Andrzej Stasiuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrzej Stasiuk (2008)

Andrzej Stasiuk (* 25. September 1960 in Warschau) ist ein polnischer Essayist, Poet, Autor, Journalist, Herausgeber und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stasiuk wuchs in Grochów im Warschauer Stadtbezirk Praga-Południe auf. Nach eigenen Angaben wurde er, aufgrund von Abwesenheit und Desinteresse, vom Gymnasium, der technischen sowie der allgemeinen Berufsschule verwiesen. In seiner Jugend verbrachte er die Zeit lieber mit seinen Freunden, widmete sich aber auch ernsthaft dem Studieren unterschiedlichster Literatur, u.a. Allen Ginsberg und Dylan Thomas (Bereś, 2002).

1979 wurde er zur Armee eingezogen und in der „4. Einheit Kołobrzeski Batalion Saperów“ in Debica, bei Krakau, eingesetzt. Dort hat es ihm so gut gefallen (Eine fantastische Einheit. Stell dir vor, sommerliche Übungseinsätze, braungebrannt wie Schwarze, mit mächtigen Bizepsen, haben im hüfttiefen Wasser Brücken gebaut und vierfache Portionen Essen verdrückt. Sowas bekommst du nicht in der zivilen Welt[1]), dass er bis zum Ende hätte bleiben können, wäre er nicht nach Rzeszów versetzt worden. Die Zustände dort beschreibt er als dumm und brutal, sodass er sich während eines Ausgangs, Silvester 1979/80 dazu entschließt, aus Gleichgültigkeit und Langeweile und nicht aus pazifistischer Überzeugung, zu desertieren. Aus diesem Grund wurde er zu anderthalb Jahren Militärgefängnis verurteilt, welche er in einer speziellen Strafkompanie verbüßen sollte, in der es seinen Darstellungen zufolge, doppelt so schlimm zuging, wie in der Armee in Rzeszów. So entschlossen sich seine Mitinsassen und er zu einem Aufstand, welcher darin bestand, sich alle Haare am gesamten Körper abzurasieren, in einen Hungerstreik zu treten und ihre sowieso funktionsuntüchtigen Maschinengewehre wegzuwerfen. Dieses hatte zur Konsequenz, dass er fünf Monate in ein Untersuchungsgefängnis kam und schließlich in eine zivile Haftanstalt in Stettin (Zakład Karny Stargard Szczeciński) verlegt wurde, in welcher er dann den Rest seiner Strafe verbüßte (Bereś, 2002).

Nach seiner Entlassung übte er einfache Aushilfsarbeiten aus[2], engagierte sich Mitte der achtziger Jahre aber auch in der polnischen pazifistischen Oppositionsbewegung „Ruch Wolność i Pokój“ (dt. Bewegung Freiheit und Frieden)[3]. 1985/ 86 verließ er seine Heimatstadt Warschau und zog aufs Land, in das Dorf Czarne, in den Niederen Beskiden in Süd-Polen, an der Grenze zur Slowakei (Bereś, 2002). Hier schrieb er zu der Zeit, in nur zwei Wochen sein Debüt, Mury Hebronu (1992) (dt. Die Mauern von Hebron, 2003). Eigenen Angaben zufolge, hat er dabei kein Geld verdient und sein Freund, der das Buch mit seinem Verlag herausgegeben hatte, ging bankrott.

1999 heiratete er seine Frau Monika Sznajderman, eine Kulturanthropologin, mit der er eine Tochter, namens Antoninę hat, die 1990 geboren wurde. 1996 gründet das Ehepaar den Verlag „Czarne“, eine Hommage an ihren neuen Heimatort, zugleich aber auch das polnische Wort für „Dunkel“. Der Verlag konzentriert sich vor allem auf Publikationen von mittelosteuropäischen Schriftstellern, jedoch veröffentlichte man auch einen Sammelband des polnischen, in die USA emigrierten Schriftstellers, Zygmunt Haupt (1907 – 1975), der bezeichnender Weise als Meister der literarischen Reportage gilt und auch über das alte Galizien schrieb.

Der Schriftsteller, der angibt sich der kapitalistischen Welt entziehen zu wollen, besitzt kein Handy und verachtet die reißerischen Reklame-Tafeln der Großstadt. Als seine Vorbilder bezeichnete er in einem Gespräch mit Stanisław Bereś, u.a. Allen Ginsberg, Dylan Thomas, Joseph Brodsky, W. H. Auden, sowie Oskar und Czesław Miłosz. Stasiuk widmet sich weiterhin seiner zweiten großen Passion, dem Reisen ins südliche Europa sowie den fernen Osten und ist mit seiner Familie mittlerweile ins nahe gelegene Wołowiec gezogen, um sich besser um die Belange des Verlages kümmern zu können.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor seiner ersten offiziellen Veröffentlichung war Stasiuk aktiv und schrieb Artikel (u.a. Pani A., Spocony anioł, Pudło und Prison is hell[4]) für die anarchistische Magazin-Reihe „Biblioteka A cappelli[5], der polnischen pazifistischen Oppositionsbewegung „Ruch Wolność i Pokój“. Stasiuks Essay Prison is hell (1988) zum Beispiel ist eine detaillierte und verstörende Schilderung der Zustände im Gefängnis, seiner Insassen und ihres Selbstverständnisses. Darin beschreibt er in ausschweifender und nahezu poetischer Lyrik, die ideologische Bedeutung der Tattoos, die Hierarchie und Regeln innerhalb einer Gruppe und den sozialen Rang eines „Cwel´s“, der den untersten Platz in der Hierarchie des Gefängnisses einnimmt und für sexuelle Gefälligkeiten missbraucht wird. Dabei hinterfragt er die Intention des Systems nach Resozialisierung, indem er dieser die völlige Abschottung und Isolation der Insassen entgegenstellt. Als Lichtblick und größte Ablenkung unter den Gefangenen stellt er die gemeinsamen Erzählungen dar.

Die Aufmerksamkeit der allgemeinen Öffentlichkeit erlangte er durch sein erstes offizielles Werk, dem Erzählband Mury Hebronu (dt. Die Mauern von Hebron, 2003), welches er schon 1985/ 86 verfasste, das allerdings erst 1992 beim Verlag „Wydawnictwo Głodnych Duchów“ erschien. Wie schon bei Prison is hell, greift er auch hier auf die Erlebnisse während seines Gefängnisaufenthaltes zurück und bringt der unbescholtenen Bevölkerung, die ungeschönte und ungehörte Realität der Gefängnisinsassen ins heimische Wohnzimmer. Durch seine abstrakte und metaphysische Sprache, formatiert er den Alltag des Gefängnislebens, zur existenziellen Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich.  Dieser charakteristische Ansatz legte das Fundament für sein gesamtes Werk.

In seinem 1995 erschienen Roman Biały Kruk (dt. Der weiße Rabe, 1998) setzt er diesen charakteristischen Schreibstil fort, lässt sich aber auch von seiner Heimat, den Niederen Beskiden und der dortigen Landschaft inspirieren. Der Roman handelt von fünf, mittlerweile erwachsenen Jugendfreunden aus dem postkommunistischen Warschau, die gelangweilt aus ihrem monotonen und desillusionierten Alltag ausbrechen, um Abenteuer zu erleben und den wahren Sinn des Lebens zu suchen. Dabei hat jeder der jungen Männer eine eigene Vorstellung der Reise, die sie, gepflastert durch unzählige Wodka-Flaschen und Zigaretten, in die Heimat des Autors führt. Der Leser begleitet die Protagonisten durch die kalten und schneebedeckten Landschaften der Niederen Beskiden, wird aber auch Zeuge nostalgischer und sentimentaler Erinnerungen an die Kindheit und Jugend im kommunistischen Warschau, wobei man sich fragt, ob das die Gedanken der Freunde oder die des Autors sind. Stasiuk wendet dabei eine männliche und teilweise vulgäre Sprache an und lässt die Ideale, aus der Jugend der Männer, mit der heutigen Realität konfrontieren. Der Film Gnoje (1995), von dem Regisseur Jerzy Zalewski, basierte auf diesem Buch und Stasiuk übernahm eine kurze Statistenrolle.

Im gleichen Jahr veröffentlichte Stasiuk das Erzählband Opowieści galicyjskie (dt. Galizische Geschichten, 2002), welches der Regisseur Dariusz Jabłonski, 2008 unter dem Namen Wino truskawkowe (dt. Erdbeerwein), verfilmte. Es besteht aus 15 Kurzgeschichten und Erzählungen, die das Leben der Bewohner einer Gegend um Südostpolen beschreiben. Hier werden die Einflüsse der Niederen Beskiden deutlich, wie zuvor schon in Biały Kruk, oder auch Dukla (1997), nach einer nahe gelegenen Kleinstadt benannt, welches im Jahr 2000, unter dem Titel Die Welt hinter Dukla, in Deutschland erschienen ist und Stasiuk auch hierzulande Beachtung einbrachte.

Seine 2004 herausgebrachte Sammlung von Reiseberichten durch das südliche Osteuropa, Jadąc do Babadag (dt. Unterwegs nach Babadag, 2005), wurde im Oktober 2005 mit dem wichtigsten polnischen Literaturpreis Nike ausgezeichnet. Es beinhaltet vierzehn Reisebeschreibungen, u.a. durch die Slowakei, Ungarn, Rumänien, Moldawien, Ukraine und Albanien, welche Stasiuk selber bereiste. Dabei nimmt er nicht die Position eines Touristen ein, sondern die eines Beobachters und beschreibt gewöhnliche Orte, mit einem liebevollen, aber doch scharfen und unverfälschten Blick. Das 2007 erschiene Essay Dojczland (dt. Dojczland, 2008) nimmt wieder die Perspektive eines Reisenden ein und beschreibt diesmal die Lesereise eines polnischen Schriftstellers durch Deutschland, der diese Reise nur mit Alkohol ertragen kann und sich dem Kontakt zu den Einheimischen, außer seinen Lesern, verweigert.

Das Besondere an Stasiuks Werken ist die liebevolle und detailgetreue Beschreibung der Natur, vermeintlich gewöhnlicher Orte, sowie zwischenmenschlicher Beziehungen, wobei er eine ehrliche, poetische, zuweilen aber auch abstrakte und transzendente bzw. grenzüberschreitende Lyrik nutzt. Charakteristisch hierbei, ist das offenkundige Spiel mit seiner eigenen Biografie, welches den interessierten Leser vor die Frage stellt, wieviel von Stasiuk selbst, in seinen Werken wiederzufinden ist.

Neben seinen literarischen Werken, schreibt er auch Kritiken und Essays für die größten polnischen Tageszeitungen Gazeta Wyborcza und Rzeczpospolita, aber auch für den italienischen L´Espresso und die deutschen Blätter Süddeutsche Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mury Hebronu. (Opowiadania). Wydawnictwo Głodnych Duchów, Warszawa 1992, ISBN 83-85244-09-3 (deutsch: Die Mauern von Hebron. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN (Edition Suhrkamp 2302))
  • Wiersze miłosne i nie. Wydawnictwo Obserwator, Poznań 1994, ISBN 83-901720-2-X (Biblioteka Czasu Kultury 7).
  • Biały kruk. (Powieść). Wydawnictwo Obserwator, Poznań 1995, ISBN 83-901720-5-4 (Biblioteka Czasu Kultury 10), (deutsch: Der weiße Rabe. Roman. Rowohlt, Berlin 1998, ISBN 3-87134-282-3).
  • Opowieści galicyjskie. (Opowiadania). Znak, Kraków 1995, ISBN 83-7006-554-6 (deutsch: Galizische Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-518-41370-8).
  • Przez rzekę. (Opowiadania). Wydawnictwo Czarne, Gładyszów u. a. 1996, ISBN 83-86744-54-5 (deutsch: Über den Fluß. Erzählungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-12390-4 (Edition Suhrkamp 2390)).
  • Dukla. (Opowiadania). Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 1997, ISBN 83-87391-05-0 (deutsch: Die Welt hinter Dukla. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-41205-1).
  • Dwie sztuki (telewizyjne) o śmierci. Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 1998, ISBN 83-87391-06-9.
  • Jak zostałem pisarzem (próba biografii intelektualnej). Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 1998, ISBN 83-87391-08-5 (deutsch: Wie ich Schriftsteller wurde. Versuch einer intellektuellen Autobiographie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-518-12236-3 (Edition Suhrkamp 2236)).
  • Dziewięć. (Powieść). Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 1999, ISBN 83-87391-17-4 (deutsch: Neun. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-518-41326-0).
  • Moja Europa. Dwa eseje o Europie zwanej Środkową. (Wraz z Jurij Andruchowiczem). Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 2000, ISBN 83-87391-27-1 (Europa środkowa) (deutsch: Mein Europa. Zwei Essays über das sogenannte Mitteleuropa. (zusammen mit Juri Andruchowytsch). Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-12370-X, (Edition Suhrkamp 2370)).
  • Tekturowy samolot. (Szkice). Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 2000, ISBN 83-87391-29-8 (deutsch: Das Flugzeug aus Karton. Essays, Skizzen, kleine Prosa. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-41610-3).
  • Opowieści wigilijne. (Gemeinsam mit Olga Tokarczuk und Jerzy Pilch). Wydawnictwo Ruta u. a., Wałbrzych u. a. 2000, ISBN 83-87391-31-X.
  • Zima. Wydawnictwo Czarne, Gładyszów 2001, ISBN 83-87391-43-3 (deutsch: Winter. Fünf Geschichten. Insel-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2009, ISBN 978-3-458-19322-7 (Insel-Bücherei 1322)).
  • Jadąc do Babadag. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2004, ISBN 83-87391-97-2 (deutsch: Unterwegs nach Babadag. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-518-41727-4).
  • Noc. Słowiańsko-germańska tragifarsa medyczna. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2005, ISBN 83-89755-21-1 (Mala Seria).
  • Fado. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2006, ISBN 83-89755-75-0 (deutsch: Fado. Reiseskizzen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-518-12527-4 (Edition Suhrkamp 2527)).
  • Dojczland. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2007, ISBN 978-83-7536-005-9 (deutsch: Dojczland. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-518-12566-3 (Edition Suhrkamp 2566))
  • Czekając na Turka. = Warten auf den Türken. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2009, ISBN 978-83-7536-072-1 (Mala Seria).
  • Taksim. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2009, ISBN 978-83-7536-116-2 (deutsch: Hinter der Blechwand. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42254-0).
  • Jak zostałem pisarzem (próba autobiografii intelektualnej). Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2011, ISBN 978-83-7536-264-0.
  • Grochów. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2012, ISBN 978-83-7536-288-6.
  • Nie ma ekspresów przy zóltych drogach. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2013.
  • Wschód. Wydawnictwo Czarne, Wołowiec 2015.
    • deutsch: Der Osten, aus dem Polnischen von Renate Schmidgall, Suhrkamp, Berlin 2016, ISBN 978-3-518-42535-0.

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel

Filme

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrzej Stasiuk – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stanisław Bereś: Historia literatury polskiej w rozmowach, XX-XXI wiek. Hrsg.: Wydawnictwo W.A.B. Wydanie 1, 2002 Auflage. Wydawnictwo W.A.B., Warszawa 2002, ISBN 83-8822175-2, S. 414.
  2. Ewa Głębicka: Polscy pisarze i badacze literatury przełomu XX i XXI wieku. 23.02.2014, abgerufen am 19.03.2017 (poln.).
  3. Instytut Pamięci Narodowej: Pierwsza historia Ruchu „Wolność i Pokój”. Abgerufen am 18.03.2017 (poln.).
  4. Twórczość Stasiuka. portal.tezeusz.pl, abgerufen am 18.03.2017 (poln.).
  5. Patrycja Pustkowiak: Biblioteka A cappelli. dwutygodnik.com, 03-2012, abgerufen am 05.03.2017 (poln.).
  6. orf.at - Österreichischer Staatspreis an Andrzej Stasiuk. Artikel vom 22. April 2016, abgerufen am 22. April 2016.