Dosenbach-Ochsner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dosenbach-Ochsner AG Schuhe und Sport
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1865
Sitz Dietikon, Schweiz
Leitung Patrik Pörtig
(CEO)[1]
Heinrich Otto Deichmann
(VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 4'359 (2014)
Umsatz 966 Mio. CHF (2014)
Branche Detailhandel

Die Dosenbach-Ochsner AG Schuhe und Sport mit Sitz in Dietikon ist eine Schweizer Detailhandelskette für Schuhe, Accessoires und Sportartikel. Sie betreibt schweizweit unter den Namen Dosenbach, Ochsner Shoes und Ochsner Sport insgesamt 315 Fachgeschäfte. Das Angebot umfasst Schuhe für Damen, Herren, Kinder und Kleinkinder verschiedener fremder wie eigener Marken sowie Accessoires. In den rund 85 Ochsner-Sport-Läden werden Sportschuhe, Sportbekleidung und Sportartikel verkauft.

Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 4000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 856 Millionen Schweizer Franken, davon entfielen mit 394 Millionen Franken rund 46 Prozent auf Ochsner Sport. Ochsner Sport ist damit Marktführer im Schweizer Sportfachhandel. Die Dosenbach-Ochsner gehört seit 1973 bzw. 1992 zur deutschen Deichmann-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dosenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1865 als Schuhgeschäft durch die Familie Dosenbach in Bremgarten gegründet. Diese betrieb bereits zuvor ein Sattlereigeschäft, das jedoch zugunsten des Schuhgeschäfts aufgegeben wurde. Die Anfangsjahre waren durch Franziska Dosenbach geprägt, die nach dem frühen Tod ihres Mannes für ihre 13 Kinder zu sorgen hatte. Unter ihrer Leitung wurden in verschiedenen Ortschaften weitere Geschäfte eröffnet, wo industriell hergestellte Schuhe verkauft wurden. Um sich gegenüber dem Schuhmachergewerbe zu behaupten, schuf Dosenbach eine eigene Kreationsabteilung. Ab 1890 wurde das Filialnetz durch das eigene zentrale Lagerhaus versorgt. Hierfür baute Franziska Dosenbachs Sohn Carl Dosenbach einen eigenen Kutschentransport auf.

Im Verlaufe der Jahrzehnte wuchs das Familienunternehmen zu einem landesweit tätigen Schuhdetailisten. 1973 wurde mangels eigenem Nachfolger die Schuhmagazine C. Dosenbach & Cie AG an Deichmann verkauft. 1992 übernahm die Deichmann-Gruppe einen weiteren Schweizer Schuhfachhändler, die Ochsner Holding, und schloss diese mit Dosenbach zur Dosenbach-Ochsner AG Schuhe und Sport zusammen.

Schuhhaus Ochsner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schuhhaus Ochsner wurde 1928 durch Gottfried Ochsner gegründet. Dieser eröffnete in Zürich sein erstes Schuhgeschäft und nannte es Volks-Schuhhaus Ochsner. Dort verkaufte er mehrheitlich Schweizer Schuhe. In den Folgejahren erweiterte Gottfried Ochsner seine Filialkette auf insgesamt vier Geschäfte.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm Max Ochsner die Geschäfte seines Vaters und baute in den 1950er und 1960er Jahren die Filialkette vor allem in Zürich und Umgebung weiter aus. Anfang der 1970er expandierte Ochsner durch Übernahme verschiedener Ladenketten sowie durch Eröffnung neuer Filialen auch in der Westschweiz. Die Expansion setzte sich in den 1980er Jahren fort, wobei speziell der 1961 entstandene Bereich Ochsner Sport zum Marktführer im Schweizer Sportartikelfachmarkt ausgebaut wurde. 1992 wurde die gesamte Ochsner Holding mit all ihren Geschäftsaktivitäten an die Deichmann-Gruppe verkauft und mit der Dosenbach-Gruppe zusammengeführt. Nebst im gemeinsamen Firmennamen blieb hierbei der Name Ochsner auch im Filialnetz weiterhin bestehen. 2019 ist Ochsner Sport mit 83 Filialen immer noch Marktführer in der Schweiz.[2]

Übernahmen und Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2005 übernahm Dosenbach-Ochsner die 1880 gegründete Schuhmarke Gallus.[3] 2008 dann die 1975 in Deutschland gegründete Marke AM (Astor Müller) Shoe Company.

Mitte 2011 wurde die «Freestyle»-Sportartikelkette Beach Mountain von der Athris Holding übernommen und wird als eigenständige Marke weitergeführt. Das 1985 von Andy Tanner in Zürich gegründete Snowboardgeschäft wurde 1995 von der Jelmoli Holding übernommen und gelangte im Rahmen der Jelmoli-Aufspaltung 2009 als Finanzbeteiligung zur Athris Holding.

Seit 2014 führt Dosenbach-Ochsner auch das Schweizer Geschäft der 2004 gegründeten Deichmann-Tochter MyShoes, sowie der auf Turnschuhe spezialisierten Kette Snipes. Die Unternehmen MyShoes (Schweiz) AG[4] und Snipes (Schweiz) AG[5] sind entsprechend unter dem Dach von Dosenbach-Ochsner in Dietikon domiziliert, verwenden analog zu Dosenbach, Ochsner Shoes, und Ochsner Sport ihre eigenständige Marktauftritte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dosenbach-Ochsner AG: Veränderung in der Geschäftsführung. ESB Marketing Netzwerk, 16. November 2016, abgerufen am 4. November 2018.
  2. Marc Iseli: Decathlon schafft Hunderte neue Jobs in einem Jahr. In: handelszeitung.ch. 11. Juli 2019, abgerufen am 13. Juli 2019: „Ochsner Sport ist Marktführer mit 83 Läden, wie Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK zeigen. Auf Platz zwei ist das Migros-Format SportXX mit 62 Filialen“
  3. Gallus
  4. Eintrag MyShoes (Schweiz) AG im Handelsregister des Kantons Zürich
  5. Eintrag Snipes (Schweiz) AG im Handelsregister des Kantons Zürich