Eduardo Mario Acevedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduardo Acevedo
Spielerinformationen
Voller Name Eduardo Mario Acevedo Cardozo
Geburtstag 25. September 1959
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 178 cm
Position Abwehrspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1979–1986 Club Atlético Defensor
1986–1987 Deportivo La Coruña 5 (0)
1987–1990 Tecos 80 (1)
1991–1992 Toshiba SC
1993 Centro Atlético Fénix
1994 Club Atlético Rentistas
1995 Sud América
Nationalmannschaft
1983–1986 Uruguay 41 (1)
Stationen als Trainer
1996 Sud América
1998 Defensor Sporting
1999–2001 Deportivo Maldonado
2002 Gavilanes de Nuevo Laredo
2003–2004 UAG Tecos
2004–2005 Monarcas Morelia
2005–2006 Tecos
2009 Club Atlético Cerro
2009–2010 Nacional Montevideo
2010 Estudiantes Tecos
2011 Danubio FC
2012 CA Banfield
2015 Club Atlético Cerro
2016– Defensor Sporting
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Eduardo Mario Acevedo Cardozo (* 25. September 1959 in Montevideo, Uruguay) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,78 Meter große Abwehrspieler Acevedo begann seine sportliche Laufbahn auf Vereinsebene zunächst beim uruguayischen Verein Club Atlético Defensor, wo er von 1979 bis 1986 in der uruguayischen Primera División spielte. In dieser Zeit war er 1981 am Gewinn der Liguilla Pre-Libertadores beteiligt.[1] 1986 wechselte er nach Spanien zu Deportivo La Coruña und kam dort in der Saison 1986/87 von seinem Debüt am 4. Oktober 1986 gegen Real Oviedo bis zu seiner letzten Spielbeteiligung am 9. November 1986 gegen Figueres zu fünf Zweitligaeinsätzen (kein Tor).[2] Von dort führte ihn sein Weg zu UAG Tecos. Bei den Mexikanern absolvierte er zwischen 1987 und 1990 80 Spiele, in denen er einmal ins gegnerische Tor traf. In der Saison 1991/92 schloss er sich dem japanischen Verein Toshiba SC an. Nach dieser letzten Auslandsstation als Spieler war er bis 1995 noch in Uruguay bei Fénix (1993), Rentistas (1994) und Sud América (1995) aktiv, ehe er seine Karriere beendete.[3] Als weitere undatierte Karrierestation ist Racing Club de Montevideo verzeichnet.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acevedo war Mitglied der Celeste, für die er zwischen dem 11. August 1983 und dem 16. Juni 1986 insgesamt 41 Länderspiele absolvierte und bei denen er einmal ins gegnerische Tor traf.[5] 1983 war er am Gewinn der Südamerikameisterschaft beteiligt. Zudem nahm er an der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger Copa América: 1983
  • Gewinner der Liguilla Pre-Libertadores: 1981

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acevedo trainierte 1996 den Verein Sud América[6][7], 1998 Defensor und von 1999 bis zu seinem Rücktritt im Juni 2001 Deportivo Maldonado.[8][9] Möglicherweise folgte eine erneute kurze Phase als Trainer von Defensor Sporting[10][11] 2002 war er Trainer in Mexiko bei Gavilanes de Nuevo Laredo. In der Apertura 2003 und der Clausura 2004 saß er bei UAG Tecos auf der Trainerbank. Im Jahr 2004 war er dann bis 2005[12] bei Monarcas Morelia unter Vertrag, bevor er für eine zweite Amtszeit in der Apertura 2005 und der Clausura 2006 zu Tecos zurückkehrte. Am 25. Februar 2009 übernahm er die Trainingsleitung von Interimscoach Richard Martínez und ersetzte den zuvor zum bolivianischen Verein Blooming abgewanderten Pablo Repetto als Trainer des Club Atlético Cerro. Sein dortiges Trainergespann setzte sich zusammen aus seinem Bruder Alejandro Acevedo und Eduardo Arismendi.[13] Mit Cerro gelang ihm der Sieg bei der Liguilla Pre-Libertadores 2009 und somit die Qualifikation für die Gruppenphase der Copa Libertadores 2010. Anfang August 2009 verließ er Cerro jedoch und übernahm ab 5. August jenen Jahres das Traineramt bei Nacional als Nachfolger des am Vortag entlassenen Gerardo Pelusso.[14][15] Nach seiner Zeit bei Nacional, wo sein Vertrag wegen des ausbleibenden aber erhofften Gewinns der Meisterschaft nicht verlängert wurde, war er Trainer des mexikanischen Klubs Estudiantes Tecos. Dieses bereits dritte Engagement in Mexiko, bei dem er Miguel Herrera nachfolgte, begann am 8. September 2010.[16] Im Dezember 2010 gab Danubio FC seine Verpflichtung für die Position des Cheftrainers als Nachfolger von Gustavo Matosas für die ab Februar 2011 startende nachfolgende Spielzeit bekannt. Dabei sollte ihm Javier Valdecantos als Co-Trainer zur Seite stehen.[17] Im Mai 2011 wurde er bereits nach wenigen Monaten aufgrund der schlechten Ergebnisse abgelöst und durch Gustavo Machaín ersetzt.[18] Am 9. März 2012 wurde vermeldet, dass Acevedo das Traineramt des argentinischen Klubs CA Banfield übernehmen würde.[19] Acevedo holte in der Folge mit dem Team lediglich acht von möglichen 42 Punkten. Banfield stieg somit in die Primera B Nacional ab. Ende Juni 2012 gab er dann ebenso wie der Vereinspräsident Carlos Portell seinen Abschied vom argentinischen Klub bekannt.[20][21] Von Juni 2015 bis Dezember 2015 trainierte er erneut die Mannschaft des Club Atlético Cerro. Seit Februar 2016 ist er Cheftrainer bei Defensor Sporting.[22]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewinner der Liguilla Pre-Libertadores: 2009

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acevedo ist der Onkel des Fußballspielers Matías Cabrera, dessen Trainer er während seiner Tätigkeit bei Cerro und Nacional auch war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uruguay – Liguilla Winners auf rsssf.com, abgerufen am 22. Januar 2012
  2. Profil auf bdfutbol.com, abgerufen am 26. Oktober 2016
  3. [1]http://playerhistory.test/ID%3D33797~Linktext%3Dnein~Name%3D~Download%3DProfil auf playerhistory.com, abgerufen am 22. Januar 2012
  4. Eduardo Mario Acevedo sustituye al Polilla en Banfield (spanisch) auf lr21.com.uy vom 10. März 2012, abgerufen am 26. Oktober 2016
  5. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf rsssf.com, abgerufen am 12. Dezember 2012
  6. Eduardo Acevedo es el sorpresivo nuevo técnico de Banfield (spanisch) auf banfieldlocura.com.ar vom 9. März 2012, abgerufen am 1. März 2015
  7. Eduardo Acevedo es casi violeta (spanisch) in La República vom 16. Juli 2008, abgerufen am 23. Januar 2012
  8. Eduardo Acevedo hizo "paro" y se quedó en Audef (spanisch) in La República vom 24. Januar 2001, abgerufen am 23. Januar 2012
  9. RENUNCIO EL ENTRENADOR DE DEPORTIVO MALDONADO – Eduardo Acevedo: "El grupo entero se sintió perjudicado" (spanisch) in La República vom 20. Juni 2001, abgerufen am 23. Januar 2012
  10. Acevedo nuevo DT de Danubio (spanisch) auf urugol.com, abgerufen am 23. Januar 2012
  11. Gallardo está pagando derecho de piso (spanisch) auf elobservador.com.uy vom 15. September 2011, abgerufen am 23. Januar 2012
  12. Eduardo Acevedo es el sorpresivo nuevo técnico de Banfield (spanisch) auf banfieldlocura.com.ar vom 9. März 2012, abgerufen am 4. Juni 2013
  13. Eduardo Acevedo es el nuevo DT de Cerro (spanisch) auf ovaciondigital.com.uy vom 26. Februar 2009, abgerufen am 23. Januar 2012
  14. Eduardo Acevedo dejó Cerro y a partir de ahora será el DT de Nacional (spanisch) auf sociedaduruguaya.org vom 4. August 2009, abgerufen am 23. Januar 2012
  15. Eduardo Acevedo es el nuevo director técnico del Nacional de Uruguay (spanisch) in El Economista vom 5. August 2009, abgerufen am 23. Januar 2012
  16. Eduardo Acevedo regresa a Tecos (spanisch) in La Jornada vom 9. September 2010, abgerufen am 23. Januar 2012
  17. Eduardo Acevedo es el nuevo DT de Danubio (spanisch) in La República vom 23. Dezember 2010, abgerufen am 22. Januar 2012
  18. Eduardo Acevedo culminó una etapa en Danubio (spanisch) in La República vom 10. Mai 2011, abgerufen am 29. Januar 2012
  19. Eduardo Acevedo es el nuevo DT de Banfield (spanisch) in La República vom 9. März 2012, abgerufen am 10. März 2012
  20. De la peor manera: Banfield se fue a la B y renunciaron el presidente y el DT (spanisch) auf diarioveloz.com, abgerufen am 4. Juni 2013
  21. Caos en Banfield tras descenso, se fue Acevedo y les piden ´que se vayan todos´ (spanisch) auf unoticias.com.uy vom 25. Juni 2012, abgerufen am 4. Juni 2013
  22. Eduardo Acevedo – Profil auf soccerway.com, abgerufen am 22. Oktober 2016