Eine-Welt-Haus (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Eingang zum Eine-Welt Haus von der Schwanthalerstraße her.

Das EineWeltHaus München ist ein Kultur- und Veranstaltungszentrum, das sich hauptsächlich dem Nord-Süd-Dialog widmet. Es wurde im Juli 2001 eröffnet und befindet sich in der Schwanthalerstraße 80 unweit des Münchener Hauptbahnhofes im Stadtteil Ludwigsvorstadt. Träger ist Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. Dieser entstand aus einem „Dritte-Welt-Café“. Die Immobilie des Hauses gehört der Stadt München, die auch den Trägerverein des Hauses mit rund 300.000 Euro pro Jahr finanziert.[1] Ende Juni 2016 genehmigte der Stadtrat von München auch mit den Stimmen der CSU-Fraktion eine Sanierung des Hauses für rund 1,5 Millionen Euro.[2]

Einrichtungen im Haus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eingang des Eine-Welt-Hauses (Innenhof)

Etwa 280 Gruppen nutzen das Haus regelmäßig. Jedes Jahr finden rund 4.500 Veranstaltungen statt, die von ca. 90.000 Personen besucht werden. Das Nord-Süd-Forum München, das Interkulturelle Forum, der Migrationsdienst der Initiativgruppe und die Rechtshilfe für Ausländer*innen sind Dauernutzer.[3] Im Haus befinden sich eine kleine Bibliothek, eine Büchercorner zum Tausch, eine Verteilerstelle für Lebensmittel von foodsharing.de, ein Weltladen und das Lokal Weltwirtschaft mit Biergarten. Diese eröffnete nachdem im Jahr 2004 der im Haus befindliche Gastronomiebetrieb in Insolvenz ging.[4]

Regelmäßige Veranstaltungen sind das Frischluftkino in den Sommermonaten, der Kleidertauschmarkt, das Community-Frühstück,die Konzertreihe „tonfolgen: Konzerte im EineWeltHaus“ und Ausstellungen im Foyer des Hauses.

Das EineWeltHaus gibt Impulse für vielfältige Aktivitäten und vernetzt Projekte in den Bereichen Migration, internationale und interkulturelle Solidarität, entwicklungspolitische Bildung, Kultur, Politik, Ökologie und Soziales. Es ist ein internationales und interkulturelles Begegnungszentrum mit Informations- und Beratungsangeboten sowie eine Anlaufstelle für Geflüchtete in München.[5]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graffiti

In der Münchner Kommunalpolitik ist das Haus umstritten: Während der damalige grüne Bürgermeister Josef Monatzeder dem Haus zum zehnjährigen Bestehen seine Glückwünsche schickte, beantragten die CSU- und die FDP-Fraktion im Münchner Rathaus im Oktober 2010 die Schließung des Hauses. Der Antrag scheiterte jedoch an der rot-grünen Mehrheit im Stadtrat.
Grund für den Antrag der CSU sind laut einem Bericht in der Süddeutschen Zeitung Gruppen und Veranstaltungen wie die Gegner der Sicherheitskonferenz, Globalisierungsgegner und die „Palästinatage“, die nach Meinung der CSU linksradikalen Organisationen eine Plattform bieten.

Auch aus der Grünen Jugend wurde das Haus im Mai 2013 kritisiert, den Ruf als „Eine-Welt-ohne-Israel-Haus“ solle das Haus schnellstmöglich hinter sich lassen.[6]

Im Jahr 2006 gab einen Polizeieinsatz im Eine-Welt-Haus, nachdem Polizeibeamte in Zivil an einer Veranstaltung teilnehmen wollten, jedoch des Saales verwiesen wurden. Der Polizeieinsatz wurde im Nachhinein vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof als rechtswidrig eingestuft. Die Münchner CSU forderte seinerzeit ebenfalls die Schließung des Hauses.[7]

Anfang 2017 kritisierte die Stadtverwaltung die Teilnahme des im Eine-Welt-Haus tagenden „Salam Shalom Arbeitskreises Palästina-Israel e.V.“ an der anti-israelischen BDS-Kampagne und forderte das Haus auf, der Initiative keine Räumlichkeiten mehr zur Verfügung zu stellen. Der Beirat des Hauses kam dem Ansuchen im März 2017 zwar nach,[8] doch die Mitgliederversammlung hob den Beschluss wieder auf. Die Stadtratsfraktionen von CSU und SPD stellten daraufhin im Juli 2017 einen gemeinsamen Antrag, wonach städtische Räume (zu denen auch das EWH zählt) nicht für die BDS-Kampagne bzw. BDS-Ziele unterstützende Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden dürfen.[9]

Das EineWeltHaus versteht sich selbst als einen Ort, an dem kontroverse gesellschaftspolitische Debatten geführt werden. Als Themen seien hier exemplarisch genannt: Nachhaltigkeit, Ökologie, Freihandelsabkommen, Krieg und Rüstungsindustrie, die politische Situation in Israel/Palästina, sowie Menschenrechtsverletzungen in weiteren Ländern Afrikas, Asiens, Europas und Lateinamerikas. Angesichts der Komplexität des Nahostkonfliktes verbiete sich eine einseitige gruppenspezifische Täter-Opfer Rollenverteilung bzw. Rollenzuweisung. Vielmehr ist auch dieser Konflikt an den übergeordneten Aspekten universeller Demokratie und der Gleichheit aller Menschen zu messen. Verletzungen der Menschenrechte und des Völkerrechts seien zu benennen und zu kritisieren, unabhängig davon, wer diese verübt.

Die Würde des jeweiligen Anderen müsse in dieser Kritik respektiert und geachtet werden.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eine-Welt-Haus (München) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entstehungsgeschichte › EineWeltHaus München. Abgerufen am 5. November 2019 (deutsch).
  2. siehe Eine-Welt-Haus wird saniert - Stadtrat genehmigt einstimmig Ausgaben von 1,5 Millionen Euro, in: Süddeutsche Zeitung 30. Juni 2016
  3. Gruppen im Haus › EineWeltHaus München. Abgerufen am 5. November 2019 (deutsch).
  4. Sven Loerzer: Vereinte Nationen, SZ vom 10. Juli 2011
  5. Konzept und Schwerpunkte › EineWeltHaus München. Abgerufen am 5. November 2019 (deutsch).
  6. Grüne Jugend München (Hrsg.): Gegen den antizionistischen Normalzustand im Eine-Welt-Haus. München 14. Mai 2013 (online [abgerufen am 19. Juni 2013] Pressemitteilung).
  7. CSU fordert: Eine-Welt-Haus schließen. In: Münchner Merkur. München 24. Juli 2006 (online [abgerufen am 19. Juni 2013]).
  8. Abendzeitung: Antisemitismus-Vorwurf: Eine-Welt-Haus reagiert. 28. März 2017, abgerufen am 30. März 2017.
  9. Jakob Wetzel: „Stadt stellt sich gegen Veranstaltungen, die einen Israel-Boykott unterstützen“, Süddeutsche Zeitung vom 11. Juli 2017
  10. Konzept und Schwerpunkte › EineWeltHaus München. Abgerufen am 5. November 2019 (deutsch).

Koordinaten: 48° 8′ 16,4″ N, 11° 33′ 10,4″ O