Emily Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emily Watson bei den British Academy Film Awards 2007 in London

Emily Margaret Watson, OBE (* 14. Januar 1967 in Islington, London) ist eine britische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl ihr dreimal die Aufnahme in die Schauspielschule verweigert wurde, stieß Watson 1992 zur Royal Shakespeare Company.

Watson war 1997 für ihr Debüt in Breaking the Waves und 1999 für Hilary & Jackie – in dem sie die Cellistin Jacqueline du Pré darstellte – für einen Oscar in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin nominiert. Für Breaking the Waves wurde ihr auch der Europäische Filmpreis ebenfalls in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin verliehen. Obwohl sie fast nur im Independent-Bereich tätig ist, übernahm sie die Rolle der Reba McClane in Roter Drache, im selben Jahr spielte sie eine Nebenrolle in Equilibrium. In der englischen Synchronisation des deutschen Animationsfilms Back to Gaya sprach sie eine der Figuren, ebenso wie in Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche.

Watson ist seit 1995 mit ihrem Schauspielkollegen aus Der Boxer, Jack Waters, verheiratet und hat mit ihm eine Tochter (* 2005) und einen Sohn (* 2009).[1] 2015 wurde sie mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emily Watson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie in der IMDb
  2. https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/391413/New_Year_Honours_List_2015.pdf S. 46