung meiner Frage bezüglich „Narrativ“ erinnern - War das Neutrum oder Maskulinum? --Feliks (Diskussion) 17:57, 18. Aug. 2017 (CEST)
Man kann nicht etwas zitieren, wenn Zweifel an der Ernsthaftigkeit, wie dargelegt, besteht. Ansonst: Diese gut mein, warum? Sheeesh! Sabal! --Fleritarus (Diskussion) 21:54, 18. Aug. 2017 (CEST)
Könntest du bitte die deutsche Standardsprache verwenden? --Feliks (Diskussion) 22:46, 19. Aug. 2017 (CEST)
@Feliks: Zu deinen Kommentaren der einzelnen Punkte:
  1. Neuberger/Nuernbergk/Rischke untersuchten in dem Artikel unter anderem Blogbeiträge vom Zeitraum Januar 2001 bis Juni 2006, die sich mit dem Verhältnis von Weblogs und Journalismus beschäftigen. Die Frage nach der Qualität von Weblogs im Vergleich zu Journalismus wurde explizit untersucht. Zwei untersuchte Autoren machten dabei eindeutige Aussagen zu der Frage: Mathias Müller von Blumencron und Don Alphonso, letzter neun Mal bei 77 Texten aus seinem Blog.
  2. Wenn der Erkenntnisgewinn sehr dünn wäre, hätte Eberwein das vermutlich anders ausgedrückt: „Besonders auffällig ist die Dominanz argumentativer Genres in Blogs wie Don Alphonsos ‚Blogbar‘, Thomas Knüwers ‚Indiskretion Ehrensache‘ oder ‚Off the record‘, wo jeweils zwischen 90 und 100 Prozent aller Texte kommentieren und kritisieren.“ Mir hört sich das so an, als ob dieses Merkmal nur auf wenige Blogs, darunter die genannten, zutrifft. Jedenfalls war es ihm wichtig genug, diesen Punkt gesondert herauszustellen.
  3. Die Einschätzung der Wichtigkeit beruht nicht auf einer Einschätzung Eberweins, sondern auf dem Index „Technorati Authority“, ausgelesen via „Metaroll Media“. Die Ergebnisse stimmten bis auf zwei Ausnahmen mit der „Medienblogcharts“ überein. Neuere Einschätzungen mag es geben, durch Angabe des Untersuchsungszeitpunktes machen wir aber jedenfalls keine falschen Angaben und liefern wichtige Informationen zur damaligen Bedeutung.
--CorrectHorseBatteryStaple (Diskussion) 16:05, 19. Aug. 2017 (CEST)
Zunächst mal Danke für die substantierte Antwort. Zu 1: Dann sollte man schreiben, dass Meyer die Ansicht wiederholt vertrat und nicht nur eben mal so. Zu 2: Wenn es dazu zitierbare Rezeption gibt, wird es wohl von Bedeutung sein. evtl. hat „kommentieren und kritisieren“ in dem Zusammehang eine im wissenschaftlichen Sprachgebrauch spezifischere Bedeutung als im allgemeinen Sprachgebrauch. zu 3.: Dann sollte man wohl (zumindest in der Fußnote) auch noch die Basis der Einschätzung kurz darstellen.--Feliks (Diskussion) 22:46, 19. Aug. 2017 (CEST)
  1. Einverstanden.
  2. Ich werde mir morgen mal das weitere Umfeld der entsprechenden Stelle ansehen, vielleicht wird das noch näher erläutert.
  3. Im Fließtext würde ich das für zu ausufernd halten, da es sich schon bei dem Buchbeitrag um eine zuverlässige Quelle handelt. In der Fußnote schadet's aber nicht.
--CorrectHorseBatteryStaple (Diskussion) 02:46, 20. Aug. 2017 (CEST)

Rainer Meyer speaking.[Quelltext bearbeiten]

Da Meyer in Unkenntnis unserer Gepflogenheiten einen Beitrag zu verschiedenen Threads einfach mal in einen Thread hineingeschrieben hat, verschiebe ich ihn zur besseren Strukturierung der Diskussion (abzüglich der bereits administrativen entfernten Verstösse gegen WP:ANON) hierher --Feliks (Diskussion) 11:36, 20. Aug. 2017 (CEST)

Rainer Meyer speaking. Es gibt über mich und meine Tätigkeit bei der FAZ ausser auch hier gern rezipierten Gerüchten und Unterstellungen einen längeren Bucheintrag von Rainald Götz, den er 2011 auf Basis eines Gesprächs mit Frank Schirrmacher schrieb (und der m.W. in keiner Weise authorisiert war): http://literaturkritik.de/id/17209 Der Kern stimmt, aber nicht alle Details meiner Arbeit sind richtig, es fehlen ihm naturgemäss Einblicke in das konkrete Wesen meiner Tätigkeit. Ansonsten habe ich ausser ein paar mal zu Beginn alle Auftritte und Interviews konsequent abgelehnt. Aus diesem Grund taugt übrigens auch der verlinkte Text von Stefan Winterbauer nicht. Das Interview entstand 8 Monate vor meinem Arbeitsbeginn bei der FAZ und war vom Verfasser von der ganzen Zielrichtung her auf Dissens mit den Mainstreammedien ausgerichtet. Er hat sich also vor über 9 Jahren aus einem 4-stündigen Gespräch das herausgesucht, was am besten zu seiner These passt (das werden viele hier verstehen). Sie werden hier also weiter rätseln, vermuten und im Trüben fischen müssen. Administrativ entfernt. --Horst Gräbner (Diskussion) 09:57, 20. Aug. 2017 (CEST) ... und der Passus zum Herabwürdigen von Dr. Debrah Soh zum Thema Googlememo der hiesigen Diskussion vermutlich von jemandem aus diesem Kreis hier fast 1:1 verwendet wird, um mich beim Herausgeber anzuschwärzen. Solche Erlebnisse sind, wie Sie vielleicht verstehen, der Grund, warum ich mein Profil niedrig halte, und das, was ich zu sagen habe, dort sage, wo ich selbst entscheiden kann. Nur mal ein Beispiel, warum man bei Dritten besser nicht alles glauben sollte -zum Vortrag auf dem CCC-Kongress, zu dem hier ein FAZ-Text ausgegraben wurde: Ich habe hier eine Mail des Vortragenden Joachim Scharloth, der massiv bestreitet, das gesagt zu haben, was der Autor Stefan Schulz in der FAZ daraus gemacht hat - Schulz hat wesentliche Teile des Beitrags unterdrückt, um dem Beitrag einen Spin gegen mich zu geben, und kam damit leider durch. Man sollte bei Schulz die Vorgeschichte kennen: https://stefanschulz.com/journal/2009/02/don-alphonsos-blode-tim-pritlove-beschimpfung/ Schulz war dann nicht mehr lange bei der FAZ und schrieb statt dessen ein Rachebuch geben die FAZ. Ist der Mann eine gute Quelle? Oder einfach nur jemand, der nicht verstand, mit wem er sich da anlegte? Wer weiss. Weil es hier aber Thema war: Der Ablauf der redaktionellen Prüfung ist bei den Blogs der FAZ generell nicht anders als bei jedem anderen Beitrag. (nicht signierter Beitrag von 88.217.42.83 (Diskussion) 02:21, 20. Aug. 2017)