Emanuel Sarkisyanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emanuel (Manuel) Sarkisyanz (* 23. Juni 1923 in Baku, Sowjetunion; † 12. März 2015 in Mérida, Mexiko) war Professor der Universität Heidelberg und Mitglied der Akademie der Wissenschaften von Yucatan, Mexiko.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarkisyanz studierte an den Universitäten von Teheran und Chicago. Im Jahr 1952 promovierte er an der Universität von Chicago zum Ph.D. und war dort Schüler von Arnold Bergstraesser. Auf dessen Einladung war er von 1956 bis 1958 Südostasien-Referent der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Im Jahr 1960 war er Gastprofessor am Historischen Seminar der Universität Kiel und 1961–1962 für Geschichte und Politik Südasiens in Freiburg im Breisgau und von 1962 bis 1963 Visiting Professor an der University of Kansas. 1963–1967 war er apl. Professor der Universität Freiburg. Seit 1967 war er Ordentlicher Professor für Politische Wissenschaft am Südasieninstitut der Universität Heidelberg. Seit seiner Emeritierung lebte Sarkisyanz abwechselnd in Ketsch bei Heidelberg und Mérida, Mexiko.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Russland und der Messianismus des Orients : Sendungsbewusstsein und politischer Chiliasmus des Ostens / - Tübingen : Mohr, 1955.
  • Südostasien seit 1945 / - München : Oldenbourg, 1961
  • Geschichte der orientalischen Völker Rußlands bis 1917 : eine Ergänzung zur ostslawischen Geschichte Russlands; - München Oldenbourg, 1961
  • Buddhist Backgrounds of the Burmese Revolution, Preface by Paul Mus; Martinus Nijhoff, The Hague 1965
  • A Modern History of Transcaucasian Armenia; Nagpur India 1975
  • Die Kulturen Kontinental-Südostasiens : Kambodscha, Birma, Thailand, Laos, Vietnam, Malaya / - Wiesbaden : Akad. Verl.-Ges. Athenaion, 1979 (Handbuch der Kulturgeschichte ; Abt. 2) ISBN 3-7997-0133-8
  • Südostasien : 1959 - 1979 ; Literaturbericht /München : Oldenbourg, 1983. - (Historische Zeitschrift ; 12)
  • Vom Beben in den Anden. Propheten des indianischen Aufbruchs in Peru / - München : Trikont, 1985 ISBN 3-88167-123-4
  • Vom Wirken und Sterben des Felipe Carrillo Puerto des "Roten" Apostels der Maya-Indianer; Zur politischen Heiligenlegende im revolutionären Mexiko Heidelberg 1991 Carl Winter Universitätsverlag. ISBN 3-533-04493-9.
  • Kollasuyo: Indianische Geschichte der Republik Bolivien. Propheten des indianischen Aufbruchs , - Idstein : Schulz-Kirchner Verlag 1993. ISBN 3-8248-0076-4
  • Rizal and Republican Spain; Manila 1995
  • Adolf Hitlers englische Vorbilder : vom britischen zum ostmärkisch-bajuwarischen Herrenmenschentum ; Vorlesungen gehalten an der Heidelberger Universität / Manuel Sarkisyanz. - Ketsch am Rhein : Selbstverl., 1997. ISBN 3-00-002263-5.
  • Rußland und Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Zwei "Sonderwege" zum Vergleich. Vision vom Dritten Rom und Dritten Reich, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2001, Herausgeber Leonid Lukas und Donald O'Sullivan
  • Hitler's English Inspirers ; based on lectures given in Heidelberg University, South Asia Institute, - Belfast : Athol Books London 2003. ISBN 978-0850340860.
  • Anglijsskije Korni Nemezkojo Fazhiema dt.: Die englischen Wurzeln des deutschen Faschismus, - St. Petersburg : Verlag Akademitscheskij Projekt 2003. ISBN 5-7331-0169-5.
  • From Imperialism to Fascism; Why Hitler’s "India" was to be Russia;, - Delhi : Deep & Deep Publications PVT. LTD. 2003
  • Arnold Bergstraesser 1896-1964 zum vierzigjährigen Gedenken. Vom Bekennertum zum Professorentum. Vom Umgang mit Deutschlands Idealismus, Romantik und Jugendbewegung, Verlag: Mein Buch, Hamburg 2004. ISBN 3-86516-094-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]