Dolní Roveň

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dolní Roveň
Wappen von Dolní Roveň
Dolní Roveň (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Pardubický kraj
Bezirk: Pardubice
Fläche: 2902 ha
Geographische Lage: 50° 2′ N, 15° 58′ OKoordinaten: 50° 1′ 46″ N, 15° 58′ 4″ O
Höhe: 229 m n.m.
Einwohner: 2.033 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 530 02 bis 533 71
Struktur
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Iva Vinařová (Stand: 2017)
Adresse: Dolní Roveň 1
53371 Dolní Roveň
Gemeindenummer: 574911
Website: www.dolniroven.cz
Sokol-Gebäude

Das Dorf Dolní Roveň (dt: Unterrowen, älter auch Walthersdorf (1336), Nieder Walthersdorf)[2] liegt im Bezirk Pardubice in Tschechien. Es liegt etwa 4,5 km südwestlich der Stadt Holice und zieht sich am Bach Lodrantky entlang. In Dolní Roveň leben rund 2000 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

1336 wurde der Ort unter dem deutschen Ortsnamen Walthersdorf[3] erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort zählte bei seiner Gründung als Waldhufendorf zur in vorhussitischer Zeit bestehenden deutschsprachigen Ostpardubitzer Sprachinsel.[2]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dolní Roveň (dt: Unterrowen, älter auch Nieder Walthersdorf)
  • Horní Roveň (dt.: Oberrowen, älter auch Ober Walthersdorf)
  • Komárov (dt.: Komarau)
  • Litětiny (dt.: Litietin, älter auch Lutha (1228), Litetin (1372))

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dolní Roveň – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  2. a b Antonín Profous: Místní jména v Čechách – Jejich vznik, původní význam a změny.
  3. Handbuch der sudetendeutschen Kulturgeschichte, Band 1 S. 234–235 1961