Ei (Lebensmittel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Überblick zum Ei als Lebensmittel. Für weitere Informationen siehe Hühnerei und Vogelei. Für biologische Informationen siehe Ei.
Verschiedene Eier auf einem chinesischen Lebensmittelmarkt

Das Ei ist wegen seines hohen Nährwertes, vor allem wegen des Gehaltes an hochwertigen Proteinen, seit Beginn der Menschheitsgeschichte[1][2] ein wichtiges Nahrungsmittel. Wurden früher Eier gesammelt bzw. gehortet, so ist die Bereitstellung von Ei in den Industriestaaten heute meist ein Teil der Lebensmittelindustrie. Dabei werden vor allem Hühnereier produziert, welche dann als Ganzes (Schaleneier), als Flüssigei oder getrocknet als Eipulver angeboten und weiterverarbeitet werden. Flüssigei ist entweder Vollei oder dessen Bestandteile Eigelb (Eidotter) und Eiklar (Eiweiß).[3]

Eier sind Lebensmittel, welche besondere Anforderungen an Transport, Lagerung und Verarbeitung stellen. Gesundheitsgefahren bestehen beispielsweise durch Salmonellen, die bei der Verarbeitung von der Oberfläche der Eierschale in das fertige Lebensmittel gelangen können. Aus diesen Gründen ist der Umgang mit Eiern streng gesetzlich geregelt, in Deutschland etwa durch die Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung (Tier-LMHV), und es besteht vielerorts eine Pflicht zur Eierkennzeichnung.[4]

Als Nahrungsmittel genutzte Eier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eier von Afrikanischem Strauß, Haushuhn und Wachtel im Größenvergleich

Vor allem Hühnereier werden für die menschliche Ernährung genutzt, aber auch andere Vogeleier:

Auch die Eier wildlebender und/oder schwer kultivierbarer Tierarten wurden und werden für Nahrungszwecke genutzt, was teilweise zur deutlichen Dezimierung der Arten bis zur Ausrottung und in der heutigen Zeit zu Schutzmaßnahmen für die betroffenen Tierarten führte:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Köthe, Tessloff Verlag 2003, Nürnberg: Der Urmensch, S. 23, ISBN 978-3788602499
  2. PressBot, 14. Dezember 2008: Die Nahrung der Urmenschen in der Steinzeit, aufgerufen 11. Juli 2012, aus: Ernst Probst: Rekorde der Urmenschen, Grin Verlag, 1. Auflage 2008, ISBN 978-3640146390
  3. Dieter E. Zimmer, Rowohlt TB-V., Rnb. (April 1986): Hühner – Tiere oder Eiweißmaschinen?, ISBN 978-3860224045
  4. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Stand 10. November 2011: Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung – Tier-LMHV), PDF, aufgerufen 24. März 2013