George Sidney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

George Sidney (* 4. Oktober 1916 in Long Island; † 5. Mai 2002 in Las Vegas) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sidney stammte aus einer jüdischen Künstlerfamilie, ein Onkel war der Schauspieler und Komiker George Sidney. Er stand bereits als Kind auf der Bühne und erhielt 1933 durch Vermittlung eines Verwandten bei Metro-Goldwyn-Mayer einen ersten Job als Botenjunge. Über Betätigungen als Filmeditor und Regieassistent stieg der gerade 20-jährige Sidney im Jahr 1936 zum Regisseur von Kurzfilmen bei MGM auf. Unter anderem machte er Ende der 1930er-Jahre mehrere Filme mit den Kleinen Strolchen, die MGM gerade von Hal Roach gekauft hatte.[1] Seinen ersten Langspielfilm, die Komödie Free and Easy mit Robert Cummings, drehte Sidney im Jahr 1941.

Bekannt wurde Sidney in erster Linie durch seine Musicalfilme, die er in den 1940er- und 1950er-Jahren bei Metro-Goldwyn-Mayer inszenierte.[2] Zu seinen bekanntesten Werken der 1940er-Jahre zählen Urlaub in Hollywood (1945, mit Frank Sinatra), The Harvey Girls (1946, mit Judy Garland) und Die drei Musketiere (1948, mit Gene Kelly). Mit dem Filmpaar Kathryn Grayson und Howard Keel machte er Anfang der 1950er-Jahre die Musicalfilme Mississippi-Melodie und Küß mich, Kätchen!. Zu einem Zeitpunkt in den 1950ern hatte Sidney 15 kommerzielle Filmerfolge in Reihe inszeniert[3] und galt als einer der kommerziell erfolgreichsten Regisseure der Welt, obgleich viele Kritiker eher Vincente Minnellis und Stanley Donens Inszenierungen von Musicalfilmen bevorzugten.

Als das Musicalgenre im Laufe der 1950er-Jahre an Popularität verlor, inszenierte Sidney vermehrt in anderen Genres und drehte mit Scaramouche, der galante Marquis einen populären Abenteuerfilm. Nach schlechten Erfahrungen bei Jupiters Liebling verließ Sidney 1955 MGM und wurde bei Columbia Pictures tätig, wo er nunmehr auch als Produzent seiner Filme größere künstlerische Freiheiten erhielt.[4] Seine letzten großen Erfolge im Musicalgenre waren Pal Joey (1957) mit Rita Hayworth und Frank Sinatra sowie Bye Bye Birdie (1963) mit Janet Leigh und Dick Van Dyke, beides Verfilmungen von erfolgreichen Broadway-Musicals. 1964 drehte er mit Elvis Presley in der Hauptrolle den Musikfilm Tolle Nächte in Las Vegas. Nach dem Ende des klassischen Hollywood-Kinos erfuhren Sidneys letzte Filme nicht mehr dieselbe Resonanz wie früher und er zog sich 1968 als wohlhabender Mann mit Anfang Fünfzig aus dem Filmgeschäft zurück. Er widmete sich im Ruhestand seinen Interessen wie der Kunstgeschichte und der Paläontologie, außerdem machte er einen Abschluss in Rechtswissenschaften an der University of Southern California.[5]

Sidney war von 1951 bis 1959 sowie von 1961 bis 1967 der Präsident der Directors Guild of America. Als in seiner ersten Amtszeit jüngster Präsident der Guild führte er diese erfolgreich durch die McCarthy-Ära, in der diverse Regisseure kommunistischen Tendenzen verdächtigt wurden. 1998 wurde er von der Directors Guild of America unter anderem auch deshalb mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet.[6] Bereits 1958 erhielt Sidney den Golden Globe Award in der Sonderkategorie Best World Entertainment Through Musical Films. 1960 wurde er mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.[7]

Sidney war dreimal verheiratet: seine erste Ehe mit der Schauspiellehrerin Lillian Burns wurde geschieden, seine zweite Ehe mit Edward G. Robinsons Witwe Jane Adler hielt von 1973 bis zu deren Tod 1991, und seine dritte Ehe mit der Schauspielerin Corinne Cole hatte bis zu seinem Tod Bestand.[8] Sidney erlag im Mai 2002 im Alter von 85 Jahren einem Krebsleiden.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Sidney | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  2. Hollywood: Musical-Regisseur George Sidney gestorben. In: Der Spiegel. 6. Mai 2002, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 14. September 2022]).
  3. George Sidney. Abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  4. George Sidney | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  5. George Sidney. Abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  6. George Sidney. Abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  7. George Sidney. Abgerufen am 14. September 2022.
  8. George Sidney. Abgerufen am 14. September 2022 (englisch).
  9. Hollywood: Musical-Regisseur George Sidney gestorben. In: Der Spiegel. 6. Mai 2002, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 14. September 2022]).