Sur (Diyarbakır)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sur
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sur (Diyarbakır) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Diyarbakır
Landkreis (ilçe): Sur
Koordinaten: 37° 55′ N, 40° 14′ OKoordinaten: 37° 54′ 39″ N, 40° 14′ 12″ O
Höhe: 680 m
Einwohner: 105.100[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 412
Postleitzahl: 21xxx
Kfz-Kennzeichen: 21
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: unter Aufsicht des Türkischen Innenministeriums stehend
Webpräsenz:
Landkreis Sur
Einwohner: 131.558[1] (2010)
Fläche: 1.132 km²
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Kılıç
Webpräsenz (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Sur (kurdisch: Sûr) ist ein zentraler Stadtbezirk von Diyarbakır und gleichzeitig ein Landkreis der Provinz Diyarbakır im Südosten der Türkei. Der Name Sur stammt vom türkischen Wort für Stadtmauer und bezieht sich auf die Befestigungsanlage der Altstadt.

Die Geschichte Surs ist daher mit der Geschichte Diyarbakırs identisch. Die Gesamtbevölkerung betrug im Jahr 2010 131.558, von denen 105.100 innerhalb der Stadt leben. Neben der Altstadt umfasst der Landkreis fast das gesamte Gebiet auf dem linken Ufer des Tigris'. Mit 1.132 km² ist Sur der größte der vier Stadtbezirke.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Diyarbakır wurde im Dezember 1993 zur Großstadtkommune erklärt und erhielt ein Oberbürgermeisteramt. Damals wurden in den Stadtteilen Sur und Yenişehir Bürgermeisterämter eingerichtet. Im März 2008 schließlich wurde Sur zu einem Landkreis (tr: İlçe) erhoben. Im September 2016 wurden die amtierenden Bürgermeister Seyid Narin und Fatma Şık Barut durch eine Gesetzesverordnung wegen Unterstützung einer terroristischen Organisation durch einen Staatsbeamten ersetzt.[2]

Ausgangssperre in Sur ab 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2016 wurde für Sur eine Ausgangssperre ausgerufen die bis November 2017 aufrecht gehalten wurde.[3] Premierminister Ahmet Davutoglu erklärte dazu, dass man Sur „wie Toledo“ renovieren wolle.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 21. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 14. Mai 2011
  2. Four mayor co-chairs detained over autonomy statements in Turkey’s southeast. Abgerufen am 7. Juli 2018 (englisch).
  3. Heartbreak in Turkey’s Diyarbakir as development transforms ancient Sur – Mahmut Bozarslan | Kurdish Institute. Abgerufen am 7. Juli 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. David Lepeska: The destruction of Sur: is this historic district a target for gentrification? 9. Februar 2016, abgerufen am 7. Juli 2018 (englisch).