Oliver Mark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Mark (* 20. Februar 1963 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Fotograf und Künstler, der besonders durch seine Porträts internationaler Persönlichkeiten bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Begeisterung für die Fotografie entdeckte er mit neun Jahren, als er bei einem Malwettbewerb den ersten Preis gewann, eine Reise zu den olympischen Spielen in München. Zu diesem Anlass schenkte ihm sein Vater seine erste Kamera. Er war fasziniert von den eigenen Bildern, die so anders wirkten als in den Zeitschriften, die er bis dahin kannte. Nach einer Ausbildung zum Fotografen arbeitete er zunächst in der Modefotografie, u. a. in den Burda Fotostudios in Offenburg. Seit 1991 ist er als selbstständiger Fotograf tätig. Als Gaststudent besuchte er die Seminare von Katharina Sieverding (Visual Culture) an der UDK Berlin, die insbesondere für ihre großformatigen Fotografien bekannt ist. Oliver Mark ist Vater von zwei Söhnen und lebt derzeit in Berlin.

Fotografische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1990er Jahren fotografierte er häufiger prominente Persönlichkeiten, bekannt wurde er mit Porträts von Anthony Hopkins und Jerry Lewis. Weitere Personen die er porträtierte sind unter anderem öffentlich bedeutsame Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Papst Benedikt XVI. und Joachim Gauck, aber auch Stars wie Ben Kingsley, Cate Blanchett und Tom Hanks. Sein persönliches Interesse gilt zeitgenössischen Künstlern und deren Schaffenswelt. Er hat einen engen Kontakt zu etablierten, aber auch vielen jungen Künstlern, die er in ihrem Arbeitsumfeld porträtiert.[1]

Neben der Spiegelreflexkamera setzt er oft seine alte 680 Polaroid-Kamera ein. Bei diesen Sofortbildaufnahmen wird ganz besonders die Vertrautheit und Nähe zu den Porträtierten sichtbar.[2]

Er arbeitete u. a. für die Zeitschriften Architectural Digest, Rolling Stone, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung Magazin, Stern, Time, Vanity Fair, Vogue, und Die Zeit.

Im Jahre 2013 wurde eine seiner Fotografien bei der National Portrait Gallery in London prämiert. 2014 brachte Oliver Mark ein eigenes Magazin mit dem Namen »Oliver – Nutte Künstler Fotograf heraus -Die ganze Wahrheit über Oliver Mark«.

Doch beschäftigen Oliver Mark auch andere Themen.

In der Ausstellung Natura Morta, die in zwei Teilen in der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien und im Naturhistorischen Museum Wien 2017 präsentiert wurde, widmet er sich der Frage nach dem Umgang des Menschen mit Natur und Umwelt, insbesondere der Tierwelt, aber auch der Ästhetik und Schönheit des Todes.

Oliver Marks Stillleben-Photographien sind in der Asservatenkammer des Bundesamtes für Naturschutz in Bonn im Jahre 2015 entstanden. Seine Idee war es, Leopardenschädel, Elfenbeinschnitzereien, Produkte aus Krokodilen oder Schildkröten, geschützte Tier- und Pflanzenteile, Jagdtrophäen, Kleidungsstücke aus Schlangenleder, Musikinstrumente aus kostbaren tropischen Hölzern, Reisemitbringsel wie Seepferdchen, Korallen, Schnecken und Muscheln, die vom Zoll beschlagnahmt wurden, so zu photographieren, dass die Produkte durch Beleuchtung (altmeisterliches Tageslicht, nur durch einen Spalt beleuchtet) und die Auswahl der Hintergründe erst einmal ein Verlangen zum Ansehen beim Betrachter erzeugen.

Oftmals werden diese Gegenstände teils ahnungslosen Touristen abgenommen, die sie als Andenken auf ihren Auslandsreisen erwerben und gar nicht wissen, was genau sie da eingekauft haben. Der Handel von Tier- und Pflanzenarten unterliegt internationalen Bestimmungen, eine Einfuhr vieler Souveniers ist gesetzeswidrig. Grundlage für das Aktivwerden der Behörden ist das Washingtoner Artenschutz-(CITES)abkommen, das über 35.000 Tier- und Pflanzenarten, die vom internationalen Handel bedroht sind, schützt. Im Naturhistorischen Museum Wien wurden diese in drei Gruppen neben unterschiedliche Tierpräparate gestellt, wobei die Frage des Artenschutzes thematisiert wird.

Oliver Mark präsentierte seine Photographien in historischen Gemälderahmen, die er auf Auktionen und in Antiquitätenhandlungen aussucht. In der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien ergaben sich dadurch spannende Korrespondenzen zwischen den Gattungen Malerei und Photographie, aber auch zwischen photographischen und gemalten Stillleben. Aus der Sammlung der Gemäldegalerie wurden Stillleben und Tierstücke von niederländischen Malern, wie Willem van Aelst, Jan Weenix oder aus der Nachfolge von Peter Paul Rubens gezeigt.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder von Oliver Mark befinden sich in den Sammlungen des Landesmuseums Liechtenstein, der Kunstsammlung Chemnitz, des Bucovina Museum Suceava, (Rumänien), des Goethe-Instituts Dublin (Irland) sowie in privaten Sammlungen.

Kuratierte Ausstellungen von Oliver Mark

2017 Alles oder Immer, Schaufenster Berlin 

Alessandro Allori / Umkreis, Achim Bertenburg, Axel Geis, Andreas Golder / David Nicholson, Gregor Hildebrandt, Benedikt Hipp, Christian Hoischen, Heine/Lenz/Zizka, Michael Kunze, Wolfgang Lugmair, Via Lewandowsky, Ernie Luley Superstar, Christian Macketanz, Monogrammiert 16. Jh., Ulrik Möller, Daniel Mohr, Hannu Prinz, Sara Rahbar, Alexander von Schlieffen, Sibylle Springer, Sador Weinschlucker, Marlon Wobst 

2012 Der arge Weg der Erkenntnis, Gloria Berlin 

Stefania Batoeva, Axel Geis, Michal Heiman, Gregor Hildebrandt, Benedikt Hipp, Christian Hoischen, Michael Kunze, Sara Rahbar, Norbert Schwontkowski, Philip Topolovac

Collaboration 

seit 2017 arbeitet Oliver Mark mit dem Künstler Christian Hoischen in einer Collaboration Hoischen / Mark 

Sie bezeichnen die Arbeit des Anderen in erster Linie als unerträglich.

Die Zusammenarbeit von Hoischen & Mark ist geprägt von Kritik und Korrektur bis jegliche Gewissheit zertrümmert ist - zu einem banalen Haufen Materie

- wieder zusammengeheftet wird ein Spalt frei für einen kurzen Blick in den Abgrund. Erlösung gibt es erst im Witz.

Die Braut (aus Kill Bill Vol.2): „Diejenigen, die das Glück haben, noch am Leben zu sein, Ihr dürft gehen. Aber die abgetrennten Gliedmaßen bleiben hier!“ 

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Natura Morta, Fotografien von Oliver Mark in Korrespondenz zu Stillleben-Gemälden der Sammlung, Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien 
  • 2017: Natura Morta, Fotografien von Oliver Mark, Naturhistorisches Museum Wien 
  • 2016/17: Natura Morta, Liechtensteinisches Landesmuseum in Vaduz
  • 2014: Oliver Mark - still...lesen, Goethe-Institut Dublin Irland
  • 2014: Aus den Trümmern kriecht das Leben, Portraits von Karl Otto Götz, Kunstsammlungen Chemnitz
  • 2014: Märkische Adlige – eine Bilanz des Neuanfangs, Fürst-Pückler-Museum, Marstall Branitz Cottbus
  • 2013/14: Aussenseiter und Eingeweihter, Uno Art Space Stuttgart
  • 2013: Aussenseiter und Eingeweihter, pavlovs dog space for photography Berlin
  • 2013: Oliver Marks Blick auf Liechtensteins Staatsfeiertag am 15.08.2012, Liechtensteinisches Landesmuseum, Vaduz
  • 2013: Heimat verpflichtet, Kanzlei im Lübbenauer Schlossbezirk, Lübbenau
  • 2012/13: Märkische Adlige / eine Bilanz nach 20 Jahren, Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung Potsdam
  • 2012: Shuteye, °CLAIR Gallery, München
  • 2011: Portraits, Bahnhof | Der Neue Pfaffenhofener Kunstverein, Pfaffenhofen a. d. Ilm
  • 2011: 7 Artists and 1 Nude, Galerie Gloria, Berlin
  • 2006: Portraits & Stills, Anna Augstein Fine Arts Berlin 
  • 2002/03: Portraits, Musée de la photographie, Mougins, Frankreich 
  • 2001: Photographien, Galerie Imago Berlin 
  • 2000: Portraits und Memorabilien, Galerie Grauwert Hamburg 
  • 1999: Portraits Galerie 48 Saarbrücken

Teilnahme an Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: KUNST.ORT.KINO, Kunsthalle Erfurt
  • 2017: Eindrücke von Liechtenstein, Vologda Kremlin Museum, Russland​
  • 2017: ELEVATION - in den Tiefen der Oberfläche, Hoischen / Mark, ​Kunstverein KISS / Kunst im Schloss, Untergröningen 
  • 2017: Domino at Salve, Lehrter Str.37, 10557 Berlin 
  • 2017: Schaljapin Museum / Glinka National Museum Moskau Russland, Phänomene aus Liechtenstein, Musik und Künste
  • 2017: Between skies and earth, MUNICH ° CLAIR Gallery, Alvin Langdon Coburn / Oliver Mark
  • 2017: Ansichten von Liechtenstein, Alex Doll und Oliver Mark, Rathaus Zerbst 
  • 2016/17: Wintersalon, DEAR Photography - Art Room Hamburg
  • 2016: „Black“ Werke von 25  BFF - Fotografen, Photokina Köln
  • 2016: Ansichten von Liechtenstein Alex Doll und Oliver Mark, Orenburger Museum der bildenden Künste, Russland
  • 2016: Struktion, Kühlhaus Berlin
  • 2016: 90 Jahre F.C. Gundlach - 90 BFF-Fotografen gratulieren, Baumwollspinnerei Leipzig
  • 2016: Berlin is for Lovers, The Impossible Project Laboratory Berlin
  • 2016: Die Geschichte hat einen Fehler / zu viele Erzähler, Kunstverein Gütersloh
  • 2016: Sweet, Schau Fenster Berlin, Raum für Kunst 
  • 2016: Zwischen Abbild und Wirklichkeit, Galerie Zulauf
  • 2015/16: In Szene gesetzt. Aus Porträts werden Kleider, Lindenau-Museum Altenburg
  • 2015: Liechtenstein - photos and postage stamps, Sofia History Museum
  • 2015: On the move at VDA Berlin kuratiert von Anna-Patricia Kahn
  • 2015: Mut, Love for free, Kreuzberg Pavillon Berlin
  • 2014: The Taylor Wessing Photographic Portrait Prize, The Wilson Cheltenham Art Gallery & Museum
  • 2014: The Taylor Wessing Photographic Portrait Prize, The Beaney City of Canterbury
  • 2014: The Taylor Wessing Photographic Portrait Prize, Scottish National Portrait Gallery
  • 2013/14: The Taylor Wessing Photographic Portrait Prize, National Portrait Gallery London 
  • 2013: Superreal, Erfurter Kunstverein Kulturhof zum Gueldenen Kroenbacken
  • 2012: Das künstlerische Portrait im Zeitalter der virtuellen Selbstinszenierung, 5.europäischen Monat der Fotografie, Galerie UF6 projects Berlin.
  • 2012: 18 Hours a day, Kreuzberg Pavillon Kassel
  • 2012: Photographies, Clair Gallery Art Paris
  • 2011: Photographies, Clair Gallery  F-Saint-Paul
  • 2011: Slippy Floor, Pavlov's Dog Raum für Fotografie Berlin
  • 2010: 40 Jahre ZEITmagazin, Hamburg - Alsterhaus
  • 2009: Berlin Now, Camera Work Berlin
  • 2009: Trash & Press, Photoplatz im Bogota Berlin
  • 2008: Schöne neue Welt, Visual Gallery photokina
  • 2008: Die Zeit, Ich habe einen Traum, Goethe-Institut, Paris
  • 2007: Die Zeit, Ich habe einen Traum, Galerie Einstein, Unter den Linden, Berlin
  • 2007: Woanders - Eine Topographie der Sehnsüchte, Monacensia - München
  • 2007: Photographic Portrait Prize, National Portrait Gallery London
  • 2006: Bff in China, International Photo Festival in Xining
  • 2005: Born in the 60ies . Positionen zeitgenössischer Fotografie, C/O Berlin
  • 2003: Ich habe einen Traum /  Die Zeit, Galerie Einstein Unter den Linden Berlin
  • 2002: Ich habe einen Traum /  Die Zeit,  Galerie Einstein Unter den Linden Berlin
  • 2002: Bilder der Stille, Photokina Köln 
  • 2000: Von Antlitz zu Antlitz, Fotoportraits von Oliver Mark & Olaf Martens, Artothek Wiesbaden
  • 1995: Die Farbe Rot, Kompositionen, Chapel Art Centre Köln
  • 1995: Zeitgenössische Deutsche Mode Modephotographie, Frauenmuseum Bonn

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oliver Mark: Natura Morta, mit Texten von Barbara Hendricks, Rainer Vollkommer, Philipp Demandt, Julia M. Nauhaus, Michael Schipper, Aurelia C.K. Frick, Christian Köberl, Lorenz Becker, Heidelberg: Kehrer Verlag, 2016, ISBN 978-3-86828-759-2
  •  »Oliver – Nutte Künstler Fotograf. Die ganze Wahrheit über Oliver Mark« (80 Seiten Magazin). Art Direktion: Anja Steinig Studio F, Redaktion: Ralf Grauel, Fotos: Oliver Mark, 2014
  • Oliver Mark, "Aus den Trümmern kriecht das Leben", b.frank books. Mit Gedichten von K.O. Götz, erste Auflage 2013, ISBN 978-3-906217-00-0
  • Oliver Mark, "Außenseiter und Eingeweihter", Hatje Cantz Verlag, Hrsg. Achim Heine, Text von Ingeborg Harms, Gestaltung: Heine/Lenz/Zizka, Reihe: Instant Statements, 2013, ISBN 978-3-7757-3756-2
  • Oliver Mark, "Oliver Marks Blick auf Liechtensteins Staatsfeiertag, 15. August 2012", Hrsg. Rainer Vollkommer, Gestaltung und Druck: Gutenberg AG, 2012, ISBN 978-3-905437-34-8
  • Oliver Mark, "Heimat verpflichtet. Märkischer Adel - Eine Bilanz nach 20 Jahren", Hrsg. Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung Potsdam, Text von Martina Schellhorn, 2012, ISBN 978-3-932502-60-6
  • Oliver Mark, "Oliver Mark / Portraits". Hatje Cantz Verlag, 2009, ISBN 978-3-7757-2484-5
  • Arsprototo, "20 Jahre Kulturstiftung der Länder - Gründer, Mitstreiter, Weggefährten" Fotografien von Oliver Mark, 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. fotografr – Oliver Mark Porträts
  2. Die Zeit – Fotograf Oliver Mark: Prominente auf Polaroid