Dominique Gonzalez-Foerster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dominique Gonzalez-Foerster fotografiert von Oliver Mark, Paris 2002

Dominique Gonzalez-Foerster (* 30. Juni 1965 in Straßburg) ist eine französische Installations-, Video- und Konzeptkünstlerin.[1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominique Gonzalez-Foerster wuchs in Grenoble auf und studierte dort an der École du Magasin of the National Centre of Contemporary Art und der Kunstakademie Düsseldorf bei Fritz Schwegler bis 1987. 1989 schloss sie ihr Studium am Institute des Hautes Études en Arts Plastiques in Paris ab.[2][3]

Dominique Gonzalez-Foerster begann in den 1990er Jahren mit Kurzfilmen. Im Laufe der Jahre hat sie ihre künstlerische Arbeit um verschiedene Medien erweitert. Projektionen, Fotografie und Rauminstallationen kamen hinzu. Sie arbeitete zusammen mit Pierre Huyghe, Liam Gillick und Rirkrit Tiravanija.

Sie schrieb Science-Fiction mit Philippe Parreno und gestaltete Szenenbilder für den Rocksänger Alain Bashung und den Chansonnier Christophe. Mit dem Modehaus Balenciaga arbeitete sie in New York und Paris und entwarf ein Haus für einen Sammler in Tokio.[4]

„Dominique Gonzalez-Foersters Arbeiten sind oft von biografischen und literarischen Andeutungen geprägt. Es sind sich entwickelnde Erzählungen, die sich langsam aus unvollständigen Versatzstücken, aus Fotografien, besonders arrangierten Interieurs und persönlichen Details erschließen lassen. Diese Fragmente werden von Gonzalez-Foerster recherchiert und als „Indizien“ für den Betrachter ausgelegt, der dann die „Reparage“ (Gonzalez-Foerster) der Geschichte unternimmt.“

Documenta11_Plattform5: Ausstellung. Kurzführer[5]

Für die Saison 2015/2016 in der Wiener Staatsoper gestaltete Gonzalez-Foerster im Rahmen der von museum in progress konzipierten Ausstellungsreihe „Eiserner Vorhang“ das Großbild (176 m²) „Helen & Gordon“ – eine Hommage an eine berühmte Fotografie von Helen Frankenthaler, die Gordon Parks in den 1950er-Jahren im Auftrag des Life Magazins anfertigte.[6]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dominique Gonzalez-Foerster public personal space (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.installationart.net abgerufen am 20. April 2016 (englisch)
  2. Guggenheim Dominique González-Foerster b. 1965, Strasbourg, France (Memento vom 20. April 2016 im Internet Archive), Webarchiv abgerufen am 8. Januar 2019 (englisch).
  3. Kunstsammlung NRW: Ausstellungen. In: kunstsammlung.de. Abgerufen am 8. Februar 2019.
  4. Edge Dominique Gonzalez-Foerster, abgerufen am 9. April 2016 (englisch).
  5. Documenta11_Plattform5: Ausstellung / Exhibition. Kurzführer / Short Guide, S. 96, Ostfildern-Ruit 2002, ISBN 3-7757-9087-X.
  6. Projektseite Eiserner Vorhang 2015/2016.