Diskussion:Reinhard Höhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Staffelführer...[Quelltext bearbeiten]

...gab es meines Wissens keine in der SS sondern nur im NSKK, hier: Organisationsstruktur der SS weiß man scheinbar auch nichts davon. Außerdem sind Formulierungen á la: "nach dem Krieg tauchte er unter" oder aber "1955 - inzwischen war er entnazifiziert worden..." auch nicht direkt das Gelbe vom Ei. Ab WANN tauchte er unter? Und WANN wurde er entnazifiziert, usw. Die Antworten auf solche Fragen würden jetzt schon interessieren. Mein momentaner Top-Favorit ist folgendes: Nach dem Krieg schien er sich der demokratisch verfassten Grundordnung der Bundesrepublik angepasst zu haben, ohne in der Eid-Frage eine neue grundsätzliche Erklärung abgegeben zu haben. Die Behauptung, er habe sich der BRD angepaßt, ist umstritten. Echt Klasse die beiden Sätze :-)) -- Hartmann Schedel 15:00, 30. Jun 2006 (CEST)

Funktion als Pädagoge[Quelltext bearbeiten]

Normalerweise haben Personen des Formats Höhn auch "Schüler" oder Personen, die öffentlich bekennen, Höhn sei ihr Ziehvater oder Vorbild. Hierüber ist im Artikel nichts geschrieben. Einer seiner bekanntesten "Schüler" ist z.B. meines Wissens Rolf H. Ruhleder. --Claus Diskussionsseite 23:44, 10. Jul. 2011 (CEST)

In früheren Jahren wird Roger Diener (geb. 1910) einer von Höhns "Schülern" gewesen sein. Ich habe im Hauptarikel deswegen Roger Diener erwähnt --Edita2017 (Diskussion) 18:06, 28. Feb. 2018 (CET)

Das Besondere Höhns als NS-Rechtsdenker kommt kaum rüber[Quelltext bearbeiten]

Thema zum Teil verschenkt.

Höhn ist im NS deswegen so besonders interessant, weil er den Ausgangspunkt nationalsozialistischen "Rechtsdenkens" klar und deutlich formulierte. Dies sei die Volksgemeinschaft, nicht die "juristische Person". Hier waren der Führerstaatsapologet Ernst Rudolf Huber und Otto Koellreutter seine Gegner, die sozusagen klassisch staatsrechtlich dachten (vom Staat her) und dem "Führerstaat" durch gewisse Verfassungselemente Struktur geben wollten.

Zu diesem Gedanken grundsätzlich und mit Bezug zu R. Höhn Michael Wildt:

Volk - im völkischen, rassebiologischen Sinn - als bestimmende Kategorie birgt in sich die politische Dynamik. Während der Bezug auf den Staat als Ordnungsprinzip slebst in diktatorischen Regimen Regeln, Rechtsetzungen schafft, die auch für die Täter gelten, trägt die Volksgemeinschaft als Ordnungsprinzip die Entgrenzung der politischen Praxis bereits in sich.

Michael Wildt: Die politische Ordnung der Volksgemeinschaft. Ernst Fraenkels „Doppelstaat“ neu betrachtet, in: Mittelweg 36, 12 (2003) H. 2, S. 45–61, hier S. 57 (zu Höhn ebenda, S. 56)

Höhn selbst schrieb überaus deutlich:

An Stelle des individualistischen Prinzips ist heute ein anderes getreten, das Prinzip der Gemeinschaft. Nicht mehr die juristische Staatsperson ist Grund und Eckstein des Staatsrechts, sondern die Volksgemeinschaft ist der neue Ausgangspunkt.

Zitiert nach Michael Stolleis: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3: Staats- und Verwaltungswissenschaft in Republik und Diktatur 1914-1945, München 1999, S. 327.

Ausstellungen verschwinden[Quelltext bearbeiten]

der Link zur Ausstellung im „Haus der Wannseekonferenz“ über R.H. und die Übertragung seiner Nazi-Ideen in die Management-Theorie kann weggeräumt werden, die Seite ist spurlos verschwunden. Ich hab grad bei ghwk ein bißchen rumgestöbert, konnte sie aber auch sonst dort nirgendwo finden, auch in den dort bereitgestellten Newslettern um die Zeit der Ausstellung: kein Wort (bis jetzt - ich bin noch nicht fertig). Da hat die Akademie scheinbar kräftig ein paar sehr erfolgreiche Fäden gezogen -- 92.74.51.159 17:25, 30. Apr. 2013 (CEST)

Literatur: Lelle[Quelltext bearbeiten]

Im KVK-Katalog finde ich einen Aufsatz von Lelle in dem genannten Sammelwerk unter einem etwas anderen Titel: Nikolas Lelle »Firm im Führen«, Das »Harzburger Modell« und eine (Nachkriegs-) Geschichte deutscher Arbeit. So erscheint es auch auf der PDF-Datei "Inhaltsverzeichnis". Ich bitte um Prüfung und ggf. Korrektur. Übrigens sollte man bei Aufsätzen in Sammelwerken immer auch die Seitenzahl nennen. --Schuetz13 (Diskussion) 21:01, 24. Mär. 2019 (CET)