Ellenbogengesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schlagwort Ellenbogengesellschaft oder auch Ellbogengesellschaft ist im ausgehenden 20. Jahrhundert entstanden und wurde 1982 zum Wort des Jahres in Deutschland gewählt. Das Wort ist abgeleitet von der Redewendung Ellenbogen benutzen im Sinne vom Einsatz der Ellbogen etwa beim Vordrängeln oder bei Raufereien oder in sportlichen Wettkämpfen zur Behinderung aufrückender Konkurrenten.

Als Ellbogengesellschaft wird eine als abzulehnend verstandene Gesellschaftsordnung bezeichnet, die auf Egoismus, Konkurrenz, Rücksichtslosigkeit und Eigennutz basiert und bei der also die sozialen Denkweisen und Verhaltensnormen unterentwickelt sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Daniel Quaderer, Günther Meier: Wörter des Jahres von 1970 - 2003., Alpenland Verlag AG, Schaan 2003. ISBN 3-905437-05-8
  • Duden 11, Redewendungen