Diskussion:Roger Liebi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Roger Liebi“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise


Fairytale Trash No.svg Die Löschung der Seite „Roger Liebi“ wurde ab dem 23. Dezember 2005 diskutiert und abgelehnt. Für einen erneuten Löschantrag müssen gemäß den Löschregeln neue Argumente vorgebracht werden.
Fairytale Trash Info.svg Die Löschung der Seite „Roger Liebi“ wurde ab dem 2. April 2009 und ab dem 18. Januar 2019 diskutiert. In der Folge wurden die Löschanträge entfernt. Bitte gemäß den Löschregeln vor einem erneuten Löschantrag die damaligen Diskussionen beachten.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte montags automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 90 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 2 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

Belegmangel[Quelltext bearbeiten]

Auch mit der Hinzufügung von zwei Quellenangaben ist so gut wie nichts gewonnen, weil sie nur einen einzigen Punkt in Liebis Lebenslauf halbwegs belegen, und weil weder jesus.ch noch ein undistanziert geschriebener Artikel aus einer Lokalzeitung, der trotz seiner Kürze mehrere Schreibfehler enthält, irgendwie den unter WP:Q genannten Anforderungen genügen. Dass Liebi tatsächlich die genannten Fächer studiert habe und promoviert wurde, bleibt weiterhin unbewiesene Behauptung. Die Einordnung als Linguist ist prekär, Dauer und Relevanz seiner Lehrtätigkeit an der STH Basel ebenfalls; auf der aktuellen Webseite dieser erst seit 2014 von der Universitätskonferenz anerkannten Hochschule finde ich keinen Hinweis auf ihn. --84.75.36.143 04:51, 19. Jan. 2019 (CET)

Wie oben in der Löschdiskussion schon dargestellt, ist Herr Liebi mindestens als Sachbuchtor relevant. Deshalb stellt sich die Frage nach der Relevanz nicht. Es gibt in der WP keine Regel die besagt, dass man andere Eigenschaften/Tätigkeiten eines Sachbuchtors nicht im Artikel über ihn beschreiben dürfte.
Immer wieder die gleichen Argumente zu wiederholen ist sinnlos. Ich zitiere deshalb von weiter oben:
"... 'Übrigens hat Liebi seinen Doktortitel auch nicht gekauft, wie oben suggeriert wird, sondern er hat eine Arbeit über den Zweiten Tempel dafür eingereicht (deren deutsche Populärversion immerhin ca. 650 Seiten umfasst). [...Ist im Artikel verlinkt! Also belegt!...] Doktorvater war laut Vorwort Prof. Dr. Thomas Schirrmacher."
Schirrmacher wäre sicherlich längst rechtlich gegen Liebi vorgegangen, hätte er seinen Doktorvater (zahlreiche wiederholt in seinen Werken) zu unrecht genannt und/oder seinen Titel nur gekauft. Auch die STH Basel wird es sich nicht leisten können Liebe fälschlicherweise mit dem Titel zu nennen. So weit der Fakten-Check. --84.226.243.168 12:16, 19. Jan. 2019 (CET)
Es geht darum, dass alles, was nicht hieb- und stichfest belegt werden kann, aus dem Artikel verschwinden muss. Auf der Archivseite der STH Basel heißt das von ihm gelehrte Fachgebiet Umwelt und Archäologie des Alten Testaments schon einmal anders als hier im Artikel. Ausführliche Publikationslisten, die wie hier gut die Hälfte des Artikelinhalts ausmachen, sind außerdem klar unangemessen. Und zur angeblichen Relevanz als Sachbuchautor: Ob er wirklich vier Monographien in einem regulären Verlag veröffentlicht hat, scheint mir durchaus zweifelhaft, denn die meisten seiner Werke sind wohl bei Anhängseln irgendwelcher freikirchlichen Organisationen erschienen. --84.75.36.143 15:08, 19. Jan. 2019 (CET)
Laut WP:BIO sind persönliche Websites als Quelle für Artikel über lebende Personen grundsätzlich zulässig. Dass ausgerechnet ein evangelikaler Bibellehrer auf seiner Website Lügen über sich verbreiten sollte, ist schon eine böswillige Unterstellung.
Was die „regulären Verlage“ angeht, so ist diese Bezeichnung auf WP:RK ganz klar in Abgrenzung zu „Selbst-, Pseudo- oder Druckkostenzuschuss-Verlagen“ gemeint; mit „Anhängseln“ irgendwelcher Organisationen hat das nichts zu tun. Von den acht Verlagen, die Bücher Liebis herausgebracht haben (Schwengeler, Beröa, CLV, CLKV, CMV Hagedorn, Hänssler, Mitternachtsruf, Bibles et Publications Chrétiennes), ist ohnehin allenfalls der vorletzte (bei dem nur ein einziges seiner Bücher erschienen ist) „Anhängsel einer freikirchlichen Organisation“ (nämlich des Missionswerks Mitternachtsruf). Reguläre Verlage im Sinne der Relevanzkriterien sind sie alle.
Der Verdacht bleibt bestehen, dass hinter diesem IP-Feldzug gegen Liebi eigentlich ganz andere Motive stecken, für die nur immer wieder neue Vorwände gesucht werden. – Schneid9 (Diskussion) 16:14, 20. Jan. 2019 (CET)
Ausschlaggebend ist WP:Q, und da steht nichts davon, dass eine eigene Webseite als Beleg geeignet wäre. Und selbst WP:BIO verlangt, dass die Angaben von so einer Seite „nicht strittig“ und „idealerweise geprüft worden“ sind. Christliche Literatur-Verbreitung, Beröa, Christlicher Missions-Verlag, Christliche Literatur- und Kassettenvermittlung und SCM Hänssler sind doch wohl auch keine rein kommerziellen Verlage. --84.75.36.143 14:36, 21. Jan. 2019 (CET)
  • "Ausschlaggebend ist WP:Q, und da steht nichts davon, dass eine eigene Webseite als Beleg geeignet wäre."
    Wo steht, dass sie ausgeschlossen oder nicht zulässig wären? Immerhin findet man die Angabe auf Roger Liebis HP auch auf zahlreichen anderen Webseiten. Nutze bitte Google.
  • "Und selbst WP:BIO verlangt, dass die Angaben von so einer Seite „nicht strittig“ und „idealerweise geprüft worden“ sind."
    Der einzige der es als "strittig" erachtet bist du. Geprüft im Sinne von der WP sind alle Angaben. Mehr Überprüfungen und Belege sind natürlich immer willkommen! Werden bestehe Belege angezweifelt, wäre eine konkrete Quelle als Gegenbeweis das mindeste. Behauptungen ohne Hand und Fuss hatten wir aber in den letzten Tagen leider mehr als genug.
  • "Christliche Literatur-Verbreitung, Beröa, Christlicher Missions-Verlag, Christliche Literatur- und Kassettenvermittlung und SCM Hänssler sind doch wohl auch keine rein kommerziellen Verlage."
    Beschäftige dich bitte zuerst mit der Bedeutung dieser Verlage, (z.B. des SCM-Verlag, einst Hänssler, oder CLV der gleich zwei bedeutende deutschsprachigen Bibelübersetzungen heraus gibt.) bevor du dir ein schnelles und unvollständig recherchiertes Urteil bildest. Denkst du tatsächlich, dass solche etablierte Verlage die Fakten nicht prüfen oder Liebi verlegen weürden, wenn er im Umschlag über seine ganze Biografie lügen würde, wie du es ihm unterstellst? --217.193.171.2 10:37, 22. Jan. 2019 (CET)
Am Rande bemerkt: CMV steht nicht für „Christlicher Missions-Verlag“, wie unser Enthüllungsjournalist IP 84.75.36.143 meint, sondern für „Christlicher Medienvertrieb“ (das klingt doch schon mal ein bisschen kommerzieller :D ). Und der Zürcher Beröa-Verlag würde sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, mit dem pfingstlerischen Theologischen Seminar Beröa in Verbindung gebracht zu werden ... – Schneid9 (Diskussion) 18:08, 22. Jan. 2019 (CET)
Als geeignete Quellen gelten „wissenschaftliche Publikationen, insbesondere Standardwerke, begutachtete Veröffentlichungen und systematische Übersichtsarbeiten, die für das Fachgebiet des jeweiligen Lemmas relevant sind“, nicht-wissenschaftliche nur in Ausnahmefällen, „sofern diese als solide recherchiert gelten können.“ Und: „Die Mehrzahl privater Internetseiten liefert keine im Sinne unserer Qualitätsanforderungen reputablen Belege.“ Dass man einige der Informationen auch noch auf ein paar anderen Internetseiten findet, heißt nicht, dass da irgendetwas geprüft wurde. Dass Liebi „über seine ganze Biographie lügen würde“ habe ich nie behauptet; aber was man unter „studiert haben“ versteht, ist dehnbar, und die Bedeutung seiner Abschlüsse sowie Ausmaß und Inhalt seiner Lehrtätigkeit bleiben unklar.
Die Pflicht, Informationen zu belegen, liegt bei dem, der sie im Artikel haben möchte, nicht bei dem, der sie in Frage stellt. In strittigen Fällen können unbelegte Inhalte von jedem Bearbeiter unter Hinweis auf diese Belegpflicht entfernt werden.“ Die Forderung, dass ich irgendwelche Gegenbeweise auftreiben müsste, um die Verwendung von Eigen- oder Verlagswerbung als Quelle in Frage zu stellen, ist also Unsinn.
Wenn in missionarischer Absicht gratis Bücher verteilt werden, wie das der SCM offenbar wiederholt getan hat, klingt das für mich nicht nach einem regulären Verlag. Dass ich bei Beröa und CMV leider etwas verwechselt habe, muss ich zugeben, das liegt aber nicht zuletzt an der verwirrenden Vielfalt gleich oder ähnlich heißender religiöser Organisationen, deren Verbindungen untereinander nicht immer leicht ersichtlich sind; die SCM Verlagsgruppe vertreibt sowohl Produkte des CMV Hagedorn als auch solche des Christlichen Missionsverlages CMV. --84.75.36.143 01:38, 23. Jan. 2019 (CET)
Man kann auch Sätze unvollständig wiedergeben. WP:Q sagt: "Grundsätzlich sind daher wissenschaftliche Publikationen, insbesondere Standardwerke, begutachtete Veröffentlichungen und systematische Übersichtsarbeiten, die für das Fachgebiet des jeweiligen Lemmas relevant sind, zu bevorzugen." Andere Quellen werden nicht ausgeschlossen! Das ist nur eine Wertung und kein Verbot.
Statt einer Internetquelle von Roger Lieblis-HP könnte man in Artikel auch auf eines der Bücher von Liebi verweisen, indem der Verlag eine Art Kurzbiografie abdruckt. Die Aussage wäre die Gleiche und viele der dafür infrage kommenden Bücher sind bereits im Artikel enthalten.
Es gibt keine unbelegte Inhalte (wie es in den fett zitierten Sätzen aus WP:Q heisst; dort geht es um unbelegte Inhalte) in diesem Artikel, die man deswegen entfernen müsste. Hier haben wir den Fall, dass es zahlreiche Quellen gibt, die deinen Unterstellungen widersprechen. Wir entfernen sicherlich keine mehrfach belegten Aussagen aus dem Artikel, ohne einen Gegenbeweis zu haben. Gabe es ein Gerichtsverfahren gegen Liebi wegen seinen Titeln? Hat jemand öffentlich, ein Journalist oder Verlag die Biografie je in Zweifel gezogen? Hat die STH Liebi unehrenhaft entlassen? Das wären handfeste belegbare Gegenbeweise oder zumindest Indizien, die man gegen die vorliegenden Quellen stellen könnte.
Ob jeder Verlage, der Liebi verlegt hatte, den Anforderungen von WP:Q entspricht kann ich nicht abschliessend beurteilen. Aber SCM und CLV sind sehr grosse gut etablierte Verlagshäuser, die alle Anforderungen der WP entsprechen. Im deutschsprachigen lutheranisch/reformierten/evangelischen Bereich zählen sie zu den wirklich ganz Grossen und haben eine Bedeutung über Determinations- und Konfessionsgrenzen hinweg. Das spricht für die Reputation von Liebi.
Nur weil Springer eine Gratiszeitung anbietet, werden seiner Bücher auch nicht irrelevant oder für WP als Quelle unbrauchbar. Deshalb haben Vierteilaktionen, die vielleicht nicht einmal der Verlag selbst gemacht und finanziert hat (?), keine Bedeutung. Mehrfach hatten irgendwelche Leute in Deutschland gratis Bibeln verteilt. Das dabei auch Bibel von CLV verteilt wurden, halte ich für sehr wahrsch. --217.193.171.2 09:44, 24. Jan. 2019 (CET)
Weiter oben sagt ein Benutzer, der Liebi nach eigener Aussage kennt, dass dieser nicht über die auf seiner Webseite angegebene Ausbildung verfüge und die Schule, an der er seinen Doktortitel erworben hat, nicht akkreditiert und unseriös sei; Liebi selbst gibt auch nirgends den genauen Titel seiner Dissertation an. Damit sind sämtliche nicht von unabhängiger Seite bestätigten Angaben unglaubwürdig und gehören nicht in den Artikel. Sein 340 Seiten umfassendes Werk Herkunft und Entwicklung der Sprachen: Linguistik kontra Evolution ist jedenfalls auf weite Strecken pseudo-wissenschaftlicher Blödsinn. --Megalogastor (Diskussion) 21:04, 11. Apr. 2019 (CEST)

Man kann über Liebi wirklich geteilter Meinung sein. Trotzdem muss man ihn genau gleich behandeln wie andere Schbuschautoren auch. Immer wieder die selben Argumente zu wiederholen, macht sie nicht besser und berechtigt schon gar nicht den Artikel einstig zu verändern.
Fassen wir alles oben bereits diskutierte zusammen:
Für die enzyklopädische Relevanz in der Wikipedia ist es total unerheblich:

  • ob und wo die Titel von Liebi anerkannt sind oder nicht,
  • wer wen akkreditiert oder nicht,
  • ob Rege Liebi nun ein Doktor-Titel hat oder nicht,
  • ob ein Benutzer Roger Liebi persönlich kennt oder nicht, (Die WP stützt sich ausschliesslich auf für alle zugängliche Quellen!)
  • jeder Sachbuchtor kann schrieben was er will, ob pseudo-wissenschaftlicher oder nicht.

Zitat von weiter oben: "Wie oben in der Löschdiskussion schon dargestellt, ist Herr Liebi mindestens als Sachbuchtor relevant. Deshalb stellt sich die Frage nach der Relevanz nicht. Es gibt in der WP keine Regel die besagt, dass man andere Eigenschaften/Tätigkeiten eines Sachbuchtors nicht im Artikel über ihn beschreiben dürfte.
Immer wieder die gleichen Argumente zu wiederholen ist sinnlos. Ich zitiere deshalb von weiter oben: "... 'Übrigens hat Liebi seinen Doktortitel auch nicht gekauft, wie oben suggeriert wird, sondern er hat eine Arbeit über den Zweiten Tempel dafür eingereicht (deren deutsche Populärversion immerhin ca. 650 Seiten umfasst). [...Ist im Artikel verlinkt! Also belegt!...] Doktorvater war laut Vorwort Prof. Dr. Thomas Schirrmacher." Schirrmacher wäre sicherlich längst rechtlich gegen Liebi vorgegangen, hätte er seinen Doktorvater (zahlreiche wiederholt in seinen Werken) zu unrecht genannt und/oder seinen Titel nur gekauft. Auch die STH Basel wird es sich nicht leisten können Liebe fälschlicherweise mit dem Titel zu nennen. So weit der Fakten-Check."
Noch ein Zitat von weiter oben: "Ob jeder Verlage, der Liebi verlegt hatte, den Anforderungen von WP:Q entspricht kann ich nicht abschliessend beurteilen. Aber SCM und CLV sind sehr grosse gut etablierte Verlagshäuser, die alle Anforderungen der WP entsprechen. Im deutschsprachigen lutheranisch/reformierten/evangelischen Bereich zählen sie zu den wirklich ganz Grossen und haben eine Bedeutung über Determinations- und Konfessionsgrenzen hinweg. Das spricht für die Reputation von Liebi."
Zitat von weiter oben: "Wir entfernen sicherlich keine mehrfach belegten Aussagen aus dem Artikel, ohne einen Gegenbeweis zu haben. Gabe es ein Gerichtsverfahren gegen Liebi wegen seinen Titeln? Hat jemand öffentlich, ein Journalist oder Verlag die Biografie je in Zweifel gezogen? Hat die STH Liebi unehrenhaft entlassen? Das wären handfeste belegbare Gegenbeweise oder zumindest Indizien, die man gegen die vorliegenden Quellen stellen könnte."
Lese oben selbst mehr dazu (ich muss nicht alles wiederkäuen) und bringe bitte neue Fakten und Argumente, statt den Artikel zur Unkenntlichkeit zu kürzen. Würde man den Massstab den hier bei Liebe angelegt wird, bei jedem Sachbuchtor anlegen, müsste man nahezu alle aus der WP entfernen.
Viel mehr gibt es nicht zu sagen. Wir drehen uns hier im Kreis, weil einige Leute nicht akzeptieren wollen, dass ein evangelikaler Schbuschautor in der WP die gleichen Rechte besitzt wie jeder andere Schbuschautoren. --217.193.171.2 08:38, 12. Apr. 2019 (CEST)

Es geht hier nicht um Rechte, sondern um gute und schlechte Quellen. Wenn ein Sachbuchautor seriöse Bücher schreibt, ist es wahrscheinlicher, dass eine zuverlässige Quelle ihn erwähnt oder zitiert, als wenn er einfach nur aufschreibt, was ihn durch den Kopf geht, nachdem er ein Science-Fiction-Buch gelesen hat und beschließt, den Inhalt für real zu halten. --Hob (Diskussion) 12:30, 12. Apr. 2019 (CEST)
@ IP: Anders als in der Löschdiskussion geht es hier nicht um die Relevanz der Person, sondern um die Relevanz und Glaubwürdigkeit der einzelnen Informationen, Du redest also am Thema vorbei. Und ja, im Interesse der Qualitätssicherung müssten noch viele andere Artikel stark gekürzt oder gelöscht werden, nur wird in Wikipedia das Aussortieren von Ausschuss leider immer wieder behindert. --Megalogastor (Diskussion) 19:46, 12. Apr. 2019 (CEST)
Megalogastor hat am 11. Apr. 2019 mit der Akkreditierung den "Schulen" und Dr.-Titel argumentiert. (Die immer gleichen, Argumente der Relevanzdiskussion!) Darauf habe ich geantwortet. Wenn nun Megalogastor selbst seine Argumentation verändert, muss man mir nicht mir vorwerfen, ich rede am Thema vorbei!! Sorry, so nicht.
Nochmals: Es gibt keine Vorschrift, die besagt, dass Sachbachautoren einen akademischen Titel brauchen um deren Publikationen in der WP zu listen.
Solange die Sachbücher von Leuten wie Erich von Däniken oder Sayyid Qutb gelistet werden dürfen, sehe ich kein Problem mit der Publikationens-Lsite von Roger Liebi. Alles drei schreiben über Religiöses und sind teilweise nur pseudo-wissenschaftlich. Schafft bitte zuerst klare Regeln für alle, bevor hier Bücher von grossen Verlagen gelöscht werden. --217.193.171.2 08:10, 15. Apr. 2019 (CEST)
PS: ich bin nicht gegen eine Weiterentwicklung dieses Artikels. Z.B. ein fundierter "Kritik"-Abschnitt, wäre sehr wünschenswert. Ich stelle mich aber klar gegen den mehrfach versuchten Kahlschlag. Dafür gibt es keinen Grund. --217.193.171.2 08:16, 15. Apr. 2019 (CEST)
Ein Kritik-Abschnitt wäre schlicht verbotene Theoriefindung, denn Liebi wird von der Fachwelt nicht kritisiert, sondern weitestgehend ignoriert. Das Problem am Artikel ist nicht ein zu geringer, sondern ein zu großer Umfang im Verhältnis zur Bedeutung der Person. Und wenn die Pulbikationsliste länger ist als der Fließtext, dann ist es sinnvoll, eine Auswahl zu treffen. Dass viele andere Artikel auch nicht besser sind, ist übrigens kein Grund, es hier nicht besser zu machen; man muss einfach irgendwo anfangen. --Megalogastor (Diskussion) 14:54, 15. Apr. 2019 (CEST)
Wo gibt es eine Vorschrift die besagt, dass die Pulbikationsliste kürzer sein soll als der Fliesstext? Wo ist in der WP bestimmt, wer wie lange Artikel erhalten soll? Gibt es eine Formel dafür? Zeige mir bitte aus welcher WP-Vorschrift du das alles ableitest. Für mich hört sich diese Argumentionen wie "Theoriefindung" an. Deine private Meinung ist mir ziemlich egal. --217.193.171.2 09:36, 16. Apr. 2019 (CEST)

Mängelliste[Quelltext bearbeiten]

  • Die Kategorie:Sprachwissenschaftler passt nicht, denn Liebi hat weder Sprachwissenschaft studiert noch etwas sprachwissenschaftlich Relevantes veröffentlicht.
  • Die Kategorie:Kreationist passt zwar offenkundig, aus dem Artikeltext wurde diese Einordnung aber schon mehrmals wieder gelöscht.
  • Die Bezeichnung Bibellehrer ist sehr schwammig und nicht neutral.
  • Sein akademischer Werdegang ist nur durch seine eigenen Angaben belegt und wurde weiter oben auch schon angezweifelt; seine Dissertation und seine Lehrtätigkeit scheinen glaubwürdig und relevant genug für den Artikel, der Rest nicht.
  • Hohle Phrasen wie: «Seine umfangreiche Vortragstätigkeit» oder «Liebi ist Autor zahlreicher Bücher und DVDs» gehören gestrichen.
  • Die Angaben zu seinem Familienleben sind weder relevant noch belegt.
  • Selbst bei berühmten Schriftstellern, Schauspielern, Musikern etc. wird gewöhnlich nur eine Auswahl der Werke genannt; hier nimmt die überlange Publikationsliste mehr als die Hälfte des gesamten Artikels ein. --Megalogastor (Diskussion) 15:44, 18. Apr. 2019 (CEST)
  • Die Titeln tun nichts zur Sache, weil sie im Artikel nicht enthalten sind. Nur weil die einmal angezeigt wurden, ändert dies nichts an der Tatsache, dass Liebi zu den erwähnten Themen publizierte. In der WP gibt es keinen Zwang zu einem akademischen Titel für Sachbuchautoren. (Dies hier ist keine Relevanz-Diskussion.)
  • Liebi ist/war nachweislich als Bibelübersetzer tätig. ("Schlachter 2000" und NGÜ) Diese Übersetzungsprojekte holen sich auch nicht einfach irgendwelche Leute, ohne Fachkenntnisse, in ihr Team. Deshalb ist die Einordnung als Sprachwissenschaftler bestimmt nicht ganz aus der Luft gegriffen.
  • Ob Liebi nun Bibellehrer, Kreationist, (Islamist, Astrologe... oder was auch immer) ist oder nicht, ist vollkommen egal. Und hat nichts mit der Qualität des Artikels zu tun.
  • Sein Werdegang wird durch mehrere grosse Verlage belegt. Oder glaubst du tatsächlich, SCM oder CLV überprüfen nicht, was sie in den Einband ihrer Bücher drucken? Solche Bücher findet man mehrfach im der Literaturliste. Also bestens belegt.
  • Die jetzige Publikationsliste ist nur eine Auswahl. Schaue dir einmal andere Listen an, die Liebi listen. Da gäbe es noch viel mehr.
    Bücher von unbekannten Verlage, kann man von mir aus gerne entfernen. Aber nicht die von den Grossen.
  • Es ist Usus in der WP bei Autoren oder Künstlern zu erwähnen was sie sonst noch tun. Deshalb darf z.B. auch erwähnt werden, dass Liebi Vorträge hält und eine Familie hat.
Neue Fakten haben wir bisher nicht. Deshalb kann immer noch keine Kahlschlag begründet werden. Das Wiederholen der immer selben Argumente ändert auch nichts daran. --Thomei08 17:14, 18. Apr. 2019 (CEST)
Vielleicht ist hier ein Kompromiss möglich.
  • Die Kategorie:Sprachwissenschaftler sollte tatsächlich raus. Liebi hat zwar „Sprachen der biblischen Welt“ studiert, aber nichts Sprachwissenschaftliches veröffentlicht (auch seine Herkunft und Entwicklung der Sprachen kann ja keinen wirklich wissenschaftlichen Anspruch erheben).
  • Dass Liebi Kreationist ist, geht schon allein aus dem Untertitel des gerade genannten Buches (Linguistik contra Evolution) hervor und ist auch sonst völlig offensichtlich. Es gibt keinen Grund, das zu leugnen.
  • Die Bezeichnung Bibellehrer scheint mir nur in gewissen Kreisen gebräuchlich zu sein und ist daher m.E. nur bedingt enzyklopädietauglich. Gemeint sind damit in der Regel Leute, die Vorträge zu biblischen Themen halten, ohne ausgebildete Theologen zu sein.
  • Liebis akademischer Werdegang ist im Moment zwar nur mit seiner eigenen Website belegt, aber ich habe ja oben schon gezeigt, dass das grundsätzlich zulässig ist. Ersatzweise könnte man die Klappentexte seiner Bücher als Quelle verwenden, aber die basieren vermutlich ebenfalls auf Liebis eigenen Angaben. Solange die Richtigkeit dieser Angaben nirgendwo öffentlich bezweifelt wurde, ist es ohnehin nicht Aufgabe der Wikipedia, Untersuchungen darüber anzustellen; das wäre Original Research.
  • Liebis „umfangreiche Vortragstätigkeit“ könnte sicher belegt werden; dass er „Autor zahlreicher Bücher und DVDs“ ist, geht schon aus der Publikationsliste hervor und ist daher entbehrlich (kann man überhaupt „Autor“ einer DVD sein?).
  • Die Angaben zu seinem Familienleben sind nicht unbedingt irrelevant, aber tatsächlich unbelegt.
  • Aus der Publikationsliste könnten dünne Broschüren wie Rockmusik oder New Age ohne weiteres gestrichen werden, ebenso die etwas renommistisch wirkenden (und die Liste unnötig aufblähenden) Aufzählungen der Fremdsprachen, in die die Bücher schon alle übersetzt wurden.
  • Dass Liebi an der Schlachterbibel und an der NGÜ mitgewirkt hat, müsste auf jeden Fall noch belegt werden. Und was war das dritte Übersetzungsprojekt, an dem er nach eigener Aussage beteiligt war? – Schneid9 (Diskussion) 19:38, 18. Apr. 2019 (CEST)

Ich freue mich, dass es nun scheinbar möglich wird diesen Artikel zu optimieren, ohne ihm gleiche die ganze Substanz zu nehmen. --217.193.171.2 16:12, 24. Apr. 2019 (CEST)

Ich stelle gerade zufällig fest, dass eine intensive inhaltliche Diskussion über diesen Artikel auf den Benutzerseiten von Megalogastor und Avjedidjahu stattgefunden hat. Kann das bitte hier geschehen? – Schneid9 (Diskussion) 22:05, 26. Apr. 2019 (CEST)

Detaillierte Informationen[Quelltext bearbeiten]

Roger Liebi studierte nach der Matura (1977) Musik (1977-1982) am Konservatorium und an der Musikhochschule Zürich. (Die heutige ZHdK, Zürcher Hochschule der Künste existierte damals noch nicht. Die Studiensemester waren damals noch länger, da man dort nur etwa 12 Wochen Ferien im Jahr hatte). Konservatorium: Hauptfachstudien Violine bei dem damaligen Konzertmeister der Tonhalle, Heribert Lauer, alle Nebenfächer, Tonsatz z.B. bei dem israelischen Komponisten Jehoshua Lakner. Dort lernte RL sein Handwerk in Komposition und Improvisation. Vgl. https://www.youtube.com/watch?v=phZavkZWlb8 Musikhochschule: Hauptfachstudium: Klavier (bei dem Virtuosen Jürg von Vintschger. Abschluss des Musikstudiums mit Diplom im Jahr 1982 [entsprechend einem Master-Titel, damals gab es Bologna noch nicht!]). Ab 1982 jahrelange Tätigkeit als Musikpädagoge in Aarau (CH). Seine Studien der Sprachen im Umfeld der Bibel (Klassisches u. modernes Hebräisch, Aramäisch, Akkadisch, Griechisch)begannen mit Graecum und Hebraicum (1986, Vaux-sur-Seine, F) und Aramaicum (Basel 1987)und setzten sich fort in seinen Masterstudien, Literaturstudien (um zum Doktoratsstudium in Florida zugelassen zu werden, reicht ein Master mit sehr hoher Note nicht aus, man muss in seinem Fachgebiet mindestens 40'000 Seiten Literaturstudium nachweisen können), seinem Doktoratsstudium (in Florida wird man mit nur einem Master und dem Literaturstudium micht zum Doktorieren zugelassen. Dieses Studium umfasst nochmals im Normallfall 3-4 Jahre Studium.) und Dissertation im Bereich der hebräisch- und aramäischsprachigen rabbinischen Literatur [Talmud, Midraschim etc.]). RL hält in Israel exegetische Vorträge über die Bibel in hebräischer Sprache. Vortragstätigkeit auf alle 5 Kontinenten in folgenden Ländern: Schweiz, Italienn, Frankreich, Österreich, Spanien, Belgien, Holland, England, Schweden, Polen, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Ukraine, Russland, Libanon, Israel, Ägypten, Togo, Tadschikistan, Indien, Thailand, Malaisia, Singapur, Australien, Neuseeland, Kanada, USA, Mexiko, Kolumbien, Bolivien, Argentinien, Brasilien. Übersetzung seiner Veröffentlichung in insgesamt ca. 16 Sprachen.

@Avjedidjahu: Gibt es geeignete Belege für das musikalische Schaffen von Liebei? --Thomei08 08:09, 29. Apr. 2019 (CEST)
Einfach nur in den Büchern lesen. Dort ist das alles belegt. --217.193.171.2 14:34, 30. Apr. 2019 (CEST)
Hier eine Quelle aus einem Buch. Man beachte dazu die Seite 101, resb. Buchseite 99 (zum PDF).--Stöffu (Diskussion) 19:50, 30. Apr. 2019 (CEST)
Eine werbeartige Kurzbeschreibung des Autors am Ende eines unseriösen Buches ist natürlich keine zuverlässige Quelle. Wie wäre es einmal mit einer Bestätigung der Angaben von unabhängiger Seite? --Megalogastor (Diskussion) 01:38, 1. Mai 2019 (CEST)
Warum sollte der Schwengeler-Verlag eine unseriöse Beschreibung gemacht haben mit Falschaussagen. Das wäre doch viel zu gefährlich für sie. Roger Liebi ist in der Schweiz bekannt und er Irrtum wäre sofort aufgefallen. Der Schwengeler-Veralg ist unabhängig von Roger Liebi. Zudem bestätigten die Quellen von CLV und seiner eigen Webseite dasselbe. Auch der CV-Verlag Dillenbrug und der Mitternachruf in der Schweiz stimmen in ihren Angaben über den Autor überein. Ob das Buch gemäss deiner Weltanschauung jetzt serös oder nicht seriös ist, ist deine persönliche Entscheidung. Es darf aber keinen Einfluss auf sachliche Aussagen über den Autor haben. Ansonsten können ergibt Wikipedia im Grunde kein Sinn mehr. --Stöffu (Diskussion) 09:00, 1. Mai 2019 (CEST)
Zwischen seriösen und unseriösen Informationsquellen zu unterscheiden, ist grundlegend für Wikipediad; nicht-akademische Belege sind überhaupt nur ausnahmsweise zulässig, unter der Voraussetzung, dass „diese als solide recherchiert gelten können.“ Wenn jemand pseudowissenschaftliches Zeug zusammenschreibt und gleichzeitig seine angebliche akademische Ausbildung breitwalzt, ist das bei weitem nicht erfüllt. Verlage sind von den bei ihnen veröffentlichenden Autoren auch grundsätzlich nicht unabhängig, und des Autors eigene Webseite erst recht nicht. --Megalogastor (Diskussion) 15:25, 1. Mai 2019 (CEST)
Du schreibst: "Wenn jemand pseudowissenschaftliches Zeug zusammenschreibt und gleichzeitig seine angebliche akademische Ausbildung breitwalzt, ist das bei weitem nicht erfüllt." Bitte belege das sachlich aufgrund von neutralen, unabhängigen Quellen. Bitte beweise und belege zudem, dass die von uns genannten Quellen falsch sind.
Warum vertritt RL nicht einfach eine andere, aber durchaus mögliche Meinung, die aber vom grossen Spektrum der Wissenschaft nicht geteilt wird, weil sie davon ausgehen, dass es keinen Gott gibt (als Dogma ohne Beweise)? Auch hier wäre ich für ein Erklärung dankbar. Das er seinen Schreibstil bewusst nicht wissenschaftlich wählt und die Gründe dafür habe ich dir ja schon erklärt. Liebe Grüsse --Stöffu (Diskussion) 16:41, 1. Mai 2019 (CEST)
Siehe WP:Q: „Die Pflicht, Informationen zu belegen, liegt bei dem, der sie im Artikel haben möchte, nicht bei dem, der sie in Frage stellt.“ Ich muss hier also nichts nachweisen. Es geht hier übrigens nicht um bloße Meinungen, sondern um überprüfbare Fakten. Zum Beispiel widmet sich ein großer Teil seines obengenannten Buches Der Mensch – Ein sprechender Affe der Illustration eines angeblichen Gesetzes des Zerfalls, welches der spontanen Neuentwicklung komplexer sprachlicher Strukturen entgegenwirke, und stellt dabei Behauptungen auf, deren Absurdität jedem, der sich einmal eingehender mit Sprachgeschichte befasst hat, ins Auge springen muss, etwa wenn er auf S. 52 schreibt: „Wo man auch immer im Bereich der Sprachgeschichte hinschaut, überall lässt sich deutlich eine Entwicklung des Zerfalls, der Reduktion und der Simplifizierung feststellen, d.h. insonderheit im Bereich der Morphologie und der damit verknüpften Phonologie.“ --Megalogastor (Diskussion) 18:18, 1. Mai 2019 (CEST)
Genau die gleichen Argumente wie am 23. Jan. 2019. Muss ich mich wiederholen? Müssen wir alles wiederkäuen? Wird es bedeutungsvoller wenn man es immer wieder wiederholt? Wende wir uns doch produktiverem zu. Solange so argumentiert wird, ist eine Weiterentwicklung des Artikels unmöglich. Leider! --217.193.171.2 18:46, 1. Mai 2019 (CEST)
Mann kann wirklich geteilter Meinung sein über Liebi. Ich würde ihm auch bei vielem widersprechen. Trotzdem muss man aber gleiche Massstäbe anlegen wie bei allen anderen Autoren. Das Weltbild von Liebei tut dabei nichts zu Sache. Aber genau damit wird argumentiert.
Solange Bücher und Quellen von Erich von Däniken oder Sayyid Qutb in der WP "OK" sind, ist die Diskussion darüber, ob Roger Liebei "pseudowissenschaftliches" veröffentlicht hatte oder nicht total müssig und tut nichts zur Sache. Auch die akademischen Titel von Liebi ändern daran nichts. Auf dieser Ebene kommen wir nicht weiter. Eine WP-Regle die nicht-akademische Quellen nur ausnahmsweise erlaubt, gibt es nicht. Das sind Fake News. Es wird nur gesagt, dass akademische Quellen vorzuziehen sind. Das ist kein Verbot, sondern nur eine Gewichtung. Nicht mehr und nicht weniger. Ich hatte vor einiger Zeit, weiter oben, den Original-Text aus WP:Q zitiert, weil schon damals dieses Märchen verbietet wurde. (auch von Megalogastor!!) Bleiben wir bitte bei der Wahrheit.
Ich frage mich wirklich, warum mit den immer Gleichen, nicht haltbaren Argumenten versucht wird, diesen Artikel zu zerstören. Warum legt man bei Roge Liebi andere Massstäbe als bei anderen Autoren an? Ich denke da stecken ganz andere Motive dahinter, als die Qualität des Artikel zu verbessern, wozu diese Disk. eigentlich diesen sollte! --217.193.171.2 18:40, 1. Mai 2019 (CEST)
Es ist unerheblich, ob in allen andern Artikel dieselben Maßstäbe angewandt werden, sonst könnte man ja nie an einem Ort mit Verbesserungen anfangen. Ich habe jetzt auch nicht überprüft, ob beim Artikel über Erich von Däniken die Regeln besser eingehalten werden, auf jeden Fall wird der aber so breit rezipiert, dass ausreichend Quellen über ihn, seine Tätigkeit und die Kritik daran greifbar sein dürften; bei Liebi scheint das offenbar nicht der Fall zu sein, wie die anhaltende Weigerung, unabhängige Informationsquellen über ihn beizubringen, deutlich macht. Das spricht dann auch gegen die Relevanz der entfernten Angaben.
„Sind wissenschaftliche Publikationen nicht oder nicht in ausreichendem Maße vorhanden, etwa bei Themen mit aktuellem Bezug, kann auch auf nicht-wissenschaftliche Quellen zurückgegriffen werden“ klingt übrigens schon recht klar nach Ausnahmeregel. --Megalogastor (Diskussion) 19:05, 1. Mai 2019 (CEST)
Wie genau stellst du dir in diesem Zusammenhang eine wissenschaftliche Quelle zu einer lebenden Person vor? Quellen gibt es genug, ich befürchte aber, du vertrittst ein Dogma. (Übrigens, wenn man verschiedene alte Sprachen genau ansieht, sind sie wirklich viel komplexer und genialer als neue Sprachen. Mir ist kein Beispiel bewusst, in der sich eine Sprache messbar höherentwickelt hat. Kennst du eines?) --Stöffu (Diskussion) 20:35, 1. Mai 2019 (CEST)

Schiessen wir bitte nicht übers Ziel hinaus:
Dies ist keine Relevanz-Diskussion! Wer die Relevanzdikussion führen möchte, soll dies bitte bei einer Löschdiskussion tun und nicht hier im Endlos-Loop. Gegenseitige Unterstellungen helfen auch nicht weiter.
Alles was derzeit in Artikel steht ist bestens belegt. Es gibt keinen Grund weitere Quellen zu entfernen. Ich denke man kann davon ausgehen, dass grosse Verlage wie SCM oder CLV seriös arbeiten und die Angeben zu einem Autor überprüfen. Gehen wir nicht davon aus, können wir ziemlich alle Quellenangaben, die auf Büchern von grossen deutschen Verlagen beruhen, aus der WP entfernen. Genau dies will WP:Q aber nicht. Es gibt in WP:Q wirklich keine Forderung alle nicht-wissenschaftlichen Quellen zu entfernen!
Zurück zu den ursprünglichen Fragen:
Soll man das musikalisch Schaffen von Liebi ausführlicher darstellen im Artikel? => Nein, weil es dazu keine geeignet Quellen gibt. Der "Schwegler-Verlag" ist wohl nicht wirklich das was man als für die WP als geeignet ansehen kann. Soll man alle die Übersetzungen wieder einfügen? => Nein, ist nicht Usus in der WP.
Soll man mehr über die akademische Laufbahn von Liebi schrieben? => Nein, weil es dazu keine Einigkeit in der Disk. gibt. Belege gäbe es dazu durchaus seriösere als der Schwengler-Verlag: Seite 346
Ich schlage vor, den Artikel so zu belassen wie er jetzt ist, solange keine neuen Quellen auftauche. Benutzer Megalogastor rate ich einen Löschantrag zu stellen, damit er die Relevanzfragen dort erneut erörtern kann. Hier diese immer gleichen Argumente wieder und wieder zu diskutieren bringt nichts. Das ist der falsche Ort. --Thomei08 10:05, 2. Mai 2019 (CEST)

Es stimmt übrigens auch nicht, dass Roger Liebi von anderen Autoren ignoriert wird: Prof. Werner Gitt zitiert Liebi: Seite 175... Habe ich mit Google per Zugfall gefunden. Also bitte besser recherchieren, bevor man falsche Dinge behauptet. --Thomei08 10:12, 2. Mai 2019 (CEST)
@Thomei08: Meine Frage ist nur, da CLV eine seriöse Quelle ist, warum darf man nicht schreiben, dass Liebi Musik und Sprachen studiert habe? Durch die Änderungen, welche dann gesperrt wurden, wird dem Leser ein falscher Eindruck erweckt. --Stöffu (Diskussion) 12:13, 2. Mai 2019 (CEST)
Im jetzigen Artikel ist das ja schon erwähnt. Was genau würdest du ergänzen, ausführlicher schreiben wollen? --Thomei08 13:14, 2. Mai 2019 (CEST)
Vorher stand: "Liebi studierte Musik (Konservatorium und Musikhochschule Zürich, Violine und Klavier), Theologie und Sprachen der biblischen Welt (Griechisch, klassisches und modernes Hebräisch, Aramäisch, Akkadisch und ...". Auf diese Textvariante würde ich gerne zurückkommen, da sie klarer ist und den Quellen besser entspricht. Im Moment wird nur gesagt, dass er die Musikhochschule Zürich besuchte und durch (persönliche) Studien Sprachen lernte. Dies ist beides nicht komplett falsch, suggeriert aber eine falsche Botschaft. Nämlich, dass er keine Titel/Abschlüsse gemacht hätte. --Stöffu (Diskussion) 14:58, 2. Mai 2019 (CEST)
Kann man aus meiner Sicht durchaus so einfügen. Die Quellen geben dies her. Aber bitte erst ändern, wenn es hier in der Disk. einen Konsens gibt. --Thomei08 16:08, 2. Mai 2019 (CEST)
Oben hieß es: Liebi wird von der Fachwelt ignoriert, und das ist weiterhin richtig. Gitt ist keine Fachwelt, sondern selber ein dubioser Autor wie Liebi. --Hob (Diskussion) 08:38, 14. Jun. 2019 (CEST)

Für diesen Benutzer, der immer wieder die WP-Regeln uminterpretieren will:

Selbstveröffentlichte Informationen vom Betroffenen (zum Beispiel eine persönliche Webseite) können als Quelle verwendet werden, wenn sie …
  • … für die Relevanz der Person wesentlich sind. Die Biografie könnte sich schnell mit Trivialitäten füllen, die den Artikel verschlechtern. Einige Alltagsdetails können natürlich von Interesse sein, um die Persönlichkeit des Beschriebenen zu beleuchten.
  • … nicht strittig sind;
  • … kein unangemessenes Eigenlob darstellen. Eine Veröffentlichung sollte idealerweise geprüft worden sein, wie es bei seriösen Herausgebern üblich ist. Beim Selbstverlag gibt es keine solche kritische Redaktion.
  • … keine Behauptungen über weitere Personen und Ereignisse enthalten, die keinen direkten Bezug zum Subjekt haben;
  • … zweifellos vom Betroffenen stammen. Die persönliche Webseite, die angeblich „Erika Mustermann“ gehört, könnte jemand anderes böswillig erstellt haben.

Ein Blog oder eine persönliche Webseite des Betroffenen kann im Abschnitt „Weblinks“ verlinkt werden, auch wenn der Link nicht als verlässlicher Beleg eingeschätzt wird.

Quelle: WP:Artikel über lebende Personen#Selbstveröffentlichtes_Material_als_Informationsquelle

Liebi ist zweifellos eine lebende Personen, bitte beachte dies! --217.193.171.2 16:22, 2. Mai 2019 (CEST)

Mässigen wir bitte den Ton und diskutieren sachlich.
Was soll nun konkret ergänzt werden zum jetzigen Text? Ich blicke langsam nicht mehr durch, weil hier jeder etwas anderes diskutiert. Deshalb die bitte um konkrete Textvorschläge. Damit man diese beurteilen und nötigenfalls einen Kompromiss suchen kann. --Thomei08 15:37, 3. Mai 2019 (CEST)
Hier erneut mein Textvorschlag: "Liebi studierte Musik (Konservatorium und Musikhochschule Zürich, Violine und Klavier), Theologie und Sprachen der biblischen Welt (Griechisch, klassisches und modernes Hebräisch, Aramäisch, Akkadisch und ..." zum ersten Satz im Abschnitt Leben. Hier könnte man zusätzlich auch die Quelle von CLV angeben. Der IP ging es wohl nur darum, zu sagen, dass die aktuell zu diesem Satz angegebene Quelle den WP-Regeln entspricht, da dies angezweifelt wurde. Liebe Grüsse --Stöffu (Diskussion) 17:43, 3. Mai 2019 (CEST)
Bitte so hinzufügen! --217.193.171.2 15:17, 8. Mai 2019 (CEST)
Wenn bis heute Abend niemand etwas fundiertes einwendet, werde ich die Einleitung anpassen. Ich kann dafür garantieren, dass die Quellen den Tatsachen entsprechen! --Stöffu (Diskussion) 14:27, 6. Mai 2019 (CEST)
Gib uns doch eine Woche Zeit. Dieser Artikel läuft uns nicht davon und so sind wir sicher, dass alle die dies interessieren könnte, Zeit hatten dein Vorschlag zu lesen. --Thomei08 17:00, 6. Mai 2019 (CEST)
Änderungen gemacht. Bitte vor dem erneuten verändern hier die Diskussion benutzen und genauso lange warten, bis die Änderung umgesetzt wird. --Stöffu (Diskussion) 14:28, 13. Mai 2019 (CEST)

Dr Titel[Quelltext bearbeiten]

Den Dr Titel des Herrn Liebi zweifel ich sehr stark an. Ich nehme mal an er ist schweizer Staatsbürger. Ich weiß zwar nicht genau wie das Uni-System in der Schweiz läuft, aber für einen Dr Titel braucht man zumindest ein Studium dieses Fachs an der Universität oder Fachschule. Der Beleg das Herr Liebl ein Theologiestudium einer Universität oder Fachschule oder auch ein Priesterseminar besucht hat fehlt völlig. Ich gehe hier davon aus das er kein derartiges Studium jemals gemacht hat. Des weiteren gibt Herr Liebl an in Lakeland, Florida auf dem "Whitefield Theological Seminary" seine Doktorarbeit geschrieben hat und nun auf Grund dessen den Titel Dr Führt. Grundsätzlich gibt es den Titel Dr. in den USA nicht, amerikanische Universitäten verleihen den Titel Phd., welcher dem Titel Dr. entspricht. Originaltitel sind auch so zu führen, somit wäre wenn überhaupt Herr Liebi, Phd. Libl, aber bestimmt nicht Dr. Libl. Aber das alles setzt natürlich eine amerikanische Universität, staatlich oder privat voraus wo er besagten Phd. gemacht hätte. Dieses "Whitefield Theological Seminary" ist aber keine Universität, hat auch nicht im entferntesten damit zu tun, sondern eine private Institution die Priesterseminare auf Fernkurs-Basis anbietet. Derartige religöse Institutionen kann man in den USA realtiv leicht selber gründen, wird vielfach als Titelmühlen verwendet. Zusammenfassend sei also zu sagen das Herr Liebi, keinen Dr. Titel haben kann und einen amerikanischen Phd. Titel sehr wahrscheinlich auch nicht gemacht hat und so seinen Titel fälschlicherweise führt. Gruss D.

Weiter oben auf dieser Seite steht geschrieben: "Roger Liebi studierte nach der Matura (1977) Musik (1977-1982) am Konservatorium und an der Musikhochschule Zürich. (Die heutige ZHdK, Zürcher Hochschule der Künste existierte damals noch nicht. Die Studiensemester waren damals noch länger, da man dort nur etwa 12 Wochen Ferien im Jahr hatte). Konservatorium: Hauptfachstudien Violine bei dem damaligen Konzertmeister der Tonhalle, Heribert Lauer, alle Nebenfächer, Tonsatz z.B. bei dem israelischen Komponisten Jehoshua Lakner. Dort lernte RL sein Handwerk in Komposition und Improvisation. Vgl. https://www.youtube.com/watch?v=phZavkZWlb8 Musikhochschule: Hauptfachstudium: Klavier (bei dem Virtuosen Jürg von Vintschger. Abschluss des Musikstudiums mit Diplom im Jahr 1982 [entsprechend einem Master-Titel, damals gab es Bologna noch nicht!]). Ab 1982 jahrelange Tätigkeit als Musikpädagoge in Aarau (CH).
Seine Studien der Sprachen im Umfeld der Bibel (Klassisches u. modernes Hebräisch, Aramäisch, Akkadisch, Griechisch)begannen mit Graecum und Hebraicum (1986, Vaux-sur-Seine, F) und Aramaicum (Basel 1987)und setzten sich fort in seinen Masterstudien, Literaturstudien (um zum Doktoratsstudium in Florida zugelassen zu werden, reicht ein Master mit sehr hoher Note nicht aus, man muss in seinem Fachgebiet mindestens 40'000 Seiten Literaturstudium nachweisen können), seinem Doktoratsstudium (in Florida wird man mit nur einem Master und dem Literaturstudium micht zum Doktorieren zugelassen. Dieses Studium umfasst nochmals im Normallfall 3-4 Jahre Studium.) und Dissertation im Bereich der hebräisch- und aramäischsprachigen rabbinischen Literatur [Talmud, Midraschim etc.])."
Ich kann durchaus lesen und sein Musikstudium bestreite ich gar nicht, sondern sein Theologiestudium und sein Dr. Titel, der sehr vermutlich beides nicht auf einer Universität oder Fachhochschule gemacht wurde. Und auch hier gibst du nicht an an welcher Uni Liebl sein Studium Theologie gemacht hat um darauf hin aufbauend ein Phd. Studium in den USA zu machen, wobei ich oben schon ganz klar dargelegt habe das dieses "Studium" in den Florida nichts mit einer Universität zu tun hat und eher ein privater Fernlehrgang ist. Und wo du es gerade beschreibst, ich würde gernen einen Nachweis sehen für seine Sprachfertigkeiten in Akkadisch. Gruss D.
wobei eine fachliche Publikation, Übersetzung ect. in Akkadisch oder eine wissenschaftliche Untersuchung, Mitarbeit an einer Veröffentlichung, These, ect, an einer solchen natürlich auch reichen würde. Gruss D.
Der Benutzer Avjedidjahu hat hier schon umfassende Informationen dazu veröffentlicht. Reichen die als Erklärung aus? --Stöffu (Diskussion) 15:15, 12. Jun. 2019 (CEST)
Das was veröffentlich würde ist gar nichts, es belegt weder sein Theologiestudium an einer Universität, noch gibt es fachliche Nachweise seiner angeblichen Sprachfertigkeit in Akkadisch. Wenn solche Belege, wie Zeugnisse und Urkunden der Universitäten über sein Theologiestudium verfügbar sind, dann bitte hier verlinken. Gruss D.
Übrigens hier noch die Quelle zu seinem Titel (https://seminary.reformed.info/wp-content/uploads/2013/01/Administrative-Bulletin.pdf). Soll ich diese im Text einbauen? --Stöffu (Diskussion) 16:48, 12. Jun. 2019 (CEST)
Der Titel ist ein Fake einer privaten religösen US-Fernschule, hier in der BRD wäre es strafbar einen solchen Titel zu führen, wie es in der Schweiz aussieht kann ich nicht sagen. Gruss D.

Langsam reicht es! Die immer wieder selben Argumente zu wiederholen hilft nichts. Lese weiter oben! Wenn ihr dem was oben schon alles geschrieben wurde nicht gelabt, fragt doch direkt bei Prof. Dr. Thomas Schirrmacher nach, wieso er seinen Namen für die unterstellen Lügen von Liebi hingibt? Zudem werden die Dr-Titel im Artikel nicht genannt und das wurden sie auch noch nie. Also hört bitte endlich auf mit diesen Fake-News.

Im Grunde reicht es Personen mit falschen Dr. Titeln hier in der Wikipedia aufzulisten. Fakt ist: Herr Liebl hat keinen Dr. Titel, er könnte nur einen Phd. Titel haben, da die Promotion in den USA stattgefunden hat. Da es sich aber um keine Universität oder Fachhochschule handelt an der Herr Liebl "studiert" haben will, sondern sogar nur um eine privat-religöse Fernschule ist sehr wahrscheinlich das Herr Libl auch keinen Phd. besitzt. Zum zweiten fehlt bißher jeglicher Nachweis das Herr Libl jemals ein Theologiestudium Uni, Fachhochschule, Priesterseminar besucht hat. Und zum dritten fehlt auch der Nachweis seiner angeblichen Sprachkenntnisse bzw. Publikationen in Akkadisch. Noch zu überprüfen wäre ob das führen eines falschen Dr. Titel in der Schweiz als schweizer Staatsbürger strafbar ist. Gruss D.
Bitte resepektiere diesen Doktortitel an. Beachte in diesem Seinem Buch das Vorwort (https://clv.de/clv-server.de/wwwroot/pdf/255641.pdf). Zudem glaube ich sehr wohl, dass das Whitefield Theological Seminary berechtigt ist, Doktortitel auszustellen. Ansonsten müsste ja der Betrug schon lange aufgefallen und beseitigt worden sein. Beachte die vielen Personen, die dort schon die Doktorwürde bekommen haben (https://seminary.reformed.info/wp-content/uploads/2013/01/Administrative-Bulletin.pdf). Ich sehe also keinen Grund für einen Bausstein im Artikel.Und sie listen es ganz öffentlich. --Stöffu (Diskussion) 12:35, 13. Jun. 2019 (CEST)
Es hat nicht mit "respektieren" zu tun, sondern wir bewegen uns hier in der Abteilung falsche Doktortitel. Und nur weil diese Fernschule PhD ausstellt, was in Amerika durchaus legal ist, dürfen die in Europa in vielen Ländern noch lange nicht geführt werden. In der BRD wäre es sogar eine strafbare Handlung. Abgesehen davon, Wikipedia ist kein Gericht und hat das nicht zu klären, wohl aber falsche Information in Artikeln. Bitte dazu auch den Textbaustein stehen lassen und nicht wieder löschen, das wäre dann hier Vandalismus und aknn zu Ihrer Usersperrung hier führen. Der Textbaustein mit den Belegen die fehlen, einfach die Belege einreichen, verlinken ect. Gruss D.
Wie oben schon mehrmals erwähnt, kommt das Wort „Doktortitel“ oder die Abkürzung „Dr.“ im Artikel überhaupt nicht vor; es heißt lediglich, dass Liebi am Whitefield Theological Seminary „promoviert“ hätte. Ob der dabei erworbene Titel in Deutschland oder der Schweiz geführt werden darf und wie Liebi selbst damit umgeht, ist hier überhaupt nicht zu diskutieren, da der Artikel dieses Thema gar nicht anschneidet. Die IPs, die hier seit Monaten dieses Steckenpferd reiten (auch wenn sie noch nicht mal Liebis Namen richtig schreiben können), haben offensichtlich das Wesen von Wikipedia nicht verstanden. „Wikipedia ist kein Gericht“ – das ist schon mal eine gute Erkenntnis, aber Wikipedia ist auch kein Medium des Enthüllungsjournalismus. Wikipedia bildet anderswo veröffentlichtes Wissen ab; sobald ein anderes Medium Zweifel an Liebis Doktortitel äußert, können wir hier darüber berichten, vorher nicht. Deshalb wird der Belege-Baustein jetzt wieder entfernt. – Schneid9 (Diskussion) 18:16, 13. Jun. 2019 (CEST)

Belege für etwas zu fordern, das offensichtlich nicht im Artikel enthalten ist, (und nie war!!) ist selten dreist. (Oder gar der Versuch einer arglistigen Täuschung? Wer weiss?) Es bestätigt für mich eindeutig die Tatsache, dass es hier einigen Leuten nur darum geht diesen Artikel zu zerstören und Liebi mit Dreck zu bewerfen. Wahtrsch. weil Liebi ihrem Weltbild widerspricht.

Den Dr. Titel des Herrn Liebi haben wir hier ja inzwischen geklärt das es kein Dr. Titel ist sondern ein Ph.D. einer privat-religösen US Fernschule (wobei das noch im Artikel fehlt herauszuarbeiten, das dort nur "promoviert" steht vermittelt evt. dazu einen falschen Eindruck). Herr Liebl stellt sich auf diversen Seiten so vor: Dr. theol. Roger Liebi (Dipl. Mus., B. Th., M.Th.,Th.D.). Alles davon außer dem Dipl. Mus. ist sehr fraglich und komplett unbelegt. Aber abgesehen davon, der Beleg des Theologiestudium fehlt, hier für diesen Artikel, weil es hier im Artikel erwähnt wird. Und das ist nicht "selten dreist", diesen Beleg zu fordern, sondern es wird im Artikel erwähnt das Liebi Theologie studiert hat, also bitte den Beleg dazu bringen. Nachweis Universität/Fachschule/Priesterseminar. Dieser Nachweis wurde oben schon von anderen IPs gefodert, bißher ist das gar nicht belegt worden. Das hat also mit "Dreck beschmeißen" auch nichts zu tun. Einfach belegen was hier im Artikel steht oder die entsprechenden Stellen löschen bzw. abändern. Setzen wir dazu mal eine Frist von ein paar Wochen, bevor ich alternativ wenn nichts passiert dazu einen neuen Löschantrag für diesen Artikel stellen werde. Gruss D.
Na schön, du gibst also zu, dass die Löschung des Artikels dein Ziel ist. Dann stell doch gleich einen LA, statt Liebi mit Dreck zu überhäufen.
Und schon wieder die gleichen, widerlegten Argumente... Es ist alles belegt. Lese einfach die Disk. weiter oben, ab dem Januar 2019. Man muss nicht alles zum fünften mal wiederkäuen. Es wird dadurch nicht wahrer. Immer wieder das selbe zu diskutieren macht keinen Sinn! Wer lesen kann, der lese. Wer nicht lesen will, soll endlich aufhören Fake-News wiederholt zu verbreiten.
"Es ist alles belegt", Theologiestudium ist wo belegt? Promotion_(Doktor) ist wo belegt? Akkadische_Sprache ist wo belegt? Gruss D.
Dieser „D.“ ist ja wirklich unbelehrbar und sollte sich erst mal gründlich mit den Wikipedia-Regeln vertraut machen (und am besten gleich auch noch mit den Regeln der deutschen Rechtschreibung), bevor er hier weiter Unsinn absondert. Ein „Dr. Titel“ wird im Artikel nirgendwo erwähnt (schon gar nicht mit Deppenleerzeichen), und die Reihe „Dipl.Mus., B.Th., M.Th.,Th.D.“, die Liebi zugegebenermaßen gerne vor sich herträgt, kommt hier auch nirgendwo vor. Nachweise für diese Titel von einer „Universität/Fachschule“ oder einem „Priesterseminar“ (!) anzufordern und hier einzuarbeiten wäre Original Research und damit unzulässig. Nochmals: Wikipedia bildet anderswo veröffentlichtes Wissen ab und kann dazu auch auf persönliche Websites zurückgreifen, wenn es keine besseren Quellen gibt. Und ein Löschantrag wäre sowieso chancenlos, da „Liebl“ (wie D. ihn zu nennen pflegt) die Relevanzkriterien für Sachbuchautoren um ein Vielfaches übertrifft. Schon drei Löschanträge sind daran gescheitert. – Schneid9 (Diskussion) 00:15, 14. Jun. 2019 (CEST)