Duell in der Manege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Duell in der Manege
Originaltitel Annie Get Your Gun
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1950
Länge 107 Minuten
Stab
Regie George Sidney
Drehbuch Sidney Sheldon
Herbert Fields
Dorothy Fields
Produktion Arthur Freed
Roger Edens
Musik Irving Berlin
Adolph Deutsch
Kamera Charles Rosher
Schnitt James E. Newcom
Besetzung

Duell in der Manege (Originaltitel: Annie Get Your Gun) ist eine US-amerikanische Verfilmung eines Musicals von Irving Berlin des Filmstudios MGM aus dem Jahre 1950.

Handlung[Bearbeiten]

Annie Oakley lebt davon Vögel abzuschießen, um diese anschließend zu verkaufen. Nachdem sie einem Hotelbesitzer mehrere verkauft, schlägt dieser ihr vor an einem Schießwettbewerb teilzunehmen, der von Buffalo Bill organisiert wird. Anschließend begegnet sie Frank Buttler, gegen den sie am Wettbewerb antreten wird. Als Annie Oakley das Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Frank Buttler gewinnt, schlägt Buffalo Bill ihr vor, an seiner Show teilzunehmen. Obwohl Frank Buttler und Annie Oakley verliebt sind, wechselt er zu Pawnee Bill’s Show, aus Angst ewig im Schatten seiner Geliebten zu stehen. Sitting Bull adoptiert Annie Oakley und hilft ihr dabei eine Europa-Tournee zu finanzieren. Als sich herausstellt, dass sie in Europa zwar Orden sammeln können, jedoch nichts verdienen, kehren sie zurück nach Amerika. Sowohl Pawnee als auch Buffalo sind pleite und wollen deshalb fusionieren. Nachdem Annie absichtlich gegen Frank Buttler verliert steht der Fusion nichts mehr im Weg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte Busby Berkeley als Regisseur fungieren und Judy Garland die Rolle der Annie Oakley spielen. Nach einem Unfall bei den Dreharbeiten am 5. April 1949 brach Howard Keel sich den Knöchel, woraufhin er drei Monate nicht mehr gehen konnte. Am 3. Mai wurde Busby Berkeley von Arthur Freed entlassen, weil seine Einstellungen eher Bühnennummern ähnelten anstatt einer Wildwest-Show. Bis jetzt hatte die Besetzung sämtliche Lieder aufgenommen und die Nummern „Doin’ What Comes Natu’lly“, „I’m an Indian Too“ sowie mehrere kleinere Szenen gedreht. Am darauffolgenden Tag schlug Regisseur Charles Walters vor den Film zu übernehmen. Aufgrund ihrer Nervenzusammenbrüche konnte Garland nicht mehr arbeiten, woraufhin sie am 10. Mai 1949 fristlos entlassen wurde. Am 21. Juni 1949 wurde Betty Hutton von den Paramount Studios für die Titelrolle ausgeliehen, woraufhin Sidney und Sheldon mehrere Tanznummern aus dem Skript strichen und neue Dialoge hinzufügten. Zusätzlich stellte Louis B. Mayer George Sidney als Regisseur ein, was Walters erst erfuhr, als es in der Zeitung stand.

Am 10. Oktober begannen die Aufnahmen mit der neuen Besetzung. Bis jetzt hatte der Film schon 1.877.528 US-Dollar gekostet. Frank Morgan, der die Rolle des Buffalo Bill spielen sollte, starb unerwartet am 18. September im Alter von 59 Jahren an einem Herzinfarkt, woraufhin er durch Louis Calhern ersetzt werden musste. Am 16. Dezember endeten die Dreharbeiten mit den Gesamtkosten von 3.768.785 US-Dollar. Als der Film am 23. Mai 1950 veröffentlicht wurde brachte er den MGM-Studios über 8 Millionen US-Dollar ein. [1]

Kritik[Bearbeiten]

„Filmversion des klassischen Musicals von Irving Berlin, dessen populäre, witzige Songs […] die Mängel von Regie und Darstellung nicht ganz ausgleichen können.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt bei der Oscarverleihung 1951 vier Oscar-Nominierungen in den Kategorien „Beste Filmmusik“, „Bestes Szenenbild“, „Beste Kamera (Farbe)“ und „Bester Schnitt“. Er gewann in der Kategorie „Beste Filmmusik“.

Ebenfalls war Betty Hutton als „Beste Hauptdarstellerin einer Komödie/eines Musicals“ bei den Golden Globes nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fordin, Hugh The world of Entertainment! New York, 1975
  2. Duell in der Manege im Lexikon des Internationalen Films