Eberhard Zastrau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eberhard Zastrau (* 19. März 1954; † 22. Mai 2012)[1] war ein exponiertes Mitglied der FDP-Jugendorganisation „Deutsche Jungdemokraten[2], dann einige Jahre in der SPD und zum Schluss bis zu seinem Todesjahr in der Piratenpartei aktiv.[3]

Zastrau war viele Jahre lang in der Menschen- und Bürgerrechtspolitik sowie in der Gedenkarbeit tätig. Unter anderem war er von 1986 bis 1988 Pressesprecher der AIDS-Hilfe. Als Vorsitzender der Gruppe Homosexualität bei den Jungdemokraten setze er sich in der FDP für die Streichung des § 175 aus dem Strafgesetzbuch ein, der sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte.[4] Er war zudem Mitbegründer des Magazins Siegessäule.[5] 2005 war er führend an der künstlerischen Ausschreibung zum Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen für den Lesben- und Schwulenverband in Deutschland[6], dessen Referent für Öffentlichkeitsarbeit er war und dessen Zeitschrift respekt! – Zeitschrift für Lesben- und Schwulenpolitik er über viele Jahre als Chefredakteur zusammen mit einer Kollegin leitete, beteiligt. Mit der Umsetzung war er aber nicht ganz einverstanden.[7] Darüber hinaus war er viele Jahre lang Mitglied des Internationalen Beirates der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, die für die Verwaltung der Gedenkstätten in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück verantwortlich ist. Beim Bundesparteitag der Piratenpartei 2010 war er einer der Versammlungsleiter.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mann für Mann: biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und mannmännlicher Sexualität im deutschen Sprachraum. Artikel über Hansjörg Trost, S. 1182. [2]
  • Homosexuelle Männer im KZ Sachsenhausen. Redakteur. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf abgerufen am 18. September 2013
  2. Distanzierungstango in der Pädofrage FAZ
  3. Der Schlüssel zu Aristoteles sueddeutsche.de
  4. Die FDP will den Paragraphen 175 aus dem Strafgesetzbuch tilgen. Der Spiegel 25/1981
  5. Öffentlichkeitsarbeit für den Lesben- und Schwulenverband Deutschlands (LSVD e.V.) praktikantenstammtisch.de
  6. Kunstwettbewerb Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen (PDF; 1,4 MB) gedenkort.de
  7. Elendige Kuss-Quote sueddeutsche.de
  8. [1]