Eğil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eğil
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Eğil (Türkei)
Red pog.svg
Diyarbakır location Eğil.png
Lage von EğilAltıeylül innerhalb von Diyarbakır
Basisdaten
Provinz (il): Diyarbakır
Koordinaten: 38° 15′ N, 40° 5′ OKoordinaten: 38° 15′ 26″ N, 40° 5′ 5″ O
Telefonvorwahl: (+90) 412
Postleitzahl: 21 470
Kfz-Kennzeichen: 21
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 30 Mahalles
Bürgermeister: Mustafa Akkul (HDP)
Postanschrift: Yenişehir Mah.,
Papatya Sk. No:110
21470 Eğil / DİYARBAKIR
Landkreis Eğil
Einwohner: 23.369[1] (2018)
Fläche: 449 km²
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Kaymakam: İdris Arslan
Website (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Eğil (kurdisch Êgil, zazaisch Gêl, von aramäisch agel/aglâ – „Tür“) ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis der türkischen Provinz Diyarbakır und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1993 geschaffenen Büyükşehir belediyesi Diyarbakır (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Eğil liegt zentral in der Provinz und hat die viertgeringste Bevölkerung der Provinz. Der Ort erhielt laut Logo den 1934 Status einer Gemeinde (Belediye).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M. Salvini will die Stadt Niḫirija (URUni-ḫi-ri-a-ni) der hethitischen, assyrischen und urartäischen Quellen in Eğil lokalisieren[2]. In römischer und byzantinischer Zeit wurde die Stadt Ingila, die Umgebung Ingilene genannt. Bei Josua Stylites wurde sie aramäisch Eggil genannt[3], die armenische Bezeichnung war Anggh, die Region Anggh-tun[4]. Das ehemalige Bistum Ingila ist heute ein Titularbistum der römisch-katholischen Kirche.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nufusu.com Türkiye Nüfusu, abgerufen am 6. Oktober 2019
  2. M. Salvini: The historical Geography of the Sevan Region in the Urartian period. In: Raffaele Biscione, Simon Hmayakyan Neda Parmegiani (Hrsg.): The North-Eastern frontier Urartians and non-Urartians in the Sevan Lake basin. CNR, Istituto di studi sulle civiltà dell'Egeo e del Vicino Oriente, Rom 2002, S. 47
  3. Andreas Luther: Die Syrische Chronik Des Josua Stylites. (Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte) Walter de Gruyter, Berlin 1997, ISBN 9783110154702
  4. Carl Friedrich Lehmann-Haupt: Armenien einst und jetzt. Band 2.1: Auf chaldischer und griechischer Spur im türkischen Ostarmenien, in Nordassyrien und vom großen Zab zum Schwarzen Meer. Hälfte 1. Das türkische Ost-Armenien. In Nord-Assyrien. Berlin 1926. Reprint, Olms-Verlag, Hildesheim 1988, ISBN 9783487090290

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eğil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien