Einwanderung aus Afrika in die Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der offiziellen Schweizer Bevölkerungsstatistik zufolge lebten 2007 insgesamt 66.599 Einwanderer aus Afrika in der Schweiz (0,9 % der Gesamtbevölkerung bzw. 4,5 % der in der Schweiz lebenden Ausländer).[1]

30 % der in der Schweiz lebenden Afrikaner sind Asylbewerber.[2]

In der Schweiz lebende Afrikaner[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurden 51.867 Personen mit einer afrikanischen Nationalität als ständige Einwohner der Schweiz eingestuft.

Diese Zahl hat sich von 1980 bis 2007 verfünffacht (durchschnittlicher Anstieg 6 % pro Jahr, Verdopplungszeit 12 Jahre).

Da in der Volkszählung keine ethnische Herkunft erfasst wird, gibt es keine offizielle Angaben zur Zahl der eingebürgerten Schweizer Staatsbürger afrikanischer Herkunft. Für einige afrikanische Staaten gibt es inoffizielle Schätzungen. So wird geschätzt, dass 1995 mehr als 1.500 Einwanderer aus den Kapverdischen Inseln in der Schweiz lebten.[3]

Verteilung[Bearbeiten]

Nord- und Nordostafrikaner[Bearbeiten]

Die grösste Gruppe von Einwanderern nordafrikanischer Herkunft stammt aus Tunesien.[4]

Subsaharische Afrikaner[Bearbeiten]

Der Grund für die überdurchschnittliche Zunahme der aus Zentralafrika stammenden Schweizer Einwohner ist die Einwanderung aus Angola, Kamerun und Kongo (Brazzaville).[4]

Einwanderung[Bearbeiten]

Fast ein Drittel der in der Schweiz lebenden Afrikaner sind Asylbewerber. Ausserdem leben in der Schweiz Asylbewerber als sans papiers, die dort geblieben sind, nachdem ihr Asylantrag abgelehnt wurde; ihre Zahl ist unbekannt.

2009 stieg die Zahl der Asylanträge von Nigerianern steil an. Im April 2010 gab der Direktor des Bundesamtes für Migration, Alard du Bois-Reymond, eine Erklärung zur grossen Zahl möglicherweise unbegründeter Asylanträge von Nigerianern ab. Du Bois-Reymond sagte, dass 99,5 % der Asylbewerber nigerianischer Herkunft Kriminelle seien, die das Asylsystem ausnutzen wollten und in die Schweiz einreisten, um sich als Kleinkriminelle zu betätigen und mit Drogen zu handeln.[5] Der nigerianische Botschafter in Bern, Martin Ihoeghian Uhomoibhi, verurteilte Boi-Reymonds Erklärung als eine ungerechtfertigte Verallgemeinerung.[6]

Die Frage der Repatriierung wird in der Schweizer Politik regelmässig im Kontext der "Einwandererkriminalität" aufgegriffen, z. B. im Zusammenhang mit einer Welle der Kriminalität im Genfer Landkreis Pâquis, an der überwiegend Algerier beteiligt waren, oder im Zusammenhang mit den landesweiten Aktivitäten der Nigeria-Connection. Die Schweiz hat mehrere Repatriationsvereinbarungen mit afrikanischen Staaten abgeschlossen. Auch mit Algerien gibt seit 2006 es ein solches Abkommen; wegen der Weigerung Algeriens, Zusatzprotokolle zu ratifizieren, ist es allerdings ins Stocken geraten. Mit Guinea, der Demokratischen Republik Kongo und Sierra Leone hat die Schweiz technische Rückübernahmeabkommen für die Repatriierung abgelehnter Asylbewerbern getroffen.[7] Auch mit Nigeria gibt es eine Repatriationsvereinbarung, diese wurde jedoch von Nigeria nach dem Tod eines nigerianischen Staatsbürgers während einer erzwungenen Repatriation im März 2010 ausgesetzt.[8]

Bekannte Emigranten aus Afrika[Bearbeiten]

Berühmte Einwanderer aus Afrika sind vor allem im Sport und besonders im Fussball anzutreffen, z. B. Gelson Fernandes, Oumar Kondé, Mobulu M'Futi, Blaise Nkufo, Cédric Tsimba, Johan Djourou. Der erste Schweizer, der jemals in der NBA gespielt hat, ist Thabo Sefolosha, der Sohn eines Südafrikaners.

Ebenfalls bekannt ist der aus Angola emigrierte Ricardo Lumengo, der bei den Schweizer Parlamentswahlen 2007 in den Nationalrat gewählt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz - Bericht 2008 (1196 Kb), Bundesamt für Statistik, S. 72.
  2. Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz - Bericht 2008 (1196 Kb), Bundesamt für Statistik, S. 14.
  3. 1995: Kapverdische Diaspora Bevölkerungsschätzungen
  4. a b Bundesamt für Statistik
  5. Task-Force gegen Asylmissbrauch 11. April 2010.
  6. Nigerianischer Botschafter verlangt Aussprache mit Schweizer Bundesamtschef 29. April 2010; Schweiz-Nigeria: Asylsucheinterviwe BFM-Botschafter NZZ 29. April 2010.
  7. Refugee repatriation debate rears its head; Debatte um die Repatriierung von Flüchtlingen (englisch) swissinfo.ch 4. März 2010.
  8. Nigeria setzt Ausschaffung faktisch ausser Kraft 16. April 2010.