Ernst Fromm (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Fromm (* 3. März 1917 in Altona, Provinz Schleswig-Holstein; † 2. April 1992 in Hamburg[1]) war ein deutscher Arzt. Von 1959 bis 1973 war er Präsident der Bundesärztekammer und von 1965 bis 1967 Präsident der Europäische Ärztevereinigung (CPME).[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Fromm an der Universität Hamburg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena Medizin.[3] 1933 trat er der Marine-SA bei, ein Jahr später wechselte er zur SS.[1] Ab 1939 leistete er seinen Wehrdienst, 1942 erfolgte die Approbation sowie seine Promotion zum Dr. med. in Hamburg,[3] bis Kriegsende wurde er Oberarzt der Reserve. Wegen einer Ruhrerkrankung und Diphtherie konnte er nicht als Stationsarzt arbeiten, er wurde daher Bakteriologe und Laborarzt.[4] Seit 1966 war er Honorarprofessor für Gegenwartsprobleme des ärztlichen Standes der Universität Hamburg.

Fromm war Mitgründer des Marburger Bundes[4] und ab 1949 Chefarzt der bakteriologisch-serologischen Abteilung des neu gegründeten Allgemeinen Krankenhaus Harburg.[3] Von 1959 bis 1973 war er Präsident der Bundesärztekammer. Er wurde Mitglied im Wehrmedizinischen Beirat der Bundeswehr. Fromms Handeln in der Zeit des Nationalsozialismus sorgte für Kontroversen bei der Frage nach einer Entschuldigung der deutschen Ärzteschaft für die medizinischen Versuche in Konzentrationslagern.[5]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gestorben: Ernst Fromm. In: Der Spiegel. Nr. 16, 1992 (online).
  2. History «  CPME. Abgerufen am 13. November 2018 (amerikanisches Englisch).
  3. a b c Ernst Fromm, Internationales Biographisches Archiv 10/1982, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 25. Oktober 2011 (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. a b Ernst Fromm. In: Der Spiegel. Nr. 49, 1963 (online).
  5. NS-Verbrechen: Wir bitten um Vergebung. In: Der Spiegel. Nr. 24, 1996 (online).
  6. Ärzte unter Hitler: Mission verraten. In: Der Spiegel. Nr. 3, 1988 (online).
  7. Träger der Paracelsus-Medaille, abgerufen am 25. Oktober 2011
VorgängerAmtNachfolger
Hans NeufferPräsident, Bundesärztekammer
1959–1973
Hans Joachim Sewering