Dongxiang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Volk der Dongxiang in China; für andere Bedeutungen siehe Dongxiang (Begriffsklärung)

Die Dongxiang (Selbstbezeichnung Sarta, Santa, chinesisch 东乡族Pinyin Dōngxiāngzú) sind (wie die Bonan) eine mongolischstämmige muslimische ethnische Minderheit der Volksrepublik China und gehören zu den 56 offiziell anerkannten Nationalitäten des Landes. Nach der letzten Volkszählung im Jahr 2010 zählen sie 621.500 Menschen. Sie leben vor allem in Gansu, Xinjiang und Ningxia. Zusammen mit den Bonan teilen sie sich den autonomen Kreis Jishishan im autonomen Hui-Bezirk Linxia der Provinz Gansu, im selben Bezirk gibt es einen weiteren autonomen Kreis der Dongxiang.

Literatur[Bearbeiten]

  • Buhe (布和 Buhe) u. a. [Hrsg.]: Dungsiyang helen u uge helelge yin materiyal / 东乡语话语材料 Dongxiangyu huayu cailiao (Sprachmaterial des Dongxiang). 内蒙古人民出版社 Nei Menggu renmin chubanshe (Volksverlag der Inneren Mongolei). 呼和浩特 Hohhot 1986/1987. 10 + 8 + 354 Seiten. [zweisprachig: mongolisch und chinesisch, Dongxiang in IPA].
  • Buhe (布和 Buhe) [Autor] u. Qôijûngjabû (确精扎布 Quejingzhabu) [Korr.]: Dungsiyang hele be Mônggôl hele / 东乡语和蒙古语 Dongxiangyu he Mengguyu (Dongxiang und mongolisch). 内蒙古人民出版社 Nei Menggu renmin chubanshe (Volksverlag der Inneren Mongolei). 呼和浩特 Hohhot 1985/1986. 4 + 265 Seiten. [zweisprachig: mongolisch und chinesisch, Dongxiang in IPA].
  • Dongxiangyu lunji 东乡语论集 (Gesammelte Beiträge zur Dongxiang-Sprache). 甘肃民族出版社 Gansu minzu chubanshe (Nationalitätenverlag Gansu). 兰州 Lanzhou 1988. ISBN 7-5421-0015-7. 3 + 202 Seiten.
  • Dongxiangzu (Sa'erta) de wenhua xingtai 东乡 (撒尔塔) 的文化形态 (Die kulturelle Formation der Dongxiang [Santa]). In: Hao, Sumin 郝苏民 und Wenhua 文化 und He, Weiguang 贺卫光 [Hrsg.], 甘青特有民族文化形态研究 Gan Qing teyou minzu wenhua xingtai yanjiu (Forschungen zur kulturellen Formation der Nationalitäten, die nur in Gansu und Qinghai leben). 民族出版社 Minzu chubanshe (Nationalitätenverlag). 北京 Beijing 1999/2000. ISBN 7-105-03420-3. S. 181-263.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]