Diskussion:Usenet/Archiv/1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archiv Diese Seite ist ein Archiv abgeschlossener Diskussionen. Ihr Inhalt sollte daher nicht mehr verändert werden. Benutze bitte die aktuelle Diskussionsseite, auch um eine archivierte Diskussion weiterzuführen.
Um einen Abschnitt dieser Seite zu verlinken, klicke im Inhaltsverzeichnis auf den Abschnitt und kopiere dann Seitenname und Abschnittsüberschrift aus der Adresszeile deines Browsers, beispielsweise
[[Diskussion:Usenet/Archiv/1#Thema 1]]
oder als Weblink zur Verlinkung außerhalb der Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Usenet/Archiv/1#Thema_1

Inhaltsverzeichnis

Kris Kaiser: "Mischung von Fremdwort und Deutsch bitte immer mit Bindestrich!"

Das kann man machen, wenn es die Übersichtlichkeit erhöht. Hier (News-Gruppe) ist das nicht der Fall. Im Gegenteil, es stört den Lesefluß, weil es absolut keine gebräuchliche Schreibweise ist. --diddi 15:00, 24. Aug 2003 (CEST)

"Newsgruppe" ist zum Glück noch nicht gebräuchlich. Dann lieber das korrekte Fremdwort newsgroup verwenden. Ein Misch-Masch wie auch bei "gedownloaded" ist nicht akzeptabel. -- Kris Kaiser 15:06, 24. Aug 2003 (CEST)
Da gebe ich dir Recht, wobei Newsgruppe noch nicht ganz so schlimm ist wie gedownloaded ;-)) Also, dann machen wir Newsgroup daraus. --diddi 15:10, 24. Aug 2003 (CEST)

"Usenet; 23:43 . . Zebbo (Diskussion) (=Geschichte= "Newsgruppe" ist nicht im deutschen etabliert, war es nie und wird es hoffentlich nie sein.) "

  • 23000 Google-Fundstellen sagen etwas anderes...
Wie wenn Google (oder irgendeine andere Suchmaschine, "for that matter") hier massgeblich wäre, nur weil Millionen (Tausende) von "Lemmingen" sich irren, heisst das noch lange nicht, dass alle anderen Lemminge das hier auch so (falsch) übernehmen müssen. --Alien4 00:12, 9. Mär 2005 (CET)
Mittlerweile 199'000 mal "Newsgruppe" , aber 2'780'000 mal "Newsgroup" (nur auf deutschen Seiten). Das die angeführten 23000 Fundstellen keine Relevanz haben, zeigt schon folgendes Beispiel: 3,4 Mio mal "Standart". Das ändert aber auch nichts daran, dass man das Wort mit "d" schreibt. Glücklicherweise findet man "Standard" dann auch gleich 72,2 Mio. mal - das macht mir Hoffnung. Ich weiß nicht, was Möchtegern-Computerzeitschriften wie die mit den vier Großbuchstaben am Ende für Begriffe nutzen, aber ich kann garantieren, dass das Wort "Newsgruppe" nicht von ernst zu nehmenden Fachleuten verwendet wird. Was "gedownloaded" (was viele statt heruntergeladen verwenden) angeht ... ja, das ist ebenfalls gruselig. Leider gibt es da viele weitere Beispiele. Hier hat sowas - wie bereits angemerkt - wirklich nix verloren, schließlich soll eine Enzyklopädie nicht bei der Verbreitung gruseliger Sprachverbrechen behilflich sein ;-)

Insbesondere ein externer Link zu Grundsatz-Infos über das Usenet käme sicher gut. Vielleicht noch was zu Geschichte?

Vultures Idee, die Newsgroups über offene Server zu verlinken, finde ich im Prinzip gut, aber es gibt da zwei Probleme:

1. ist fraglich, wie lange so ein Server offen bleibt
2. ist es ungewiss, ob der Amin nichts dagegen hat, denn meist handelt es sich dabei nur um Konfigurationsfehler (siehe daher auch Punkt 1)

Andere Meinungen dazu? Kurt Jansson

Die Server scheinen nicht mehr offen zu sein. Vielleicht kennt ja jemand brauchbare Alternativen. --Vulture

Ich denke mit dem Hinweis auch news.cis.dfn.de sollte den meisten geholfen sein. Außerdem ist der Link zu Findolin ja auch noch da. Müssen die Leute halt Eigeninitiative ergreifen :-)
Ist dann auch weniger Wartungsarbeit für uns, wenn wir die Links nicht ständig aktuell halten müssen. --Kurt Jansson

"Das Usenet ist Bestandteil des Internet". Wer das im Usenet schreibt, kann sich gleich virtuell totschlagen lassen, das steht schon in den newusers-Texten, dass das U. eben kein Bestandteil des Internet ist. -- Flups

und jetzt steht da unbegruendet das gegenteil. sollte erlaeutert werden, weshalb es KEIN teil des internet ist. (aktuell:<zitat>Streng genommen ist das Usenet kein Bestandteil des Internet, ...</zitat> Elvis untot
Gemeint ist wohl, dass das Usenet nicht zwingeng das Internet als Transportmedium nutzen muss, oder? — Matthäus Wander 22:27, 3. Mär 2004 (CET)
Wenn "(nicht) Teil des Internets" einen Sinn machen sollte, dann verwirrt es mich zusehr als das ich ihn erkennen kann. Der Hinweis auf UUCP sollte doch genug sein, egal was man den deutschen "Newusern" erzählt. Die Abgrenzung zum WWW, find ich daher auch schräg. -- Stoerte Mi 18 Aug 2004 18:04:22 CEST
Huch, seit wann ist das Usenet denn bitte kein Bestandteil des Internet? Läuft das jetzt etwas seit kurzem über ein eigenständiges Netzwerk? "Internet" ist der Name des weltweiten Computernetzwerkes. Und das Usenet ist ein Teil davon. Das Usenet ist lediglich kein Teil des WWW. Aber nur weil viele "Internet" und "WWW" bzw. "World Wide Web" synonym benutzen, kann man das Usenet ja jetzt nicht vom Internet trennen wollen. Das Usenet ist eines der Services im Internet, wie das WWW, eMail, Gopher und FTP z.B.
Usenet-Artikel werden auch außerhalb des Internet transportiert, z.B. über UUCP. Also funktioniert Usenet auch über das Internet, es ist aber kein Teil davon. Lies doch mal die Texte, die Flups erwähnt.--Harmonica 15:38, 22. Mai 2006 (CEST)

Mir gefällt die Analogie Usenet <--> Schwarzes Brett nicht, denn die ist imho falsch, auch wenn sie häufig verwendet wird. Schwarze Bretter werden nämlich meiner Erfahrung nicht zum Antworten verwendet, sondern lediglich für Aushänge, die auf etwas hinweisen sollen.

Ein passendere Analogie, und daher rührt wohl auch die Usenet-Sprache, scheint mir das Zeitungswesen zu sein: Jemand schreibt einen Artikel für die Zeitung. Ein Leser nimmt auf diesen Artikel Bezug und schreibt einen Leserbrief, den er an diese Zeitung schickt. Durch die Veröffentlichung wird dieser Leserbrief wieder zu einem Artikel, auf den sich ein weiterer Leser beziehen kann usw... Das Usenet funktioniert im Prinzip nicht anders, abgesehen davon, dass hier die Vorauswahl der Redaktion fehlt bzw. umgangen wird. -- Flups

Eine weitere Analogie (aus dem nahen Umfeld) sind Foren. Im Grunde genommen ist eine Newsgroup nichts anderes als ein Forum im WWW. Man kann sogar Vergleiche mit "öffentlichen eMails" anführen. Das mit dem Zeitungswesen ist auch ok. Schließlich wird da die "zentrale Stelle" klar, die bei Zeitungen die Zeitung selbst (Redaktion+Verlag...) und beim Usenet die Server bilden.

hab ein how to usenet im emule forum geschrieben vielleicht kann man ihn einarbeiten

How To : Usenet ich möchte hier ein paar Tipps geben wie man das Usenet und die verschiedenen UseNetbrowser optimal nutzt

zuerst einmal das Usenet ist keine FTP-Downloadseite / P2P / Warezseite

was ist das Usenet überhaupt:

  • das Usenet ist ein Informations-/Datenausttauschsystem
  • es besteht aus ca. 60000 aktiven Newsgroups
  • newsgroups die Daten enthalten heißen alt.bianaries. xxxxxxx.xxxxx.xxxxxx
  • alle anderen newsgroups enthalten meist nur Informationen und Diskussionen sind also ähnlich den Newsforen
  • das Usenet ist ca. 30 Jahre alt und wurde von 2 Studenten entwickelt um Daten über 2 Unix-Rechner auszutauschen

das Usenet bietet den sichersten Zugang zum Datenaustausch weil:

  • nicht geloggt wird welche Daten gezogen wurden
  • deine IP nur der newserverbetreiber hat und er nicht weiter verfolgt welche Daten man vom newsserver zieht geht auch nicht bei mehreren terrabyte Daten und Milliarden von Dateinamen
  • überlegt doch mal warum die ganzen pädophilien Schweine ihre Bilder übers Usenet tauschen

Useserver

  • das Usenet ist ein dezentraler Verbund tausender Newsserver
  • die Useserver tauschen die Daten stündlich miteinander aus manchmal dauert es aber auch Tage kommt auf den Newsserverprovider an
  • die Newserver haben eine je nach Provider unterschiedliche Anzahl von Newsgroups auf ihren Servern
  • die Daten bleiben dann zwischen einer Woche und ca. 1 Monat auf dem Server
  • Daten werden regelmäßig repostet also wenn ihr nix findet einfach ne Woche später noch mal suchen

Funktionsweise der Newsgroups: Daten zur Verfügung stellen:

  • jeder der möchte kann Daten an die Newsgroup posten
  • völlig anonym, niemand kann verfolgen woher die Daten kommen Daten finden:
  • man muss die Newsgroup die dies passenden Daten zur Verfügung hat abonnieren, dann schaut man regelmäßig nach ob es was gibt was man braucht und lädt es sich einfach runter, so einfach ist das

Geschwindigkeit des Datei- Uploads / Downloads:

  • Es geht so schnell wie eure Leitung es hergibt hängt aber auch vom Newserverbetreiber ab
  • Beispiel: mit einer 2 mbit Leitung geht der Download mit ca.250 kbyte sofort ab. Ihr könnt also in 1 Stunde ca. 1 gbyte an Daten ziehen Kosten:
  • Die Kosten belaufen sich bei ca. 1 Euro je gedownloadeten gbyte
  • Es gibt auch kostenlose newserverbetreiber. Meist haben die aber nur eine begrenzte Zahl an newsgroups
  • Viele Internetprovider haben auch newsserver also erstmal mit euren Provider abklären
  • Lokale Provider haben teils unschlagbar günstige Angebote. Netcologne, der größte Kölner IP bietet seinen kommerziellen Newsserver mit (fast) allen Gruppen für nur 3€ im Monat mit unlimitiertem Traffic an.
  • Vergleich kommerzieller amerikanischer Newserverbetreiber h**p://www.newsrover.com/service.htm
  • Beispiel (Surfino): Name Downloadvolumen Preis News1 1 GB/Monat 3,90 Euro/Monat News10 10 GB/Monat 9,90 Euro/Monat News25 25 GB/Monat 16,90 Euro/Monat News50 50 GB/Monat 23,90 Euro/Monat News100 100 GB/Monat 34,90 Euro/Monat News200 200 GB/Monat 59,90 Euro/Monat weiterführende links zur Thematik: h**p://de.wikipedia.org/wiki/Usenet h**p://www.usenet-abc.de h**p://www.slyck.com/ng.php?page=2 h**p://docs.newzbin.com/UsenetTutorials h**p://www.usenext.de/index.cfm?pp_id=358262 (FAQ lesen ja nicht abonnieren, der ihr Anwalt hat nämlich emule verklagt. Wenn euch das nicht stört: haben zurzeit den besten Newsbrowser) Bedienung und Features der Usenetbrowser folgt (nicht signierter Beitrag von 80.141.72.55 (Diskussion | Beiträge) 10:42, 29. Okt. 2004 (CEST))

de.alt.wikipedia

news:de.alt.wikipedia könnte man doch hier mit erwähnen. --Habakuk <>< 18:56, 16. Jan 2005 (CET)

Du meinst news:alt.de.wikipedia - oder? Ja, aber nicht bei Usenet sondern bei Wikipedia. Wobei in diesen Wiki-Newsgroups noch nicht viel los zu sein scheint.--Harmonica 20:02, 17. Jan 2005 (CET)
Ah, ja richtig... - Der Grad der Benutzung könnte auch mit der (fehlenden) Bekanntheit der Gruppe zusammenhängen. --Habakuk <><
Natürlich, aber es ist wohl auch der Medienbruch. Wikipedianer kommunizieren nun mal gewöhnlich über Webforen. Ich weiß nicht, wie groß die Bereitschaft ist, sich mit dem Usenet anzufreunden. Trotz ständig steigender Nutzerzahlen stagniert allgemein die Anzahl Postings in Newsgroups oder ist sogar fallend.--Harmonica 00:40, 18. Jan 2005 (CET)

Einige Anmerkungen

Threading ist sehr wohl auch in Webforen möglich, durch entsprechendes Einrücken.

Ist möglich, aber die wenigsten (die ich kenne) unterstützen dass - Im Usenet ist das immer gegeben. --Habakuk <><
Je nach Client auch nicht. Macht aber auch nichts, sobald mindestens ein Webforum Threading bietet, ist das Argument im Artikel einfach nichtig.--Harmonica 17:32, 8. Feb 2005 (CET)
Also alle Newsclients die ich kenne bieten Threading an - alle Webforen die ich nutzen muss haben kein Threading. Für mich immer noch ein Argument. --Habakuk <>< 20:19, 8. Feb 2005 (CET)
pine kann keines, ist zumindest für Mail noch recht verbreitet. trn war der erste.
Um ehrlich zu sein, ich finde da ist allgemein viel zuviel Zeugs drin, was nichts damit zu tun hat. Lauter Zeugs, was es nicht ist, Expertenwissen wie simplex, das was für das Verständnis von Usenet überhaupt gar nicht von Belang ist. Hatte das versucht zu vereinfachen, damit niemand halbe Informatikerstudium machen muß um zu wissen was Usenet ist, könnte er ja auch gleich im deutschen Usenet fragen *eg*.
Die Analogie find ich aber ganz schön, also die eine mit der Zeitung. Aber was es nicht ist, sollte - finde ich - normal nur ein Satz, am besten Nebensatz, sein. Und dieses ganze warum "Usenet cooler ist als WWW", ist doch völlig überflüßig. Es verbraucht weniger Bandbreite, und man macht die ganzen Spielchen mit Filtern, Threading usw. nicht auf dem Server, sondern auf dem Client, fertig.
FYI: vb3 hat Threadding, ubb-threads(?) oder so ebenfalls, ich finde es eher nervig, ist eben nachträglich dazugekommen, Heise hat Threading, das ist, finde ich, gar nicht mal so schlecht gemacht. Ist jedenfalls immer eine Frage der technischen Umsetzung, welche Features es gibt, und eben die Last, die man auf dem Server erzeugen kann.--Stoerte 22:06, 10. Feb 2005 (CET)

Ein Push-Medium ist Usenet auch nicht, da die Artikel eben nicht automatisch zum Client übertragen werden, sobald sie beim Server ankommen, sondern man sie abrufen muß.

Laut dem Artikel Push ist das Usenet ein solches. Ich zitiere Schon eine Announcement- oder Newsletter-Mail, die auf einmaligen Wunsch dem Interessenten regelmäßig zugestellt wird, ist ein Push-Medium, ähnlich dem Abonnement einer Zeitung - Das ist Usenet--Habakuk <><
Nein. Jedes Abholen neuer Artikel im Usenet muß vom Client (!) initialisiert werden. Da wird nichts zugestellt, der Newsserver antwortet auf Client-Requests. Das ist Pull, nicht Push.--Harmonica 17:32, 8. Feb 2005 (CET)
ließ Push--Habakuk <>< 20:19, 8. Feb 2005 (CET)
Das ist auch wieder so Fachwissen, warum muß man für usenet überhaupt wissen, was ein Push-Medium ist? Es geht doch darum Wissen zu vermitteln, nicht zu zeigen, dass man selbst welches hat.--Stoerte 22:06, 10. Feb 2005 (CET)
Zum einen das, zum anderen weiß ich was ein Push-Medium ist und ich habe den Artikel gelesen und bin immer noch der Überzeugung, dass Usenet nicht dazu gehört.--Harmonica 22:41, 10. Feb 2005 (CET)
Hab nochmal geschaut und ich denk ihr habt beide Recht, irgendwie
Auch Medien können eher Push- oder Pull-Charakter aufweisen. Rundfunk und Fernsehen sind beispielsweise Push-Medien, da der Kommunikationsfluss hier primär in einer Richtung (unidirektional) vom Sender zum Empfänger verläuft. Im Gegensatz dazu ist das Internet und speziell des WWW in erster Linie ein Pull-Medium. Der Push-Charakter des Fernsehens geht jedoch beim interaktiven Fernsehen graduell zurück.
ich würde aber eher sagen es ist keines, weil man, wie Harmonica meinte, ja auch immer was machen muss, also bidirectional, wenn man selbst den Server auf seinem Rechner hat, dann hätte Habakuk Recht. Ist aber nie, bzw seltenst nur ein Server und cronjob zählt auch als was machen, die NNTP-Server selbst bekommen es per pull vom anderen. Bei Spam ist es vom Spammer zum Mailserber push, in gewisser Weise unidirectional, er erhält kein Anforderung. Beim Mail abholen selbst, fordert man diese aber an. Denke ich mir so, kA, ich muß bei Pop/Push an einen Stack denken. Threading beim wiki ist aber in jedem Fall aufwendiger als im Usenet.--Stoerte 22:44, 10. Feb 2005 (CET)

Die Definition darüber, was Usenet nicht ist (schwarzes Brett) halte ich für unglücklich. Diese Zeitungsanalogie ist auch nicht unbedingt so gelungen. Eine reine Erklärung, wie Artikel dezentral vorgehalten und verteilt werden, sollte ausreichen.

Im historischen Kontext, von den Mailboxen (die auch einen anderen Namen haben, der an schwarze Bretter erinnert und BBS abgekürzt wird) kann ich den vergleich verstehen. Aber währe wahrscheinlich wirklich besser keine hinkenden Vergleiche heranzuziehen, sondern zu erklären wie/was es ist. --Habakuk <><

Außerdem finde ich Demokratie im de-Usenet etwas speziell für einen Usenet-Artikel. Dafür könnte man einen Spezialartikel aufmachen.

Im Momentanen Umfang finde ich das in diesem Artikel noch sehr passend. --Habakuk <><
Natürlich, immerhin hast Du das hinzugefügt. Ich halte es für zu speziell. Wer sich über das Usenet informiert, muß nicht gleich die Wahl-Gepflogenheiten in de.ALL erklärt bekommen. Daß es Wahlen gibt ist vielleicht einen Satz wert, aber in der Form ist das zu ausführlich.
Gut - Kompromiss: werde das demnächst noch etwas ausbauen und ihm einen eigenen Artikel gönnen ;-) Hast du einen Vorschlag für einen ordentlichen Titel?--Habakuk <><
Weiß nicht - Selbstverwaltung im Usenet, Administration de-Hierarchie - etwas in der Art.--Harmonica 22:41, 10. Feb 2005 (CET)
de.ALL ist nicht Usenet.--Harmonica 17:32, 8. Feb 2005 (CET)
Jep, aber die meisten Benutzer von de.wikipedia.org werden, wenn sie sich im Usenet bewegen auch de.ALL berühren.Habakuk <><
Ich kann gerade nicht mehr nachvollziehen, worauf ich mich mit de.ALL ist nicht Usenet bezogen habe. Hat da irgendwer aus Versehen was überschrieben? Wikipedia ist gerade so langsam, dass das Suchen in den Versionen auch keinen Spaß macht. Allgemein bin ich der Überzeugung, dass in den Usenet-Artikel nicht zuviel de-Spezifisches reinsoll, unabhängig davon, wo de.wikipedia.org-Leser am wahrscheinlichsten im Usenet landen. de.ALL ist sehr speziell. Ich will nicht wieder das böse Wort vom typisch deutsch erwähnen, was mir selbst auf die Nerven geht. Aber die meisten Gruppen liegen außerhalb und werden anders administriert.--Harmonica 22:45, 10. Feb 2005 (CET)

Newsgroups sind hierarchisch gegliedert, zum Beispiel so: -- dann kommen aber nur eine Handvoll Gruppennamen, das ist kein Beispiel für hierarchische Gliederung.

stimmt, das sollte man ausbauen --Habakuk <><

Offline-Lesen ist kein Grund, wegen Crosspostings verärgert zu sein. Da werden Artikel trotzdem nur einmal runtergeladen, wenn der Newsreader funktioniert.

da hast du recht--Habakuk <><

Nachteile vom Usenet im Vergleich zu Alternativen wie Webforen fehlen.

Kennst du einen Nachteil? --Habakuk <>< 09:43, 8. Feb 2005 (CET)
Newsreader muß man erst einrichten, oft einen News-Account beantragen, einen Webbrowser hat hingegen jeder. Es gibt insgesamt eine steilere Lernkurve, die ich persönlich gerne absolviert habe, aber das ist nicht allgemeingültig.--Harmonica 17:32, 8. Feb 2005 (CET)
Das oft ein Webbrowser aber nicht so oft ein Newsclient vorinstalliert ist war auch das einzige Argument, dass ich gefunden hätte. Ein News-Account ist bei vielen Providern mit enthalten - Für die meisten Webforen muss man sich einzeln registrieren. Was du mit der Lernkurve sagen willst, verstehe ich nicht ;-) - Aber natürlich sollten auch mögliche Nachteile aufgeführt werden.-- Habakuk <><

Über Binary-Gruppen ist noch zuwenig drin.

kann ich nicht beurteilen--Habakuk <><
wundert mich nicht wirklich, löscht Habakuk <>< doch nützliche Hinweisse in diese Richtung. http://www.usenet-replayer.com ist meines wissen das einzige frei zugängliche Archive. Es gibt dann noch einige andere, wo man villiecht noch ein vorschaubildchen zu sehen bekommt, ansonsten aber ein Zugriffscode kaufen muss. --Karl1962 00:45, 5. Apr 2005 (CEST)
Es kommt immer auf die Form und den Inhalt an. Ein Link ohne Zusammenhang ist wenig hilfreich und sinnvoll. --Habakuk <>< 11:23, 5. Apr 2005 (CEST)

Ein paar Infos zur Entstehung der alt-Hierarchie als Reaktion auf die Admin-Oligarchie wären gut.

kann ich nicht beurteilen--Habakuk <><

Einige Formulierungen sind etwas unrund. Die Verwendung von leider oder natürlich sollte ebenfalls nicht vorkommen.

ja --Habakuk <><

Das ist nur eine Liste, was man ändern könnte. Ich wollte damit demnächst mal anfangen. Vielleicht hat noch jemand Kommentare?! Ich will nicht zuviel auf einmal umschmeißen.

Artikel - Einleitung: Newsgroup -gruppe

... Newsgroups (die Eindeutschung "Newsgruppe" ist unter Nutzern (noch? -> und wird es hoffentlich nie!) nicht gebräuchlich) ... --Alien4 22:27, 13. Apr 2005 (CEST)

Du bist Anhänger der "Neuigkeitenverbreitungsgruppe"? Arved 11:51, 14. Apr 2005 (CEST)
Wie kommst Du darauf? ;| (Ich dachte das Gegenteil sei klar!) --Alien4 02:48, 15. Apr 2005 (CEST)

Message Board

Gibt's eigentlich keinen deutschen Ausdruck für "Message(...)Board"? (falls es einen geben sollte) --Alien4 19:56, 13. Mai 2005 (CEST)

  • Hat die Frage irgendwas mit dem Artikel zu tun? :-) --kh80 •?!• 21:31, 13. Mai 2005 (CEST)
en:Messageboard (Ich (wie anscheinend auch schon Andere) hab nur etwas Mühe mit dem Zeitungsvergleich (Zeitung), und ich dachte mit message(...)board hätt's vielleicht einen besseren geben können.) --Alien4 02:30, 17. Mai 2005 (CEST)

E-Mail Adresse

Ich finde im Artikel nirgends, dass im (Internet-)Usenet eine E-Mail Adresse benötigt wird - wird wirklich keine benötigt? --Alien4 20:06, 13. Mai 2005 (CEST)

  • Im Artikel steht auch nicht, dass man ohne gültige E-Mail-Adresse posten darf ...
    Man kann freilich auch Adressen in Form von keinen.sp@m.invalid verwenden, allerdings wird das in den deutschsprachigen Gruppen (z.B. in de.ALL) nicht gerne gesehen; in hamster.de.ALL werden Postings ohne gültige E-Mail-Adresse sogar gecancelt. Das gilt auch für das sogenannte Munging. --kh80 •?!• 21:31, 13. Mai 2005 (CEST)
  • Technisch ist eine funktionierende Mailadresse nicht nötig, aber sie ist sinnvoll, um das Medium "sauber" zu halten. So kann man persönliche oder off-topic-Inhalte schnell per direkter Kommunikation abwickeln. --bruhaha, Spandau (bei Berlin) 05:25, 8. Aug 2005 (CEST)

Praktische Aspekte der Funktionsweise

Ich vermisse etwas einen ausdrücklichen Hinweis darauf, was man als User tun muss, um das Usenet nutzen zu können -- Newsreader, Account bei einem Provider, Gruppen abonnieren. Spricht etwas dagegen, einen entsprechenden Absatz hinzuzufügen?---<(kmk)>- 02:20, 27. Jun 2005 (CEST)

Grundsätzlich halte ich das für eine gute Idee, aber wäre das nicht besser im Artikel Newsreader aufgehoben?--Harmonica 07:47, 27. Jun 2005 (CEST)

Zukunft des Usenets

Ich kann mit dem neuen Abschnitt Zukunft des Usenets nicht viel anfangen. Er ist so dermaßen nicht NPOV, dass er schlichtweg nichts in der Wikipedia verloren hat, auch wenn es sicher eine gültige Meinungsäußerung ist. Dann kommen noch Dinge hinzu, die einfach falsch sind, und zwar nicht gerade wenige. Grundsätzlich halte ich nichts davon, bei einem Artikel über das Thema X einen fetten Vergleich zu Y einzubringen, weil der Artikel eben von X handeln soll und Vor- und Nachteile oft Ansichtssache sind. Wie denkt Ihr darüber? Löschen, oder doch editieren?--Harmonica 22:47, 11. Jul 2005 (CEST)

Aus meiner Sicht kann das gelöscht werden. Eine Gegenüberstellung Forum-Usenet bietet immer viel Raum für Editwars und muss nicht unbedingt in die Wikipedia. --Qbi 00:31, 12. Jul 2005 (CEST)

Weblinks

  • hüstel*

Ich weiß, wie komplex das Thema ist, möchte aber dennoch kurz einwerfen, das wir uns überlegen sollten, ob alle Links nötig sind. Empfohlen sind max. 5;-) --cyper 01:47, 8. Aug 2005 (CEST)

Ich gebe Dir recht. Ich würde insbesondere vorschlagen, Informationen zur de-Hierarchie in einen eigenen Artikel auszulagern.--Harmonica 05:12, 8. Aug 2005 (CEST)

Werbung hat hier nix verloren

Individual geht klar, das ist ein nicht-kommerzieller Dienst zu einem symbolischen Preis. Arcor ist schon ein Grenzfall, dafür aber kostenlos. Aber bei usenet24 ist die Grenze doch eindeutig überschritten, sonst kommt bald jeder kommerzielle Binary-Anbieter und will hier gelistet werden -> Vorschlag: Usenet24 löschen. Wie seht ihr das? Gilt übrigens auch für den Eintrag bei Newsserver. Da ich fürchte, dass das auf einen Edit-War rauslaufen könnte, wäre ein Konsenz wünschenswert.

Hab Deinen Beitrag erst gesehen, nachdem ich Usenet24 und Individual entfernt habe. Ich halte die Situation für recht eindeutig - kommerzielle Anbieter gehören hier nicht rein. Dazu zählt nun mal auch Individual, obwohl sie bei mir - wie sicher bei vielen anderen Usenet-Teilnehmern auch - einen hohen Sympathiewert geniessen. Nur: Wo werden die Grenzen gezogen? 10 Euro sind OK, aber 15 nicht mehr? Deswegen lieber strikt alles Kommerzielle draußenhalten. Auf Individual stößt man automatisch auf den verlinkten Seiten (Serverliste), oder durch Empfehlungen im Usenet selbst. Aber Wikipedia sollte kein Werbeträger werden.--Harmonica 05:14, 8. Aug 2005 (CEST)
Wenn ich mir meine Telefon- und DSL-Rechnung so anschaue, verwundert mich Deine Einschätzung doch sehr. Nach meinem Dafürhalten sind börsennotierte Unternehmen wie Arcor und Google alles andere als karikative Einrichtungen. Diese beiden hätten aber dann nach Deiner Argumentation hier auch nix zu suchen. Ich kann Deine Striktheit jedenfalls nicht erkennen. Kann es sein, dass Du vielmehr unrichtigerweise „kommerziell“ mit „kostet was“ und „nicht-kommerziell“ mit „umsonst“ gleichsetzt? Individual.net ist nicht-kommerziell, kostet aber was. Google und Arcor sind eindeutig kommerziell, aber bei manchen Diensten halt kostenlos! Die Finazierung geschieht bei letzteren aber - anders als bei individual.net - indirekt über Werbung und die zahlenden Kunden, vorwiegend aus Gründen der Imagesteigerung und der Marktposition. Es ist aber nicht Aufgabe von Wikipedia, das Image und die Marktposition von Google und Arcor zu puschen. Vielmehr kann die Erwähung eines kommerziellen Dienstes hier nur ausnahmsweise geschehen, nämlich dann, wenn den erwähnten Diensten eine besondere Bedeutung für das Thema Usenet zukommt. Das ist bei Google (die als Nachfolger von dejanews das umfangreichste Usenet-Archive überhaupt unterhalten) eindeutig gegeben. Darüberhinaus bieten aber Arcor und Individual einen echten Usenet-Zugang zu fären Bedingungen an und beide haben für's deutsche Usenet sehr wohl eine herausragende Bedeutung (nach Meinung von Kritikern eine zu grosse, ich weiss). Dass Usenet24 da nicht reinpasst, ist unstreitbar. Dass Du aber Individual.net mit Usenet24 in den Topf schmeisst, ist - mit Verlaub - ein ziemlich derber Faux-Pas, unabhängig davon, ob man nun eine kritische Einstellung gegenüber individual.net vertritt oder nicht. Entweder nehmen wir individual.net wieder auf, oder Arcor und Google fliegen auch raus. Aber eins fände ich auf jedenfall unerträglich. Dass Arcor hier genannt wird, während individual.net rausfliegt. --Ruscsi 19:16, 9. Aug 2005 (CEST)
Ich habe kommerziell synonym für "kostenpflichtige Dienstleistung" verwendet. Ob das nun die richtige Wortwahl war - wie auch immer. Nur bin ich dagegen, kostenpflichtige Dienstleistungen in den Weblinks aufzuführen. Die Arcor-Dienstleistungen sind kostenlos. Warum solte man Individual aufnehmen, nicht aber Usenet24? Ich kenn den Laden nicht, vielleicht ist es ein Superangebot und hat damit dieselbe Berechtigung wie eben Individual. Eigentlich sollte gar kein Provider beworben werden. Die Serverliste ist verlinkt, damit findet jeder den Server, den er haben will. Jedenfalls könnte ich nicht nachvollziehen, mit welcher Berechtigung hier jemand einen anderen News-Provider rausschmeißen dürfte, wenn Individual drinbleibt. Und eine Providerliste soll dieser Weblinks-Abschnitt doch wohl kaum werden. Unabhängig vom Individual-Link sollten die Weblinks ohnehin aufgeräumt werden. Bringt man sie runter auf die angestrebten fünf Weblinks ist Individual sicher nicht mehr dabei. Schließlich ist es kein Top-Webangebot zum Thema Usenet. Und nichts anderes sollte unter den Weblinks dieses Artikels stehen.---Harmonica 21:10, 9. Aug 2005 (CEST)
Wie ich bereits sagte: "Umsonst" oder "kostet was" sind nicht zwangsweise Kriterien für Kommerzialität. Viele Vereine kosten Mitgleidbeiträge und sind alles andere als kommerzielle Vereinigungen. Und in diesem Fall hast Du Dir zudem einen extrem krassen Fall rausgesucht, denn die Gegensätze zwischen "Verfolgung kommerzieller Absichten" und "Verfolgung gemeinnütziger Absichten" einerseits könnten im hier vorliegenden Fall nicht im krasseren Missverhältnis zum Kriterium "kostet was" gegen "ist umsonst" stehen. Und das individual.net angesichts seiner Nutzerzahl im Gegensatz zu Usenet24 für das Usenet sehr wohl eine gravierend signifikantere Bedeutung hat, das wirst Du hoffentlich nicht bestreiten. Die Idee mit dem Aufräumen ist aber eh die bessere. Es besteht also die Hoffnung, dass sich das Problem eleganter löst. Zumal mir die Dominanz von individual.net auch nicht so ganz geheuer ist, wenngleich ich sie niemals mit Usenet24 in einen Topf werfen würde, nur weil beide was kosten! --Ruscsi 01:41, 10. Aug 2005 (CEST)
Um WP:WEB ins Spiel zu bringen: Externe Links "sollen es dem Leser ermöglichen, sein Wissen über den Artikelgegenstand zu vertiefen" – und das ist IMHO weder bei http://news.individual.de noch bei der Website von Usenet24 unbedingt der Fall.
...und genaugenommen auch nicht bei Arcor und Google! Zumindest hoffe ich das nicht, denn das Nutzen von deren Webdiensten zum Posten ist imho keineswegs im Sinne des Usenet. Weiterhin läßt Du dabei den Anspruch Wikipedias, auf Kommerzialität weitgehend zu verzichten völlig aussen vor. Aber ich glaube, zu dem Thema ist alles gesagt. Konzentrieren wir uns jetzt lieber darauf, wie wir es besser machen können. Dein Vorschlag klingt doch ganz ok. Damit kann ich sehr gut leben. Genaugenommen ist er mir sogar lieber als die bisherige Lösung, da er die neutralste Lösung ist. --Ruscsi 03:18, 10. Aug 2005 (CEST)
Ganz gleich, ob der Dienst nun etwas kostet oder nicht. Zum Vergleich: Im Artikel E-Mail finden sich auch keine Weblinks zu GMX, Hotmail etc. ...
Wer Lust hat, kann ja einen Artikel über die Geschichte von news.cis.dfn.de bzw. news.individual.de schreiben und dann einen Wikilink setzen. Aber einen Weblink halte ich nicht für passend. Der Link auf die Serverliste bzw. auf das ODP sollte ausreichen. --kh80 •?!• 02:59:17, 10. Aug 2005 (CEST)

Weblinks aufräumen

Ich habe keine Lust auf einen Editwar. Deswegen schreibe ich jetzt mal zu allen Weblinks auf, was ich von ihnen halte bzw. wo ich sie für sinnvoller halte (viele Links passen auf ein spezielleres Thema, z. B. Newsserver, deswegen gehören sie mMn in die spezielleren Artikel). Nur zur Erinnerung: Für jeden Artikel werden maximal fünf Weblinks empfohlen. Falls dann keine Anmerkungen kommen, ändere ich die Weblinks entsprechend um. Für exzellent und noch fehlend halte ich das Tutorial von Volker Gringmuth auf http://einklich.net/usenet/usenet1.htm Anmerkung bitte unter den jeweiligen Link, bei dem Ihr anders denkt als ich. So gibt es dann hoffentlich weitestgehenden Konsens und eine reduzierte Linkanzahl. --Harmonica 22:00, 9. Aug 2005 (CEST)

  • Benimm-Empfehlungen des deutschsprachigen Usenet: die Netiquette
    • OK
  • Eine Übersicht über Newsreader (Teilweise auch mit Anleitungen)
  • Einsteiger können über die WWW-Schnittstelle Arcor WebNews erste Erfahrungen sammeln.
    • WEG (keine Provider empfehlen)
  • Der deutsche Newsserver von Arcor läßt nach kostenloser Anmeldung das Schreiben von Artikeln zu.
    • WEG (keine Provider empfehlen)
  • Der Newsserver der FU Berlin news.individual.de ist sehr gut gepflegt und darf für einen Jahresbeitrag von 10 Euro genutzt werden. Binärgruppen werden allerdings nicht angeboten.
    • WEG (keine Provider empfehlen)
  • Internet FAQ Archives Internationale FAQ-Sammlung
    • OK
    • Das sind größtenteils keine FAQs über das Usenet, sondern FAQs, die im Usenet entstanden sind. Kann IMHO weg. --kh80 •?!• 22:11:50, 9. Aug 2005 (CEST)
  • Das Open Directory Project bietet neben einer ausführlichen Sammlung von FAQs mehrerer deutschsprachiger Hierarchien auch eine Sammlung von öffentlichen Newsservern
    • WEG, nach Newsserver verschieben
    • Die Kategorie ist keine Sammlung von Newsservern, sondern eine allgemeine Linksammlung zum Thema Usenet. --kh80 •?!• 22:11:50, 9. Aug 2005 (CEST)
  • Nach Newsservern, die bestimmte newsgroups enthalten, kann man hier suchen: findolin
  • RFC 1036 Standard for Interchange of USENET Messages
    • WEG, nach [Posting] verschieben
Ohne Deine Vorschläge jetzt bis ins letzte Detail durchgesehen zu haben: Aber sie kingen auf den ersten Blick sinnvoll. Zum Thema Edit-War: Keine Angst. Das würde mit mir nicht passieren. Werde mir Deine Vorschläge morgen mal genauer anschauen. --Ruscsi 01:20, 10. Aug 2005 (CEST)
Ich habe die Einträge unter Weblinks nun so verändert, wie vorgeschlagen. kh80's Anmerkungen fand ich alle sinnvoll und habe sie übernommen. Die FAQ http://www.uiuc.edu/ph/www/tskirvin/faqs/cancel.faq habe ich allerdings nicht nach Spam sondern nach Canceln verschoben. Wenn nochmal jemand die Änderungen nachvollziehen könnte fände ich das ganz gut - gleichzeitig fünf Artikel editieren ist etwas unübersichtlich und fehlerträchtig.--Harmonica 18:52, 13. Aug 2005 (CEST)
done. Sieht gut aus :) --Ruscsi 22:34, 13. Aug 2005 (CEST)

Ich bin der Ansicht, dass der Link zu realname-diskussion.info durchaus Platz hat. Ich bin mir im Klaren darüber, dass der Inhalt dieser Seite bei einigen Benützern des deutschsprachigen Usenets auf heftigen Widerspruch stösst, bei allen anderen Links ist das aber genauso der Fall. Da über diese Fragen keine Einigkeit herrscht, finde ich es durchaus angemessen, dass weiterführende Links zu verschiedenen Standpunkten am Ende des Artikels Platz haben. Ich fände es zudem unseriös, wenn die Vertreter der einen Ansicht die Links auf Meinungen, die ihrer Ansicht widersprechen einfach ohne Begründung und ohne Diskussion entfernten. Rrblah 00:15, 29. Mai 2008 (CEST)

Hallo, schau dir doch mal WP:WEB#Wann sollen Weblinks eingefügt werden? an. Danach müssen sich Weblinks auf das im Artikel besprochene Thema beziehen (hier: Usenet) und nicht nur auf einzelne Teilaspekte (wie die Realnamenennung) – schon deswegen passt der Link hier nicht rein. Immerhin haben wir das ODP verlinkt und dort ist dieser Link bereits verzeichnet. Grüße -- kh80 •?!• 01:16, 29. Mai 2008 (CEST)

Usenet-Replayer

Im Transport-Abschnitt steht:

Kann jemand einen genaueren Link finden? Grundsätzlich halte ich einen Link auf eine freie Binary-Suchmaschine für sinnvoll, damit der Leser einen Eindruck bekommen kann, wie der Binary-Teil des Usenet aussieht. Ich finde auf dieser unübersichtlichen Hauptseite nur nichts.--Harmonica 18:27, 17. Aug 2005 (CEST)

Drei Wochen kein Feedback. Dann entferne ich den Link.--Harmonica 21:09, 6. Sep 2005 (CEST)
Da kann einer wirklich kein englisch ... wie wärs mit http://www.usenet-replayer.com/cgi/content/archive

Usenet als bit torrent Ersatz: Missbrauch oder nicht?

Hmm, ich bin gerade auf eine interessante Webpage gestossen. Scheint so, als ob das Usenet über längere Zeit für warez und filesharing benutzt werden wird. Erste Programme für die Nutzung aller zur verfügung gestellten Files gibt es schon. Hier ein Beispiel: (Hinweis:Inkriminierte Internetadresse gelöscht). Sollte das nicht auch langsam erwähnung finden in diesem Artikel?

Scheint so und werden wird? Usenet ist von Anfang an für den Austausch von Binaries genutzt worden, und ein Großteil ist urheberrechtlich, sagen wir mal, problematisch. Programme für Binary-News gibt es wie Sand am Meer.Das ist alles andere als eine neue Entwicklung. Im Artikel ist auch bereits an mehreren Stellen von Binaries und Dateitransport die Rede. Allerdings könnte das alles besser - in einem eigenen Abschnitt, z.B. - erklärt werde, da stimme ich mit Dir überein.--Harmonica 17:46, 5. Sep 2005 (CEST)

guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Usenet#Warnung_vor_falschem_Gebrauch_kommerzieller_Anbieter :-)

Im Abschnitt über Binary Newsgroups ist noch erwähnt, dass die Anzahl der "illegalen Inhalte" ständig zunehme. Was hat man unter einem "illegalen Inhalt" zu verstehen? Daten, deren Besitz strafbar ist (Kinderpornografie, gewaltverherrlichendes Material etc.)? Oder Daten, die unter Missachtung des Urheberrechts ins Usenet gepostet wurden (der Download ist aber zumindest in der Schweiz dann trotzdem legal!)? Rrblah 03:12, 6. Feb. 2007 (CET)

Ich muss noch ergänzen: In der Schweiz ist der Download von urheberrechtlich geschütztem Material im Widerspruch zu dem, was im Artikel steht, *nicht* illegal, was auch nach der Urheberrechtsrevision ausdrücklich so bleiben wird. Der Download von Material, dessen Besitz in der Schweiz nicht ausdrücklich unter Strafe gestellt ist (sog. "harte" Pornografie, gewaltverherrlichendes Material ohne schützenswertes kulturelles Interesse) ist deshalb rechtlich gesehen unbedenklich. Rrblah 03:20, 6. Feb. 2007 (CET)
Überarbeite die entsprechenden Abschnitte einfach. Einiges im Artikel ist momentan inhaltlich eher fragwürdig.--Harmonica 08:32, 6. Feb. 2007 (CET)

Usenetspider.de

Ich denke das Usenetspider.de etwas ist, was viele schon gesucht haben, (habe einige Leuten in Foren gesehen, die so etwas haben wollten). Deswegen habe ich den Link unten geadded und eine Usenetsuchmaschine gecoded. Wäre nett wenn Ihr Ihn drinne lassen könntet, ich denke wirklich, dass es auch interessant für viele User ist, was im Usenet eigentlich alles gepostet wird. Ach ja, die Suchmaschine funktioniert am besten wenn man nach einfachen Begriffen sucht ( Suse ) nicht ( Suse 9.1 Proffesional ), denn die Suchmaschine unterstützt noch kein BOOLEAN. Das kommt aber noch. (nicht signierter Beitrag von Spacefish (Diskussion | Beiträge) 22:04, 6. Sep. 2005 (CEST))

Außerdem wird die Seite nicht so wie Usenet-Replayer mit Werbung vollgepulvert und ist glaube ich deutlich praktischer Aufgebaut. (nicht signierter Beitrag von Spacefish (Diskussion | Beiträge) 22:06, 6. Sep. 2005 (CEST))
Es gibt sooo viele nützliche Sites, aber die können wir nicht alle aufführen. Um Websites publik zu machen, ist Wikipedia der falsche Platz, da wir – im Gegensatz zum ODP – kein Linkverzeichnis sind. --kh80 •?!• 22:19, 6. Sep 2005 (CEST)
Dass Deine Site uninteressant ist sagt auch keiner. Nur besteht bei den Weblinks bei Wikipedia der hohe Anspruch, etwa fünf der besten Links zu einem Thema zu sammeln, und nicht mehr. Gerade bei einem allgemeineren Begriff wie Usenet ist es ziemlich schwierig, diese Anforderung zu erfüllen. Nicht mal Google Groups ist unter den Weblinks aufgeführt (allerdings auch, weil es bereits im Artikel vorkommt), und Deine Site scheint nur ein paar Gruppen abzudecken und überhaupt gerade erst in den Anfängen zu stecken (oder?).--Harmonica 22:21, 6. Sep 2005 (CEST)
Dieser Link ist nach Meinung von drei Autoren hier fehl am Platz (ich sehe das u.a. auch so). Es wäre schön, wenn wir den bereits begonnenen Edit-war beenden könnten. Damit ist doch wirklich niemandem gedient. Dieser Link ist einfach zu speziell und hat keinerlei praxisrelevante Bedeutung für das Usenet, auch wenn er sicher für den ein oder anderen nützlich ist.--Ruscsi 22:20, 21. Sep 2005 (CEST)
Die Domain Usenetspider steht momentan zum Verkauf und hat keinen nennenswerten Inhalt mehr. --Morgul 22:26, 16. Okt. 2010 (CEST)

Suchmaschinen für Binärgruppen

Weil ich gerade den Replayer-Link entfernt habe und sich ein kleiner Edit-War wegen Usenetspider.de anbahnt - was gibt es alles für Binary-Usenet-Suchmaschinen? Existiert da irgendwas Gescheites ohne Anmeldung? Und: SpaceFish, meinst Du wirklich, dass Deine Site einer von etwa fünf Top-Links zum Thema Usenet sei?--Harmonica 21:25, 6. Sep 2005 (CEST)

Auf einen Edit-War bin ich nicht aus. ;-)
Nun, Weblinks sollen dazu dienen, das "Wissen über den Artikelgegenstand zu vertiefen" (siehe WP:WEB). Wer sich näher über das Usenet informieren möchte, dem wird der angegebene Link nicht helfen. Wir sind eben keine Linkliste, die alles auflistet, was irgendwie mit dem Usenet zu tun hat ... --kh80 •?!• 21:41:39, 6. Sep 2005 (CEST)
Ja, bei mir läufst Du da offene Türen ein, ich entferne doch selbst ständig unpassende Links. Nur fände ich eine vernünftige Suchmaschine für Binary-News mal eine interessante Sache, ich würde auch einen eigenen Artikel dazu schreiben, wenn es etwas Etabliertes ist. Aber erst mal sowas finden. Gerade beim Thema Binary-News gibt es viel penetrante Werbung ohne etwas dahinter. Eine sinnvolle Ergänzung, die ich mir vorgenommen habe, ist hier im Usenet-Artikel etwas mehr zu Binary-News zu schreiben. Von Puristen oft abgelehnt, ist das nun mal trotzdem ein bedeutsamer Teil des Usenet.--Harmonica 22:13, 6. Sep 2005 (CEST)
Ist eine Frage, ob die Ergebnisse der Suche auch zugänglich sein soll. Suchmaschienen um nachzusehen ob es zu einem Thema was im Usenet vorhanden ist, gibt es etliche. Mache auch als Dauersuche, die ein E-Mail schicken, wenn Schlüsselworte auftauchen. Guba ist das ein anderes Beispiel. Die gefunden Inhalte aber auch downloaden, das geht nur vom usenet-replayer archive. Der Artikel über diese Webseite wurde aber als Löschkandidat gesetzt ...!

Angebliche Abschreckung durch Fremd-Cancel

Ich möchte ja niemandem zu nahe treten, aber ich halte die Aussage, dass die Möglichkeit zum Fremd-Cancel Leute abschreckt für ausgemachten Blödsinn. Insbesondere wenn man dann noch so tut, als wäre das grade im Vergleich zu Webforen ein Problem. Als jemand, der beruflich mit der Administration eines größeren deutschen Newsservers betraut ist, muss ich dazusagen, dass mir dieses angebliche Phänomen darüberhinaus noch nie aufgefallen ist, zumindest nicht in einem Ausmaß, das hier der Erwähnung bedürfte, und schon garnicht als "Phänomen". Vielmehr ist das soziale Gebilde des Usenet mit seinen komplexen Regeln und inhaltlichen Anforderungen für die Leute zumeist eine größere Abschreckung, als die Existenz der technischen Möglichkeit zum Fremd-Cancel, der im deutschsprachigen Usenet zudem fast ausschliesslich als Admin-Cancel zu finden und dann auch meist aus inhaltlicher Sicht gerechtfertigt ist. Willkürliche oder persönlich motivierte inhaltliche Cancels sind im Usenet erstens verpöhnt, zweitens ausgesprochen selten, drittens nie von langer Dauer und viertens ein um Größenordnungen kleineres Problem als das Sperren oder Löschen von Artikeln in Webforen. Ausserdem tragen die wenigen Fälle von inhaltlichen Cancels im Usenet sogar eher zur Funktionsfähigkeit und Erhaltung der Lesbarkeit bei (UCE, UBE und advertising the same service). Im Usenet gibt es ausserdem eine soziale inhaltliche Kontrolle, die sich über Jahrzehnte bewährt hat und die in Webforen i.d.R. nicht stattfindet und aus Haftungsgründen zumeist auch garnicht stattfinden kann. Als Beispiel, dass es in Webforen in der Regel mehr "Zensur" gibt als im Usenet, schaue man sich nur mal das Heise-Forum an. Ich habe deshalb den Abschnitt doch wieder gelöscht. Denn nur weil der technische Aspekt jetzt berichtigt wurde, wird die Aussage dieses Abschnitts auch nicht richtiger. --Ruscsi 23:24, 4. Okt 2005 (CEST)

Die Formulierung war wohl tatsächlich unglücklich gewählt. Trotzdem handelt es sich hier um einen wichtigen Aspekt, der einen großen Unterschied zu Webforen darstellt. --Madbat 07:22, 5. Okt 2005 (CEST)

Aus dem Artikel hierher verschoben:

"Die Verantwortung, die der Usenet-Benutzer [durch die Möglichkeit zum Fremdcanceln] im Vergleich zum Webforen-Benutzer hat, ist neuen Netzteilnehmern in zunehmendem Maße fremd, was zu juristischen Entwicklung wie der Moderationspflicht von Webforen-Betreibern geführt hat. Ob sich diese auf das Usenet ausweiten lässt und damit der deutsche Teilnehmer des Usenets zum Verstoß gegen die Netiquette gezwungen werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt." ([1])

Den ersten Satz verstehe ich nicht: Usenetbenutzer haben eine Verantwortung, weil sie technisch zu Fremdcanceln in der Lage sind – und diese Verantwortung hat zu einer Moderationspflicht für Webforen geführt? Da sehe ich keinen Zusammenhang.
Der zweite Satz sagt aus, dass Usenetteilnehmer u. U. zu einem Fremdcancel gezwungen sein könnten. Diese Behauptung bitte mit Quellen belegen oder näher begründen. --kh80 •?!• 07:48, 5. Okt 2005 (CEST)

Usenetbenutzer haben durch die technische Möglichkeit mehr Verantwortung, auch die Verantwortung, sie nicht einzusetzen. Dieses Verantwortungsgefühl ist bei jüngeren Netzteilnehmern nicht mehr in der Form vorhanden, die Verantwortung verlagert sich mehr und mehr auf Dienstebetreiber. Dadurch entstand die Moderationspflicht aus Haftungsgründen. Wie ich geschrieben habe, wäre eine Ausweitung dieser Pflicht auf das Usenet denkbar, was dann jeden betreffen würde, der die technische Möglichkeit zur Moderation hat. Vielleicht lässt sich der Sachverhalt noch einfacher ausdrücken, dafür wäre ich dankbar, aber bitte nicht einfach herausnehmen. --Madbat 08:20, 5. Okt 2005 (CEST)
Die Usenetteilnehmer haben die Verantwortung, etwas nicht zu tun, und diese Verantwortung (nichts zu tun) verlagert sich nun auf die Diensteanbieter? Sorry, aber das ergibt keinen Sinn ... Im Usenet hat man keine Verantwortung für die Beiträge andere Benutzer, auch wenn man technisch in der Lage sein mag, diese Beiträge zu entfernen. (Im übrigen bezweifle ich, dass der typische OE-Benutzer über das notwendige Know-how für einen Fremdcancel verfügt.)
Haftung entsteht nicht dadurch, dass man die Möglichkeit besitzt, fremde Postings zu löschen. Haftung kann dadurch entstehen, dass man fremde Postings bereitstellt. Der Webforenbetreiber muss also ggf. haften, weil er fremde Postings in seinem Forum zur Verfügung stellt. Dass ein Usenetteilnehmer haften muss, weil er nicht fremdcancelt, ist m. E. abwegig – du stellst es dagegen so dar, als sei es streitig. Daher noch einmal meine Bitte: Gib Quellen an. In der derzeitigen Form ist die Passage nicht akzeptabel, und jemand, der mehr Freude an Edit-Wars hat als ich, wird sie sicher bald wieder entfernen ... ;-)
Wenn man das Thema Haftung anschneiden möchte, könnte allenfalls die Haftung des Webforenbetreibers mit der des Newsserverbetreibers (z. B. in Bezug auf den Fall Felix Somm) vergleichen. --kh80 •?!• 09:55, 5. Okt 2005 (CEST)
Webforenbetreiber beschäftigen oft separate juristische Personen, die für die Moderation zuständig sind. Ich halte es nicht für abwegig, dass zumindest Anbieter von kostenlosen News-Servern eines Tages versuchen, die Verantwortung auf diese Weise von sich zu weisen, wenn man versucht, sie für etwas haftbar zu machen. --Madbat 21:16, 5. Okt 2005 (CEST)
"[...] auf diese Weise von sich zu weisen [...]" – Auf welche Weise? Indem man Juristen beschäftigt? --kh80 •?!• 01:46, 6. Okt 2005 (CEST)
Erstens: Wie kommst Du darauf, dass Webforenbetreiber oft separate juristische Personen beschäftigen, die für die Moderation zuständig sind? Das ist sogar eher ausgesprochen selten der Fall. Zweitens wäre es nach aktueller Rechtsprechen sogar ausgesprochen dumm, wenn sich ein Admin oder Moderator permanent nach problematischen Inhalten in einem Webforum oder im Usenet umschauen würde. Denn wenn er was übersieht, haftet er auch. Die Rechsprechung geht nämlich in die Richtung, dass solche Inhalte erst bei Kenntnisnahme zu entfernen sind, und wer von sich aus regelmäßig nachschaut, hatte mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Kenntnis von einem problematisch Inhalt. Ausserdem gilt das für Webforen im gleichen Masse wie für das Usenet und auch im Usenet gibt es geng Idioten. Warum willst Du da mit Gewalt irgendwelche rechtlichen Unterschiede herbeireden, wo es keine gibt?--Ruscsi 13:26, 6. Okt 2005 (CEST)
Zu 1: Das belegen eigene Erfahrungen mit Webforen, und so ist es auch unter "Webforum" dokumentiert: "Moderatoren können in die Diskussion eingreifen und haben das Recht, Beiträge zu löschen oder zu editieren sowie Benutzer zu sperren. ... Im Gegensatz zu einem Administrator können sie in der Regel keine Einstellungen der Forensoftware ändern." Unter dem Betreiber verstehe ich jemanden, der auch administrative Rechte hat, und nicht einen bloßen Moderator. Zu 2: Das ist leider nicht der Fall. Selbst Betreiber einer Homepage können beispielsweise für Inhalt in ihrem Gästebuch haftbar gemacht werden. Nach aktueller Auslegung der Gesetze ist es ausreichend, einmal pro Woche rechtlich problematische Inhalte zu entfernen, wenn man nicht explizit mit Moderation wirbt. Ganz aus der Verantwortung ziehen kann man sich leider nicht. Der rechtliche Unterschied ist dadurch gegeben, dass Usenet-News anders verbreitet werden. Die Gerichtsurteile beziehen sich auf Web-Präsenzen, welche zentralisierter sind. Usenet-News werden dezentral verteilt, ein Administrator kann nicht für Inhalte, die auf anderen Servern veröffentlicht wurden, haftbar gemacht werden und durch die Vernetzung der Server untereinander entsteht eine so große Datenmenge, dass nicht mehr erwartet werden kann, alle Inhalte zu kennen. --Madbat 14:06, 6. Okt 2005 (CEST)
In der Tat besteht überhaupt kein rechtlicher Unterschied zwischen Webforen und Usenet, was die Haftung angeht (das darfst Du mir gerne glauben, denn die deutschsprachigen Usenet-Admins haben das Thema schon x-mal durch). In beiden Fällen (Web oder Usenet) tut ein Admin gut daran, rechtlich problematische Inhalte bei Kenntnisnahme umgehend zu beseitigen. Da das Usenet aber ein verteiltes Medium ist, muss man dort zwischen Fremd-Cancel, Admin-Cancel und lokalem "Cancel" unterscheiden. Der Admin, über dessen Server ein rechtlich problematischer Artikel ins Usenet gefunden hat, ist in einem solchen Fall immer zum Canceln berechtigt (Admin-Cancle), nicht aber ein Admin, dessen Server den Artikel nur führt (das wäre dann auch ein Fremd-Cancel). In beiden Fällen ist der Admin u.U. sogar verpflichtet, bei Kenntnisnahme das Posting lokal zu löschen, ein Fremd-Cancel ist nach allgemeiner Meinung aber auch bei problematischen Inhalten nicht angemessen. Ein tollerierbarer Grund für einen inhaltlichen Fremd-Cancel (ausser UBE, UCE und adv. the same service) wäre allerhöchstens noch ein Betroffener, der versucht, eine Rufschädigung oder einen anderweitigen Schaden von sich abzuwenden oder zu begrenzen. Das wird i.d.R. auch toleriert. Ansonsten halte ich es – wie gesagt – für unsinnig, so zu tun, als würde auf einem Usenetteilnehmer deswegen eine höhere Verantwortung lasten. Auch hat sich die Verantwortung nicht immer mehr zum Diensteanbieter verlagert, sondern sie liegt schlicht und einfach schon "immer" dort, weil es die Gesetzeslage und gängige Rechtsprechung halt so will! Weiterhin habe ich das Gefühl, dass Du nicht verstanden hast, was Moderation im Usenet eigentlich ist und wie sie technisch vonstatten geht. Auch wenn Du darum bittest das alles drin zu lassen: Ich sehe eigentlich keinen Grund dazu. Ich finde Deine Theorie eher eigenwillig und sogar verwirrend. Da ich aber auf einen Edit-war nicht scharf bin, appelliere ich hiermit an Deine Einsicht.--Ruscsi 12:22, 5. Okt 2005 (CEST)
Die Haftbarmachung von Usenet-Teilnehmern scheint glücklicherweise tatsächlich weit entfernt, aber es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass Usenet-Teilnehmer im Allgemeinen ein größeres Verantwortungsbewusstsein haben als Teilnehmer von Webforen. Ich habe beides schon lange genug benutzt und Netiquette sucht man in Webforen meist vergeblich. Auch wenn ich kein Webforum kenne, das Fremdcancel erlaubt, bin ich davon überzeugt, dass diese Möglichkeit dort eher missbraucht würde, eben wegen dem unterschiedlichen kulturellen Hintergrund. --Madbat 21:16, 5. Okt 2005 (CEST)
Fremdcancels werden im Usenet tagtäglich mißbraucht. Von einem kollektiven Verantwortungsgefühl kann keine Rede sein. Ob das bei Webforen schlimmer wäre - reine Spekulation. Ich rede mir auch gern ein, dass im Usenet die erfahreneren und vernünftigeren Benutzer teilnehmen. Aber gehört das hier in den Artikel?--Harmonica 22:13, 5. Okt 2005 (CEST)
Die Haftbarmachung von Usenet-Teilnehmern ist nicht weit entfernt sondern tägliche Realität. Beleidigungen und andere Rechtsverstösse sind im Usenet genauso verfolgbar wie woanders. Und das geschieht auch!--Ruscsi 13:26, 6. Okt 2005 (CEST)
Dem Usenet-Server-Betreiber kann man aber nicht im selben Maße Überblick über die verwalteten Datenbestände unterstellen. --Madbat 14:06, 6. Okt 2005 (CEST)
Ein drittes Mal, Madbat: Bitte nenne die Rechtsgrundlage dafür, dass Usenetteilnehmern für fremde Beiträge haften müssen, oder gib Quellen an. Um deine persönliche Meinung (bzw. dein "Rechtsgefühl") zu propagieren, ist Wikipedia der falsche Ort, siehe Was Wikipedia nicht ist (Punkt 2).
Auch Deine Behauptung, es gäbe ein Gewohnheitsrecht entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Ebenso verfehlen Deine Ausführungen über Recht und Neue Medien das Thema das Abschnitts. --kh80 •?!• 21:32, 6. Okt 2005 (CEST)

Vergleich zu Webforen

Ich habe den Abschnitt schon immer für fehl am Platz im Usenet-Artikel gehalten, da mir statt einer Abgrenzung zu einem anderen "Ding" eine genaue Beschreibung des eigentlichen Dings sinnvoller erscheint. Folgende Idee: Wie wäre es, wenn wir die Vergleiche in den Artikel Diskussionsforum verschieben? Das scheint mir der Oberbegriff für Usenet und Webfourm zu sein, und dort passt eine Abgrenzung inhaltlich hin, wenn wir schon eine haben müssen.--Harmonica 23:48, 6. Okt 2005 (CEST)

  • Das halte ich für einen sinnvollen Vorschlag. --kh80 •?!• 00:42, 7. Okt 2005 (CEST)
  • Die Einordnung wird dem Usenet nur teilweise gerecht. Es war eine der ersten P2P-artigen Technologien und ist wohl die einzige, die Akzeptanz erlangt hat. --38.117.144.218 10:52, 7. Okt 2005 (CEST)
Was hat denn P2P als unterliegende Technologie damit zu tun, dass im Usenet Diskussionsforen angeboten werden?--Harmonica 18:46, 7. Okt 2005 (CEST)
Das Usenet ist mehr als eine Sammlung von Diskussionsforen, es ist ein Kommunikationsmedium. Es lässt sich nicht auf Diskussionsforen reduzieren, im Gegensatz zu Webforen, die die Funktionalität des Diskussionsforums im WWW implementieren. Es käme ja auch niemand auf die Idee, das WWW unter "Diskussionsforen" einzuordnen. --212.187.48.185 23:16, 7. Okt 2005 (CEST)
Da die Funktionsweise des Kommunikationsmediums Usenet erklärt wird, würde ich dem Verschieben dieses Abschnitts zustimmen. Was ausser Diskussionen und dem Austausch binärer Daten passiert denn da sonst noch? Einen Hinweis auf P2P würde ich allerdings auch begrüßen, wenn es auch nicht wirklich zu den ersten Systemen dieser Art gehört (das Telefon ist ja schon etwas älter und das Internet war ursprünglich auch komplett P2P), so gehört es doch zu den frühen Systemen. Grüße --AT 23:34, 7. Okt 2005 (CEST)
In den Beschreibungen der beiden Plattformen Usenet und Webforum ist der Vergleich meines Erachtens fehl am Platze. Besser wäre es, bei beiden Artikeln einen Abschnitt einzufügen, der sich mit der Eignung als Diskussionsmedium auseinander setzt, und die entsprechenden Teile aus dem Vergleich in diese Abschnitte zu verschieben. Was die Anwendungsmöglichkeiten des Usenets angeht, so gibt es beispielsweise die Idee, das Paradigma für einen verteilten Datenspeicher einzusetzen, wie beim Eternity-Projekt, oder weniger organisiert bei sources-Gruppen. --193.201.54.32 00:43, 8. Okt 2005 (CEST)

Zu einseitiger bzw. konservativer Artikel

Der Artikel ist zu einseitig, es sollten auch deutlich Dinge wie die endlose Realnamediskussion (http://www.realname-diskussion.info), Probleme mit gültigen bzw. ungültigen E-Mail-Adressen (Spam, Würmer, "Adressfälscher"-Beschimpfungen, http://usenet.noemails.net/email-adressen.html, und bitte nicht die heute unbrauchbare "Reply to-Empfehlung) oder allgemein das vielfach als arrogant empfundene Verhalten von "Netcops" und dass dies hauptsächlich de.* spezifisch ist erwähnt werden.--Madmaxx2 13:48, 3. Jan 2006 (CET)

Was hat denn das Fehlen dieser Dinge mit einseitig zu tun? Wo ist die andere Seite, die momentan überbewertet wird? Abgesehen davon sind de-spezifische Eigenheiten besser im Artikel Usenet-Hierarchie de.* unterzubringen. Was Du ansprichst scheint mir aber wenn überhaupt in einen Enzyklopädieartikel dann in Netikette zu passen.--Harmonica 19:23, 3. Jan 2006 (CET)
Also ich finde auch, dass diese unsäglichen de-spezifischen Dinge in einen Grundsatzartikel zum Thema Usenet gehört. Denn jemand, der mal irgendwo das Stichwort gehört hat und sich informieren will, wird wohl zuerst und möglicherweise nur den lesen, und nicht noch zig andere evtl. verlinkte Artikel. Da allerdings die de.*-Mafia (Brügmann und Co.) hier ihre Finger im Spiel hat, braucht man sich wohl gar nicht erst die Mühe machen und diesen Artikel entsprechend ergänzen. Das würde wohl nur zu Edit-Wars führen.
Solange es neutral formuliert ist und inhaltlich korrekt, passen soziale Aspekte auch (oder gerade) in diesen Artikel. Wer hat aber die Übersicht darüber, wo Realnamendiskussionen üblich sind? Solange man das nur von de.* weiß, würde ich es in den de-Artikel schreiben. Ich finde übrigens nicht, dass ausgerechnet Realnamensdiskussionen so allgegenwärtig sind, dass sie unbedingt hier beschrieben werden müssen. Netcops habe ich schon überall erlebt, passt also in diesen Artikel. Andererseits gibt es einen ganzen Artikel Netcop, ist also schon woanders abgedeckt worden. Realname auch, sehe ich gerade. Meiner Erfahrung nach nehmen sich die Teilnehmer an den entsprechenden Flamewars im Usenet übrigens nicht viel. Da wird von einigen Befürwortern und Gegnern entsprechender Regelungen gleich laut gepöbelt. Der Logik "weil der Wikipedia-Leser den de-Artikel vielleicht nicht liest, stopfen wir Informationen dazu trotzdem in den Usenet-Artikel rein" kann ich mich nicht anschließen. Das ist so, als würde man im Usenet einen riesigen Crosspost veranstalten, um möglichst viele Leser zu erreichen, obwohl es eine genau passende Gruppe gibt.--Harmonica 21:11, 8. Mai 2006 (CEST)

Auch die relativ lange Existenz des Usenets macht einen wichtigen Unterschied aus: Es hat sich im Laufe der Zeit eine eigene Usenet-Kultur entwickelt mit langer Tradition, die eigene Umgangsformen und eine eigene Sprache hervorgebracht hat. Die Entwicklung einer eigenen Kultur in Webforen ist auch zu sehen, doch orientiert sich diese vor allen Dingen an jungen Netzteilnehmern, die eine eigene Sprache besitzen und ebenfalls eigene Umgangsformen pflegen. Ein Austausch unter diesen Kulturen findet nur sehr begrenzt statt. Diese unterschiedlichen Kulturen scheinen ursächlich für manchen Konflikt zwischen Usenet- und Webforen-Liebhabern zu sein.

Diese Behauptung lässt sich meiner Meinung nach so nicht halten. Was "Usenet-Kultur" ist, hängt stark von der Hierarchie ab und unterscheidet sich schon zwischen Hierarchien, in denen deutsch gepostet wird wie de.* oder ch.* massiv. Ebenfalls glaube ich nicht, dass Webforen primär von "jungen Netzteilnehmern" besucht werden. Richtig dagegen wird vermutlich sein, dass Leute, die schon sehr lange in Rechnernetzwerken unterwegs sind, eher das Usenet kennen als Leute, die erst seit kurzem im Internet sind. Ich vermute, dass viele Usenet-Teilnehmer nebenbei auch noch in Webforen unterwegs sind oder solche wenigstens kennen, ein Austausch zwischen den Kulturen findet also tatsächlich statt. Konflikte zwischen Webforenbenützern und Usenetizens gibt es nach meiner Erfahrung eher selten. Häufig sind Konflikte zwischen Benutzern einer bestimmten NG (oder einer bestimmten Subhierarchie im Usenet) unter sich darüber, was "angebrachtes" Verhalten sei bzw. Benützern eines bestimmten Webforums unter sich zum gleichen Thema. Dass Usenet- und Webforenliebhaber irgendwo in grösserem Stil aufeinanderprallen, wäre mir nicht bekannt. Rrblah 00:49, 9. Mai 2006 (CEST)

Es gibt gewisse Gemeinsamkeiten bei den Gepflogenheiten in verschiedenen Usenet-Gruppen, das könnte man als Usenet-Kultur bezeichnen. Diese Gepflogenheiten sind zwischen den Gruppen nicht absolut gleich, unter Umständen sogar fast völlig verschieden. Das könnte man in der Tat im Artikel besser herausarbeiten, indem man es genauer umschreibt.
Den Teil über Usenet vs. Webforen finde ich auch zu allgemeingültig formuliert. Es gibt aber dennoch tatsächlich ein paar Reibungspunkte zwischen diesen Welten. Einerseits sind Usenet-Teilnehmer oft genervt über die Beschränkungen der Webschnittstelle, die mit vielem nicht mithalten kann, was der eigene Newsreader bietet. Andererseits stört die Forumsteilnehmer oft der Verzicht auf HTML/Icons/Bilder und die lästige Einarbeitung in neue Software, wo doch im Forum alles schön im Browser funktioniert. Es kommt auch oft genug vor, dass Usenetter Webforen benutzen, weil diese thematisch interessant sind, aber von der Bedienung genervt bleiben. Neuerdings (relativ gesehen) kann man den clash of cultures auch dann erkennen, wenn über Google Groups ins Usenet schreibende Leute die Newsgroup als Google Group bezeichnen. Die Reaktion reicht dann von belustigt bis angepisst/arrogant herablassend. Umgekehrt ist manchmal die Ignoranz von Forenbenutzern, die es ins Usenet verschlägt, wegen der nicht verstandenen Gepflogenheiten (zB fehlender oder falscher Zitierstil, der im Gegensatz zu umstrittenen Regeln über Namen und Signaturlängen ziemlich unstrittig abgelehnt werden kann) ähnlich frustrierend für die andere Seite. Kurzgefasst, Foren- und Usenet-Liebhaber prallen tatsächlich aufeinander, und zwar regelmäßig, aber ob das schon "im größeren Stil" heißt, muß jeder selbst entscheiden. Ich habe es jedenfalls in de, alt und comp beobachten können. Wenn man nur an sozialen Aspekten aufschreibt, was für alle zigtausend Newsgroups gilt, bleibt vermutlich nichts an Gemeinsamkeiten übrig. Das wird aber dem Usenet auch nicht gerecht. Man wird auch niemanden finden, der in allen Hierarchien gleichzeitig zuhause ist und so die Gemeinsamkeiten überhaupt nur beurteilen könnte. Es muß also vorsichtig und ausführlich formuliert werden.--Harmonica 01:23, 9. Mai 2006 (CEST)
Einverstanden, einen gewissen Kulturkonflikt wird es geben, eine etwas vorsichtigere Formulierung könnte gut passen.
Noch nicht genügend geklärt ist die im Artikel aufgestellte Behauptung, dass sich die Kultur von Webforen v.a. an jungen Netzteilnehmern richtet und dass ein Austausch zwischen den Kulturen nur "sehr begrenzt" stattfinde. Ich glaube nicht, dass das zutrifft. Wikipedia könnte man letztlich auch als (sehr grosses) Webforum ansehen. Ich glaube nicht, dass sich Wikipedia oder z.B. ein Modelleisenbahnerforum "vor allen Dingen an junge Netzteilnehmer" und deren Umgangssprache richten. IMHO sollte man sich vor allem an Unterschiede halten, die möglichst generell für Webforen bzw. Usenet-Newsgruppen gelten (soweit die nicht schon anderswo im Artikel erwähnt sind): Webforen kennen üblicherweise die Möglichkeit, den Text zu formatieren, Grafiken oder Bilder einzubinden oder sonstige Gestaltungselemente zu verwenden (z.B. Tabellen oder Rahmen). Dies gibt es im Usenet nicht, Usenet-Artikel sind deshalb in der Regel textlastig, was meiner Meinung nach den Hauptunterschied ausmacht. Wer gerne Gestaltungselemente in seinen Texten einsetzt, die über simple Abschnitte hinausgehen, wird es im Usenet schwer haben. Ausserdem hat sich im Usenet (auch gestützt auf das Protokoll, das References-Header vorsieht) eine ganz spezielle Zitierweise herausgebildet, die Benützern von Webforen vermutlich nicht bekannt ist. Ein weiterer Unterschied ist, dass das Usenet den Anspruch hat, zu jedem Thema passende Gruppen zu haben, was dazu führt, dass man zu unterschiedlichsten Themen immer wieder bekannte Leute antrifft, während sich die meisten Foren auf ein spezifisches Gebiet beschränken.Rrblah 20:50, 9. Mai 2006 (CEST)

zoozle

Auf deren Webseite[2] wird explizit dazu aufgefordert, diese Links in die Wikipedia zu packen. Man ist sich dort also darüber bewusst hier unerwünscht zu sein und versucht über die Masse reinzukommen. Vielleicht wird es Zeit, zoozle auf die Liste der unerwünschten Domains zu setzen. Dann sind keine Links dorthin mehr möglich. --Trublu ?! 13:34, 10. Feb 2006 (CET)

Das ist ja mal wirklich dreist. Wo ist denn diese Liste unerwünschter Domains? Konnte ich nicht finden.--Harmonica 20:13, 10. Feb 2006 (CET)
Das kann man im Meta-Wiki anfragen unter meta:Talk:Spam blacklist. Dann sind auch gleich alle Wikimedia-Projekte sicher. --Trublu ?! 11:23, 11. Feb 2006 (CET)

legal?

gmx wirbt gerade "Sie wollen legal und anonym MP3’s, Videos und mehr downloaden?" für usenext. Was soll daran legaler sein als andere Tauschbörsen? Legal ist es doch nur, wenn die Werke gemeinfrei sind? Morgenstar 10:40, 27. Jun 2006 (CEST)

Theoretisch kann man gemeinfreie MP3s und Videos aus Newsgroups runterladen. Praktisch dürfte vor allem urheberrechtlich geschütztes Material geladen werden. Der Werbesatz ist also nicht falsch, will aber natürlich auf etwas anderes hinaus. Bis vor einiger Zeit war übrigens der reine Download geschützter Materialen in Deutschland rechtens, nur kürzlich gab es da ein paar Gesetzesnovellen, die das wohl auch unterbunden haben. Ich bin da nicht ganz auf dem Stand.--Harmonica 14:43, 27. Jun 2006 (CEST)

Einiges zum Richtigstellen

Dieser Wikipedia Artikel wirkt auf mich geradezu nostalgisch. Er liest sich, wie auch viele der Kommentare, als ob man der Zeit nachtrauern würde, da Browser noch nicht grafikfähig waren, Betriebssysteme noch per Befehlzeile gesteuert wurden etc.

Da stören natürlich bereits die ganzen Newsgroups der Alt Hierarchie. Um Gottes willen, wir alten Newsnetter sind nicht mehr unter uns. Von den Binaries erst gar nicht zu reden. So sind hier auch die Links gesetzt. Links auf lesenswerte Webseiten, die sich mit den Binaries befassen, werden binnen 24 Stunden entfernt.

Soll ich Euch jetzt zurufen: "Bleibt mir vom Leib, Ihr Ewig Gestrigen" Ist Ignoranz neuerer Entwicklungen das Credo von Wikipedia? Da ist ja der Brockhaus moderner.

Seht mal einige ganz simple historische Zusammenhänge. Je schneller die Internetverbindungen wurden, umso größer wurden die über das Internet verbreiteten Dateien. Das gilt natürlich auch für das Usenet, dass nun mal Bestandteil des Internets ist. Erst waren es kleine Bildchen, dann kamen kleine Filmchen, so im der Größe einer Streichholzschachtel gepostet und inzwischen gibt es als einzige Obergrenze die Serverkapazität. Das Ende der Fahnenstange ist noch längst nicht erreicht.

Ich habe noch einige alte Bücher zum Usenet und zum Webdesign. Es ist noch keine zehn Jahre her, da galt als Obergrenze für eine vielbesuchte Webseite 4 kb. Mehr konnten die damaligen Server nicht verarbeiten. Parallel beschwerte man sich im Usenet über ein monatliches Datenvolumen, das, würde es so weitergehen, mal die 1 Gigabyte Grenze überschreiten könnte und sah damit den baldigen Untergang des Usenet voraus.

Wenn ich mir überlege, dass das Usenet damals noch eine Domäne der Naturwissenschaftler war, frage ich mich, wie blind man eigentlich sein kann. So blind, wie der Autor dieses ach so gehüteten Wikipedia Artikels?

Macht mal die Augen auf. Selbst über reine Textnewsserver laufen inzwischen einige Gigabyte Traffic. Die genaue Zahl der Newsgroups kann noch nicht einmal geschätzt werden, aber es sind deutlich über 160 000 international verbreitete Newsgroups, von regionalen Newsgroups mal ganz abgesehen. Alleine auf den Servern von United Newsserver sind derzeit über 130 000 Newsgroups verfügbar. Davon sind etwa 20 000 Gruppen der alt. Hierarchie und knapp 3 000 alt.binaries groups. Täglicher Traffic nur aus dem Update der Newsgroups deutlich über 2 Terabyte.

Alles illegal, höre ich da einige ignorante Vollidioten rufen. Ihr seid wirklich ... Ein winziger Bruchteil der Postings ist illegal. Regt Ihr Euch über das www auf? Was meint Ihr, wieviel Illegales es dort gibt. Oder wollt ihr zurück in die Steinzeit? Dann lasst mal Eure Finger von der Tastatur, die gabs damals nämlich noch nicht. Oder Ihr stellt Euch dem Jetzt ohne Heulen. Das Jetzt ist bereits seit vielen Jahren die sorgsam gehütetete Kultur der klassischen Newsgroups und daneben die alt. Groups, die sich von einer Subkultur zu einer eigenen, weltweiten Kultur entwickelt haben. Ob Ihr das wahrhaben wollt, oder nicht.

All Eure Versuche, dass Usenet zu beschreiben, scheitern an ungenügenden Vergleichen. Das Usenet ist ein weltweites Diskussionsforum, ist Plattform für den Austausch von Nachrichten und binärer Dateien, ist Support aus erster Hand, ist die wissenschaftliche Plattform schlechthin und schlägt der Lobby der Film und Musikindustrie ein Schnippchen. Wer jetzt wettert, möchte mir beweisen, das alles, was er besitzt und benutzt, legal erworben ist, auch jedes kleine Shareware Progrämmchen. Selbst für große Firmen trifft das nicht immer zu. Sind hier nur brave Lämmchen? Oder ist das hier der Club der Heuchler?

Das Usenet und die Binary Groups dienten bereits dem weltweiten Austausch von Dateien, als Filesharing noch nicht einmal angedacht war. Das ist nun gut 10 Jahre her. Daran läßt sich gut beurteilen, wie weit zurück die Autoren dieses Wikipedia Artikels und die Autoren der verlinkten Webseiten sind.

Eure Probleme mit kommerziellen Servern treffen ja noch nicht einmal mehr für die Textgruppen zu. Wem es zu blöd wird, sich von einem Newsserver Betreiber vorschreiben zu lassen, in welchen Newsgroups er lesen darf und in welchen nicht, gibt gerne ein Paar Euro monatlich für ein unzensiertes Usenet aus, das er dann auch noch mit voller DSL Bandbreite genießen kann. Google ist keine echte Alternative, so ehrenhaft das Google Newsgroup Projekt auch sein mag. Google Poster sind in Newsgroups ebenso unbeliebt wie Poster, die Outlook Express für Ihre Postings benutzen. Mal abgesehen von der zunehmenden, erschreckenden, weltweiten Monopolstellung des Molochs Google. Seid Ihr so blind, dass für Euch nur zählt, dass Ihr selbst für einen Dienst nicht zur Kasse gebeten werdet.

Genug geschimpft. Fakten:

Der Usenet Boom hat einige Firmen auf den Plan gerufen, die kräftig mit Methoden, die teils schon jenseits der Grauzone liegen, absahnen. Wen wunderts, dass die Namen der Betreiber schon aus den Zeiten der 0190 Dialer sattsam bekannt sind? Das wirft ein bezeichnendes Licht auf die deutsche Rechts-Ehtik.

Daneben gibt es im deutschen Sprachraum mindestens 8 stockseriöse Usenet Provider, von Firmen mit internationaler Reputation, wie Giganews, ganz abgesehen. Giganews betreibt übrigens auch einen Textgruppenserver mit 1000 Tagen Retention.

Wer natürlich nur das Usenet mit x im Namen kennt, zeugt von seiner Blindheit und seiner mangelnden Kompetenz, zum Thema Usenet auch nur ein Wort zu schreiben. Das Jahr 1980 ist doch schon eine Weile her.

Im internationalen Usenet gibt es etwa 130 000 aktive Newsgroups. Abzüglich der etwa 20 000 alt. Groups bleiben gut 110 000 Newsgroups in den klassischen BIG EIGHT. Gugkt mal, wieviel Newsgroups Ihr auf freien Newsservern findet.

Es gibt Newsgroup Suchmaschinen:

Yabse

newzbin.com, redaktionell betreut, kostenpflichtig

binsearch.info, kostenlos

beta.binaries.nl, kostenlos

Diese Suchmaschinen durchsuchen nur ausgewählte Binary Groups.

Es gibt Newsreader mit integrierter Suchfunktion. Da es sich bei diesen Tools um reine Binary Newsreader handelt, beschränkt sich auch die Suchfunktion auf Binary Groups.

Grabit, Freeware, 3 Suchanfragen pro Tag kostenlos

Newsleecher, Shareware, Lizenz für je 1 Jahr, sehr gute Suchfunktion

aEton CommunicaEtor, Freeware, setzt auf binsearch auf

Mitgliederbereich von United Newsserver:

Suche innerhalb des Servers über 130 000 Newsgroups

Downloads werden nicht protokolliert. Wegen technischer Unmöglichkeit. Die Server haben bereits genug mit der Headerverarbeitung des täglichen Uploads zu tun (der wird protokolliert). Alleine in eine Newsgroup wie boneless werden täglich im Schnitt über 2 000 000 neue Postings eingestellt. Datenbanken, die den Download protokollieren, würden ungeheure Serverkapazitäten erfordern. Die meisten Usenet Provider sind Reseller. Die meisten Internet Provider sind Reseller der Telekom. Daran zeigt sich, dass ein Reseller nicht notwendigerweise teurer oder schlechter sein muss.

Das Usenet ist ebenso legal wie alle anderen Dienste des Internets. Warez Seiten machen auch das www nicht illegal, auch wenn es einige Juristen am liebsten so sehen würden. Hurra, zurück in die Steinzeit mit einer Regierung aus Juristen. Natürlich mit ständig überfüllten KZ. Brave New World!

Das Usenet läßt sich nicht überwachen, weder manuell, noch maschinell. Was Ihr über freie Newsserver zu sehen kriegt, ist ein winziger Ausschnitt des Usenet. Wenn Ihr daraus Euer Wissen über das Usenet bezieht, dann gute Nacht schöne Gegend. Spricht sehr für Kompetenz.

Das Usenet ist allen Überwachungsfetischisten ein ständiger Dorn im Auge. Kein Wunder.

Die Binaries sind längst nicht mehr wegzudenkender Teil des Usenet geworden. Die weitaus meisten Binaries sind völlig legal.

Das Usenet ist kein rechtsfreier Raum. Es gibt keine rechtsfreien Räume im von Menschen belebten Teil des Universums. Nur außerhalb dieser Zone haben Regierungen und Juristen nichts zu melden.

Aber das Usenet ist hochgradig anonym. Das macht sicher einen wesentlichen Reiz des Usenet aus, denn das www und Filesharing sind nicht anonym.

Es gibt eben immer mehr Menschen, die sich der allgegenwärtigen Überwachung zumindest zeitweise entziehen möchten.

Hier noch 1 Link zu Binary Usenet Seiten (mal sehen, wie lange der stehen bleibt):

http://www.usenet-guide.de/

Kannst Du mal an irgendwas (im Artikel, Disk.-Seiten sind irrelevant) festmachen, wo der Artikel hinter der Zeit zurückbleibt? Wo bleibt der Leser schlecht über tatsächliche Gegebenheiten informiert? Wo ist eine Feindseligkeit Binaries gegenüber? Der Binary-Teil ist nicht besonders ausführlich und auch nicht sonderlich gut, das liegt schlichtweg daran, dass der Abschnitt noch relativ neu ist und ihn noch keiner gut überarbeitet hat. Da kannst Du Dich ja mal ranmachen. Falls Dich einfach nur nervt, dass Links gelöscht werden, die Du hier reinsetzt - vielleicht sogar von Sites, die Du betreibst - das liegt einfach daran, dass sie nicht viel Vertiefendes zum Thema Usenet enthalten. Insbesondere, und das ist der Knackpunkt, nicht viel mehr als im Artikel schon drinsteht. Da sind nur ein paar Programmlisten und viel Werbung. Die paar Texte, die draufstehen, scheinen von anderswoher abgeschrieben oder umkopiert worden zu sein, oder enthalten Infos, die schon im Artikel sind. Wir haben ohnehin schon zuviele Links, da sollen nur noch wirklich gute hinzukommen. Mehr dazu auf WP:WEB.--Harmonica 13:12, 29. Sep 2006 (CEST)

Also, dann fange ich mal an, Punkt für Punkt:

Dein Vergleich mit einer Zeitung hinkt massiv. Zeitungen werden redaktionell betreut, Leserbriefe garnicht oder nur zensiert veröffentlicht usw. Diskussionen bleiben einfach schon deshalb stecken, weil ein Paar Ausgaben später der Platz für andere Themen gebraucht wird. Schwarzes Brett ist so alt wie falsch, das hast Du auch erkannt. Mailinglisten und das Usenet haben zwar eine große Ähnlichkeit, nur, wer von denen, die Infos zum Usenet suchen und den Link hierher bei Google anklicken, weiß, was eine Mailingliste ist.

Von dem, was heutige User kennen, ist das Forum vielleicht noch am ehesten geeignet, zu zeigen, was im Usenet geschieht. Dabei ist eine Subhierarchie einem Forum vergleichbar (z.B. Usenet Forum), eine Newsgroup einer Foren Kategorie vergleichbar, ein neuer Thread (Thema) ist ein neuer Thread, hier wie dort. Einer der wesentlichen Unterschiede ist die Verwaltung eines Forums. Admins und Moderatoren können Beiträge verändern, löschen, sperren, was immer sie wollen. Das ist im Usenet nicht möglich.

"Während Zensur bei Webforen meist von zentralen Autoritäten durchgeführt wird, ist im Usenet durch den Fremdcancel die technische Möglichkeit zur dezentralen Zensur gegeben."

Selbst wenn auf einem einzelnen Newsserver eine solche Zensur stattfinden sollte, was ohnehin angesichts der Datenflut praktisch nicht möglich ist, betrifft sie lediglich diesen einen Newsserver und nicht das Usenet an sich, im Gegensatz zu einem Forum.

Zu Umgangsformen, Hierarchien, Geschichte und Archive braucht nichts angefügt zu werden. Wer allerdings neu ins Usenet drängt, sucht Binaries und kann damit nicht viel anfangen. Vielleicht nach ein Paar Jahren, wenn er vor lauter Binaries nicht mehr weiß, wohin damit.

"Technik [Bearbeiten]

Newsserver transportieren die Nachrichten."

Hast Du schon mal einen Server gesehen, der Nachrichten transportiert?

"Die Verbreitung und der Zugriff auf das Usenet erfolgen heute also weitgehend über das Internet, da dies aber nicht zwangsläufig der Fall sein muss, wird auch heute noch von einigen Nutzern argumentiert, dass das Usenet – streng genommen – eigentlich kein Teil des Internets sei, bzw. es eben zumindest nicht sein muss."

Sorry, das ist blanker Unsinn.

Das Internet ist jenes globale Netzwerk, über das jegliche Kommunikation zwischen Computern stattfindet, die Teil dieses Netzwerks sind (im Gegensatz zu einem lokalen Netzwerk, das über keine Verbindung zum Internet verfügt). Im Internet gibt es verschiedene Dienste und Protokolle. z.B. das www mit den Protokollen HTTP und FTP, Chat mit dem Protokoll MIRC, E-Mail mit POP3 und dann eben auch das Usenet.

Wenn hier in Heidelberg ein Student an einem öffentlichen Terminal auf einen der Newsserver der Uni zugreift, dann tut er das tatsächlich nicht über das Internet, sondern über das Intranet. Der Newsserver selbst ist jedoch über das Internet mit anderen Newsservern verbunden. Das Internet ist schlicht ein weltweites Transportnetz für Daten, auch für die Daten, die zwischen Nesservern sowie Newsservern und Usern ausgetauscht werden.

"Transport von Dateien"

Was Du da schreibst, stimmt nur bedingt. Das Usenet Protokoll kann nach wie vor nur mit 7 Bit und ASCII-Zeichenketten umgehen. Es wurden Möglichkeiten gefunden, Binaries, also 8 Bit Dateien so zu codieren, das sie innerhalb des 7 Bit Protokolls verarbeitet werden können. Dabei geht es nicht nur um den Transport. Auch auf dem Server liegen Binaries codiert. Mit Newsreadern, die Binaries für den Upload codieren und nach dem Download decodieren können, wurde es möglich, das Usenet auch für Binaries zu nutzen.

"Binary Newsgroups"

werde ich, wenn ich mal Zeit dazu habe, neu schreiben.

Dennoch einige Stellungnahmen bereits jetzt. Binaries gibt es im Usenet schon so lange, dass ich mich frage, wie man es so lange schon quasi ignorieren konnte. Die Webseiten, auf die Du verlinkst, sind dem gesamten alt. Bereich inklusive der Binaries nicht eben freundlich gesonnen.

"In den meisten Fällen werden eine Sammlung von RAR-Dateien (Kompressionsdatenformat) gepostet, zusammen mit 'PAR1' oder 'PAR2' Dateien. Diese werden dazu verwendet um CRC-Fehler in den RAR-Dateien zu Reparieren."

Wann warst Du zuletzt in einer Binary Group? Immerhin hast Du schon mitbekommen, dass es inzwischen auch PAR 2 gibt. RAR Archive haben einen Riesenvorteil. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei dem Transport über das Internet von Newsserver zu Newsserver Daten verlorengehen, ist geringer als bei nicht archivierten Postings. Das hat sich nicht nur im Usenet rumgesprochen. Aber es gibt noch einige andere Gründe für Multipart Postings. Die meisten Newsserver akzeptieren Einzeldateien nur bis zu 50 MB. Also muss alles, was größer ist, gesplittet werden. Viele Newsserver akzeptieren für den Upload nur realtiv kleine Dateigrößen, teiweise nur bis 750 kb. Speziell solche Postings, die in Minihappen zerlegt werden, werden in der Regel mit HjSlit oder Mastersplitter gesplittet und können auch nur mit einem dieser beiden Programme wieder zusammengesetzt werden.

Es gibt bisher keinen Newsreader, der gesplittete Dateien von sich aus wieder zusammensetzen würde, das ist immer noch Sache des Users.

Irgendwo habe ich hier gelesen, dass Binaries nur in Binary Groups gepostet werden könnten. Auch das ist falsch. Binaries kann man prinzipiell in jede Newsgroup posten. Viele Newsserver setzen jedoch außerhalb der alt. Hierarchie Größenfilter für Uploads ein, so dass man in den Textgruppen höchstens Thumbnails posten könnte. Man geht stattdessen des Weg, in eine Binary Group zu posten und in einer Textgruppe auf die Datei in der und der Binary Group zu verweisen. Aber in nahezu allen Newsgroups der alt. Hierarchie finden sich auch haufenweise Binaries, egal, ob es sich um eine Binary Group handelt oder nicht.

"Diese Newsserver selbst sind nicht illegal sondern bieten nur einen Zugriff auf das Binary Usenet und distanzieren sich daher von der Nutzung des bereitgestellten Service zur illegalen Beschaffung von zum Beispiel geschützten Inhalten."

Was soll das? Newsserver Betreiber sind generell Access Provider, völlig unabhängig davon, ob der Newsserver von einer Universität, T-Online oder einem kommerziellen Provider betrieben wird. Kommerzielle Provider bieten immer auch Textgruppen zusätzlich zu den Binary Groups an, siehe weiter oben z.B. Giganews oder hier in Deutschland United Newsserver. Sehr viel mehr Textgruppen, als Du je auf irgend einem sogenannten freien Newsserver finden wirst.

"Anbieter kommerzieller Reader bewerben allerdings häufig die Möglichkeit der Beschaffung von geschützten Inhalten und rücken die Binary Groups daher teilweise ins Zwielicht."

Wen meinst Du? Reader, also Programmierer oder Provider? Es ist richtig, dass einige Provider, die das Usenet als neue Abzock-Möglichkeit entdeckt haben, so tun, als sei das Usenet ein rechtsfreier Raum. Aber bitte, nicht verallgemeinern und wenn schon, dann nicht mißverständlich von Readern reden.

"Die paar Texte, die draufstehen, scheinen von anderswoher abgeschrieben oder umkopiert worden zu sein, oder enthalten Infos, die schon im Artikel sind."

Glaubst du im Ernst, dass ich alles, was ich hier geschrieben habe, von anderswoher abgeschrieben oder umkopiert habe? Meinen Logfiles kann ich entnehmen, dass Du dem Link auf den Usenet Guide noch nicht einmal gefolgt bist. Sorry, aber Deine Behauptung ist ziemlich unverschämt. Da ich inzwischen jedoch eine Website für absolute Newbies geschrieben habe, werde ich den Usenet Guide umstrukturieren, teilweise neu schreiben und noch mehr als bisher zu einer Anleitung für alle Bereiche des Usenet ausbauen.

Du kannst gerne Kontakt mit mir aufnehmen, alles dazu Nötige findest Du in meinem Impressum.

Gerhard Lindemann

In Deiner Antwort unterstellst Du ständig, ich wäre Autor des Artikels Usenet. Tatsächlich habe ich nur kleinere Teile davon umgeschrieben und finde den aktuellen Stand ziemlich schlecht, den Binary-Teil noch schlechter. Ich möchte dafür wirklich nicht verantwortlich gemacht werden. Deine Belehrungen kannst Du Dir sparen (Immerhin hast Du schon mitbekommen,), ich kenne mich mit der Materie gut aus. Ich bin aber nicht in der Pflicht, alle schlechten oder falschen Aussagen zu korrigieren. Da interessieren mich andere Artikel mehr. Zu Deiner Aussage (an verschiedenen Stellen), dass Du nicht verstehst, warum Binary Usenet oder dies oder jenes so lange im Artikel unerwähnt blieb. Das ist keine Verschwörung einer Wikipedia Anti Binary Front, sondern das Problem, dass sich manchmal keiner kümmert. Das muss keine böse Absicht sein. Editier den Usenet-Artikel doch einfach selbst, er kann es gebrauchen. Allerdings stimme ich mit manchem nicht überein, was Du sagst, aber das lässt sich dann im Einzelfall klären. Der Teil über das Usenet, das nicht komplett im Internet ist, bezieht sich zB auf alternative Distributionsformen wie UUCP, was nichts mit dem Internet zu tun haben muß. Der Absatz ist also nicht blanker Unsinn, wie Du schreibst. Was das Abschreiben angeht war das kein Plagiatsvorwurf im Sinne von 1:1 geklaut (sonst hätte ich die Quelle angegeben), sondern die Feststellung, dass Du die üblichen Informationen (wie Gründungsjahr und Gründer) irgendwoher übernommen hast, wie es vermutlich der Autor des entsprechenden Teils in diesem Wikipedia-Artikel. Mich ärgert Deine herablassende Art, angefangen bei Deinen Richtigstellungen, die teilweise eher das Gegenteil sind, bis zu Formulierungen wie immerhin hast du mitbekommen. Also, ich formuliere meine Aussage mal um: Es sind auf Deinen Sites ein paar Grundlagen über das Usenet, die überall und eben auch bereits hier stehen, weswegen kein Link darauf nötig ist. Wer allerdings neu ins Usenet drängt, sucht Binaries und kann damit nicht viel anfangen. Das ist zB auch falsch, es kommen genügend Leute nur wegen der Textgruppen hinein, nicht zuletzt wegen Google Groups. Du siehst das alles etwas zu sehr aus der Binary-Sicht, und das ist problematisch für den Artikel. Also, ändere ihn bitte so wie Du meinst, und einzelne Probleme bei Formulierungen oder Sichtweisen lassen sich bestimmt klären. Das ist auch einfacher zu diskutieren. Du hättest eine komplettere Antwort verdient, aber mit diesem beschränkten Wiki-Disku-System wird die Bezugnahme auf einzelne Passagen eines langen Kommentars zur Qual.--Harmonica 05:25, 30. Sep 2006 (CEST)

Es tut mir leid, ich wollte Dich nicht persönlich angreifen. Ich wußte nicht, dass Du nicht der Autor dieses Artikels bist. Im Zuge der Umarbeitung des Usenet Guide werde ich auch diesen Artiklel überarbeiten, Abschnitt für Abschnitt, je nachdem, welches Thema ich gerade im Usenet Guide bearbeite. Der Usenet Guide entstand, weil es keine einzige ernstzunehmende Website gab, die sich mit den Binaries befasst, und wenn, dann einseitig als legales Downloadparadies geschildert, was suggeriert, dass im Usenet die nationalen Gesetze nicht gelten. Die Seiten, auf die von dem Artikel aus verlinkt sind, sind extrem Binary feindlich und einem Newbie, der sich weiter orientieren möchte, als auf der Webseite eines Providers steht, gewiss keine Hilfe.

UUCP

"Unix to Unix CoPy (UUCP) ist ein Protokoll zur Übertragung von Dateien zwischen verschiedenen Computern, insbesondere solchen mit dem Betriebssystem Unix.

Die Verbindung zwischen den Computern wird dabei nur bei Bedarf oder in regelmäßigen Abständen aufgebaut. Ursprünglich wurden vor allem gewöhnliche Telefonleitungen per Modem oder Akustikkoppler verwendet. UUCP unterstützt jedoch nahezu jede Art von Transportmedium wie serielle Leitungen, X.25 oder auch TCP/IP. Indem UUCP-Knoten Dateien an andere UUCP-Knoten weiterleiten, können auch -- ähnlich wie bei einem Mailboxnetz -- Rechner erreicht werden, zu denen keine direkte Verbindung aufgebaut wird. Über UUCP kann auch E-Mail übertragen werden. Außerdem entstand das Usenet zunächst auf Basis von UUCP. Mit der steigenden Popularität des Internet Ende der 1990er verlor das UUCP-Protokoll immer mehr an Bedeutung. Heute wird es noch vereinzelt zur Anbindung von Rechnern, die keine direkte Verbindung zum Internet haben, verwendet. Das Format von E-Mails bei der Übertragung über das UUCP Protokoll ist in RFC 976 beschrieben. Das Protokoll selbst ist nicht Gegenstand eines RFC."

so steht es in Wikipedia

Daraus ergibt sich, dass UUCP nur noch vereinzelt in lokalen Netzwerken benutzt wird, um Rechner, die selbst über keine Internet Anbindung verfügen, mit dem Internet zu verbinden. UUCP ist ein Netzwerk-Protokoll. Sowohl die Newsserver als auch der Rechner, der per UUCP mit weiteren Rechnern eines Intranets verbunden ist, benutzt also das Internet und TCP/IP. Es gibt kein paralles UUCP Usenet Netzwerk zum Internet. Das Usenet wurde bereits 1986 auf das TCP/IP Protokoll umgestellt. Zugriff auf das Usenet gibt es außerhalb lokaler Netzwerke (die einen Server mit Internet Anbindung benötigen) nur über das Internet.

Das Usenet als technische Plattform umfasst nun mal alle Wege, News-Artikel auszutauschen, ob über TCP/IP im Internet oder UUCP über Dial-Up-Leitungen. UUCP ist ziemlich bedeutungslos geworden. Aber: Manche nutzen es immer noch (such mal nach "Liste der UUCP-Anbieter im deutschsprachigen Raum" bei Google Groups). Man kann über UUCP News-Artikel versenden und empfangen, und bei ordentlicher Anbindung landet ein so verschickter Artikel auch auf einem der üblichen NNTP/Internet-Newsserver. Dafür existieren Gateways. Usenet als Teilmenge des Internet stimmt also nicht, es speist sich aus mehreren Netzen und kann verschiedene Artikel-Transport-Protokolle verwenden. Aber darum geht es im Artikel eben, auch die verbleibenden andersartigen Nischen zu erwähnen. Die absolute Dominanz von NNTP/Internet stellt das keineswegs in Frage. Das ist übrigens auch wieder so ein Fall von einem Abschnitt, der stark ausbaufähig ist.--Harmonica 21:22, 30. Sep 2006 (CEST)

Satzzeichen

Nur mal so ein Kommentar am Rande: Unter Useserver steht "die Useserver tauschen die Daten stündlich miteinander aus manchmal dauert es aber auch Tage kommt auf den Newsserverprovider an". Schon mal was von Satzzeichen gehört? Das ließt sich wie in einem handelsüblichen Forum. (nicht signierter Beitrag von 213.39.174.63 (Diskussion | Beiträge) 07:10, 22. Mai 2006 (CEST))

Warnung vor falschem Gebrauch kommerzieller Anbieter

Ich habe wiederholt versucht, im Usenet-Artikel folgende Warnung zu platzieren:

Kommerzielle Anbieter - VORSICHT FALLE!

- Es gibt einige Firmen, die zum Preis von einigen Euro im Monat die im Usenet gespeicherten Dateien (inclusive Filme, mp3, etc.) für jedermann zugänglich machen. - Durch die Kommerzialität kann für den Benutzer leicht der Eindruck entstehen, es sei legal, bei solchen Anbietern kopiergeschützte Inhalte zu laden. - - Dies wäre jedoch illegal! - - Bei einigen Anbietern wird sogar behauptet, sie seien vor allem "Fallen", mit denen Benutzer, die die rechtlichen Gegebenheiten falsch einschätzen oder ignorieren (die kopiergeschützte Inhalte bei solchen Anbietern downloaden) überführt und dann strafrechtlich verfolgt werden sollen.

Ich finde dieses Warnung extrem sinnvoll, da sie viele Leute vor großen Unannehmlichkeiten bewahren kann. Wie kann man da anderer Meinung sein? (nicht signierter Beitrag von 80.135.165.125 (Diskussion | Beiträge) 21:53, 5. Mai 2006 (CEST))

Du meinst es gut aber ich gebe Harmonica völlig Recht. Ich hatte auch schon vor zu revertieren, da dieser Beitrag nicht hier in den Artikel gehört. Solche Warnungen findet man auf fachspezifischen Seiten und in Foren, nicht in einem enzyklopädischen Beitrag. Google doch mal nach einer Seite, die Verbraucher vor dieser Art Gefahren warnt und stelle Deinen Beitrag dort ins Forum. Damit kannst Du eher helfen. Ellenmz 22:01, 5. Mai 2006 (CEST)
Vielleicht sollte man einen Artikel oder ein Wikibook erstellen: "Gefahren im Internet"?
Bei solchen Gefahren so cool zu bleiben, finde ich fast zynisch.
http://de.wikipedia.org/wiki/Diebstahl <-- so viel zum Thema "Wikipedia ist keine Rechtsberatung"
Deinen letzten Beitrag verstehe ich nicht. Wo ist in Diebstahl die Rechtsberatung? Oder hast Du es anders gemeint? Ellenmz 22:37, 5. Mai 2006 (CEST) P.S.: Unten bei den Sonderzeichen findest Du vier Tilden. Wenn Du die am Ende Deines Beitrags anfügst, erscheint Deine IP, Datum und Uhrzeit. Damit kann man Deine Beiträge auf der Diskussionsseite besser gegen andere abgrenzen. Es ist sozusagen Deine Unterschrift.
Finde, solche Warnungen können durchaus im Lexikon stehen. Unter Dialer steht ja auch eine Warnung. Morgenstar 10:44, 27. Jun 2006 (CEST)
Da steht aber nicht "Kommerzielle Anbieter - VORSICHT FALLE!" --Trublu ?! 11:21, 27. Jun 2006 (CEST)
Eben. Abgesehen davon: WP:WWNI 8.: Wikipedia ist kein Ratgeber. Um die Regeln wurde lange gerungen und stellen den Konsens aller Wikipedianer dar, also sollten wir uns daran halten. Was man dokumentieren kann, ist ein Versuch vieler Binary-Provider, sich als gefahrlose Quelle für eigentlich urheberrechtlich geschütztes Material darzustellen. Wenn dem so ist. Ich weiß das nicht sicher, nur weil es mal einer macht, ist das kein Trend. Aber wenn überhaupt dann im entsprechenden Stil, und nicht als Ratgeber.--Harmonica 15:12, 27. Jun 2006 (CEST)

Binär-Usenet

Falls ich Zeit finde, mache ich's selbst, ansonsten findet sich hoffentlich bald jemand, der den Abschnitt überarbeitet. Die Fehleranzahl ist schon sehr hoch.--Harmonica 15:43, 22. Mai 2006 (CEST)

Neues Bild

Das kürzlich hinzugefügte Bild wird bei mir nicht angezeigt. Ist das nur bei mir so?

Zur Formulierung der Bildunterschrift: Diskussionen werden im Usenet als Bäume dargestellt. Im Newsreader wird etwas baumartig angezeigt, nicht im Usenet. Präziser wäre auch Threads statt Diskussionen.

Weiß ein Laie, wo in einem "threaded display" der Baum zu erkennen ist, oder verwirrt ihn das mehr als es hilft? Nach einem natürlichen Baum sieht es nicht aus, auch wenn bei der Programmierung die Widgets als TreeView bezeichnet werden.--Harmonica 05:20, 20. Dez. 2006 (CET)

Beispiele für Newsgroups - Löschungen von Benutzer 'Löschkandidat'

Ich finde es ja gut, wenn unnötige Links nicht überall im Artikel auftauchen, aber es ist durchaus sinnvoll, wenn man Beispiele für Newsgroups in einem Artikel über das Usenet angibt. Und dafür sollte man auch die entsprechenden Links (z.B. zu Google, damit man sich sofort ein Bild machen kann) angeben. Es handelt sich hier um durchaus repräsentative Beispiele für Newsgroups - die meisten davon sind Newsgroup, die im Usenet den meisten Traffic generieren und somit eine Erwähnung wert sind, um veranschaulichen zu können, worüber im Usenet so alles diskutiert wird.

Dämliche Cop-Willkür.

84.167.27.185

Ich meine übrigens die Version vom 16:00, 30. Jan. 2007. Von mir aus kann man die Wikipedia-internen Links des Absatzes (Fernsehen etc.) streichen, aber die Google-Links sollten bleiben! 84.167.27.185 16:13, 30. Jan. 2007 (CET)
Das breite Themenspektrum im Usenet wird doch schon weiter unten (Hierarchien) erwähnt. Wenn Du einen Wegweiser speziell für de.* anlegen möchtest, passt der ohnehin besser nach Usenet-Hierarchie de.*.--Harmonica 17:19, 30. Jan. 2007 (CET)
Spricht vom Usenet und erfüllt pi's Law, Tetzlaff's Law und auch gleich noch den pauschalen Netcop-Vorwurf. _Das_ ist ein Beispiel für (de-)Usenet. Nun aber zu den Argumenten. Die Gruppen sind willkürlich (da nur de.*), die Auflistung enthält keine weitere Information ausser der Verlinkung, die Verlinkung widerspricht WP:WEB, der Einleitungssatz ist schwammig und eine Nullaussage (Füllsätze ohne echten Wert), der letzte Absatz wiederholt nur Infos, die anderweitig im Text vorhanden sind und widerspricht zudem ebenfalls WP:WEB. Noch was? --Trublu ?! 22:53, 30. Jan. 2007 (CET)

Zu "Geschichte": Anzahl Newsserver und Newsgroups

"Heutzutage kann niemand sagen, wieviele Newsserver und Newsgroups es weltweit gibt. Schätzungen gehen von Zahlen zwischen 50.000 und 100.000 aus." Nachdem Newsserver und Newsgroups verschiedene Dinge sind und es sicher unterschiedliche Anzahlen gibt, halte ich die Angabe "zwischen 50.000 und 100.000" für unlogisch und somit falsch. Kann jemand die Zahlen separat angeben? Anselm Rapp 10:24, 27. Feb. 2007 (CET)

http://www.top1000.org/2007/01/full.txt kennt rund 6'500 Newsserver (wenn man Mehrfachzählungen abzieht). Da ziemlich viele Newsserver am Projekt teilnehmen und ihre Paths an Top1000.org melden, dürften so etwa alle Newsserver erfasst sein, die in öffentliche Newsgruppen posten. Kommen noch die dazu, die ausschliesslich nichtöffentliche Newsgruppen bedienen. Rrblah 13:14, 27. Feb. 2007 (CET)

silverload.de

Ich finde es sehr schade, dass der Grossteil aller Suchanfragen bzgl. "Usenet" hier unbeantwortet bleibt. Der Telepolisartikel gibt wenigstens teilweise Aufschluss über das Binary Usenet. Es ist doch stark zu bezweifeln, dass jemand der sich für Binary Usenet interessiert hier irgendwelche Antworten erhält. Dieser Artikel ist auf dem Stand von 1995 und spielt in keinster Weise die Realität des Usenets heutzutage wieder. Schade. (nicht signierter Beitrag von Dynasolutions (Diskussion | Beiträge))

Und du meinst dein Werbelink auf silberload.de ändert daran was? --Trublu ?! 20:33, 3. Mai 2007 (CEST)

Nein. Deine Frage hat damit aber genauso viel zu tun wie dieser Artikel zum Grossteil des Usenets.

Dann erkläre uns doch bitte welche Informationen du hier vermisst. --Trublu ?! 13:34, 5. Mai 2007 (CEST)

Warum hier nicht ein Anbieter für binäre Gruppen stehen sollte ist mir unverständlich - ob das nun passiv Werbung für uns ist oder nicht sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass man doch über die angebenen Links nicht einen Anbieter findet, der auch Zugriff auf die Binaries anbietet. Falls ich da was übersehen habe kläre mich bitte auf. Der Teil über SSL wurde übrigens auch einfach stumpf von Dir gelöscht. Ich verstehe ja, dass es sehr nervig sein muss diesen Artikel laufend zu überarbeiten, denn schliesslich versuchen bestimmt täglich User der Binary-Usenet Gemeinde hier Änderungen durchzuführen. Ich fände es besser sich da gemeinsam auf einen Kompromiss zu einigen, anstatt einen nicht unerheblichen Teil des Usenets einfach aussen vor zu lassen.

Also geht es doch wieder nur um Werbelinks. Es nicht nicht "passiv" Werbung (Was immer das sein soll) sondern "aktiv". Weblinks sollen wenn überhaupt nur zur Vertiefung des Themas dienen, nicht zu Anbietern (Es sei denn, es geht um den Anbieter selber, also _nur_ im Artikel über den Anbieter). Den Abschnitt in dem SSL vorkam habe ich gelöscht weil er ebenfalls nur Werbung enthält und SSL nur ein Protokolldetail ist und kein Teil des Usenet (da inkompatibel). --Trublu ?! 13:49, 5. Mai 2007 (CEST)

Es geht beim Binary Usenet darum, dass es keine kostenlosen öffentlichen Provider gibt - ganz einfach aus dem Grund, dass sie die Infrastruktur für 3,5 - 4 GB Daten pro Tag nicht haben. Jemand, der diesen Artikel findet um sich über das Usenet zu informieren und folgende Fragen stellt, sucht sich hier tot :

1. Wie komme ich an Inhalte des Binary Usenet ? 2. Welche Newsreader sind zu empfehlen für das Binary Usenet ? 3. NZB-Dateien ? (Vielleicht mal nen Link zu http://de.wikipedia.org/wiki/NZB_(Dateiformat) setzen, steht sogar hier im Wiki) 4. Welche Provider bieten Inhalte des Binary Usenet an ?

Ferner ist NNTPS ist fester Bestandteil des Usenets - Deine Aussage ist schlichtweg falsch. Siehe http://www.fh-trier.de/index.php?id=495, http://www.in-berlin.de/support/daten.html - die restlichen Links dazu findest Du auf Google.de

Fehler, Vergleiche

Das "ließt" liest sich auch nett.

  • Der Artikel vesucht in den ersten beiden Absätzen mit einem schlimmer hinkenden Vergleich nach dem anderen langatmig zu erklären, was das Usenet - Im Grunde nicht - ist: kein Schwarzes Brett, keine Zeitung mit Leserbrief etc. pp. Der ganze Ansatz taugt nicht viel. Löse dich von dem Vergleichen, erklär's einfach einfach. (nicht signierter Beitrag von 82.83.80.96 (Diskussion | Beiträge) 01:39, 20. Okt. 2007 (CEST))

Liste deutscher Regionalhierarchien

Bitte die Liste deutschsprachiger Gruppen (vor allem auch Regionalhierarchien) verlinken: http://news.doubleslash.org/de-groups

Von der Einordnung passt die IMHO am besten unter Cords Übersicht deutschsprachiger Server oder darüber.

Lieben Dank! (nicht signierter Beitrag von 62.224.67.48 (Diskussion | Beiträge) 10:57, 17. Feb. 2007 (CET))

Warum sollte dieser Link denn hierher? Hier passt er nicht wirklich. "Cords Übersicht" hat hier eigentlich nicht viel daseinsberechtigung. --Trublu ?! 09:13, 18. Feb. 2007 (CET)

Quelle

Ausführlicher Telepolisartikel: Der Anti-Zensur-Zombie--Nemissimo 酒?!? 12:23, 21. Apr. 2007 (CEST)

Keine Informationen zum Beitritt zu einer Gruppe

Habe leider keinerlei Informationen zum Erstellen eines Kontos gefunden. Was muss man machen um ein Newsgroup-Konto zu erstellen? Wie kann man einer Gruppe beitreten? Gibt es eine zentrale Seite? Oder wie funktioniert das?

1. Newsserver suchen und anmelden.
2. Newsclient installieren
3. Beim Newsserver einloggen und Gruppenliste herunterladen
4. Gruppen abonnieren
--Habakuk <>< 10:59, 24. Jul. 2007 (CEST)

Usenext - "böses" Usenet - "gutes" Usenet

Hallo, ich versuche gerade derzeit, mich mit dem Usenet vertraut zu machen. So lerne ich denn in Wikipedia und auch in den angegebenen Weblinks das Usenet als ein "gutes" Usenet kennen. Hingegen stößt man im Internet allethalben auf Firmen wie beispielsweise "Usenext". Versucht man im Internet, sich darüber schlau zu machen, stößt man nur auf Flamethreads mit Aussagen, wie "Superschneller Download" aber auch "Mist" und Abzocke". Nirgends ist dieser Teil des Usenets, den ich mal als den scheinbar "bösen" Teil bezeichnen möchte, seriös und eingehend beschrieben. Auf Wikipedia und in den angeschlossenen Links scheint die Beschreibung dieses Bereiches einfach ausgespart und ignoriert zu sein, so dass man sich auch hier nicht über das, was das "Böse" eigentlich ausmacht (oder ist es gar nicht so böse?) informieren kann. Man gewinnt fast den Eindruck, dass es den Betreibern des "bösen" Usenets gelungen ist, alle Kritiker, die en Detail die "bösen" Dinge festmachen, wie auch immer eingeschüchtert und mundtot gemacht hat.

So bleibt beispielsweise die Frage offen, ob die "bösen" Anbieter mit "normalen" Newsreadern, wie Outlook erreicht werden können oder ob tatsächlich die besondere Software der Anbieter notwendig ist und wie sich diese von "normalen" Newsreadern unterscheidet. Im Internet findet man beispielsweise auch Aussagen wie: "Usenext ist Abzocke. Such Dir einen vernünftigen Provider." Gibt es also demnach im "bösen" Usenet auch "gute" Anbieter? Brauche ich diese guten Provider, wenn ich beispielsweise bei T-Online oder Freenet bin, denn die bieten das Usenet kostenfrei als Zugabe zum Internetanschluß an. Bei den meisten Fragen weiß ich jedoch nicht einmal, wie sie lauten, da es keine greifbaren Anfangsinfo gibt.

Dass ich hier von einem "bösen" und "guten" Usenet sowie von "normal" rede, ist sicherlich nicht korrekt. Allerdings läßt die Infolage für mich derzeit keine eingehendere Fragestellung zu. Und aus dem Kontext heraus dürften die Experten hier sicher verstehen, was gemeint ist.

Dass hier seriöser Informationsbedarf besteht, läßt sich an den unzähligen "Was ist Usenext"-Threads (oder ähnlich) in Internet Foren ablesen, auf die nirgendwo eine befriedigende und eingehende Antwort gegeben wird. Ich habe zumindest keine finden können. Das Aussparen der Beschreibung dieser Zusammenhänge des "bösen" Usenet läßt möglicherweise den einen oder anderen Anwender ins offene Messer laufen (so es dieses gibt), weil er hier auf Wikipedia enzyklopädisch seriöse Inhalte nicht findet.

Ich bedanke mich schon einmal herzlichst für eine Aufhellung dieser Dunkelzone. Grüße -- 84.132.51.86 13:09, 26. Jul. 2008 (CEST)

Dem kann ich nur zustimmen. Vorallem über das 'böse' Usenet (damit sind wohl die binanrie-Gruppen und die entsprechenden Anbieter gemeint) findet man sogut wie keine neutralen Berichte im Netz, die meistens 'Info'-Seiten sind mehr oder weniger Werbeplatformen der Anbieter, andererseites findet man haufenweise Beiträge von angeblicher 'Abzocke'. Vernünftige Infos sind hingegen rar gesäht. Hier mal ein paar Ansatzpunkte:

Wie erklärt sich die hohe Geschwindigkeit? Damit mein ich nicht den technischen Aspekt(die Anbieter haben halt 'ne dicke Leitung'), sondern die historische Entwicklung. Das Usenet gab ja nun schon lange vor diesem großen Usene(x)t-Rummel vor ein paar Jahren. Wann und warum wurde das ehemals auf Textmitteilungen ausgelegte Netz denn dann so aufgebohrt, das man nun riesige Datenmengen mit Höchstgeschwindigkeit laden kann? Das ganze war ja bis vor einigen Jahren sicherlich eher ein Nischenprodukt, wie kam es nun, das auf einmal ganze Serverfarmen mit großer Kapazität und schneller Anbindung entstanden? Zum Vergleich: bei E-Mail-Providern kann ich selbst bei den kostenpflichten ja nicht beliebig große/viele Dateien mitverschicken, auch wenn es technisch vielleicht möglich wäre.

Wie sieht denn die rechtliche Lage der Anbieter denn nun aus. Sie würden es sicherlich niemals zugeben (auch wenn mit diesem Aspekt mehr oder weniger offen geworben wird), aber Usenext und Co verdienen doch praktisch ihr Geld damit, dass die dem User Zugang zu quasi 'unendlich' viel urheberrechtlich geschützen Inhalten bieten. Ok, rechtlich wahrscheinlich so nicht zu argumentieren. Aber irgendjemanden müsser diese Serverfarmen ja gehöhren, und dieser jemand sollte doch auch dafür verantwortlich sein, was auf seinem System lagert. So wurde doch neulich ein (privater) Forenbetreiber verurteilt, weil einer seiner Mitglieder ein geschützes Bild gepostet hatte (so mal in Kurzform). Wäre das nicht vergleichbar? Ok, man könnte argumentieren, dass eine Telefongesellschaft auch nicht dafür verantwortlich gemachten werden kann, wenn die Teilnehmern über ihre Leitungen illiegales Zeuge planen. Aber hier ist das doch schon was anderes (denk ich)

Andererseits: Wenn ich mein WLAN offen lassen, bin ich als Besitzer für evtl. Schaden verantwortlich.

Wie ist/war es mit um die Geschäftmethoden der Anbieter bestellt? Ich weiß nicht wie es heute aussieht, aber vor ein paar Jahren waren die ja mit den (frühen) Jamba-Praktiken vergleichbar (Anmeldung ohne große Hemmschwelle, automatischer Abo-Abschluss nach Ende des Testzeitraum, Werbung mit geringen Monatsbeiträgen aber Abrechnung für die gesamte Laufzeit auf einmal, unzureichende Vertragshinweise/fehlerhafte AGBs, schwierige Küngidungsverfahren per Post ins Ausland etc etc.).

Weiterhin würde mich die technische Realisierung interessieren. Welche Server/Programme komme da i.d.R zum Einsatz, wie läuft die Syncronisation die einzelnen Server ab. Woher weiß ein einzelnen Server überhaupt von der Existens weitere Server, gibt es da eine Art 'Masterserver' bei dem sich alle anderen anmelden? Da es IHMO ursprunglich keine Suchmöglichkeit im Usenet gab, muss es mittlerweile bestimmte Indexierungsmechanismen geben, die es nun doch ermöglichen, mehr oder weniger brauchbar Suchergebnisse zu bekommen.

Ich denke das alles sollte in einem Artikel über das (moderne) Usenet stehen. ~~ Chris

Ich erinnere mich dunkel, dass es auf Wikipedia eine "Direktive" oder einen "Kodex" gibt, keine Artikel zu bestimmten Topics, u.a. auch Usenext zuzulassen. Versucht jemand, einen entsprechenden Artikel zu erstellen, so sei dieser umgehend zu löschen. Leider erinnere ich mich nicht mehr, wo genau ich das gelesen habe, aber es war eine der Spezial-Seiten in Wikipedia, wo die entsprechende Blacklist steht. Google hat soeben aber nichts gefunden.
Weiß hier jemand vielleicht, was es mit dem (unter anderem) Usenext-Tabu auf sich hat? Und wo man anderswo etwas über Usenext erfahren kann?--SiriusB 15:00, 17. Jan. 2009 (CET)
Der Artikel zu Usenext wurde schon ein paarmal gelöscht: [3]. Er ist jetzt eine geschützte Seite, damit er nicht mehr angelegt wird. Keine Ahnung, was damals war. Ich denke, der Artikel war sehr werblich und/oder Usenext schafft nicht unsere Relevanzhürde. Jedenfalls nichts mysteriöses oder so. Curtis Newton 15:16, 17. Jan. 2009 (CET)
Hmm, wo gibt es denn Informationen darüber, was Usenext nun genau ist? Wäre es OK, wenn man hierzu einen Abschnitt in "Usenet" einfügen würde? Ich erinnere mich dunkel, dass evtl. auch rechtliche Gründe mit zur Sperrung führten (z.B. weil Usenext selbst illegal ist; andererseits müssten dann auch Artikel über verbotene Organisationen oder Dinge gelöscht werden. Und warum sollte man nicht über verbotene Dinge schreiben dürfen?). Ist das auch der Grund, weshalb auch kein Abschnitt "Usenext" außerhalb von Diskussionsseiten existiert? Jedenfalls war bloße fehlende Relevanz AFAIR nicht der Grund, sondern es hatte durchaus etwas mit der "bösen" Natur von Usenext zu tun, also mit einem wirklichen "Tabu", sprich, dass man über "Usenext" einfach nicht spricht, nichtmal hier (ein Tabu das scheinbar auch jenseits von Wikipedia zu existieren scheint, wie diese Diskussion hier bzeigt). Ich hoffe doch sehr, mich hier zu irren, sonst wäre das wirklich gruselig...
Und gibt es eine Möglichkeit, eine Kopie des alten Usenext-Artikels zugesandt zu bekommen? Ich würde wirklich gerne wissen, worum es geht, und warum scheinbar niemand wissen darf, was Usenext ist.--SiriusB 15:38, 17. Jan. 2009 (CET)
Also erstmal sind Deine Verschwörungtheorien Unsinn. Und auch rechtliche Gründe scheinen mir seeehr unwahrscheinlich. Wenn Du den alten Artikeltext mal einsehen willst (vielleicht auch, um den genauen Grund der Löschungen zu erfahren), kannst Du Dich mal hierhin wenden. Curtis Newton 15:49, 17. Jan. 2009 (CET)
Wie gesagt, ich habe nur meine (zugegebenermaßen vage) Erinnerung wiedergegeben, eine Verschwörungstheorie ist da noch was ganz anderes. Danke jedenfalls für den Link!--SiriusB 15:54, 17. Jan. 2009 (CET)
Ich schicke Dir gleich mal was per E-Mail (falls ich nochmal rauskriege, wie das noch geht...). Kurz: Usenext ist einfach ein kommerzieller Usenet-Zugangsanbieter, der sich auf Binaries spezialisiert hat, wie man auch dessen offizieller Homepage (die URL ist genau die, die man vermuten würde) entnehmen kann. Also kein zweites, "böses" Usenet, sondern einfach ein Anbieter. Zu den Löschgründen siehe Wikipedia:Löschkandidaten/12._Juni_2005#Usenext_.28gelöscht.29 (also doch nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte).--SiriusB 19:16, 17. Jan. 2009 (CET)
Angekommen, danke. Alles wieder im Wohlgefallen ;-) Curtis Newton 20:09, 17. Jan. 2009 (CET)

Schlechter Einstieg

Man sollte einen Lexikonartikel nicht mit einem Vergleich anfangen, den man dann in den nächsten sezten zu widerlegen versucht und erklärt, dass der Vergleich nicht passt. Sorry Leute, ab viel ungeschickter kann man einen Text nicht beginnen. Dieser Schwarze-Brett-Unsinn sollte komplett raus. Usenet ist gerade KEIN Schwarzes Brett. (nicht signierter Beitrag von 82.83.99.91 (Diskussion | Beiträge) 19:05, 25. Okt. 2008 (CEST))

Differenzierung zwischen sollen und müssen

1. Die Charta einer Newsgroup gibt nicht vor, was in der Newsgroup gepostet werden darf, sondern was darin gepostet werden sollte. Eine Charta ist kein Gesetz. Deshalb habe ich den entsprechenden Abschnitt geändert.

2. Die Verwendung des wirklichen Namens birgt in offenen Datennetzen durchaus Gefahren. Ich halte es deshalb für dringend erforderlich, darauf hinzuweisen, dass die Netiquette in diesem Punkt durchaus zurecht umstritten ist. (nicht signierter Beitrag von 90.135.31.53 (Diskussion) 01:00, 20. Jul. 2008 (CEST))

Fehler auf der Seite

1. "Was gepostet werden darf" sollte korrigiert werden in "Was in der jeweiligen Gruppe diskutiert werden sollte". Grund: Die Charta einer Newsgroup ist kein Gesetz und kann folglich weder verbieten, noch erlauben.

2. "die Verwendung von Pseudonymen untersagt". Dasselbe wie in Punkt 1. In einzelnen Gruppen kann die Verwenung von Pseudonymen nicht untersagt sein. Das ist völliger Quatsch. Dieser Satz sollte wie folgt geändert werden: "in einzelnen Gruppen ist die Verwendung von Pseudonymen nicht gerne gesehen".

3. Der folgende Absatz den ich hinzugefügt hatte, wurde von irgendjemandem wieder gelöscht:

"Einzelne Punkte der Netiquette, insbesondere die Empfehlung zur Preisgabe des wirklichen Namens sind aber durchaus umstritten. Insbesondere der letztgenannte Punkt empfiehlt nämlich ein Verhalten, welches den Eigenschaften eines offenen Netzes nicht gerecht wird und sogar gefährlich sein kann."

Warum? Es mag zwar eine erbitterte Diskussion zu diesem Thema geben. Das kann aber sicher kein Grund sein, Informationen zu unterschlagen. Dass die NQ in diesem Punkt umstritten ist, ist eine Tatsache. Und dass die Preisgabe personenbezogener Daten im Internet mitunter unerwünschte bis gefährliche Folgen haben kann, ist ebenso eine Tatsache.

4. Ebenso wurde der Link auf die Seite www.realname-diskussion.info von irgendjemandem wieder gelöscht.

Warum? Es mag zwar eine erbitterte Diskussion zu diesem Thema geben. Das kann aber sicher kein Grund sein, Informationen zu unterschlagen.(nicht signierter Beitrag von 90.134.88.121 (Diskussion) 11:34, 20. Jul. 2008 (CEST))

In Teilen gebe ich dir recht, der Weblink führt jedoch nicht sonderlich weiter. WP:WEB, nur vom Feinsten. -- Smial 12:09, 20. Jul. 2008 (CEST)

Liste von Mail-Gateways?

Könnte man eine List mit Mail-Gateways verlinken, sofern aktuell? (nicht signierter Beitrag von 93.232.70.104 (Diskussion) 13:29, 6. Nov. 2010 (CET))

Nein. Weiteres siehe WP:WEB Curtis Newton 19:22, 6. Nov. 2010 (CET)

Geschichte

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen ausgestattet, insbesondere was die neuere Usenet-Geschichte betrifft.

Der angebliche “Rückgang der Nutzer- und Postingzahlen” wird mit einem Verweis auf einen Graphen bei http://usenet.dex.de/ belegt. Jedoch steht dort: “Die hier verwendeten Zahlen sind mit äußerster Vorsicht zu behandeln. Zum einen stammen sie aus den verschiedensten Quellen mit unterschiedlichen Zählweisen und zum anderen sind sie lückenhaft. Da insbesondere Summen oft extrapolierte Zahlen enthalten, sind hier die größten Abweichungen von der Realität zu erwarten. Deswegen taugen viele der Grafiken nicht als verbindliche Referenz.”

Desweiteren lassen sich anhand dieser Zahlen, sofern sie überhaupt repräsentativ sind, lediglich die Aussage über eventuell rückläufige Postingzahlen in der Hierarchie de.ALL bestätigen, nicht jedoch über die Nutzerzahlen, und erst recht nicht über das Usenet insgesamt. Auch die weiteren Absätze lassen Zweifel an der Neutralität der Darstellung aufkommen; es entsteht vielmehr der Eindruck, dass hier das Usenet totgeredet werden soll (der bekannte “Film-at-11”-Fehlschluss).

Aus diesem Grund habe ich die entsprechenden Bewertungsbausteine eingefügt und den Artikel zur QA vorgeschlagen. --PointedEars 17:49, 1. Mai 2011 (CEST)

Es gibt meines Wissens keine Statistik über die (nur lesenden) Zugriffszahlen auf Newsserver, nur die Zahl der Postings wird gezählt. Die zitierte Statistik ist – ebenfalls meines Wissens – die einzige, die es insoweit gibt, und sie ist die Grundlage für alle Diskussionen zum Thema in de.ALL. Damit wird auch nicht das Usenet totgeredet, denn der Rückgang der Postingzahlen ist unbestreitbar, den hat jeder miterlebt in den letzten etwa zehn Jahren. Die Frage ist deshalb, wie man mit der diesbezüglichen Unsicherheit bei der Statistik umgeht. Sie ergeben sich aus dem dezentralen Aufbau des Usenets. Die Newsserver haben unterschiedliche Haltezeiten und gehen mit Spam und Cancels verschieden um. Deshalb gibt es keine „sicheren“ und „einheitlichen“ Zahlen. Darauf könnte man hinweisen. Dazu gab es auch vor Ostern ein Posting von Thomas Hochstein, in dem er ebenfalls die Statistiken kritisiert hatte …--Aschmidt 18:21, 1. Mai 2011 (CEST)

schlechter Einstieg (Vergleiche, langatmig; siehe Archiv 2008)

Es wurde schon 2008 angesprochen, dass der Anfang des Artikels nicht gut ist, trotzdem wurde da nichts geändert. Ich kenne mich mit der Thematik nicht aus, deswegen will ich da jetzt nicht rumeditieren, aber es sollte mal jemand machen. --87.152.188.44 04:09, 6. Sep. 2011 (CEST)

Ich würde die Einleitung gerne verständlicher formulieren, dazu müßte ich aber erst einmal wissen, was daran unverständlich ist? Könntest Du das bitte näher ausführen? – BTW, ich habe Deinen Beitrag hierher verschoben, weil wir auch auf Diskussionsseiten von chronologisch oben nach unten schreiben.--Aschmidt 13:54, 6. Sep. 2011 (CEST)

Mangel an Technischen Details

Hallo,

die technischen Details sind hier sehr spärlich und oberflächlich ausgeführt. Der englische Artikel hingegen ist hingegen hervorragend in dieser Beziehung. (nicht signierter Beitrag von 88.77.2.167 (Diskussion) 23:47, 10. Sep. 2011 (CEST))

Könntest Du bitte konkret ausführen, welche Angaben Deiner Meinung nach fehlen? Danke.--Aschmidt 00:27, 11. Sep. 2011 (CEST)
Na ja, das englische Kapitel "Technical Details" ist schon ein bisschen detaillierter, obwohl ich da für mich keinen so riesigen Unterschied zu unserem Kapitel "Technik" erkenne. Es ist dort schon ausführlicher. Wenn ich mal ganz viel Zeit habe, hole ich da mal ein paar Details noch mit rüber. --PeterFrankfurt 03:11, 11. Sep. 2011 (CEST)

Übersicht seriöse Usenet Anbieter

Ich vermisse Informationen zur Seriösität der Usenet Anbieter in Deutschland. Vielleicht könnte man dazu folgenden Verweis in die Weblinks aufzunehmen:

Werbe-Link per WP:WEB entfernt. --R.Schuster 14:47, 23. Sep. 2011 (CEST)
Also ich finde den Link nicht vom Feinsten. Siehe auch WP:WEB. Curtis Newton 14:04, 22. Sep. 2011 (CEST)
ACK. Werbe-Spam. Die IP hatte schon mehrfach versucht, den Link einzufügen. Soll der Link nun hier auf der Disk stehen bleiben?
Die Liste der Usenet-Provider aus de.comm.provider.usenet (letztes Posting mit der MID: de-usenet-server-list-20110901@news.cord.de) gibt es unter http://news.unit0.net/newsserverliste.txt im WWW, und den Weblink haben wir schon lange im Artikel.--Aschmidt 23:18, 22. Sep. 2011 (CEST)

Re: Geschichte

Hallo,

PointedEars fügte am 1. Mai die Bausteine bzgl. Belege und Neutralität in Abschnitt Geschichte ein. Siehe dazu auch den Thread Diskussion:Usenet/Archiv/1#Geschichte. Hat sich das erledigt, können die Bausteine mittlerweile wieder entfernt werden? Oder sollte das weiter diskutiert werden und/oder die entsprechenden Formulierungen im Artikel geändert? MsG AxTi 20:01, 6. Okt. 2011 (CEST)

Danke dafür, daß Du das Thema noch einmal aufgreifst. Meinen damaligen Hinweisen zu http://usenet.dex.de/de.ALL.html ist nichts hinzuzufügen: Es gibt keine andere Statistik. Sie wurde meines Wissens für das derzeit laufende Aufräumen unter den wenig genutzten Gruppen in de.ALL noch einmal nachgearbeitet, wird sich aber dadurch nicht wesentlich ändern, weder was die qualitative Aussage angeht noch was die Trends betrifft. Die Bausteine stimmen trotzdem, denn der erste Teil zur Geschichte des Usenets sind völlig unbelegt. Außerdem sind die Behauptungen zu den Ursachen des nachlassenden Interesses am Usenet einseitig.--Aschmidt 21:25, 6. Okt. 2011 (CEST)

Editwar um Usenext

Auf meiner Benutzer-Disk. fand ich gerade folgenden Text eines neu angemeldeten Benutzers, der schrieb: ich bitte um die Streichung von Usenext aus dem Usenet Artikel, da unsere Seite nicht auf Warez Seiten Werbung betreibt. Diese Angabe ist falsch und von uns nicht gewünscht. Leider muß ich feststellen, dass dies immer wieder zurückverändert wird. Ich bitte um Sperrung des Unterpunktes, damit nicht wieder Unwahrheiten über mein Unternehmen gepostet werden können. Im übrigen bringt er bisher keine Belege bei und setzt die letzte Änderung immer wieder zurück. Die Seite war gerade teilgesperrt worden. Was nun? – Danke.--Aschmidt 08:35, 31. Jan. 2012 (CET)

Ich habe mal den ganzen Satz rausgenommen, da ja wirklich unbelegt. Für so eine Behauptung bräuchts das aber mMn. Curtis Newton 09:22, 31. Jan. 2012 (CET)
Wir sollten aber darauf hinweisen, daß es schon einen Unterschied zwischen dem textbasierten Usenet und Gruppen gibt, die vor allem Binaries verbreiten. Es gibt Anbieter, die letzteres aktiv bewerben, und das hat auch den Ruf des Usenet beschädigt.--Aschmidt 11:00, 31. Jan. 2012 (CET)

War alles mal kostenlos, sic! Cord-Liste zeigt ja kostenpflichtiges ohne Ende...

wie sich schnell nachlesen und nachpruefen laesst. Ist das die vielgerühmte Freiheit des Internet? Fragender Gruss, 46.115.76.172 19:52, 30. Okt. 2012 (CET)

Nun kostenlos war es nie, es war nur häufig auch ein Angebot des jeweiligen Internetzugangsanbieter oder der Universität. Als die freie Universität Berlin dazu überging das kostenlose Angebot auszugliedern, mag auch hier und da das eine oder andere kostenlose Angebot auch noch weggefallen sein. Nachdem die Telekom ihren NNTP-Dienst einstellte, mag dann es für viele knapp geworden sein. Die Zahl von 6500 Servern dürfte veraltet sein und in der Zwischenzeit weit weniger. Ich betreibe selbst einen davon und das Peeringsterben greift um sich.
Die top1000 gibt es bereits nicht mehr, da es vermutlich in der Zwischenzeit unter 1000 bedeutende NNTP-Server auf der Welt gibt. Die Zahl der relevanten Textgruppen mag auch nur noch bei der Hälfte der 170.000 liegen, was immer noch beeindruckend sein mag, weil kein Webforum der Welt bietet 10.000 bis 80.000 unterschiedliche Gruppen an und wäre technisch dazu in der Lage das zu bewältigen. --OnnoS (Diskussion) 21:26, 27. Dez. 2012 (CET)
Und wieviel von den 170.000 Textgruppen sind mausetot? 95%? --92.224.140.204 04:26, 3. Apr. 2013 (CEST)
Späte Antwort: Klar gibt es die Top 1000 noch, ich habe den Link nun unter Weblinks eingefügt. MfG, --R.Schuster (Diskussion) 13:30, 24. Jun. 2013 (CEST)

Ist Das usenet überhaupt noch zu erreichen ?

Habe folgenden Link angerufen : ftp://ftp.uu.net/usenet/net.sources/ansi.c.grammar.Z

Ergebnis : keine Antwort 37.5.134.201 13:09, 23. Jun. 2013 (CEST)

Ja, aber was soll das mit dem Usenet zu tun haben? Im Artikel findet sich ein Link mit einer Sammlung von Usenetanbietern im deutschsprachigen Raum, ansonsten sollte eine Google-Suche mit dem Stichwort Usenet genügend Anbieter zu Tage fördern. MfG, --R.Schuster (Diskussion) 13:26, 24. Jun. 2013 (CEST)