Dometic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dometic Group
Rechtsform AB
ISIN SE0007691613
Sitz Solna, Schweden Schweden
Leitung Juan Vargues (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 6.349[2]
Umsatz 12,39 Mrd. SEK (1.139 Mio. Euro)
Website www.dometic.com
Stand: 23. August 2017
Electrolux-Zyklus (Kleinabsorber)

Dometic Group ist ein schwedischer Hersteller von Caravaninstallationen sowie Absorptionskältemaschinen. Das Unternehmen hat weltweit 6.350 Mitarbeiter und fertigt in 22 Werken in Europa, Nordamerika und Asien[3] u. a. Minibars (Absorber-Technik), Caravan-Kühlsysteme, -Herde, -Türen und -Fenster, mobile Kühlsysteme, Sanitärsysteme für Caravans und Boote, Generatoren sowie Spezial-Kühl- und Tiefgefriergeräte (Kompressor-Technik) für Medizin, Pharmazie und Forschung. Ebenfalls die WAECO ASC Klimaservicegeräte im Bereich der KFZ Werkstattausrüstung. Der deutsche Hauptsitz der Dometic-Gruppe ist die Dometic Germany Holding GmbH mit Sitz in Siegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahr 2001 war Dometic Bestandteil des schwedischen Electrolux-Konzerns.

Von 2005 an gehörte Dometic zum Unternehmen BC Partners, das auf außerbörslichem bzw. privatem Eigenkapital basiert (Private-Equity-Unternehmen).[4] Im September 2009 übernahm ein Bankenkonsortium 70 Prozent der Anteile; weitere 30 Prozent wurden vom Management übernommen. Der Eigentümerwechsel stand im Zusammenhang mit der Verschuldung des Unternehmens von zu diesem Zeitpunkt rund 1,3 Milliarden Euro.[5]

Seit dem Jahr 2000 – noch zu Electrolux-Zeiten – gehört die Fa. Seitz, Hersteller von Caravanfenster und -türen, aus Krautheim zum Konzern.[6]

Seit dem 1. März 2007 gehört die Waeco-Gruppe mit Hauptsitz Emsdetten mit 1.800 Mitarbeitern der Dometic-Gruppe an.[7]

Seit Mai 2011 gehört die Dometic-Gruppe wieder zu dem schwedischen Private-Equity-Fonds EQT, der schon einmal der Besitzer war (nach Electrolux und vor BC Partners).

Am 25. November 2015 ging Dometic mit einem Börsenwert von 528 Millionen US-Dollar an die Börse. Der Private-Equity-Fond EQT war zu diesem Zeitpunkt mit 57 % der größte Anteilsinhaber.[8]

Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 12,39 Mrd. SEK.[9]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werk Produkte
Shenzhen, China Solarboiler
Wuhu, China Boiler, Kabelbäume
Zhuhai, China Kühlschränke und Klimaanlagen für Wohnmobile und LKWs
Geluwe, Belgien Sonnensegel
Dillenburg, Deutschland Lampen
Emsdetten, Deutschland PKW-Klimaanlagen
Krautheim (Jagst), Deutschland Fenster und Türen
Siegen, Deutschland Minibars und Wohnmobilkühlschränke
Jászberény, Ungarn Kompaktkühlschränke und Kühlboxen
Bassano del Grappa, Italien Zulieferer für das Werk Filakovo
Forlì, Italien Generatoren
Mailand, Italien Klimaanlagen für Schiffe
Fiľakovo, Slowakei Küchengeräte, Spülen, Werkstattausrüstung ASC Klimaservicegeräte
Girona, Spanien Safes
Tidaholm, Schweden Fenster
Big Prarie (Ohio), USA WCs
Elkhart (Indiana), USA Kühlschränke, Sitze, Lüftung
Greenbrier (Tennessee), USA Boiler
LaGrange (Indiana), USA Sonnensegel
Pompano Beach, USA Klimaanlagen für Schiffe
Salt Lake City, USA Gasherde, Gasmelder

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Our Company
  2. Geschäftsbericht 2014
  3. Production Sites
  4. Funds advised by BC Partners new owners of Dometic (Memento des Originals vom 19. April 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bcpartners.com
  5. BC loses control of Dometic in equity deal with lenders to ease £1.1bn debt, Online-Ausgabe des The Independent vom 6. September 2009
  6. lifePR (c) 2002-2020: Großer Tag der offenen Tür - Dometic Seitz wird 25!, Dometic GmbH, Pressemitteilung - lifePR. 6. April 2011, abgerufen am 29. Juli 2020 (deutsch).
  7. Dometic shoppar i Tyskland, Online-Ausgabe der Dagens Industri vom 1. März 2007
  8. Chad Bray: Dometic Group Raises $528 Million in I.P.O. in Stockholm. In: The New York Times. 25. November 2015, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 23. August 2017]).
  9. Geschäftsbericht 2016. Abgerufen am 1. März 2017.