Balenciaga (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Balenciaga S.A.

Logo
Rechtsform Société Anonyme (Frankreich)
Gründung 1917
Sitz Paris, Frankreich
Leitung
  • Demna Gvasalia, Chefdesigner
Mitarbeiterzahl 493[2]
Umsatz 1,025 Milliarden US-Dollar[2]
Branche Mode, Luxusgüter, Parfüm
Website www.balenciaga.com
Stand: 2021

Balenciaga ist eine 1917 von Cristóbal Balenciaga in San Sebastián gegründete Marke für Damen- und Herrenmode sowie Lederwaren und Parfüm, die seit 1937 ihren Sitz in Paris hat und seit 2001 zum Kering-Konzern gehört.[3]

Mode von Balenciaga galt besonders zwischen den 1940er und 1960er Jahren international als Inbegriff der hochpreisigen französischen Haute Couture und setzte wegweisende Trends. Nach Cristóbal Balenciagas Tod 1972 konzentrierte sich das Unternehmen bis Anfang der 1990er Jahre hauptsächlich auf die eigene Parfüm­sparte. Seit den 2000er Jahren stieg Balenciage durch Prêt-à-porter-Modekollektionen für Damen und Herren sowie Accessoires im oberen Preissegment wieder in die Riege der führenden Pariser Modekonzerne auf.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei von Cristobál Balenciaga entworfene Kleider

Cristóbal Balenciaga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cristóbal Balenciaga eröffnete 1917 einen eigenen Schneidersalon für hochpreisige Damenmode zunächst in San Sebastián, bald auch in Madrid und Barcelona. Sein eigenes Unternehmen, Balenciaga y Compañia, gründete er 1918 zusammen mit den Unternehmerinnen Benita und Daniela Lizaso und benannte es nach der Trennung 1924 in Cristóbal Balenciaga um.[4] 1927 eröffnete er ein Geschäft namens Eisa Costura (nach dem Geburtsnamen seiner Mutter, Eizaguirre) mit Konfektionsmode für Damen in San Sebastián. Nach dem Sturz der Monarchie in Spanien 1931 und der damit verbundenen Auswanderung vieler vermögender Spanier in Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs musste Balenciaga Konkurs anmelden. 1932 startete er mit seinem Modesalon Eisa neu und eröffnete wieder Niederlassungen in Madrid und Barcelona.

Zu Beginn des Spanischen Bürgerkriegs 1936 emigrierte Balenciaga nach Paris, wo er 1937 erstmals Haute-Couture-Mode präsentierte. Mit seinem späteren Lebenspartner, dem französisch-polnischen Millionär Władzio Jawrorowski d’Attainville († 1948), und einem weiteren Unternehmer gründete er die Balenciaga SARL.[4] Im August 1938 eröffnete er einen Haute-Couture-Salon an der Adresse 10, Avenue George V in Paris; an dieser Stelle befindet sich bis heute der Balenciaga-Flagship-Store. 1948 wurde im Erdgeschoss eine Balenciaga-Boutique eröffnet. Balenciaga avancierte durch ständige Mode-Innovationen in kurzer Zeit zum Kult-Modehaus. Seine hochpreisigen Kreationen wurden richtungsweisend für die gesamte Modeindustrie. Bereits 1938 führten britische und amerikanische Kaufhäuser wie Harrods, Bloomingdale’s und Saks Fifth Avenue Balenciaga-Mode. Zu den prominenten Balenciaga-Kundinnen dieser Zeit zählten unter anderem Carole Lombard, Greta Garbo, Ava Gardner, Marlene Dietrich und Ginger Rogers. Seine spanischen Geschäfte hatte er vorübergehend geschlossen, eröffnete sie aber ab 1938 unter dem Namen Eisa Costura wieder sukzessive.[5]

1947 brachte Balenciaga sein erstes Damenparfüm Le Dix (benannt nach der Hausnummer 10) auf den Markt, dem weitere Düfte folgten. 1955 wurde die SARL in eine Société Anonyme umgewandelt. Balenciaga bot ab dieser Zeit erstmals Schmuck an. Ab 1956 präsentierte das Unternehmen seine Kreationen geladenen Privatkunden und Einkäufern einen Monat vor den Defilees für die Presse, um Nachahmern die Arbeit zu erschweren. Durch eine persönliche Freundschaft zu dem Modeschöpfer Hubert de Givenchy kam es immer wieder zu Zusammenarbeiten zwischen den Häusern Balenciaga und Givenchy. Unter anderem zeigten die beiden Unternehmen ihre Kreationen in New York City. Das sogenannte „Hemd“- bzw. Sack-Kleid (frz. robe chemise) von 1956 geht auf die beiden Designer zurück. Andere bekannte Designer wie Emanuel Ungaro, André Courrèges und Oscar de la Renta arbeiteten über die Jahre als Assistenten bei Balenciaga.

Balenciaga verband in seinen bisweilen architektonisch detaillierten Entwürfen Pariser Chic mit spanischem Stolz und präsentierte unter anderem Modelle, die mit Flamenco-Rüschen oder Schleifen verziert waren, elegante Bolero-Jacken (1946) und die durch das Velázquez-Gemälde Die Infantin Margarita in Blau aus dem Jahr 1659 beeinflusste Infanta-Abendrobe im pompösen Stil (1939). Moderne Konzepte umfassten knielange Stiefel zu kurzen, gerade geschnittenen Kleidern (die sogenannte „I-Linie“), von Kimonos inspirierte Ärmel (1946), Pagenkappen (pillbox hat, 1951), das Tunika-Kleid (1955), überdimensional große Proportionen (1957), die Babydoll-Silhouette (1958), ballonartige Kleider und Mäntel (1960) sowie Ensembles mit unterschiedlicher Vorder- und Rückansicht.[6][7]

Ende der 1950er Jahre wurden die Umsätze des Hauses auf 1,5 Millionen US-Dollar geschätzt. Die Marke Balenciaga war mit Kundinnen wie Grace Kelly und Königin Fabiola von Belgien spätestens in den 1950er Jahren so etabliert[8] und Cristóbal Balenciagas Position als Stardesigner gefestigt, dass Balenciaga nie dem einflussreichen Pariser Modeverband Chambre Syndicale de la Haute Couture Parisienne beitrat.[9] Da allein der Verband über die Verwendung des in Frankreich geschützten Begriffes „Haute Couture“ bestimmt und nur seine Mitglieder berechtigt sind, ihre Kreationen als Haute Couture zu bezeichnen, war Balenciaga-Mode, zumindest offiziell, keine Haute Couture. Das heutige Haus Balenciaga ist Mitglied der Prêt-à-porter-Sparte des Modeverbands.[10] 1958 wurde die Parfums Balenciaga S.A. als Tochtergesellschaft der Balenciaga S.A. für die wachsende Parfümsparte des Hauses gegründet. 1961 kamen Strumpfwaren zum Balenciaga-Portfolio hinzu, die später mit besonderen Mustern bedruckt wurden. 1962 wurde mit Eau de Balenciaga der erste Herrenduft lanciert. 1968 wurde das fliegende Personal von Air France mit Balenciaga-Uniformen ausgestattet.

1968 beendete Cristóbal Balenciaga im Alter von 73 Jahren seine Tätigkeiten und schloss seine Boutiquen.[11] Mit der damals verstärkt aufkommenden Prêt-à-porter-Mode und dem beginnenden Rückgang der Haute Couture tat er sich schwer. Lediglich das Balenciaga-Parfümgeschäft wurde fortgeführt.

Nachfolge mit Parfümgeschäft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Cristóbal Balenciagas Tod wurde die Parfums Balenciaga S.A. in die Balenciaga S.A. integriert. Cristóbal Balenciaga hatte sein Unternehmen seinen Nichten und Neffen vermacht, die es 1978 an das deutsche Pharmaunternehmen Hoechst verkauften. Hoechst baute in den Folgejahren das Parfümgeschäft von Balenciaga aus.

1986 übernahm das französische Mode- und Kosmetikunternehmen Jacques Bogart S.A. Balenciaga von Hoechst.[12] 1987 wurde unter der Leitung des Designers Michel Goma (* 1932) die Modesparte von Balenciaga mit Prêt-à-porter neu gestartet.[13] In dieser Zeit gab es die Le-Dix-Luxus-Kollektion und die Diffusion-Zweitinie für Damen. Für Großkunden wie Fluggesellschaften, Banken, Hotels oder die französische Post, wurden weiterhin Uniformen entworfen. In den USA und Japan wurden Lizenzen für den Markennamen Balenciaga vergeben. In Tokio öffnete eine Balenciaga-Boutique. Ab 1992 entwarf der belgische Designer Josephus Thimister (1962–2019) die Balenciaga-Kollektionen. Thimister beendete seine Tätigkeit 1997 mit dem Vorwurf an die Jacques Bogart S.A., Balenciaga „nicht professionell zu vermarkten“.[14]

Neubeginn ab 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportschuhe von Balenciaga, 2019

Ab 1997 war Nicolas Ghesquière als Chefdesigner bei Balenciaga tätig, obwohl die Leitung von Jacques Bogart sich zunächst Helmut Lang als Kreativdirektor für Balenciaga gewünscht hatte.[15] Ghesquière präsentierte in den folgenden Saisons bisweilen futuristische und immer ausdrucksstarke Balenciaga-Mode für selbstbewusste Frauen, wurde dafür von der Fachwelt hoch gelobt und von der Presse zum „Messias der Mode“ erkoren.[15] Wie Cristóbal Balenciaga experimentierte auch Ghesquière mit teils ungewöhnlichen Stoff-Materialien und ließ sich dabei von den Entwürfen des Unternehmensgründers inspirieren. Unter Ghesquière wurden Balenciaga-Modenschauen, zu der nur eine begrenzte Anzahl an Zuschauern zugelassen waren, zu begehrten Veranstaltungen. Ghesquière führte 2000 die Balenciaga-Handtaschen First und City sowie 2001 das Modell Lariat ein, die sich allesamt zu It-Bags entwickelten, für die zum Teil aufgrund der hohen Nachfrage Wartelisten eingerichtet werden mussten. 2002 wurde unter Ghesquière erstmals Herrenmode von Balenciaga eingeführt. Seit Ghesquière „das angestaubte Modehaus zurück auf die Weltbühne“ geholt hatte[16] galt Balenciaga besonders auch bei der jüngeren Zielgruppe wieder als begehrte Modemarke in der hochpreisigen Damen- und Herrenmode. Mit Bestsellern wie Balenciaga-Cargohosen, goldfarbenen Leggings (2006) oder mehrfarbigen Sportiletto-Pumps (2008) festigte Ghesquière zudem seinen Status als würdiger Nachfolger Cristóbal Balenciagas.

2004 debütierte die Balenciaga-Edition-Kollektion mit neu geschaffenen Modellen aus den Balenciaga-Archiven von 1937 bis 1968. 2008 kaufte Balenciaga die japanische Lizenz zurück und vergab die Parfüm-Lizenz an Coty Inc. Mit der Neuvergabe der Parfümlizenz wurden alle bis dahin von Bogart vertriebenen Balenciaga-Düfte eingestellt.[17][18] 2010 wurde von Coty der erste Damenduft Balenciaga Paris lanciert, weitere folgten. Ghesquière verließ Balenciaga im Dezember 2012.[19] Im darauffolgenden Jahr verklagte Kering Ghesquière für kritische Aussagen über Balenciaga, die dieser in einem Interview mit dem Magazin System getätigt hatte. Die Parteien einigten sich außergerichtlich.[20][21] Ghesquières Nachfolger war bis August 2015 Alexander Wang.[22]

Rechts zwei Entwürfe von Demna Gvasalia für Balenciaga, Herbst/Winter 2016/17.

Im Oktober 2015 benannte Kering den Deutsch-Georgier Demna Gvasalia (* 1981), der seine eigene Modemarke Vetements besitzt, zum Kreativdirektor von Balenciaga.[23][24] Bei der Paris Fashion Week für Herrenmode im Juni 2016 zeigte Balenciaga unter Gvasalia die Herrenkollektion erstmals in einer Modenschau statt wie bisher lediglich in einer Präsentation.[25] Für Sommer 2020 kündigte Balenciaga die Rückkehr in die Haute Couture-Sparte an, die Cristóbal Balenciaga 1968 eingestellt hatte.[26] Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Start auf 2021 verschoben.[27]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balenciaga-Shop in Hongkong, 2020

Balenciaga vertreibt hochpreisige Pret-à-porter-Mode für Damen und Herren, sowie Lederwaren, Sportschuhe, Damenparfüm und Accessoires. 2019 gab es weltweit 155 Balenciaga-Boutiquen, unter anderem in New York (2003), Hongkong (2005), Mailand (2007) und Los Angeles (2008).[28] 2008 öffnete das Unternehmen auf der eigenen Webseite einen Onlineshop.

2001 hatte die italienische Gucci-Group, die zur selben Zeit von dem französischen Luxusgüter-Konzern Pinault-Printemps-Redoute (PPR; seit 2013: Kering) als Mehrheitseigner aufgekauft wurde, die Marke Balenciaga zu 91 % (die übrigen 9 % gingen an Nicolas Ghesquière) übernommen.[29] Unter der Führung von PPR stiegen die Umsatzzahlen und der Gewinn von Balenciaga in den Folgejahren. Im Jahr 2000 hatte der Balenciaga-Umsatz lediglich umgerechnet 17,3 Millionen US-Dollar betragen, bei einem Gewinn von 1,07 Millionen US-Dollar.[30] Kering veröffentlicht für Balenciaga keine Einzeldaten, erwartete aber sowohl für 2018 als auch für 2019 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro.[31][32]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 beschuldigte die Berliner Mode-Studentin Tra My Nguyen Balenciaga, eine Recruiterin habe sich das Portfolio ihrer Abschlussarbeit schicken lassen um dieses später auf dem Instagram-Account des Modeunternehmens zu plagiieren. Die Vorwürfe wurden von dem branchenkritischen Instagram-Account „Diet Prada“ aufgegriffen und gingen in den sozialen Medien viral. Daraufhin wurde öffentlich über Gvasalias Technik der Umdeutung von Billigprodukten und allgemein kultureller Aneignung in der Modebranche diskutiert, wobei unter anderem auch die Klagen eines Souvenir-Unternehmens und eines Duftbaum-Herstellers gegen das Modeunternehmen 2018 sowie eine der bekannten IKEA-Tüte Frakta ähnelnde Ledertasche zur Sprache kamen.[33][34]

Ausstellungen und Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Zeitlose Eleganz, Dokumentation[35]
  • 2017: Balenciaga, l’Oeuvre au Noir, Ausstellung, Paris, Musée Galliera/Musée Bourdelle[36]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Balenciaga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kering: 2019 Full-year Results. In: businesswire.com. 12. Februar 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  2. a b Balenciaga S A Company Profile. In: Dun&Bradstreet Business Directory. Abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  3. Brand history: Balenciaga. In: kering.com. Abgerufen am 23. Februar 2021 (englisch).
  4. a b Balenciaga 1895–1972 (Memento vom 24. April 2012 im Internet Archive), cristobalbalenciagamuseoa.com, abgerufen 21. Dezember 2012.
  5. Balenciaga 1895–1972 (Memento vom 24. April 2012 im Internet Archive), cristobalbalenciagamuseoa.com, abgerufen 21. Dezember 2012.
  6. Stefanie Schütte/DPA/DPA: Modetrends: Auferstehung des Altmeisters. In: stern.de. 28. August 2006, abgerufen am 11. April 2019.
  7. Cristóbal Balenciaga: Cocktailkleid, um 1954. In: mkg-hamburg.de. Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, abgerufen am 23. Februar 2021.
  8. Mode als Kunst: Ein Museum für Balenciaga, schwaebische.de, 7. Juni 2011
  9. When Haute Couture is not Haute Couture, powerhousemuseum.com, 11. Dezember 2009
  10. BALENCIAGA. In: fhcm.paris. Fédération de la Haute Couture et de la Mode, abgerufen am 23. Februar 2021 (britisches Englisch).
  11. Alex Bohn: Nicolas Ghesquière verlässt Balenciaga. In: zeit.de. 6. November 2012, abgerufen am 11. April 2019.
  12. Tillmann Prüfer: Zurück zur Couture, zeit.de, 19. September 2007.
  13. Hilary Moss: Balenciaga’s History of Dressing Fat Women. In: The Cut. 13. Januar 2013, abgerufen am 23. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  14. Katja Nele Bode: Down-COUTURE, focus.de, 19. Oktober 1998.
  15. a b Designer Nicolas Ghesquière: Ein Held in seiner Welt (Memento vom 17. Februar 2013 im Webarchiv archive.today), ftd.de, 12. März 2010
  16. Wlada Kolosowa: Neuer Balenciaga-Modechef – Der smarte Mr. Wang, spiegel.de, 4. Dezember 2012.
  17. Balenciaga enters the fragrance market, ft.com, 6. März 2010.
  18. Florentin Collomb: L'américain Coty commercialisera des parfums Balenciaga, figaro.fr, 13. Oktober 2008.
  19. Verena Stehle: Salut, Superboy – Nicolas Ghesquière verlässt das Label Balenciaga, sueddeutsche.de, 7. November 2012.
  20. Dhani Mau: Balenciaga vs Nicolas Ghesquiere Case to Be Settled Out of Court. In: fashionista.com. Abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  21. EIML Paris: Balenciaga versus Nicolas Ghesquière, all the details of the lawsuit. In: luxe-lab.fr. 23. Oktober 2016, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  22. Alexander Wang wird Chefdesigner bei Balenciaga, zeit.de, 3. Dezember 2012
  23. Hella Schneider: Demna Gvasalia wird Kreativdirektor von Balenciaga, vogue.de, 7. Oktober 2015.
  24. Claire Beermann: Demna Gvasalia: Der Neue, zeit.de, 18. Februar 2016.
  25. Balenciaga zeigt erste Menswear-Show, vogue.de, 22. April 2016.
  26. Nora Veerman: Balenciaga kehrt zur Haute Couture zurück: Was dürfen wir erwarten? fashionunited.de, 29. Januar 2020.
  27. Don-Alvin Adegeest: Balenciaga verschiebt erste Haute Couture Kollektion auf Juli 2021. In: fashionunited.de. 23. September 2020, abgerufen am 24. Februar 2021.
  28. The Kering Group: number of stores by brand worldwide 2019. In: statista.com. Abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  29. Gucci übernimmt Balenciaga, handelsblatt.com, 6. Juli 2001
  30. Suzy Menkes: Gucci Gets Europe's Hottest New Designer, nytimes.com, 7. Juli 2001.
  31. Dominique Muret: Balenciaga skyrocketing towards €1 billion revenue mark. In: Fashion Network. 14. Februar 2018, abgerufen am 24. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  32. Balenciaga Revenues Will Break 1 Billion Euros This Year, Per Kering CEO. In: The Fashion Law. 24. April 2019, abgerufen am 24. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  33. Quynh Tran: Vorwürfe gegen Luxuskonzern: Hat Balenciaga den Entwurf einer Studentin kopiert? In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 24. Februar 2021]).
  34. Lorenzo Salamone: Balenciaga is under fire for allegedly ripping off a student's work. In: nssmag.com. 24. Juli 2020, abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).
  35. Zeitlose Eleganz - Cristóbal Balenciaga (Memento vom 31. Oktober 2012 im Internet Archive), arte.tv, 8. Februar 2012
  36. 'Balenciaga, l'oeuvre au noir'. In: Palais Galliera. Abgerufen am 24. Februar 2021 (englisch).