Ennepetalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ennepetalbahn
Strecke der Ennepetalbahn
Eisenbahnen im Ennepetal
Streckennummer (DB):2804 (Hagen–Hagen-Heubing)
2816 (Hagen-Haspe–EN-Altenvoerde)
Kursbuchstrecke (DB):1944: 228p
zuletzt 228e
Streckenlänge:13,7 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:50 km/h
Zweigleisigkeit:
BSicon STR.svgBSicon dSTR.svgBSicon d.svg
Hauptstrecke von Dortmund
            
Hauptstrecke von Hamm
            
Strecke von Hagen-Eckesey
            
0,0 000,0 Hagen Hbf
            
Volmetalbahn nach Lüdenscheid
            
0,8 000,0 VARTA (Anst)
            
1,1 000,0 Hagen-Wehringhausen
            
1,3 000,0 Hagen-Kückelhausen Abzw
            
                  
von Hagen-Eckesey
               
(0,0) Weidestraße (Abzw)
            
1,7 0(0,1) Hagen-Kückelhausen
            
(1,0) Kückelhausen (Awanst)
               
2,4 000,0 Hagen-Heubing
               
S-Bahn-Strecke nach Wuppertal
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon dLSTR.svg
3,7 000,0 Hagen-Niederhaspe
            
3,7 000,0 Hagen-Haspe
               
(neuer Streckenbeginn seit 1984)
BSicon eKRZo.svgBSicon exKDSTeq.svgBSicon LSTR.svg
ehem. Schlebusch-Harkorter Kohlenbahn
BSicon DST.svgBSicon .svgBSicon LSTR.svg
4,8 000,0 Hagen-Harkorten (Hasper Hütte)
BSicon DST.svgBSicon .svgBSicon LSTR.svg
6,1 000,0 Gevelsberg-Vogelsang
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon LSTR.svg
6,9 000,0 Gevelsberg-Poeten (Museumszug)
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon WASSER+r.svgBSicon LSTR.svg
7,2 000,0 Ennepe
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon WASSERr.svgBSicon LSTR.svg
8,3 000,0 Ennepe
BSicon DST.svgBSicon .svgBSicon LSTR.svg
9,4 000,0 Gevelsberg-Haufe
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon LSTR.svg
10,2 000,0 Gevelsberg-Nirgena (Museumszug)
BSicon tSTRa.svgBSicon .svgBSicon LSTR.svg
Kruiner Tunnel (89 m)
BSicon tKRZ.svgBSicon LSTRq.svgBSicon LSTRr.svg
11,4 000,0 Hauptstrecke nach Wuppertal
BSicon tSTRe.svgBSicon .svgBSicon .svg
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon WASSER+r.svgBSicon .svg
11,3 000,0 Ennepe
BSicon eBHF.svgBSicon WASSER.svgBSicon .svg
11,8 000,0 Ennepetal-Kehr
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon WASSERr.svgBSicon .svg
12,1 000,0 Ennepe
BSicon BST.svgBSicon .svgBSicon .svg
12,0 000,0 Altfeld (Anst)
BSicon eBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
13,0 000,0 Ennepetal-Kluterthöhle
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon .svg
13,2 000,0 Ennepetal-Kluterthöhle (Museumszug)
BSicon KDSTe.svgBSicon .svgBSicon .svg
13,7 000,0 Ennepetal-Altenvoerde

Quellen: [1][2]

Die Ennepetalbahn ist die Eisenbahnstrecke, welche ursprünglich von Hagen Hauptbahnhof nach Gevelsberg-Haufe führte, bis sie nach Ennepetal-Altenvoerde verlängert wurde. Sie ist nach dem Fluss Ennepe benannt, dessen Lauf sie über weite Teile folgt. Die auf der Ennepetalbahn verkehrenden Züge, vor allem die Schienenbusse, wurden im Volksmund kurz „Teckel“ genannt.

Die Ennepetalbahn dient überwiegend dem Güterverkehr. Dabei wird meist eine Lok der DB-Baureihe 202 eingesetzt.

Zwischen 2007 und 2019 fuhr an einigen Tagen im Jahr ein Schienenbus im Museumszugbetrieb unter Federführung der RuhrtalBahn GmbH.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Mai 1876 wurde der Streckenabschnitt von Hagen bis Gevelsberg-Haufe von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft für den Güterverkehr eröffnet, am 15. Mai begann der Personenverkehr. Der weitere Ausbau wurde von der Preußischen Staatseisenbahnen übernommen, am 1. September 1882 erfolgte die Inbetriebnahme für den Personenverkehr bis Altenvoerde.

Aufgrund des zunehmenden Auto- und auch Straßenbahnverkehrs ging der Personenverkehr der Ennepetalbahn immer mehr zurück, bis er schließlich am 28. September 1969 eingestellt wurde.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein markantes Bauwerk im Streckenverlauf ist der 89 m lange Kruiner Tunnel zwischen Gevelsberg und Ennepetal, der die Bahnstrecke Elberfeld–Dortmund unterquert.[4]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Franco Hoffmann: Die Bergisch-Märkische Eisenbahn. Durch die Täler von Wupper, Ruhr und Volme; Sutton-Verlag, Erfurt, 2015, ISBN 978-3-95400-580-2
  • R. Moll, A. Völmicke, D. Wiemann, R. Ahrens, B. Mauren: Spurensuche – Die Ennepetal-Bahn; ardenkuverlag, Hagen, 2007, ISBN 978-3-93207-081-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ennepetalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DB Netze - Infrastrukturregister
  2. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 3. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ruhrtalbahn.de Fahrpreise Linie Teckel
  4. https://sites.google.com/view/eisenbahn-en-de/historische-bahnen/bergisch-maerkische-bahn/kruiner-tunnel Hintergründe zum "Tunnel"