Eduard Schütt (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kyrillisch (Russisch)
Эдуард Шютт / Шитт
Transl.: Ėduard Šjutt / Šitt
Transkr.: Eduard Schjutt / Schitt
Eduard Schütt (um 1930)
(Photographie: Anton Johannes, Meran)
Unterschrift von Eduard Schütt

Eduard Schütt (* 22. Oktober 1856 in Sankt Petersburg; † 26. Juli 1933 in Obermais bei Meran, Südtirol) auch unter den Pseudonymen Arnolde Clairlie und Henri Marling bekannt, war ein russisch-österreichischer Pianist, Dirigent und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Schütt studierte in St. Petersburg bei Petersen und Theodor Stein und von 1876 bis 1878 in Leipzig bei Ernst Friedrich Richter, Salomon Jadassohn und Carl Reinecke. Schütt lebte seit 1879 in Wien, wo er bei Theodor Leschetizky studierte und von 1881 bis 1897 Dirigent des Wiener Akademischen Wagner-Vereins war.

Als Komponist ist er vor allem bekannt durch die Paraphrasen über Walzer von Johann Strauss, u. a. die über „An der schönen blauen Donau“, „Geschichten aus dem Wienerwald“, und „Rosen aus dem Süden“, die auch technisch sehr anspruchsvoll sind. Gleichfalls schrieb er auch zahlreiche seinerzeit sehr beliebte Klavierwerke.

Seit 1892 lebte er in Obermais bei Meran, wo er die Villa Mon Repos gekauft hatte. Dort hatte Schütt zahlreiche Schüler, die bei ihm studierten. Zu seinem Freundeskreis zählten u. a. Franz Liszt, Artur Rubinstein, Johannes Brahms, Richard Heuberger und Alfred Grünfeld.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klavierkonzert in f-moll.
  • Étude Mignonne Op. 16, 1.
  • Scène de Bal Op. 17.
  • Fünf Lieder für eine Singstimme in Begleitung eines Pianoforte, Op. 18, 1898.
  • Cinque Morceaux de Piano Op. 31.
  • Prélude e-Moll Op. 35, 1.
  • Suite No. 1 für Pianoforte und Violine Op. 44.
  • Carnival Mignon Scènes pantomimiques, Op. 48.
  • Walzermärchen für Pianoforte, Violine und Violoncello Op. 54.
  • Papillons d'amour Op. 59, No. 2 „A la bien aimée“.
  • Suite No. 2 für Pianoforte und Violine Op. 61.
  • Silhouetten-Portraits Op. 84.
  • Suite No. 3 für Pianoforte und Violine Op. 86.
  • Croquis et Silhouettes Op. 87.
  • Oper Signor Formica. Komische Oper in 3 Akten, nach Hoffmann's gleichnamiger Novelle von Franz Keppel. 1892.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]