Erich Oehme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Oehme mit einer Jugendgruppe in seinem Atelier, 1959

Paul Erich Oehme (* 8. August 1889[1] in Berthelsdorf bei Freiberg; † 23. Oktober 1970 in Meißen) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Oehme wurde 1889 als neuntes Kind der Familie Oehme in Berthelsdorf bei Freiberg geboren. Zu seinen Geschwistern gehörten Hugo Oehme und Arthur Oehme.[2]

Von 1905 bis 1908 lernte Erich Oehme beim Dresdner Bildhauer Friedrich Burghardt und nahm an Abendkursen der Kunstgewerbeschule Dresden teil. Von 1909 bis 1911 begab er sich auf Wanderschaft nach Berlin und für zwei Jahre nach Italien. Vom 13. November 1911 bis am 17. August 1912 arbeitete er zunächst für die Porzellanmanufaktur Nymphenburg.

Ab 1912 arbeitete Erich Oehme für die Porzellan-Manufaktur Meissen. Nebenher studierte er tierische Anatomie bei Wilhelm Ellenberger an der Tierärztlichen Hochschule Dresden. Nach dem Ersten Weltkrieg studierte Oehme bis 1920 als Meisterschüler von Selmar Werner an der Akademie in Dresden. Oehme besuchte auch Anatomie-Vorlesungen bei Hermann Dittrich.

In der Porzellan-Manufaktur Meissen stieg er vom Hilfsmodelleur zum Künstlerischen Leiter der Abteilung Gestaltung (1936) auf. Er arbeitete auch mit Bóttgersteinzeug und entwarf Medaillen. 1944 wurde er von seinem Posten abgelöst. 1948 wurde er Künstlerischer Leiter der VVB Keramik Erfurt. Porzellanskulpturen nach Entwürfen von Oehme wurden auch von den Porzellanmanufakturen Volkstedt und Lichte produziert.

Erich Oehme wurde vor allem durch seine expressiven Tierskulpturen bekannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oehme, Erich. In: Sabine und Thomas Bergmann (Hrsg.): Meissener Künstler-Figuren : Modellnummern A 100 – Z 300. Götz, Karlsruhe 2010, S. 667 (Dieses Nachschlagewerk erscheint anläßlich des 20-jährigen Geschäftsjubiläums Auktionshaus Bergmann, Erlangen).
  • Heinrich Dathe: Tier-Plastiken. In: Natur und Heimat. Band 9. Urania-Verlag, Leipzig 1960, S. 269–272 (Würdigung des 70-jährigen Tierbildhauers Erich Oehme).
  • Oehme, Ehrich. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 3. E. A. Seemann, Leipzig 1955, S. 506 (enthält eine falsche Angabe des Geburtsdatums: 8. November 1898).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Dathe: Tier-Plastiken. In: Natur und Heimat. Band 9. Urania-Verlag, Leipzig 1960, S. 269 (Würdigung des 70-jährigen Tierbildhauers Erich Oehme).
  2. Alfred Ziffer: Nymphenburger Moderne: die Porzellan-Manufaktur im 20. Jahrhundert. Edition Minerva, Eurasburg 1997, ISBN 3-932353-05-6, S. 443.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erich Oehme – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien