Documenta11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Briefmarkenblock aus dem Briefmarken-Jahrgang 2002 der Bundesrepublik Deutschland zur Documenta11. Irrtümlich wurde für die documenta III das Jahr 1963 angegeben statt 1964.

Die elfte Ausgabe der Ausstellungsreihe documenta, die Documenta11, fand vom 8. Juni 2002 bis 15. September 2002 in Kassel unter Teilnahme von 116 Künstlern und Künstlergruppen statt.

Sie wurde vom künstlerischen Leiter Okwui Enwezor und einem Team aus sechs weiteren sogenannten Co-Kuratoren als Abfolge von fünf Plattformen konzipiert, wovon die fünfte und letzte die eigentliche Ausstellung in Kassel war. Die anderen vier bestanden im Wesentlichen aus thematischen Vortragsreihen, Symposien und Diskussionsrunden, die im Vorfeld in weltweit ausgewählten Städten veranstaltet wurden:

  • Plattform 1: „Demokratie als unvollendeter Prozess“ begann bereits im März 2001 an der Wiener Akademie der Bildenden Künste (Institut für Gegenwartskunst) und wurde im Oktober 2001 im Haus der Kulturen der Welt in Berlin fortgesetzt.
  • Plattform 2: „Experimente mit der Wahrheit: Rechtssysteme im Wandel und die Prozesse der Wahrheitsfindung und Versöhnung“ wurde im Mai 2001 in Neu-Delhis India Habitat Centre abgehalten.
  • Plattform 3: „Créolité und Kreolisierung“ fand im Januar 2002 auf der Karibikinsel St. Lucia statt.
  • Plattform 4: „Unter Belagerung: Vier afrikanische Städte, Freetown, Johannesburg, Kinshasa, Lagos“ wurde im März 2002 in Lagos durchgeführt.
  • Plattform 5: Die eigentliche Documenta-Ausstellung der Kunstwerke in Kassel

Die Co-Kuratoren der Documenta11 waren Carlos Basualdo, Ute Meta Bauer, Susanne Ghez, Sarat Maharaj, Mark Nash sowie Octavio Zaya. Geschäftsführer der documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH war erneut Bernd Leifeld.

Die Documenta11 lockte über 650.000 zahlende Besucher nach Kassel und konnte somit – nach 1992 und 1997 – erneut einen Besucherrekord verzeichnen.

Teilnehmende Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen 122 Künstler an der Ausstellung teil:

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

W

Y

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Documenta11_Plattform5: Ausstellung. Katalog; Ostfildern-Ruit 2002 ISBN 3-7757-9085-3 (deutsch) ISBN 3-7757-9086-1 (englisch)
  • Documenta11_Plattform5: Ausstellung / Exhibition. Ausstellungsorte / Exhibition Venues; Ostfildern-Ruit 2002 ISBN 3-7757-9088-8
  • Documenta11_Plattform5: Ausstellung / Exhibition. Kurzführer / Short Guide; Ostfildern-Ruit 2002 ISBN 3-7757-9087-X
  • Demokratie als unvollendeter Prozess. Documenta11_Plattform1, hg. von Okwui Enwezor et al.; Ostfildern-Ruit 2002 ISBN 3-7757-9081-0 (deutsch) ISBN 3-7757-9082-9 (englisch)
  • Experimente mit der Wahrheit: Rechtssysteme im Wandel und die Prozesse der Wahrheitsfindung und Versöhnung. Documenta11_Plattform2, hg. von Okwui Enwezor et al.; Ostfildern-Ruit 2002 ISBN 3-7757-9079-9 (deutsch) ISBN 3-7757-9080-2 (englisch)
  • Créolité and Creolization. Documenta11_Platform3, hg. von Okwui Enwezor et al.; Ostfildern-Ruit 2003 ISBN 3-7757-9084-5
  • Under Siege: Four African Cities – Freetown, Johannesburg, Kinshasa, Lagos. Documenta11_Platform4, hg. von Okwui Enwezor et al.; Ostfildern-Ruit 2003 ISBN 3-7757-9090-X
  • Urban Imaginaries from Latin America. Documenta11, hg. von Armando Silva; Ostfildern-Ruit 2003 ISBN 3-7757-9077-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Materialien von und über Kopystiansky, Igor & Svetlana im documenta-Archiv