Ernst-Kalkuhl-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Internat Ernst-Kalkuhl-Gymnasium
Logo
Schulform Gymnasium
Schulnummer 166418
Gründung 1880
Adresse

Königswinterer Str. 534

Ort Bonn
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 43′ 4″ N, 7° 9′ 34″ OKoordinaten: 50° 43′ 4″ N, 7° 9′ 34″ O
Träger Familien Kalkuhl/Heel
Schüler etwa 635
Lehrkräfte 50
Leitung Ulrich Drescher
Website ernst-kalkuhl-internat.de
Internatsbüro und Mittelhaus des EKG (2011)
Postkarte Institut Kalkuhl, um 1900

Das private Ernst-Kalkuhl-Gymnasium (EKG) ist ein Gymnasium mit Tagesinternat in Bonn-Oberkassel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1880 entschloss sich der aus Remscheid stammende Ernst Kalkuhl (1849–1918), nachdem er selbst als Lehrer in England und Frankreich Erfahrungen im Privatschulwesen gesammelt hatte, in Oberkassel bei Bonn eine eigene Schule für Jungen ins Leben zu rufen, das damalige „Institut Kalkuhl“, das dann 1891 seine staatliche Anerkennung erhielt. Der Schwiegersohn von Ernst Kalkuhl, Franz Heel aus Nürnberg, übernahm 1916 die Schulleitung und 1918 nach dem Tod Ernst Kalkuhls die Schulträgerschaft. Er behielt sie bis zu seinem Tod im Jahr 1957. In der Weimarer Republik, im Jahr 1924, erhielt die damalige Oberrealschule das Recht, das Abitur bei voller staatlicher Anerkennung im eigenen Haus abzunehmen.

Schließlich wurde die Schule 1951 mit der Bezeichnung „Staatlich anerkanntes Gymnasium“ mit allen öffentlichen Gymnasien des Landes gleichgestellt. Der Sohn von Franz Heel und Alma Heel (geb. Kalkuhl), Karl-Ferdinand Heel, übernahm 1957 die Schulträgerschaft von seinem Vater. Als Studiendirektor leitete er das Internat. Da die Schule mittlerweile auf über 600 Schüler angewachsen war – im Jahr 1972 wurde die Koedukation in Schule und Internat eingeführt – entschied man sich, die Leitung des Gymnasiums ausgewählten Oberstudiendirektoren zu übertragen. Nach dem Tod von Karl-Ferdinand Heel im Jahr 2001 übernahmen dessen Söhne Ernst-Martin Heel und Franz Christoph Heel in einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts die Schulträgerschaft, wobei Studiendirektor Ernst-Martin Heel, der auch das Internat leitet, in geschäftsführender Funktion tätig ist.

Die Schul- und Internatsgebäude sind vorwiegend denkmalgeschützt.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben besuchen 728 Schüler die Schule (45 % weiblich, 55 % männlich), die von insgesamt 56 Lehrern unterrichtet werden (2012). In den Halbtagsklassen befinden sich je 29 Schüler. Die Tages- und Internatsschulklassen haben zu Beginn 15 bis 20 Schüler. Schulleiter ist Ulrich Drescher. Die Schule erhält Zuschüsse durch das Land Nordrhein-Westfalen.

Pädagogische Arbeit, Ausstattung und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Beginn des Schuljahres 2005/06 wurde eine spezielle „Tages- und Internatsschulklasse“ (Klassen 5-9) gegründet. Die Integration von Schülern fremder Nationen gehörte seit den Gründungsjahren zum Prinzip von Schule und Internat. Neben Englisch, Französisch und Latein wird auch Spanisch unterrichtet. Als Versuchsschule bietet man Sport als 4. Abiturfach an. Angeboten werden unter anderem Unterricht in Chor und Orchester, sowie eine Schach-AG. Es gibt Wettkampfmannschaften im Schüler-Ruder-Verein (SRV). Bunte Gruppenfreizeiten werden organisiert und seit über 30 Jahren werden in Zusammenarbeit mit der Alpenwaldhütte im Kleinwalsertal Skikurse durchgeführt. Das Ernst-Kalkuhl-Gymnasium hilft beim Aufbau der Schule „École Notre Dame de la Médaille Miraculeuse“ in Cap-Haïtien auf Haiti zusammen mit dem Verein „Integer – die ganze Welt e. V.“ aus Bonn.

Bekannte Schüler des Ernst-Kalkuhl-Gymnasiums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ernst-Kalkuhl-Gymnasium unterhält einen Schüleraustausch mit den

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst-Kalkuhl-Gymnasium – Sammlung von Bildern