Duncan Jones (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Duncan Jones (2015)

Duncan Zowie Haywood Jones (* 30. Mai 1971 in Beckenham, London) ist ein britischer Regisseur. Er ist der Sohn von David Bowie und auch als Zowie Bowie oder Joey Bowie bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Duncan Jones ist das Kind David Bowies mit Angela Barnett. Nach deren Scheidung Anfang der 1980er Jahre erhielt Bowie das alleinige Sorgerecht. Duncan wuchs als Kind in Berlin, London und Vevey in der Schweiz auf, wo er jeweils die Commonwealth American School besuchte. Mit 14 Jahren kam er in das schottische Internat Gordonstoun. 1995 erhielt er einen Bachelor-Abschluss in Philosophie am College of Wooster. Die Promotion an der Vanderbilt University in Tennessee brach er ab und studierte Regie an der London Film School.

Sein erster Kinofilm, Moon, kam am 15. Juli 2010 in die deutschen Kinos. Jones erhielt für sein Regie-Debüt den BAFTA-Award als bester Newcomer[1] sowie mehrere andere Auszeichnungen.[2] Source Code, sein zweiter Film, kam am 2. Juni 2011 in die deutschen Kinos. Beide Filme erhielten bei Rotten Tomatoes gute Kritiken.[3][4]

Jones ist Regisseur von Warcraft: The Beginning, dem Kinofilm zur Computerspiel-Reihe Warcraft.[5] Die Dreharbeiten fanden Anfang 2014 statt. Nach zweijähriger Postproduktion soll der Film im Mai 2016 in die Kinos kommen.

Am 4. November 2015 wurde bekannt, dass es sich bei seinem nächsten Filmprojekt um einen Science Fiction-Film unter dem Titel Mute handeln wird. Laut Jones habe er 12 Jahre lang auf die Realisierung des Films hingearbeitet. Die Handlung des Films spielt in Berlin, 40 Jahre in der Zukunft und handelt von einem stummen Barkeeper. Für die Hauptrollen wurden Alexander Skarsgård und Paul Rudd verpflichtet. Das Drehbuch zum Film schrieb Jones mit seinem Co-Autor Mike Johnson. Die Dreharbeiten sollen im März 2016 beginnen.[6]

Duncan Jones heiratete am 6. November 2012 die Fotografin Rodene Ronquillo, zwei Tage nach ihrer Krebs-Diagnose.[7]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2002: Whistle (Kurzfilm)
  • 2009: Carling C2 – Robots (Werbespot)
  • 2009: Moon
  • 2011: Source Code

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duncan Jones – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BAFTA: Film Awards Winners in 2010 In: bafta.org. Abgerufen am 11. Dezember 2015. (englisch)
  2. Sitges Film Festival Awards Winners In: sitgesfilmfestival.com. Abgerufen am 11. Dezember 2015. (englisch)
  3. Rotten Tomatoes: Rezension Source Code In: rottentomatoes.com. Abgerufen am 11. Dezember 2015. (englisch)
  4. Rotten Tomatoes: Rezension Moon In: rottentomatoes.com. Abgerufen am 11. Dezember 2015. (englisch)
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format'Warcraft' Movie Lands 'Source Code' Director. The Hollywood Reporter, 30. Januar 2013, abgerufen am 16. Juli 2014 (englisch).
  6. http://www.hollywoodreporter.com/news/afm-paul-rudd-alexander-skarsgard-836815?utm_source=twitter
  7. http://www.vip.de/cms/bowie-sohn-heiratet-freundin-direkt-nach-krebs-diagnose-1357132.html