Dukla (Polen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dukla
Wappen von Dukla
Dukla (Polen)
Dukla
Dukla
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Karpatenvorland
Powiat: Krośnieński
Gmina: Dukla
Geographische Lage: 49° 34′ N, 21° 41′ OKoordinaten: 49° 34′ 0″ N, 21° 41′ 0″ O
Einwohner: 2126 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 38-450
Telefonvorwahl: (+48) 13
Kfz-Kennzeichen: RKR
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Droga krajowa 9
DW993
Nächster int. Flughafen: Rzeszów-Jasionka



Dukla ist eine Kleinstadt im Powiat Krośnieński in der Woiwodschaft Karpatenvorland in Polen. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit etwa 14.700 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Jasiołka, einem Nebenfluss der Wisłok, 17 km südlich von Krosno. Wiederum 17 Kilometer südlich von Dukla führt der Duklapass über die Karpaten. Durch Dukla verläuft die DK9, die hier Teil der Europastraße 371 ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss von Dukla

Dukla ist als Dorf erstmals um Jahr 1355 belegt.[1] Das Gründungsprivileg einer Stadt nach Magdeburger Recht im Dorf Dukla wurde im Jahr 1380 ausgestellt.[2] 1474 wurde Dukla von den Ungarn eingenommen, geplündert und niedergebrannt. Die Stadt erholte sich von dieser Zerstörung erst im 16. Jahrhundert durch das Aufblühen des ungarisch-polnischen Handels. 1540 wurde Dukla mit einem wöchentlichen Markt und einer halbjährlich stattfindenden Messe privilegiert.

Bereits im 16. Jahrhundert ist eine jüdische Gemeinde in Dukla belegt. Der Aufschwung des Handels im 19. Jahrhundert ließ die jüdische Gemeinde wachsen und gedeihen, so dass im Jahr 1900 von 3213 Einwohnern Duklas 2539 Juden waren, Dukla zu jener Zeit eine jüdisch geprägte Stadt (Schtetl) war.

Siehe auch: Synagoge (Dukla)

Im 19. Jahrhundert begann durch den Bau einer Eisenbahnlinie über die Karpaten der Niedergang des Handels in Dukla. Weiterhin brachte der Erste Weltkrieg große Zerstörungen. Schließlich wurde 1918 durch die Unabhängigkeit Polens der Handel zwischen Galizien und Polen weiter reduziert. Die Zerstörungen des Ersten Weltkriegs und ein Pogrom im Jahr 1918 ließen den Wohlstand verschwinden und trieben viele Juden Duklas in die Emigration.

1939–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Niedergang folgte die Vernichtung, als am 8. September 1939 Dukla von der Wehrmacht besetzt wurde. Es folgte die übliche Steigerung von Diebstählen, Repressalien, Misshandlungen und Morden. Dem Versuch, die nicht arbeitsfähigen Juden dazu zu zwingen, sich über die Grenze auf dem San in das sowjetisch besetzte Gebiet zu begeben, konnten sich die meisten Betroffenen entziehen. Diejenigen, die dem Befehl Folge leisteten, wurden später von den Russen deportiert, überlebten jedoch im Gegensatz zu jenen, die sich versteckt hatten und schließlich nach Dukla zurückgekehrt waren.

Am 10. August 1942 wurden die jüdischen Einwohner auf dem Marktplatz zusammengetrieben. Ein Teil wurde sofort erschossen, ein Teil in das Vernichtungslager Belzec deportiert und ein Teil arbeitsfähiger Männer in einem Arbeitslager in der Stadt interniert. Dort mussten sie in Steinbrüchen und beim Straßenbau Schwerstarbeit leisten. Die Überlebenden wurden nach Auflösung des Arbeitslagers im Dezember 1942 in die Lager Rzeszów und Wola Duhacka überführt.

Von der jüdischen Bevölkerung überlebten ca. 150 den Holocaust, davon 100 in der Sowjetunion.

Von Leonard Andrys erbaute Kirche von Dukla

1945 bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte Dukla zur Woiwodschaft Krosno.[3]

Dukla gehört zur Diözese Krakau. Am 9. Juni 1997 besuchte Papst Johannes Paul II. Dukla. Am 10. Juni 1997 sprach Johannes Paul II. den 1414 geboren Franziskanerminorit Johannes von Dukla in Krosno heilig.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Dukla hat eine Flächenausdehnung von 233,5 km².

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wesentlicher Industriezweig war nach dem Krieg die Holzindustrie.

Dukla liegt am Europäischen Fernwanderweg E8. Dieser Wanderweg (POL Szlak czerwony.svg) führt von Bardejov über Iwonicz-Zdrój, den Höhenzug Pasmo Bukowicy und Wołosate bis in die Ukraine.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Dukla bildet die Kulisse für den Roman von Andrzej Stasiuk: „Die Welt hinter Dukla“.[4]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dukla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tomasz Jurek (Redakteur): DUKLA STARA albo PRZEDMIEŚCIE DUKIELSKIE (pl) In: Słownik Historyczno-Geograficzny Ziem Polskich w Średniowieczu. Edycja elektroniczna. PAN. 2010–2016. Abgerufen am 22. April 2019.
  2. Tomasz Jurek (Redakteur): DUKLA (pl) In: Słownik Historyczno-Geograficzny Ziem Polskich w Średniowieczu. Edycja elektroniczna. PAN. 2010–2016. Abgerufen am 22. April 2019.
  3. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)
  4. Andrzej Stasiuk: Die Welt hinter Dukla Vorstellung durch den Verlag Suhrkamp TB 3391, Berlin 2002, ISBN 978-3-518-39891-3.