Doris Knecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doris Knecht (* 1966 in Rankweil, Vorarlberg) ist eine österreichische Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1985 lebte Doris Knecht meist in Wien. Sie versuchte sich dort an verschiedenen Studienfächern wie Politikwissenschaften, Germanistik und Architektur. Nach verschiedenen Jobs begann sie 1989 ihre journalistische Karriere beim Wiener Stadtmagazin „Falter“, bei dem sie dann von 1995 bis 1998 als stellvertretende Chefredakteurin tätig war.

1998 wechselte sie zum Nachrichtenmagazin „profil“. Von 2000 an arbeitete sie für den Zürcher „Tagesanzeiger“, wo bis Mitte 2006 eine populäre wöchentliche Kolumne von ihr erschien. Diese wurde vorerst jeweils in der Samstagsbeilage publiziert, seit Anfang 2005 im Kulturteil. Seit der grafischen Überarbeitung der Wiener Tageszeitung „Kurier“ im Spätsommer 2006 hat sie eine tägliche Kolumne auf der Aufmacherseite des Chronikteils, ursprünglich Jetzt erst Knecht genannt, neuerdings lakonisch Knecht betitelt.

Seit 2005 fungiert Knecht außerdem als Jurorin beim Protestsongcontest. Seit Längerem schreibt Knecht wöchentlich auf der Kolumnenseite des „Falters“ zwischen Rubriken von Hermes Phettberg und Andrea Maria Dusl den längsten dort publizierten Text. Gelegentlich tritt Knecht, die sich mit Gegenwartsmusik intensiv auseinandersetzt, auch als DJane auf.

Mit dem Musikredakteur Christian Schachinger hat Doris Knecht Zwillingstöchter (* 2002). In ihren Texten thematisierte sie auch immer wieder das Heranwachsen ihrer Kinder.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]